Ist ein Continental Bulldog für uns die richtige Rasse?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Ansicht hört sich eure Vorbereitung ja gut an. Vertrau mir man kann noch so viel lesen , die Praxis sieht anders aus.

Ein Welpe ist wie ein Baby, der sollte die ersten 5-6 Monate nicht alleine sein.

Am Anfang muss man im Schnitt alle 2-3 Stunden raus auch nachts. Das kann auch mal 4-5 Wochen so gehen, das du keine Nacht durchschlafen kannst. Ein Welpe kann zwischen 8-12 Wochen nicht so lange aushalten. Sowas brauch Geduld und vor allem Zeit, was alleine die sauberkeitserziehung betrifft.

Deine Kinder sind ja noch ziemlich klein, gerade 4 und 2,5 Jahre. Dann ein Schulkind, meinst du, du kannst allen gerecht werden? Was ist wenn eines der Kinder mal krank wird? Kannst du dem Hund das bieten was er brauch? Auch wenn das Kind Bettlegerisch ist?

Muss es unbedingt ein Welpe sein? Ich finde es ja sehr schön , wenn klein Kinder mit Hunden aufwachsen, das ist einen tolle Erfahrung.

***Ich habe in verschiedensten Foren gelesen, das allgemein ein Hund NIE mit Kindern alleine gelassen werden darf***

Was heißt das? Ja genau so wie du es überall gelesen hast. Kinder haben nun mal Flausen im Kopf, rennen rum quicken, sind noch nicht so feinfühlig. Klar kann man das Kindern verständlich machen. Aber ein Hund ist ein Hund, auch diese handeln instinktiv, werden sie genervt, oder geärgert, kann das wenn man nicht aufpasst blöd enden.

Muss nicht sein, aber kann. Muss es unbedingt ein Welpe sein? Was sagst du zu einem Vierbeiner aus zweiter Hand, um die 5-9 Jahre der einen guten Grundgehorsam besitzt. Der abgegeben wurde, wegen Umzug, Allergie, Tod ? Oder eine arme Seele aus dem Tierheim? Einen Erwachsenen Hund, der Kleinkinder kennt und souverän mit ihnen umgeht?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstens mußt du selbst wissen, was zu euch passt.

Diese Art von Hunden würde ich mir nie zulegen, ich mag diese ganzen Datschnasenrassen nicht. Daher bin ich voreingenommen.

Für dich zählt hier eher die Anfälligkeit auf Krankheiten, die solche Hunde haben. Über das Schnarchen und zu wenig Luft bekommen bis hin zu Herzproblemen wegen genau diesem zu wenig Luft bekommen.

Ob sie für Kinder nun geeignet sind oder nicht muß du selbst entscheiden. Natürlich macht so eine Schnautze (wenn sie denn ausrutscht) heftigste Verletzungen. Kann aber auch ein kleinerer Hund.

Für mich wäre bei Kindern entscheident, wie hoch die allgemeine Beissschwelle des Hundes ist. z.B. haben Hütehunde eine weit höhere Beissschwelle als z.B. Jagdhunde.

Als meine Tochter 1 Jahr alt war, zog bei uns ein Westheighlandterrier ein - mit ein Grund für diesen Hund war die Maulgröße. Nämlich klein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast drei Kinder, zwei davon.sind im Kindergartenalter. Meiner Meinung nach ist das der ungünstigste Zeitpunkt einen Welpen zu kaufen, erst recht wenn Ihr noch nie einen Hund hattet.

Ein Welpe ist meistens noch nicht Stubenrein das bedeutet er wird seinen Haufen und sein Pipi öfter mal in der Wohnung machen, dort wo Deine kleinen Kinder spielen. Um ihm beizubringen das er sein Geschäft nur draußen machen darf bedarf es viel Geduld und Du mußt mit dem Hund mindestens alle 2-3 Stunden raus, auch nachts. Was machst Du dann mit Deinen Kindern? Allein lassen darfst Du sie nicht. Willst Du die Kinder alle zwei bis drei Stunden anziehen um mit ihnen für 15 Minuten rauszugehen?

Du hast ja schon Deine Zweifel bekommen weil man Hunde und kleine Kinder nicht unbeaufsichtigt lassen darf und Du hast zu Recht erkannt das dies kaum zu meistern ist.

Ihr wollt in eine Hundeschule gehen. Was machst Du dann mit den Kindern? Ein Hundeplatz ist kein Spielplatz und nicht der richtige Aufenthaltsort wenn sie noch so klein sind.

Du schreibst Deine Kinder wissen schon das ein Hund kein Spielzeug ist und das sie den Hund nicht stören dürfen. Dein jüngstes Kind ist 2 1/2 in diesem Alter kann man so ein Verständnis wirklich nicht erwarten oder voraussetzen. Da machst Du Dir was vor.

Im Moment solltest Du einsehen das ein Hund egal welcher Rasse nicht in Euer Leben passt.

