Frage von malasquestion, 62

beidhändiges Klavier spielen lernen?

Ich spiele jetzt sein ein paar monaten keyboard, und das klappt auch ganz gut... bis ich beide hände gleichzeitig benutzen muss. das scheint nämlich einfach unmöglich. Egal wie gut ich den teil für beide hände kenne, ich schaffe es einfach nicht, sie gleichzeitig zu spielen. Sobald ich einen ton mit einer hand spiele stoppt die andere einfach. Mein gehirn scheint sich immer viel zu sehr auf eine hand konzentrieren zu wollen, sodass die andere einfach weggelassen wird, selbst wenn diese nur ein, zwei töne spielen muss.

Ich habe auch schon versucht, gar nicht auf meine hände zu achten, und einfach irgendetwas zu spielen, nur eben gleichzeitig. Aber auch das geht nicht. Entweder beide hände machen genau die selben bewegungen oder garnichts. (Ähnlich geht es mir auch mit meinen beinen. Muss ich das eine etwas anders bewegen, dann bin ich ständig gezwungen, anzuhalten, um über den nächsten schritt nachzudenken)

Das ist wirklich frustrierend und ich frage mich, ob mein gehirn das beidhändige spielen jemals auf die reihe bekommen wird. Aber ich dachte, dass es bestimmt wege gibt, das zu üben, oder, dass man vielleicht einen bestimmten "trick" kennen muss- zumindest als anfänger...
(Normalerweise würde ich ja immer und immer weiter üben, bis es schließlich besser wird, aber wie kann ich üben, wenn es einfach von vornerein nicht geht? Mein körper versteht ja dann garnicht, was er üben soll- wenn ihr versteht, was ich meine)

Habt ihr also eine Idee, wie ich effizienter lernen kann, oder es überhaupt irgendwie hinbekomme, beidhändig zu spielen? hattet jemand ein ähnliches problem?

(klavierstunden werden in meiner umgebung leider nicht angeboten)

Danke im vorraus! (Und danke fürs lesen)

Antwort
von Tanzistleben, 29

Hallo malasquestion (süßer Nickname!),

1) Ein Keyboard ist kein Klavier! Wenn du Klavierspielen lernen möchtest, brauchst du zumindest ein E-Piano, dessen Anschlag einem mechanischen Klavier nahekommen sollte.

2) Wo bist du denn zuhause? Ich glaube nicht, dass es in der etwas weiteren Umgebung keine Musikschule gibt, die Klavierunterricht anbietet. Oft sind in kleineren Orten staatliche Musikschulen auch in Grundschulen untergebracht und teilen sich Räume und Lehrer. 

Auch Volkshochschulen bieten sehr guten Klavierunterricht an, du musst nur ein wenig danach suchen. Wenn du mir verrätst, wo du zuhause bist, habe ich vielleicht noch ein paar Tipps für dich.

Weißt du, auch wenn immer wieder behauptet wird, man könne sich das Klavierspielen selbst beibringen, es stimmt nicht! 

Um Klavierspielen richtig und gut zu lernen, benötigst du unbedingt einen Lehrer, der dich von Beginn an kontrolliert und es dir systematisch beibringt. Nur so kannst du sicher sein, dir keine Fehler anzulernen,  die später nur sehr, sehr schwer wieder wegzubekommen sind.

Mit einem guten Lehrer, der nach einer der bekannten, wohldurchdachten Klavierschulen unterrichtet (mein persönlicher Favorit ist immer noch die Beyer "Vorschule im Klavierspiel", Edition Peters), wirst du es relativ bald können. Wenn du selbst anhand irgendwelcher Tutorials herumklimperst, wirst du es nie richtig lernen.

Üblicherweise ist es so, dass man als mittelmäßig begabter Schüler, wenn man im September mit der Beyer-Schule zu lernen beginnt, 1 x pro Woche etwa 35 - 40 Minuten Unterricht hat und 6 x pro Woche täglich ca. eine Stunde übt, zu Weihnachten erste, leichter gesetzte Weihnachtslieder problemlos beidhändig spielen kann. Wenn es schwer ist, zu einem Lehrer oder in eine Schule zu kommen, lässt sich sicher auch ein anderer Modus finden - etwa im zweiwöchigen Abstand je 60 Minuten Unterricht.

Klavierunterricht muss auch nicht, wie es immer heißt, so furchtbar teuer sein. In den Staatlichen Musikschulen oder in Volkshochschulen wird sehr guter Unterricht von ausgebildeten Musikpädagogen sehr günstig angeboten. Eine weitere Möglichkeit ist, an einer Musikhochschule am Schwarzen Brett einen Zettel aufzuhängen (vorher fragen, ob man etwas aufhängen darf!!!!!!), dass man Anfängerunterricht sucht (Telefonnummer nicht vergessen). Die Pädagogikstudenten der letzten Klassen, sind immer froh, sich etwas dazuverdienen zu können und verlangen lange nicht so viel, wie die Professoren. Ich bin auch sicher, dass der eine oder andere Student schon ein Fahrzeug hat und bereit wäre, einen etwas weiteren Anfahrtsweg auf sich zu nehmen, wenn er die Benzinkosten ersetzt bekommt. Es muss also nicht teuer sein, hilft aber ungemein und ist wesentlich klüger, als allein bei ewigem Geklimper zu bleiben.

Du wirst sehen, dass du auf diese Art, wenn du halbwegs begabt und musikalisch bist, sehr rasche Fortschritte machen und viel Freude am Spielen haben wirst. Schreib mir bitte, wo du zuhause bist, vielleicht kann ich dir dann noch besser helfen.

Liebe Grüße 

Lilly "Tanzistleben"

Kommentar von SweetSecret00 ,

Perfekte Antwort!! :)

Kommentar von Tanzistleben ,

Danke ;)

Expertenantwort
von autsch31, Community-Experte für Klavier, 20

Hallo malas...

Du brauchst nicht frustriert sein. Es ist einfach so, dass man das, was man häufig macht, besser kann. Wenn du nun seit Monaten (!) nur einzelne Hände übst, wie sollst du denn mit beiden spielen können? Von selbst kommt das nicht.

Das Gehirn bildet beim "Lernen" neue Nervenverbindungen und vernetzt die Gebiete für die Kontrolle von Muskeln, Augen, Ohren, Tastsinn, Gedächtnis und Gefühle neu. Wenn du laut zählst, mitsprichst oder singst, kommen weitere Verbindungen dazu. Mit jedem Übungsdurchgang werden diese Verbindungen stärker und nach langem und richtigem Üben werden sich die Bewegungsmuster verselbständigen. Erst dann läuft es richtig gut.

Du kannst also jederzeit und überall mit einfachen "Überkreuz-Übungen" anfangen. Am Besten mit dem 4/4-Takt als Achtelschlag laut zählen beginnen: Das geht so: eins und .. zwei und .. drei und .. vier und ... eins und ....usw.  ... Kannst du auch 1 +  2  +  3  + 4 + usw. schreiben.

Nun klopfst du bei jeder Zahl (1,2,3,4) mit beiden Händen 1x auf den Tisch, bei + klopfst du nur mit einer (linken) Hand 1x Laut mitzählen bis es funktioniert. Dann die Seiten wechseln: bei Zahl mit  beiden Händen, bei + nur die rechte Hand. ...üben ...

Wenn das klappt verlegst du die Übung auf die einzelnen Finger: auf Zahl mit beiden Daumen, auf + nur ein Daumen .... dann wieder Seite wechseln.... darauf das gleiche System mit den Zeigefingern, den Mittelfingern, den Ringfingern und kleinen Fingern klopfen und laut mitzählen.

Am Besten immer mit der linken Hand jede Übung beginnen; meist lernt die linke Seite langsamer, muss aber viel mehr lernen und völlig sicher im Rhythmus werden.

Wenn das obige mit den Fingern klappt, machst du die Übung komplizierter: der linke kleine Finger klopft bei 1 und +, der rechte Zeigefinger nur bei 1...2 ...usw. Dann nimmst du den linken Ringfinger und rechts bleibt der Zeigefinger .... ^^ wieder üben, üben, üben ... und wenn es funktioniert  auf der linken Seite den nächsten Finger nehmen bis alle 5 durch sind. ... jetzt wieder die Seite wechseln und die rechten Finger doppelt so oft wie die linke Seite anschlagen. 

