Ausbildung gefällt mir nicht, ich will abbrechen- was soll ich tun?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Dem einen liegt der Beruf, dem anderen nicht. Im Grunde genommen ist der Beruf Bankkaufmann sehr anstrengend, wenn man richtig eingebunden wird. Manchmal bleibt es bei Azubis auf der Strecke, wenn sie nur zuschauen dürfen und nicht richtig mitarbeiten dürfen. Dann wird es schnell langweilig. Selbst habe ich auch eine Ausbildung als Bankkaufmann gemacht. Es gibt viele Abteilungen zu durchlaufen. Einige sind sehr interessant andere eben nicht und langweilig. Wenn Du die Ausbildung gerade angefangen hast, dann würde ich noch abwarten oder zumindest mich parallel für was anderes bewerben und noch weiter machen. So schnell aufgeben würde ich nicht, denn es gibt sehr interessante Bereiche in der Bank. Möglicherweise bist Du gerade in der falschen Abteilung um dir den richtigen Eindruck zu dem Beruf zu vermitteln. In welcher Abteilung bist Du denn gerade und was ist denn momentan so langweilig? Mit welchen Aufgaben wirst Du derzeit beauftragt? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VanesaCP
27.10.2016, 09:05

Ich bin gerade am Markt und eigentlich wartet man nur bis Kunden kommen und dann kann ich auch nicht immer alles alleine machen. Sonst hab ich nichts zu tun. Davor war ich in einer internen Abteilung dass war noch viel schlimmer da hatte ich garnichts zu tun.

Das Problem ist mich interessieren die ganzen Dinge nicht so.

1

Dann spreche mit Eltern und Ausbilder und erläutere ihm deinen Standpunkt.

Ich finde es heutzutage nicht mehr verwunderlich, wenn junge Menschem ein falsches Bild von verschiedenen Berufsbildern bekommen und sich dann in ihrem jeweiligen Ausbildungsberufen dann doch nicht so ganz angekommen fühlen. In Schülerpraktikas werden den zukünftogen Auszubildenden meistens viele viele relevante Dinge vorenthalten - bestes Beispiel Krankenhaus: Man kommt eigentlichen nur mit Putzarbeiten als "Toilettenboy" in Berührung, dass man in einem Krankenhaus aber auch mit dem Tod von Leuten, Krankheiten aber auch den schönen Seiten des Berufs in Verbindung kommt, danit wird man neistens erst als Auszubildender konfrontiert.

Wie dem auch sei, rede mit den Leuten, nur so findet ihr eine Lösung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Zeitfaktor zählt nicht; denn du kannst auch in die Nähe deines Arbeitsortes ziehen.

Das dir das nicht gefällt ist schade; denn in diesem Job verdienst du gut und es ist ein angesehener Beruf; allerdings auch sehr trocken - das muss halt einem liegen; dir scheinbar nicht.

Was du neues machen willst, musst du selbst wissen.
Arbeitest du gern mit Menschen? Hilfst du gerne Menschen? >>> Krankenpflegerin
Magst du Kinder? >>> Erzieherin?
Machst du gerne mit Jungs rum? >>> Edeldirne bei einem Vollkaufmann!
Stehst du auf Autos und bastelst gerne? >>> Mechatronikerin...

So musst du abwägen. Lass dich ggf. von deinem zuständigen BIZ beraten.
Genug Zeit hättest du ja dann bald :) z.B. für Praktikas

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sheireen1990
26.10.2016, 13:56

Ich bezweifle sehr, dass sie mit 16 schon eine eigene Wohnung finden wird.

Ansonsten stimme ich dir aber zu.

0
Kommentar von VanesaCP
27.10.2016, 09:01

Naja mit 16 will ich ich jetzt nicht grade ausziehen und alleine wohnen ich kann mir das auch nicht finanzieren. Also das kommt nicht in Frage.

0

Hole dir die Unterstützung deiner Eltern. Außerdem kannst du dich doch beim Arbeitsmarktservice kundig machen, evtl. gibt es auch Interessenstests, damit du einen entsprechenden Ausbildungsplatz findest, der zu dir passt. Hole dir jede Hilfe, die es für Jugendliche gibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest dir das definitiv gut überlegen.

Rede vielleicht mal mit deiner/m Ausbilder/in, vielleicht gibt es ja irgendwelche Alternativen für dich.

Willst du vielleicht eher eine schulische Ausbildung machen?

Falls du wirklich abbrechen willst, kann ich dir empfehlen dir einfach Praktika in verschiedenen Bereichen zu suchen, damit du die "verlorene" Zeit nutzten und raus finden kannst, was zu dir passt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo VanesaCP,

schau mal hier:

karrierebibel.de/was-soll-ich-werden/

portal.berufe-universum.de/

aubi-plus.de/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

wegen Aufgabe des Berufes kannst du eine Ausbildung jederzeit fristgerecht kündigen. Das stellt kein Problem dar. Nur halt nicht grundlos.

Erst kündigen, wenn du was Neues hast. Sonst schaut das immer blöd aus und deine Chancen sinken.

Es nützt ja nichts, wenn man dir nun was vorschlägt, wenn man deine Fähigkeiten oder Neigungen nicht kennt.

Bei mir am Ort muss man  Abitur haben um deinen Ausbildungsberuf zu erhalten. Mit 16 Jahren hat man kein Abi und das wäre nun die Frage ob du dich Anfang des Jahres dann bei einem Berufkolleg dafür einschreiben lässt, sofern Quali vorhanden.

Solltest du eine andere Ausbildung anstreben, nützen dir Vorschläge wenig, weil hier niemand weiß, was du gern machst, ob die handwerklich/naturwissenschaftlich oder wie auch immer begabt bist oder an was interessiert. 

In deinem Alter finde ich es auch nicht so dramatisch, wenn die Wahl ein Fehlgriff war.Nur bloß nicht vorschnell die Ausbildung schmeißen.

Wäre gut, wenn du mal schreibst, worin du schulisch gut warst oder was du du gern machst, soll es mit Kundenkontakt sein , sozialer Sektor oder medizinischer Bereich?

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VanesaCP
26.10.2016, 13:57

Naja Mathe fand ich nicht schlecht und Bio und Chemie fand ich auch interessant. Mit Kunden würde ich gern Kontakt haben aber auch was selbst mit meinen Händen machen. Genauso sehe ich es auch mit Büro und Computer, mag ich aber wie gesagt ich will auch was mit meinen Händen machen. Medizin find ich auch cool als Kind hab ich das auch gemocht.

1

Es gibt vieles.  Du kannst z. B. Ingenieurin oder Architektin,  Lehrerin oder Erzieherin werden.  

S

Alles geht mit dem richtigen Abschluss...

Die Stelle die du jetzt hast solltest du kündigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?