Frage von Natsu99, 102

Darf ich als muslimischer Junge mir die Haare färben?

Ist das erlaubt sich als Junge im Islam die Haare zu färben. Ich würde mir gerne die Haare etwas blau färben ich weiss aber nicht ob das erlaubt ist. Ich weiss z.B. dass es Haram ist sich die Haare schwarz zu färben aber wie ist es mit anderen farben? Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen😊

Antwort
von webschamane, 51

Das Färben mit Henna ist jedenfalls und ausdrücklich erlaubt.

Ansonsten ist darauf zu achten im Resultat nicht zu weiblich zu wirken und keine schädlichen oder übermäßig aggresiven Chemikalien zu verwenden.

Ein Verbot, dass sich auf spezifische Farben bezieht wäre mir nicht bekannt.

Kommentar von Natsu99 ,

Also wäre es erlaubt sich die Haare etwas blau zu färben? Also nur so ein leichter übergang.

Kommentar von webschamane ,

Das Kriterium ist in erster Linie seinem Körper nicht zu schädigen.

Sofern man etwas weniger aggressives wie Indigo für den Blauschimmer nimmt sehe ich keinen Hinderungsgrund.

Oder stört sich etwa jemand an den rot gefärbten Bärten der Salafisten ?

Antwort
von archibaldesel, 40

Meinst du wirklich, es ist für Allah wichtig, welche Haarfarbe du hast?

Antwort
von DottorePsycho, 36

Henna-Färbungen sind ausdrücklich erlaubt. Andere Hinweise auf das Färben der Haare gibt es nicht. Darüber hinaus schädigt das Färben der Haare niemals den KÖRPER. Zu oft gefärbte Haare lassen sich einfach abschneiden.

Also ist es halal, sich die Haare zu färben - Farbe egal. Selbst Schwarz ist nicht verboten.

Kommentar von Alanbar34 ,

doch schwarz ist verboten , steht im Bukhary

Kommentar von DottorePsycho ,

Sorry, aber Bukhary ist für mich nicht relevant.

Ich orientiere mich am Quran.

Gott ist die EINZIGE Gesetzesquelle (6:114).
Niemand, auch nicht der Prophet Muhammad, kann verbieten, was Gott nicht verboten hat (66:1).
Als es der Prophet Muhammad einmal tat, hat Gott ihn öffentlich ermahnt, die Gläubigen daran zu erinnern, dass NUR GOTT verbieten kann. Siehe 66:1 und 33:37.

Viele derjenigen, die im Herzen krank sind, führen Vers 59:7 als Beweis an, dass der Prophet Muhammad selbst erlaubt und verboten hätte. Sie hoffen all diese zu verwirren, die nicht mit dem Koran vertraut sind, da dieser Vers über Kriegsbeute handelt und nichts mit irgendwelchen Gesetzen und Verboten zu tun hat. .Zusätzlich zur wiederholten Erinnerung, dass der Koran ausführlich ist, hat uns GOTT gesagt, dass ER uns genau beschrieben hat, was uns verboten wurde, wie zum Beispiel in 6:119. GOTT benötigte keine Unterstützung von irgendwelchen Imamen, Sahaba oder Tabi’in. GOTT hat nicht erwartet oder gewollt, dass der Prophet Muhammad seine eigenen Gesetze aufstellt. Der Prophet Muhammad hat keine anderen Gesetze gebracht als den Koran, jedoch haben die Schreiber der Hadith- und Sunnabücher das getan.

Antwort
von Ifosil, 57

Mach dir darüber keine Gedanken, hier kannst du tun und lassen was du willst. Falls dich deswegen andere Muslime verurteilen, weist du, wer keine guten Freunde sind.

Kommentar von Natsu99 ,

ja mir ist sowieso egal was andere von mir denken aber ich bin ein stolzer Moslem und möchte keine Sünden begehen

Antwort
von earnest, 22

Schöner Kontrast zu rotbärtigen Salafisten wie diesem komischen Vogel ... 

Gruß, earnest

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten