Frage von amy2107, 53

Wie kann ich die Alltagsroutine durchbrechen?

Hallo. Also ich versuch mal kurz meine momentane Lebenssituation zu beschreiben: Ich bin verheiratet, habe zwei Kinder (2,5J und 4 Monate), bin zuhause, die Grosse geht von 8-12 in die Kita, der Kleine ist natürlich noch daheim, mein Mann arbeitet sehr viel (10-11 Std täglich, 6 Tage-Woche) Freundinnen hab ich zwei, aber auch fie haben Kinder, eine ist berufstätig, also sehen uns auch eher selten. Momentan hänge ich in einem Loch, hab das Gefühl, jeder Tag ist gleich, die totale Routine: Morgens ca 05:30 aufstehen, die grosse anziehen, ihr Kindergartenfrühsrück machen, dann den kleinen frisch machen, füttern, meist schläft er dann nochmal, dann mich selber fertig machen, die grosse zur Kita bringen, zurück nach hause, Haushalt erledigen und mich ums Baby kümmern. dann wieder die grosse abholen, heimfahren, mit ihr mittagessen, dann macht sie mittagsschlaf, ich kümmere mich wieder um den Kleinen, gegen nachmittag nochmal kochen für meinen Mann, je nach Wetter mit den Kindern raus in den Garten oder drin was spielen, zwischendurch noch was im Haushalt anfällt, abends ca 20:00 die. grosse ins Bett bringen, noch etwas fernsehen, schlafen gehn. Eine unterbrechung dieser Routine ist sehr selten und ich hab auch keine Hobbys, denen ich nachgehen könnte, mein Mann hat unterschiedliche Arbeitszeiten und weiss nie genau, wann er Schluss hat, da ist es fast unmöglich, Zeit für mich zu beanspruchen. Ich fühle mich langsam wie in einem Hamsterrad... hat jemand Tipps, wie ich in meiner Situation mal aus dieser Routine rauskommen kann, etwas für mich machen kann, um mich nochmal als eigenen Menschen zu fühlen, nicht nur als Mutter? Danke!

Antwort
von MelHan, 23

Deine routine finde ich toll und tut den Kindern bestimmt gut.

Dass du dich als 'nur mutter' fühlst und bezeichnest finde ich sehr schade.  Den wichtigsten und schönsten Job den du je haben wirst ist Mutter zu sein.  

Ich weiß, wenn die Kinder klein sind fühlt es sich oft etwas einseitig an, aber sie werden wirklich schneller groß als alle sagen, Probier es zu genießen.

Schau dich doch etwas um, für Mutter/Kind Aktivitäten, z.b. Baby schwimmen, Mutter/Kind turnen ...
Da lernst du auch andere Mütter kennen und kannst so vielleicht Kontakte knüpfen.

Antwort
von Irgendwerxyz, 27

Hi,
für Deine Kids ist diese Routine sehr gut. Gerade für das Kleinste. Für Dich auch. Du bist organisiert. Das ist mehr als viele andere schaffen ;-) Aber natürlich ist der Alltag mit Kindern auch oft öde bzw. wenig fordernd. Ich würde Dir empfehlen Sport zu machen, Dir ein paar Mamas zu suchen, die Du 1x die Woche siehst, 2x im Monat einen Mädelsabend machen usw. Das wird schon für mehr Ausgleich sorgen. 

Antwort
von XxXxXxXxXy, 13

Ich hab zwar keine Kinder und bin erst 19 geworden, aber ich kann dir ganz sicher sagen, dass diese Routine zur Zeit für deine Kinder sicher das beste ist :)
Für Kinder ist ein fester slltagsablauf gerade in dem Alter sehr wichtig :)

Aber ein bisschen Zeit für dich solltest du dir wirklich nehmen.

Wie wäre es mit Sport oder Fitnessstudio, da kannst du dich auch mal auspowern... :)

Das könntest du abends noch machen wenn dein Mann zu Hause ist und auf die Kids aufpasst...

Geht bei euch finanziell ein Babysitter ab und zu? Oder gibt es Oma Opa ect die mal auf die Kinder aufpassen könnten? :)

Antwort
von eostre, 13

Normaler tagesablauf mit kindern. Schau ob es in deiner Stadt kangatraining oder buggysport, eine krabbelgruppe oder pekip-Kurs gibt. Vielleicht auch ein stillcafe. Du musst versuchen unter Menschen zu kommen-mit Kind. 

Antwort
von G4llager, 32

Fahr dochmal in den Urlaub, dass hilft immer, dafür ist er ja da ansonsten denke ich ist es normal eine solche Routine zu haben, ich bin zwar keine Frau, aber meine Mutter die selber 4 Kinder hatte und auch immer von 5 uhr bis 20 uhr weg war erzählte mir davon, dass viele Mütter sie selber auch in den ersten jahren diese Routine erleben und dass nachlässt wenn die Kinder älter werden.

Antwort
von Kandahar, 24

Dieses Gefühl hatte ich auch stellenweise, als meine Kinder noch klein waren. Später dann, als ich wieder berufstätig war, war es aber das Gleiche. Nur mit noch mehr Stress verbunden.

Erst da wurde mir klar, dass die Zeit mit meinen Kindern als "Nur Hausfrau" die schönste Zeit meines Lebens war.

Deshalb möchte ich dir raten, genieße die Zeit. Sie geht viel zu schnell vorbei.

Heute bin ich Großmutter und was mache ich in meiner Freizeit? Ich verbringe so viel Zeit wie möglich mit meinen Enkeln und genieße das jede Minute.

Antwort
von Nashota, 27

Ist dein Mann selbstständig?

Kommentar von amy2107 ,

Nein, angestellt

Kommentar von Nashota ,

Ein Angestellter, der jeden Tag so lange arbeitet? Wo ist er denn beschäftigt?

Dann muss ich mal fragen, was du jeden Tag im Haushalt machst. Ich bin auch seit vielen Jahren Mutter, aber ich wische und moppe nicht jeden Tag herum. Vielleicht machst du dir da schon den ersten (unnötigen) Stress. Eine Wohnung muss nicht klinisch rein sein. Es reicht optische Ordnung.

Irgendwo gibt es dazu auch einen wahren Spruch, den ich mal auf einer Karte gelesen habe, aber ich finde ihn jetzt nicht auf die Schnelle.

Wohnen deine Eltern in der Nähe, dass du deine Kinder auch mal bei ihnen parken kannst, um Zeit für dich zu haben?

Längere Kindergartenzeiten gibt es bei euch wohl nicht?

Schlussendlich fand ich persönlich bei langen Spaziergängen mit dem Kinderwagen meine Ruhe. Möglichst abseits vom Verkehrslärm. Waldwege, Parks.

Was nochmal deinen Mann angeht, hoffe ich, dass er sich nicht hinter seiner Arbeit versteckt. Er hat die Kinder mit in die Welt gesetzt und hat demzufolge auch Verantwortung für sie.

Wenn momentan nur der Sonntag dafür da ist, drücke ihm die Kinder in die Hand und gehe mal schwimmen, eine Runde Rad fahren oder was dir sonst so Spaß machen könnte.

Und käme von ihm, dass er nach seiner Woche Arbeit Ruhe braucht, sage ganz klar, dass du die Woche über auch nicht nur die Füße hochlegst.

Kommentar von amy2107 ,

Mein Mann arbeitet im Rettungsdienst, da sind solche Arbeitszeiten absolut nicht ungewöhnlich... und ob das rechtens ist, danach fragt ja leider auch niemand :( Längere Kiga-Zeiten gingen bei uns nur, wenn ich auch arbeiten würde. Naja im Haushalt fällt bei uns schon täglich mehr an, Als nur putzen - aufräumen, Wäsche machen, Geschirr spülen, eben ganz normale Sachen, wie in jeder Familie. Es ist ja nicht so viel, dass es mich erschlägt aber eben immer und immer wieder das selbe. 

Kommentar von Nashota ,

Ja, okay, das stimmt. Ich hatte auch mal einen Bekannten, der diese Arbeit hatte. Mit geregelten Arbeitszeiten hat der Job nicht viel zu tun.

Trotzdem kann dir dein Mann am Sonntag, wenn er zuhause ist, auch mal die Kinder abnehmen. Du hast wie gesagt auch genug zu tun, nur dass du dafür nicht bezahlt wirst.

Jeden Tag Wäsche waschen? Wäschst du nach jedem Essen ab? Aufräumen - da sage ich immer, wenn man die Sachen gleich dahin räumt, wo sie hingehören, muss man kaum aufräumen. Und wenn mal etwas herumliegt, zum Beispiel von den Kindern, kann es doch auch mal liegenbleiben, solange man keinen Bagger bräuchte, um durchzukommen.

Kannst du auch mal Fünfe gerade sein lassen? Oder meinst du, perfekt sein zu müssen? Das musst du nämlich nicht.

Kommentar von amy2107 ,

naja, um genau zu sein, haben wir jeden tag 1-2 maschinen Wäsche. Es ist auch nicht klinisch rein bei uns aber ich möchte es schon so, dass man sich wohl fühlen kann. Es geht mir auch weniger darum, dass es mir zuviel arbeit ist, ich fühle mich ja nicht übergordert oder so, nur eben in dieser Alltagsroutine irgendwie gefangen

Kommentar von Nashota ,

Jeder Haushalt hat seine tägliche Routine. Zuweilen mag das lästig erscheinen. Aber er gibt auch etwas Struktur. Kinder wissen zum Beispiel, dass jeden Abend vor dem Schlafen gehen etwas vorgelesen wird oder das Nachtlicht angeschaltet wird. Das gibt ihnen Ruhe und auch Sicherheit.

In der Erwachsenenwelt sind die täglich nötigen Handgriffe einfach Alltag, die man nicht wegzaubern kann. Im Beruf hat man diese Routine aber auch sehr oft und muss sich auch damit arrangieren.

Du solltest versuchen, dein derzeitiges Leben so anzunehmen, wie es ist. Du hast nun mal zwei noch sehr kleine Kinder, die dich noch voll in Beschlag nehmen. Eigene Interessen stehen da immer zurück.

Aber sooft sich Zeit für "Ausbrüche" bietet, sollte man die auch wahrnehmen. Deshalb eben auch meine Worte zu deinem Mann. Du bist nicht nur Mutter, er ist auch Vater. Was bedeutet, du kannst ihm auch mal ohne jedes schlechte Gewissen seine Kinder in die Hand drücken und dir mal zwei, drei Stunden Auszeit gönnen.

Sollten Großeltern nicht vor Ort wohnen, dann frag doch mal im Kindergarten, ob eine andere Mutter auch mal deine "Große" mitnehmen kann. So entstehen Freundschaften, wo man sich auch gut gegenseitig unterstützen kann.

Ansonsten hilft nur viel frische Luft, also raus und spazieren gehen, um mal was anderes als Windelberge oder volle Wäscheständer zu sehen.

Trösten kannst du dich damit, dass Kinder auch älter und somit selbstständiger werden und man auch wieder mehr Zeit für eigene Interessen hat.

Antwort
von Altenberger, 23

Nimm dir an einem Tag oder Vor-oder Nachmittag in der Woche ein Kindermädchen und nutze die Zeit für dich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten