Frage von Spiwirr, 131

Der Freund meiner Oma?

Hallo,

vorab: Ich bin bei meinen Großeltern und meiner Tante aufgewachsen. Meine Tante wohnt nebenan und war früher oft da.

Mein Opa ist vor 4 Jahren gestorben. Meine Oma geht ins Fitnessstudio, Shoppen oder Tanzen. So kam es, dass sie vor 2 Jahren einen neuen Mann kennengelernt hat.
Wirklich, ich habe mich sehr für sie gefreut und freue mich auch heute noch von Herzen, dass sie glücklich ist und jemanden hat.

Meine Tante (also ihre Tochter) hat sich von Anfang an geweigert ihn kennenzulernen.

Ich finde ihn auch furchtbar.
Er ist fast taub (will kein Hörgerät) und wirklich dumm. Er versteht nichts (vom Sinn), vergisst alles sofort.. Sehr anstrengend..
Er ist auch immer 3-7 Tage bei ihr (über Nacht), da er selbst fast 200km weit weg wohnt.
Ich habe ihn aber immer toleriert, kein negatives Wort genannt und meine Oma immer unterstützt!

Und er raucht. Dabei lässt er die Haustür auf und der ganze Rauch zieht ins Haus, direkt in den Flur. Auch der Aschenbecher steht da. Unsere Jacken stinken dann. Mein Freund hat Asthma und kann Rauch gar nicht ab..

Inzwischen sind wir ausgezogen und wohnen weit weg.
Wenn wir unsere Familien besuchen schlafen wir bei meiner Oma, sie hat ein riesiges Haus.

Und ihr Freund ist immer da wenn ich auch da bin.

Seine Macken: Okay. Aber das mit dem Rauch möchte ich einfach nicht, ich kann nicht nach jedem Besuch unsere Jacken waschen! Und mein Freund hat keine Lust auf Atemprobleme.

Als ich meine Oma darauf angesprochen habe meinte sie nur, dass das quatsch sei und es nicht nach Zigaretten riecht.

Außerdem konnten wir deshalb bisher noch keinen Mädelsabend wie früher machen. Immer wollen die beiden Fernsehen.

Gestern meinte er mich anpampen zu müssen weil er einen Film geschaut hat, meine Oma eine Frage gestellt hat und ich geantwortet habe. Ich hätte ihn wohl gestört. Den Fernseher (bereits auf Lautstärke 50) hat er dann aus Protest auf 65 gestellt.

Inzwischen bin ich tatsächlich eifersüchtig, das gebe ich zu.

Ich finde es einfach sehr, sehr schade. Die beiden sind Rentner und sehen sich quasi jeden Tag, aber auf jeden Fall jedes Wochenende (mal bei Ihm, mal bei ihr). Ich komme alle 3-6 Monate mal für ein Wochenende vorbei.

Und dann finde ich, dass ich etwas Zeit allein mit meiner Oma verbringen darf.
Er könnte doch wenigstens mal ein Wochenende bei sich bleiben.. Jetzt vielleicht nicht über Ostern, aber sonst?
Ich finde es unmöglich, dass er mich behandeln darf wie er möchte?  
Und das mit dem Rauchen.. Gut, es ist ihr Haus. Aber ist es zu viel verlangt, dass er die Tür schließt und der Aschenbecher draußen steht?

Hat hier jemand eine Idee was ich machen kann? Wie ich mit ihr sprechen kann, damit meine Wünsche auch berücksichtigt werden?

Expertenantwort
von Majumate, Community-Experte für Liebe, 15

Hallo, 

du wirst am grundsätzlichen Verhalten nichts ändern können. Aber wenn du einen so guten Kontakt zu deiner Oma hast, dann versuch, mit ihr gemeinsam einen Kompromiss zu schließen. Sag ihr, dass du froh bist, dass sie wieder jemanden gefunden hat, dass du dir aber auch ein paar Dinge wünschst, wenn du bei ihr zu Besuch bist und dann zählst du diese Dinge auf und fragst, ob sie eine Möglichkeit sieht, dass ihr zu einer Lösung kommt. Es ist ja jeweils nur ein Wochenende alle paar Monate. Da sollte es doch möglich sein, dass er sich auch mal etwas zurück nimmt. Wenn er draußen raucht, dann schließe doch du die Tür hinter ihm oder bitte deine Oma darum. Dein Opa hat das ja auch gemacht. 

Ich denke, dass ihr einen Weg finden werdet. Du solltest nur darauf achten, das Ganze so vorwurfsfrei wie nur irgendwie möglich zu gestalten, in dem du sagst "Kannst du dich noch an die Mädelsabende von früher erinnern? Wie schön wäre es, wenn es das bei meinem nächsten Besuch wieder geben würde." usw. 

Alles Gute. 

LG 

Antwort
von DarksideUnicorn, 44

Ich finde ihr Verhalten echt nicht gut...Klar, deine Oma ist froh, jemanden zu haben, aber sie darf nicht vergessen, dass dir diese Mädelsabende wichtig sind. Rede mit ihr, sage ihr, dass du froh für sie bist, aber dich stark vernachlässigt fühlst und nicht verstehst, warum du kommen sollst, wenn es sowieso nur Nebensache ist und ihr nix unternehmt... Ich drücke dir die Daumen, dass es wieder gut wird...

Kommentar von Spiwirr ,

Er drängt sich immerzu zwischen uns. Generell ist er immer da. Die 2 Male, die wir allein waren haben wir über das Rauchproblem gesprochen und darüber, wann ich das nächste mal zu Besuch bin.

Werde es einfach weiter versuchen.

Danke!

Kommentar von DarksideUnicorn ,

Hast du mal das Gespräch zu ihrem Freund gesucht? :/

Antwort
von janini19091999, 35

Ich würde einfach in Ruhe mit dem Freund deiner Oma reden und dann erklären warum der Rauch dich stört, und eventuell deine oma einfach mal zu dir holen wenn das geht. Ich wünsche viel erfolg

Antwort
von maja11111, 15

deine oma gehört dir nicht und sie bestimmt was sie in ihrem haus toleriert. wenn es dir nicht passt, schlafe woanders wenn du sie besuchst. ansonsten wirst du damit leben müssen das er in der tür raucht, seinen aschenbecher hinstellt wo es ihm passt und die tür schließt wann es ihm passt. er lebt fast dort, du aber nicht. es geht nach dem was deine oma will. wenn sie das so will, dann wirst du damit leben müssen oder du lässt es eben.

Antwort
von Rockige, 29

Deine Großeltern sind ein Elternersatz für dich in all der Zeit.

Da ist es klar das du, obwohl du offenbar erwachsen bist, dich für sie verantwortlich fühlst. Wären es deine Eltern, du würdest dir genauso Gedanken machen.

Also. Du wohnst mittlerweile woanders. Deine Oma hat die Trauerphase soweit überstanden das sie ihr Leben weiterlebt und mittlerweile einen neuen Partner hat. Diesen akzeptiert sie offenbar so wie er ist. Sie kommt damit offenbar klar. 

Du kommst nicht mit seinem Verhalten klar. Aber da musst du dann leider durch. Denn es ist das Leben und der Partner deiner Oma. Du kannst zwar um dieses oder jenes bitten, das es entsprechend euren Bedürfnissen während eurer Besuche anders läuft.... Aber ein Anrecht darauf habt ihr nicht. Du kannst versuchen einen Kompromiss auszuhandeln mit deiner Oma, doch wenn es nicht geht dann musst du das akzeptieren.

Zur Übernachtungssituation: Habt ihr schon mal darüber nachgedacht woanders zu übernachten wenn ihr deine Oma mal besucht? Für "ein paar Mal pro Jahr" ist es sicherlich vertretbar wenn man dann mit einer Luftmatratze bei der Tante auf dem Wohnzimmerfußboden schläft/ bei alten Freunden übernachtet/ in der nächsten günstigen Pension der Umgebung schläft. Grade weil dein Freund Asthma hat wie du schreibst.

Na sicher, der Freund deiner Oma "könnte".... aber wenn nicht, dann habt ihr eben nur diese anderen Übernachtungsalternativen. Er raucht und das möchtest du nicht? Ja sorry, du kannst einem anderen Menschen nicht vorschreiben "du rauchst nicht am/ im Haus während ich da bin". Wenn deine Oma mit ihm keine Regelung finden kann während dieser Zeiten, dann müssen du und dein Freund euch anders arrangieren. Die Jacken im Auto lassen oder so weghängen das sie eben nicht dem Qualm ausgesetzt sind.

Du schreibst in deinem Eingangstext auch das du dann eben eine reine Oma-Zeit haben willst. Dann vereinbart dies eine gewisse Zeit vor deinem Besuch. So kann sie sich entsprechend darauf einstellen (wenn sie einverstanden ist).

Kommentar von Spiwirr ,

Unsere Termine sind Monate im Voraus abgesprochen, sie ruft mich regelmäßig an und beteuert wie wichtig ihr das ist.

Um Gottes Willen, auf  einer Matratze würde ich auf keinen Fall schlafen.

Bei meiner Tante hätten wir natürlich auch ein Bett, genauso bei seiner Familie. Bei meiner Oma ist es zwar ein richtiges, großes Bett und wir haben hier sogar unser eigenes Bad. Es ist eben meine alte Wohnung, also Schlafzimmer, Bad und Wohnküche direkt über ihr. Aber nur durch eine Treppe ohne Türen nach unten verbunden. Es ist schon ein 1 Familienhaus, haben wir nur ein bisschen umgebaut als ich 14 war.

Es geht auch nicht darum was wir hier für das blöde Wochenende haben - ein Bett reicht ja auch.

Finde es nur dämlich, dass sie bittet und bettelt, dass wir bei ihr schlafen sollen und wir dann keine Sekunde zusammen verbringen können.

Er kann gern rauchen, aber bitte VOR der geschlossenen Tür, wie es auch sonst überall üblich ist.

Wenn er 10cm vor der Tür steht, die Haustür steht sperrangelweit offen, dann stinkt der ganze Flur, die Küche und dann zieht der Geruch nach oben.
Und solche intensiven Gerüche gehen nie wieder raus.

Dabei ist meine Oma ja sogar selbst daran interessiert unser Haus zu verkaufen. Wenn das so stinkt wird sie es nie los. Wir haben sogar schon gestrichen, aber das hat nichts geholfen.

Mein Opa war auch Raucher. Er hat es aber fertig gebracht die Tür hinter sich zu schließen.

Manchmal platzt mir beinahe der Kragen. Gerade eben meint er mir Vorschriften machen zu müssen wann ich ins Bett zu gehen habe (arbeite an einer Hausarbeit, er wollte zur Toilette). Aber überhaupt nicht höflich, sondern "wirst du wohl schlafen gehen? Das ist 1. Stromverschwendung und 2. stört es mich beim schlafen!"
(Andere Etage, er ist extra hoch gekommen).

In solchen Momenten überlege ich meiner Oma einfach mal offen zu sagen was ich von ihrem Freund halte und überhaupt nicht mehr zu Besuch zu kommen bis sie mir versprechen kann, dass wir mal allein sind.
Aber das würde ihr das Herz brechen.

Ich wünschte, sie hätte einfach einen lieben, normalen Mann kennengelernt..

Antwort
von diroda, 19

Es ist das Leben deiner Oma da kann sie allein entscheiden wie und mit wem sie es verbringt. Irgendwelche Talente/Fähigkeiten wird er schon haben die du ihr nicht geben kannst. Toleranz gegenüber den Macken des anderen und Einfühlungsvermögen sind nicht deine Stärken. Wenn du zwei bis viermal im Jahr bei ihr aufschlägst soll sich alles nach dir richten? Das kann nicht dein ernst sein. Beziehungen ändern sich nun mal. Das muß du akzeptieren oder weg bleiben.

Kommentar von Spiwirr ,

Es ist ihr Wunsch, dass ich sie besuche.

Von mir aus schlafen wir bei der Familie meines Freundes und lassen Sie in Ruhe. Das will sie nicht.

Und ich sehe es nicht ein bei ihr zu sein und mich dann nicht normal verhalten/Zeit mit ihr verbringen zu dürfen.

Seine einzige positive Eigenschaft ist, dass er alles macht was sie sagt und er keine eigene Meinung hat.

Das hat sie inzwischen auch selbst erkannt und ist in letzter Zeit vermehrt wütend auf ihn. Ein bisschen Abstand könnte den beiden wirklich gut tun. Eine Trennung wünsche ich ihr natürlich nicht!

Aber das wären einfach Dinge die man unter Frauen besprechen muss.

Mein Leben läuft sonst auch anders und ist komplett auf den Alltag mit meinem Freund ausgerichtet.

Aber ich freue mich auf unsere Besuche und plane die Tage anders - wenn sie sich auf mich freut und mich bittet, das Wochenende bei ihr zu verbringen erwarte ich, dass sie ihre Tage auch mal anders plant.

Und es kann doch wohl nicht sein, dass ein Mann, der nicht einmal versteht, dass sich eine Funkuhr von allein umstellt, mich aus meinem Elternhaus vertreiben kann, weil er meint ich störe ihn? Die beiden kennen sich 2 Jahre, ich bin 20 Jahre in diesem Haus aufgewachsen und auf dem Papier gehört es zu 1/4 mir.

Wie gesagt, ich toleriere ihn. Ich würde nie so schlecht über ihn reden wie ich denke oder es hier zu Ausdruck bringe, ich würde meine Oma niemals mit diesen Worten verletzen wollen.
Aber wenn Eltern Besuch von ihren Kindern bekommen (und so ist unser Verhältnis nunmal), ist es ja auch eigentlich normal, dass man gemeinsam Zeit verbringt und quatscht und nicht wie normal weitermacht. Dann kann man sich den Besuch ja auch sparen..

Kommentar von diroda ,

Sei ehrlich zu ihr das nutzt ihr mehr als deine übertriebene Rücksichtnahme.

Antwort
von ralf0, 25

also nun mal vorab ich finde das er dich nicht so behandeln darf wie er will an deiner stelle würde ich's deiner oma erzählen dass du ihn nicht magst und dass er mal dieses eine wochenende (in den 3-6 Monaten) zuhause bleiben soll ansonsten seh ich keinen ausweg

Antwort
von DeiDei2303, 21

Da kannst du ja nur mit ihr reden.
Aber sie ist ja immerhin schon mehr als erwachsen..

Und klar, ist ziemlich blöd.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community