Angst davor, dass mein Hund stirbt?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Zuerst einmal möchte ich Dir sagen, dass es mir unendlich leid für Dich tut und was ich Dir schreibe,schreib ich mit Tränen in den Augen. Seinen Hund zu erlösen ist das schlimmste was einem Hundebesitzer passieren kann. Leider hat Dein Hund ein hohes Alter erreicht und da besteht kein Chance mehr auf Besserung.

Als meine Oma gestorben ist war ich sehr traurig, aber verglichen mit dem, was ich nach dem Tod meiner zweiten Dobermannhündin( 2010) mitgemacht habe, war das gar nichts.

Meine erste Dobermannhündin starb 1997. Ich habe Tage und Nächte durchgeweint. Dann haben wir erfahren, dass ein Züchter ganz in unserer Nähe einen Wurf hatte und wir bekamen unsere Tara. Meine Donna wird immer in meinem Herzen weiterleben, aber ich hatte wieder eine Aufgabe. Donna hätte sicher gewollt, dass es mir wieder besser geht. Ich muß noch anfügen, dass beide Hündinnen in meinen Armen nach kurzer Krankheit gestorben sind und sie haben es selber entschieden. Als meine Tara dann über die Regenbogenbrücke gegangen ist, wollte mein Mann keinen Hund mehr. So sehr habe ich ihn noch nie weinen sehen. Nach dreieinhalb Jahren hat er nachgegeben. Ich sah nur noch glückliche Hundebesitzer und war zu der Zeit bestimmt depressiv. Hätte er nicht nachgegeben, hätte ich die Beziehung beendet. Ich bin ein Hundemensch, ich will keine großen Reisen machen oder mir teure Sachen kaufen, nein, ich will einen Hund.

Dann kam Lucy zu uns. Sie war ein Jahr alt, körperlich in einem sehr schlechten Zustand und auf dem Stand eines Welpen. Aber ich ich war nur noch glücklich, unsere Beziehung war von einer Stunde auf die andere wieder glücklich und Lucy ist heute ein gesunder und toller Hund.

Was ich Dir damit sagen will, Du wirst es nicht aufhalten können, dass Dein geliebter Hund, mit dem Du aufgewachsen bist und der für Dich wie ein Bruder, ist gehen muß. Du wirst leiden und weinen. Du wirst weder essen noch schlafen können und ablenken wirst Du Dich auch nicht können. Wie auch und mit was?

Ich wünsche Dir viel Kraft und würde Dich am liebsten in die Arme nehmen.

Überleg Dir ob es nicht doch das beste wäre, einem neuen Hund ein Zuhause zugeben. Es ist kein Verrat an Deinem Hund. Alles Gute Susanne

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das gleiche hatte ich vor 2 Jahren mit unserer Hündin. Hatte sie ebenfalls seit ich denken kann. Am einfachsten ist es wenn du darüber nachdenkst das es dem Hund nach der einschläferung besser geht und er nicht mehr leiden muss. Es ist und bleibt unglaublich schmerzhaft und schrecklich aber dieser Gedanke hilft mir immernoch wenn ich an sie denke.
Es wird ihm besser gehen, er wird keine Schmerzen mehr haben, nicht mehr leiden und es wird ihm endlich wieder gut gehen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CheckMyHelp2
21.10.2016, 11:32

Ja aber woher will ich wissen das es Ihm dann gut geht? Wenn er nicht mehr da ist kann ich das nicht wissen... ich meine 14 Jahre ist schon ein Monster alter für so einen Grossen Hund aber dennoch tut es verflucht weh... 

0
Kommentar von leamarie2904
21.10.2016, 11:34

Meine war fast 16.
Du musst einfach daran glauben dass es ihm Besser geht und er keine schmerzen mehr hat.

0
Kommentar von leamarie2904
21.10.2016, 11:35

Er muss einfach nicht mehr leiden, und das ist die Hauptsache. Egal wie weh es tut, ihm geht es besser..

0

Hallo,

Leider ist es nun einmal so, dass unsere Hunde uns immer nur ein
Stück auf unserem Lebensweg begleiten - dann muss man Abschied nehmen.
Aber man sollte sich nicht schon vor diesem Zeitpunkt zu viele Gedanken
darüber machen, denn das trübt nur das schöne, gemeinsame Zusammenleben.

Wenn es mal soweit ist, dann lass deinen Hund auf seinem letzten Weg
bitte nicht alleine, sondern halte ihn fest und gib ihm deine Sicherheit
und Liebe ...

Und wenn es dann vorbei ist und die erste schlimmste Trauer sich gelegt hat, dann google mal nach der "Regenbogenbrücke". Die ist zwar unendlich traurig - aber irgendwie ist sie auch trotzdem sehr tröstlich, wenn man ein geliebtes Haustier verabschieden musste.

Ich wünsche dir und deinem Hund noch eine ganz ganz wunderschöne  Zeit .....

Daniela

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da bist du nicht alleine, denn diese Angst erlebt jeder, der seinen vierbeinigen Freund sehr liebhat.

Alles hat seine Zeit, 
die Zeit der Liebe, der Freude und des Glücks, 
die Zeit des Sorgens und des Leids. 
Es ist vorbei. Die Liebe bleibt.
 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weinen hilft. Auch deine Familie kann dich trösten. Stell dir vor, was er alles schönes erlebt hat und wie schön sein Lebe war. Zudem weiß es der Hund wenn er stirbt. Die Tiere haben aber gar keine Angst davor. Sie nehmen es einfach hin.

Wenn du an einen Himmel glaubst kannst du dir dann auch vorstellen wie gut es ihm dort gehen wird. Vieleicht hatte er auch Hundekumpels die schon gestorben sind und ihn dort erwarten.

Also ich glaube eigentlich nicht an Gott. Dennoch habe ich mir als unser Hund gestorben ist das alles immer ausgemalt. 

Dennoch wirklich helfen kann nur die Zeit. Am Anfang möchte man es nur nicht glauben.

Und auch wenn es jetzt wirklich gemein klingt, es ist auch eine Erleichterung, wenn er dann gestorben ist. Was für dich ja jetzt besonders schlimm ist, ist die ungewissheit ob er morgen noch lebt. 

Weist du den Tod selber wird dein Hund ja gar nicht bewusst erleben. Das letzte wird für ihn der Moment vor dem Tod sein. Mach ihm die nächsten Tage einfach so angenehm wie möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar kann man das verstehen. Aber Fakt ist, dass der Hund vermutlich nicht mehr so lange leben wird. Wenn er Schmerzen hat kann es auch sein, dass Deine Eltern den irgendwann einschläfern lassen müssen. 

Die werden das sicher dann machen, wenn Du gerade mal nicht da bist, zumindest wenn sie wissen wie sehr Du an dem Hund hängst.

Du musst Dich halt an die guten Zeiten erinnern. 14 Jahre sind eine lange Zeit. Viele hatten weniger mit Ihrem Vierbeiner.

Und viele Tipps gegen Deine Trauer wirds nicht geben. Mit der Zeit wird alles wieder ok werden, aber es wird dauern. Du musst Dich halt viel ablenken. Hobbies usw. Ggf. hilft es auch einen neuen Hund zu bekommen. Oder irgendein Hund im Tierheim der dort "gerettet" werden muss. Dann hat es für alle Beteiligten noch was gutes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CheckMyHelp2
21.10.2016, 11:35

Es ist so och bin jetzt 20, und wohne nicht mehr bei meinen Eltern, ich bin jedoch noch viel bei Ihnen zuhause, und der Hund wohnt auch bei Ihnen. Klar sind 14 Jahre sehr alt für so einen grossen Hund aber es tut dennoch verflucht weh... meine mutter hat auch gesagt wenn es ihm schlechter geht, müssen wir Ihn erlösen, also sobald der Tierazt das für das richtige haltet. Aber es tut so weh, wenn ich daran denke, wir haben diesen Hund seit ich 6 Jahre alt bin... und wir haben so viele schöne Momente mit einander erlebt....

1

Was möchtest Du wissen?