Du kannst nicht einem Hund und Deinen Kindern die Aufmerksamkeit geben die sie brauchen. Deshalb wird immer einer auf der Strecke bleiben.

Hast Du auch bedacht das ein Hund nicht nur in der Anschaffung Geld kostet? Du mußt Hundesteuern bezahlen, eine Haftpflichtversicherung, das Futter und Tierarztkosten. Dieses Geld solltest Du lieber in Deine Kinder investieren.

Vielleicht war Deine Frage ja nur ein trolliger Versuch Aufmerksamkeit zu bekommen. Dann freu Dich das es Dir gelungen ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit Kindern und Hunden hat man immer ein Restrisiko - egal wie gut man beide erzieht - sie bleiben ein Stück weit unberechenbar.

Eine Bekannte hatte einen superlieben gemütlichen Goldie - und eine 3jährige Tochter. Den genauen Ablauf des Vorfalls kennt niemand - sie waren nur wenige Minuten allein im Zimmer - die große häßliche Narbe hat das Mädchen heute nach 20 Jahren noch mitten im Gesicht .....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey also ich denke wenn der welpe an die Kinder gewöhnt wird geht das schon! Ich habe gute Erfahrungen mit einem Berner Sennenhund, sie sind Familienhunde und wir haben ihn bekommen als meine kleine Schwester 4 Jahre alt war. Allerdings solltest du selber entscheiden welche Rasse zu dir passt :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde so einen Hund nicht in eine Familie nehmen. Als besonders tolerant gelten zB Beagel, Labrador, Golden Retriever, Berner Sennenhund, Havaneser, Pudel und noch einige mehr. Gute VDH Zucht und perfekte Sozialisierung bei Züchter voreausgesetz sind das Hunderassen, die man später auch mal mit Kindern alleine lassen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich haette bedenken, eben weil eure kinder noch so klein sind und ein hund immer unberechenbar...

kleinkinder und welpen, das geht kaum -weil bei beiden immer ganz schnell reagiert werden muss... 

nie alleine lassen ist woertlich zu sehen -also immer in blick und eingriffmoeglichkeit -sonst trennen durch tuer oder gitter...

an deiner stelle wuerde ich warten, bi die kinder aelter und noch versntadnlicher sind - oder einen kleineren aeltere hund aus dem tierheim holen, der auch mal warten kann, bis du ein kind getroestet hast etc..

algemein finde ich solche rassen zu kranheitsanfaellig und das ewig sabern missfaellt mir auch...   

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, ein Hundebaby Egal welche Rasse ist genau so Aufwendig wie ein Menschenbaby im ersten Lebensjahr. Bist du dafür wirklich bereit? Das bedeutet Kind Nummer 4! 

Kleine Kinder sind unberechenbar genau wie Hunde. Daher sind Beissunfälle keine Seltenheit. Es ist Egal welche Hunderasse zubeisst die Folgen können tödlich für ein Kind sein. 

Ich rate dir davon ab bist das jüngste Kind 12 Jahre ist. Einen Hund zu Erziehen ist wirklich eine riesen Aufgabe. 

Die Continental Bulldog ist ein toller Hund. Leider ist diese Rasse nicht Frei von Krankheiten. Das kann sehr teuer werden. Außerdem ist die Rasse so stark das sie jeden Erwachsenen hinter sich herziehen kann. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Med005

Je nach Typ haben die Rasse angeborene Verhaltensweisen, die zu Deinen persönlichen Lebensumständen passen müssen.

Beispiel:

Windhund will viel Auslauf.

Du hast ein grosses Grundstück in der Prärie - perfekt!

Du hast eine 15 qm Wohnung innerstädtisch - Tierqäulerei

Hier ein sachicher Überblick:

http://www.vdh.de/welpen/welche-rasse-passt-zu-mir

LG Rita

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur keinen Chihuahua daher dieser lieber ohne Kinder gehalten werden sollte . Die sind zwar klein mögen aber Kinder nicht so gern 😉

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ne für solche hunde hab ich überhaupt nix übrig, aber is nur meine meinung, kein hund wird agressiv geboren, es kommt darauf an wie er erzogen wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Natürlich kann man Hund und Kinder alleine lassen. Aber man sollte eben noch im Nebenraum sein und nicht irgendwo im Supermarkt.

Bei der Bulldogge sollte dir aber klar sein, dass es in den letzten Monaten immer mehr Berichte über Ausraster gab, weil diese Hunde immer stärker an Atemnot leiden. Im Tierheim Hamburg sitzt z.B. so ein Hund: http://www.hamburger-tierschutzverein.de/tiervermittlung/hunde/kleine-hunde/1715-408-s-14-bonny

Auch eine Freundin von mir hat eine Bulldogge mit dem Problem. Das ist dann natürlich kein Familienhund mehr. Ich sehe kein Problem in der Größe des Hundes, aber eben darin, dass sie zu krank sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung