Ausbildung zur Sozialassistentin, Erfahrung?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

ich mache zur Zeit die Ausbildung zum Sozialassistenten. da kommt wirklich eine Menge auf dich zu.

Du absolvierst in einem bestimmten Zeitraum 3 Pflichtpraktikas. In diesen Pflichtpraktikas findet immer eine Hospitationsstunde statt. Das heißt, du musst da etwas vorbereiten. Die pflichtpraktikas sind in der Kinder-und Jugendhilfe, Behindertenhilfe und Altenpflege. Ich weiß ja nicht wo du wohnst,aber bei mir war es so, dass wir uns die Einrichtungen selbst aussuchen konnten. Es kann auch sein, dass deine spätere Beruffschule das selbst regelt.

während der Schulzeit,wirst du in sogenannten Lernfelder unterrichtest. Es sind insgesamt 8 Lernfelder. Wie die Lernfelder nun unterrichtet werden entscheidet jede Schule selbst. Bei mir ist es zum Beispiel so: LF 5, 5.1 (Medizin). da steht dann nur 5.1 im Stundenplan drin. du wirst es später selber sehen, ob nun das Lernfeld als ein Komplex unterrichtet wird, oder ob die Variante wie bei mir stattfindet. Auf alle Fälle, wirst du richtig viel büffeln müssen, da eine Menge arbeiten auf dich zukommen werden. Im großen und ganzen ist die Ausbildung eigentlich nicht schlecht. Später, wenn du alle Pflichtpraktikas durch hast, findet noch ein Wahlpflichtpraktikum statt. das ist das Abschlusspraktikum deiner Praktikumszeit. Du kannst dir aussuchen ob du nochmal in die Altenpflege, Kinder-und Jugendbereich oder Behindertenhilfe gehst. Je nachdem wo es dir am besten gefallen hat, würde ich wieder dorthin zurück gehen. Versuch auch gleich von vornherein, die Einrichtung zunehmen, wo du bereits während deines Pflichtpraktikums warst. In dem Wahlpflichtpraktikum findet auch deine Praktische Prüfung statt. Du musst wieder ein Angebot vorbereiten, allerdings dieses mal ausführlicher mit Planung. (Wie man eine Planung aufstellt, nehmt ihr vorher im Unterricht durch).

Am Prüfungstag: Ich kanns dir jetzt nur von mir erzählen.

Ich musste kurz nacheintreffen der Prüfer, in einem 30minütigen Vortrag meine Einrichtung vorstellen, mit Klientenanalyse und Angebot (alles). nachdem Vortrag, startete der praktische Teil. Die Prüfer sind ca.2h hinter mir her gelaufen. In diesem Praktischen Teil, musste auch das Angebot vorgestellt werden. nachdem  das durch war, musste ich meine eigene Arbeit reflektieren. Das heist ich musste erzählen, wie das Angebot verlief, wie ich auf die Kinder gewirkt hab etc. Danach bin ich zurück in meine Gruppe gegangen, da die Prüfer über meine Note getüfftelt haben. dann wurde ich nochmal kurz geholt mir wurde die Note bekannt gegeben. Anschließend war alles vorbei.

So ähnlich, wird's dir dann auch gehen.

Wünsch dir alles Gute für die Ausbildung, packst du!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung