Frage von btight92,

wie hoch ist das risiko und wie oft bzw. wie lange muss man ins ausland als soldat auf zeit

wenn man bürkaufman lernt(beim bund) und sich für 9 jahre verpflichtet und vielliecht dann zum berufsoldat wechselt!

Antwort von menthor85,

Berufssoldat kannst du nur weren, wenn du in die Feldwebellaufbahn einsteigst, dass heisst also mind. 12 Jahre verpflichten. Und ins Ausland wirst du definitiv gehen müssen, allerdings gibt es da keinen Richtwert. Die einen müssen öfter die anderen weniger.

Antwort von MFIC78,

also wenn du berufssoldat werden willst, dann solltest du das mit überzeugung tun. und wohin, ob und für wie lange du in den einsatz gehst hängt vor allem davon ab, was deine verwendung bei der bundeswehr ist.

Antwort von Levidus,

unsinn alle kloppen sich darum ins ausland zu dürfen, ich glaub wer nich will muss auch nich!

Antwort von velodog,

Ich würde vorschlagen, du solltest dich erst einmal grundsätzlich mit dem Begriff / Beruf "Soldat " auseinandersetzen, ich habe nämlich den Eindruck, du weißt nicht wirklich was dessen Tätigkeit unter Umständen beinhalten kann.....

Antwort von ballfighter,

Du solltest als Berufssoldat hinter deinem Land stehen. Wenn also ein Einsatz im Ausland geplant ist, unterstütze Dein Land dementsprechend. Oder weshalb geht man sonst zum Bund? Ich weiß, wegen der Kohle. Aber die wird bei einem Auslanseinsatz noch viel höher.

Antwort von Muenzenfreund,

Immer für 3 Monate.

Das Risiko ist gerade sehr hoch, wo doch Deutschland sogar am Hindukusch verteidigt wird....

Kommentar von MFIC78,

3 monate stimmen nicht ganz. es hängt immer davon ab wo du ins ausland gehst und zu wie vieltem mal. z.b: kosovo beim ersten mal 4 monate. dann kann man den einsatz 2x2 monate splitten.

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community