Zur Kombination kannst du dann auch jeden Fuss mit einer Hand koppeln und rhythmisch mitbewegen.   Was so einfach oder kompliziert aussieht, ist enorm wichtig, denn es hilft deinem Gehirn, neue Nervenverbindungen aufzubauen. Mach das täglich mehrmals, immer wenn du ein paar Minuten zeit hast und du wirst schon nach ein paar Tagen merken, wie alles besser geht. Es gibt noch viele gute Fingerübungen von HANON, da kannst du später welche aussuchen und auch andere schwierigere Takte einzählen .... z.B. ..

 

Viel Spass und Erfolg mary :D

Antwort
von januarbisjuli, 33

Ich würde gezielt asymetrische Bewegungen, die ja dein Problem zu sein scheinen, trainieren. Ich denke, dass du es trotzdem erlernen kannst.
Übungen dazu sind zum Beispiel:

- Den rechten Zeigefinger langsam auf einem Tisch hin und her bewegen und mit dem linken Zeigefinger auf einer Stelle bleiben und tippen.

- Mit dem rechten Fuß Kreise auf dem Boden malen und die linke Hand auf der Stelle auf deinen Kopf senken und heben.

- Die oben genannten Sachen mit links/rechts vertrauscht und ähnliche Übungen

Diese Übungen sind anfangs schwer und die Körperteile wollen sich einfach nicht so bewegen, wie man es von ihnen möchte. Aber du kannst es so langsam machen, wie nötig. Dich ganz langsam herantasten, üben und irgendwann wird es spielend einfach sein.

Antwort
von Hannibu, 28

Was hilft, ist zwischendurch am Tag mal verschiedene Übungen zu machen, in denen man die Hände unterschiedlich aber gleichzeitig bewegt. Das Problem haben sehr sehr viele, also keine Sorge, daran kann man arbeiten. Zum Beispiel könntest du bei einer Hand Daumen und den kleinen Finger zusammen tun, dann Daumen und Ringfinger, dann Mittelfinger, Zeigefinger und wieder zurück. Mit der anderen Hand machst du das gleiche, aber startest mit Daumen und Zeigefinger. So bewegen sich die Hände immer in die jeweils andere Richtung. Außerdem ist das Gute, dass es eine Übung ist, die man auch mal zwischendurch und überall machen kann.

Antwort
von kathikathii, 23

also zuerst muss ich sagen, dass wenn du wirklich gerne Klavier spielst und das auch weiterhin machen möchtest, solltest du dir, statt deinem Keyboard, ein richtiges Klavier (geht auch E-Piano) einfach für den richtigen Anschlag zulegen.
und für die Übung beider Hände: höre dir das Stück ganz oft an und versuche nicht sofort alles aufeinmal alles zusammen zu spielen sondern wiederhole immer ganz oft, bis du ihn kannst, einen Abschnitt (zB 1-2 Takte).

Antwort
von Thunderlights, 16

Also das Problem hatte ich nie... wie alt bist du denn? Anfangs (habe so mit 9 angefangen beidhändig) habe ich mit der linken Hand immer nur als Begleitung einfache Akkorde gespielt. So gewöhnst du dich ans beidhändig - Spiel. Dann würde ich den Schwierigkeitsgrad immer ein bisschen steigern...

Du kannst auch mal so zum Spaß einfach mal mit beiden Händen auf der Tastatur spielen, ohne Notenvorgabe. Dann gewöhnst du dich an das Gefühl. Oder mit beiden Händen die gleiche Melodie in verschiedenen Tonlagen spielen...

Das wird schon!

Antwort
von Sascharina, 24

normalerweise lernt man immer, eine melodie mit beiden händen zu spielen, also nicht gleichzeitig, sondern statt 5 einfach 10 finger benutzen (wenn du checkst was ich mein). dadurch lernst du, beide hände zu koordinieren :) wenn man's einnal raus hat, isses eig ziemlich leicht :)

Kommentar von malasquestion ,

Ich kann ja schon mit beiden händen spielen, gerade wenn beide zusammen spielen, und sich sozusagen abwechseln, nur wenn die melodie, also geschwindigkeit etc. Der einen hand anders ist, wird das ein riesiges problem, also wenn beide eben unterschiedliche dinge machen müssen

Kommentar von Sascharina ,

nimmst du unterricht oder bringst dus dir selbst bei? versuch dir immer zu denken, dass zb die li. handy liegen bleibt, während re. zwei töne spielt.. also teil dir das in den noten ein.. oder frag wen aus deiner bekanntschaft, das funktioniert besser, als sich bjer tips zu holen, glaub ich :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community