Frage von Laurakaraj, 64

Blaustirnamazone aggressiv,was kann ich tun?

Hallo, ich habe eine 4 jährige Blaustirnamazone und habe sie seit knapp einem Jahr. Sie war ein Geschenk eines Familienmitgliedes. Der Vogel stand vorher in einer Werkstatt und hat oft seine Besitzer gewechselt. Nach einigen Tagen wussten wir auch warum, sie mag keine Frauen und beißt diese auch ( Männer nur sehr sehr selten) und schreit rum sobald sie nur kurz alleine im Zimmer ist. Nächstes Jahr habe ich vor einen neuen Käfig mit einer andren Form und mehr Platz zu besorgen und ebenfalls einen Spielkameraden. Was kann ich tun damit sie die Agressivität gegen mich und andere Frauen verliert und ich brauche Tipps allgemein zur Fütterung. Würde es gerne hinkriegen sie nicht weg geben zu müssen da sie sich schon so sehr an meinen Vater und an meinen Freund gewöhnt hat und ich nicht sicher bin ob sie das nochmal ohne Stärke Schäden übersteht einen neuen Besitzer zu kriegen. Bitte um Hilfe frowning Danke im Voraus!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von dennybub, 11

Deine Blaustirnamazone ist jetzt in der Geschlechtsreife und vermutlich eine Handaufzucht. Mit erreichen der Geschlechtsreife wissen diese fehlgeprägten Papageien oft nicht, ob sie Mensch oder Vogel sind. Handaufzuchten haben dann keinerlei Beißhemmung mehr. Das ist dann leider der Zeitpunkt, wo die häufigen Besitzerwechsel losgehen.

Deine Amazone ist auf Männer geprägt, das ändert sich auch nicht mehr. 

Am idealsten wäre ein Vogelzimmer, das lässt sich relativ einfach und günstig einrichten. Super wäre es, wenn du das mit dem Vogelzimmer realisieren könntest, bevor der Partnervogel kommt. Dann könnte dieser zuerst einziehen. Bitte schau dass der Partnervogel auch ein Secondhandvogel ist und unterstütze nicht die Nachzuchten. 

Jetzt geht auch schon wieder die Balzzeit los, da wird es erst recht lustig mit den Amazonen.

Wenn du magst, schreib mich an. Ich helfe dir gerne, so gut es mir aus der Ferne möglich ist.

Antwort
von sukueh, 24

Blaustirnamazonen gehören mit zu den "aggressivsten" Amazonenarten. Dazu kommt, dass Papageien häufig falsch gezüchtet (Handaufzucht statt Naturbrut) und gehalten werden (Einzel- statt Paarhaltung).

Ob du die Aggressivität und Abneigung gegen Frauen jemals aus diesem Vogel rausbekommen wirst, ist fraglich.

Wenn der Vogel tatsächlich einen Partner bekommen soll, ist das in dem Sinn ja kein wirkliches Problem mehr - die Amazone hat ja dann einen artgleichen Partner und der Mensch ist lediglich das "Personal" und muss den Vogel nicht mehr zwingend "bespaßen".

Für dich mag das zwar eine Einschränkung im Umgang bedeuten, aber das ist meiner Meinung nach dann hinzunehmen, wenn die anderen Lebensbedingungen für de Vogel verbessert werden.

Von meinem Blaustirnamazonenpärchen war auch nur der Hahn einigermaßen zahm, wobei er Frauen vor Männern bevorzugte. Die Henne war Menschen nie sonderlich zugeneigt.

Zur Brutzeit (ohne dass ich ihnen die Möglichkeit zur Brut gegeben habe), war immer ein Anstieg der "Aggression" dem Menschen gegenüber zu bemerken. Wir sind teilweise nur mit Kopfbedeckung und Staubwedel zur Vogelabwehr ins Vogelzimmer gegangen.

Was das Futter angeht, Amazonen sollten sehr viel Obst fressen und Papageienfutter ohne viel Sonnenblumenkernen bekommen, da sie sehr rasch zu Übergewicht neigen.

Ich habe immer spezielles Blaustirnamazonenfutter im Internet bestellt, da ich im normalen stationären Zoohandel nicht wirklich eines gefunden habe, was so speziell auf Amazonen ausgerichtet war bzw. mir von der Qualität her gefallen hat.

Ich hab mich damals in einem speziellen Vogelforum angemeldet, dort wurde mir sehr viel geholfen, auch bei Fragen, die ich zur Vergesellschaftung hatte (der Vorschlag, den Vogel zur Verpartnerung wegzugeben, ist nicht schlecht).

Kommentar von Punkgirl512 ,

Dass gerade Blaustirnamazonen aggressiv sind, wusste ich auch nicht. Das hätte aber die Männer-Feindlichkeit von unserem Pflege-Papagei damals erklärt. Durch seine Blödheit konnte jemand an Frauchen vorbei greifen und ihn streicheln - aber wehe, es kam der Freund vom Frauchen an ihm vorbei, da hing der plötzlich am Blaumann :D

Allerdings hatte er einen Partner, eine Gelbstirnamazone... Auch hochgradig bissig bei den meisten Menschen gewesen und "leicht" "gestört" im Kopf gewesen... Aber beide waren immer lustig drauf.

Antwort
von marit123456, 28

Du hast auf jeden Fall schon mal den richtigen Plan. Gesellschaft besorgen. Das ist sehr gut.

Dieses Fehlverhalten kann viele Ursachen haben. Wie das bei Tieren gerne mal so ist, wird der Vogel eine Frau mit schlechter Behandlung verknüpft haben und reagiert deshalb so. Vögel sind Schwarmtiere, deshalb kreischt sie, wenn sie alleine bleiben muss. Da fehlt der Gefährte!

Warte bitte nicht allzu lange, bis du einen Gefährten für den Papagei holst. Ein Hahn gleicher Rasse wäre natürlich perfekt.

Kommentar von Sandkorn ,

Ein Vogel der schon immer alleine gehalten wurde kreischt nicht wenn die Bezugsperson den Raum verlässt. 

Ich habe vor 10 Jahren von einem älteren Ehepaar eine damals 12 Jahre alte Guatemala-Amazone (m) gekauft die Zeit ihres Lebens alleine gehalten wurde, da sie aufgrund einer Flügelverletzung flugunfähig ist. Sie ist sehr gelehrig, pfeift sehr gerne und mag klassische Musik (da sing/trällertt er immer mit). 

Er hat, so oft es geht, "Freigang" (im wahrsten Sinn des Wortes) und liebt es mit meinen Hunden zu spielen bzw. mit ihnen auf ihren Schlafdecken zu sitzen. 

Im Sommer sitzt er den ganzen Tag auf seinem Freisitz auf der Terrasse oder im Garten auf dem Ast eines Baumes und unterhält die ganze Nachbarschaft mit coolen Sprüchen ("guten Morgen, wie gehts?" oder "hallo, hier bin ich - was machst Du da?"). 

Er ist immer noch mehr auf Männer bezogen als auf Frauen aber inzwischen hat er sich auch mit mir "angefreundet" (seine Laune ist aber immer noch sehr tagesabhängig).

Einfach "einen Gefährten für den Vogel zu holen" klappt in den seltensten Fällen. Besser ist es, die Amazone für ein paar Wochen in eine Verpaarungsstation zu geben, so daß sie/er sich den Partner selber aussuchen kann. Ansonsten könnte es passieren, daß sie sich nicht vertragen und dann "gemeinsam einsam" sind.

Kommentar von dennybub ,

Sorry, bei der Vergesellschaftung muss ich dir widersprechen. Das klappt besser Zuhause. Es ist auch nicht ungefährlich, wenn man die Vögel in "Verpaarungsstationen" gibt. Bei so vielen Vögeln besteht immer die Gefahr, dass sie sich einen Virus holen.

Wir haben 8 Amazonen die alles Secondhandvögel sind. Wir haben jedesmal die Umgebung verändert, bevor ein neuer dazu kam. Dann durfte immer der Neuankömmling zuerst ins Zimmer, danach die anderen.  Außerdem ist es super wenn man viele frische Äste mit Grün dekoriert, das ist ein natürlicher Sichtschutz und kann dadurch eine eventuelle Aggression bremsen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten