Frage von 0909yxc, 350

Ausländerfeindlichkeit in Mecklenburg-Vorpommern?

Ich werde bald in Greifswald, Mecklenburg-Vorpommern studieren. Geboren und aufgewachsen bin ich im Ruhrgebiet, Türken und andere Ausländer, sowie Frauen mit Kopftüchern gehören zu meinem Alltag. Ich frage mich, wie es in anderen Bundesländern und Städten mit der Anzahl an Ausländern bzw. Deutschen mit Migrationshintergrund aussieht. Gibt es viele Ausländer in MV? "Nazis"? AfD und NPD-Wähler? Die Frage hört sich vielleicht doof an, ist mir aber trotzdem wichtig. Ich bin alltäglichen Rassismus oder Ausländerfeindlichkeit nicht gewohnt und habe Angst nach dem Umzug mein blaues (braunes? :D) Wunder zu erleben.

Ich frage mich, ob es nicht sogar "gefährlich" für mich ist, als junge Türkin mit Kopftuch dorthin zu ziehen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Apfelkind86, 102

Ich arbeite in MV und kann dir sagen, dass Fremdenfeindlichkeit dort tatsächlich weit verbreitet ist. Das wird sich auch in wenigen Wochen (wieder mal) in den Wahlergebnissen niederschlagen, die AfD wird abräumen, momentan sitzt sogar noch die NPD im Landtag. Und ich habe in zahlreichen Gesprächen bereits sehr gruselige Einblicke in das Weltbild vieler MVler bekommen. Da ist zu großen Teilen nicht nur Fremdenfeindlichkeit verankert, sondern es fehlt häufig auch das grundlegende Verständnis für einen Rechtsstaat.

Dass es gefährlich für dich wird, glaube ich dennoch nicht, das spielt sich eher in den Köpfen ab. Du musst halt damit rechnen, vielleicht mal von pöbelnden Idioten blöd angeguckt zu werden und davon ausgehen, dass viele Menschen insgeheim verächtlich über deine Herkunft denken, dass da mehr kommt, glaube ich nicht.

Antwort
von ceevee, 215

MV ist das einzige Bundesland, in dem die NPD im Landtag sitzt. Ich würde darauf tippen, dass die jetzt im September rausfliegen, dafür wird die AfD sicherlich überdurchschnittlich gut abräumen. Wir haben Rostock-Lichtenhagen, wir haben das Nazi-Dorf Jamel (beide Orte sind aber weit von Greifswald entfernt), wir haben einen geringen Ausländeranteil. Ja, wir haben unsere Vorgeschichte...

Aus der Greifswalder Ecke komme ich zwar nicht und bin kein Ausländer, ich kann das also schlecht beurteilen, aber es muss schon ein anderes Gefühl für Ausländer als in einer Großstadt sein. Letzten Endes kann man es hier aber auch aushalten, wenn man Kontakte knüpft und weiß, in welchen Ecken man sich nachts alleine besser nicht rumtreibt. Während des Studiums hatte ich einige ausländische Mitstudenten (u.a. auch Muslime) und die sind auch klargekommen... allerdings war das noch zu einer Zeit, als es AfD und Pegida noch nicht gab und der Alltagsrassismus nicht so salonfähig wie heute war.

Ich wünsch dir alles Gute und hoffe, dass du noch einen Muslim aus Vorpommern findest, der dir hier kompetent antworten kann.

Kommentar von 0909yxc ,

Danke für deine netten Worte. Hab mittlerweile rausgefunden, dass es an der Uni um die 400 andere Muslime gibt. So alleine werde ich wohl doch nicht sein.

Antwort
von Dahika, 238

Ja, ich fürchte, dass Meck Pom für dich nicht ungefährlich ist. Leider.

Antwort
von NickelPump, 249

Musst du halt mit klar kommen. Lass dich nicht unterkriegen

Antwort
von Tomysailor, 57

Greifswald ist eine Studentenstadt in der man Ausländer gewohnt ist, auch so in Rostock oder Stralsund. Auf dem Lande sieht es da leidet schon anderes,  wenn sie nicht gerade touristisch sehr erschlossen sind. Wirklich passieren tut in MV aber selten was, jedenfalls was Gewalt angeht. Ich selbst habe eine linke Einstellung und hoffe Du kommst zu uns nach MV, hier wohnen nicht nur Dumme. Du wirst in Greifswald schnell neue Freunde finden die zu Dir halten. Ein schwuler Freund von mir war mal mit einem schwulen Südländer in Greifswald zusammen,  ihnen ist nie was passiert. 

Antwort
von ThommyGunn, 160

Gefährlich denke ich nicht, aber das Kopftuch ist auch ein Zeichen der Abgrenzung, das dürfte es erschweren Anschluß zu finden. Ich denke es werden nicht viele Türken in MeckPomm leben, vermutlich wird man dich für einen Flüchtling halten, wobei du in einer Studentenstadt sicher nicht die einzige Muslima bist (die kein Flüchtling ist). Ich habe zeitweise in Thüringen studiert, die einzigen an der Hochschule mit Kopftuch waren Asiaten, ich schätze Indonesier. Die wenigsten Studenten dort waren Einheimische, das wird in MeckPomm vermutlich ähnlich sein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community