Frage von Archnyx, 59

Wie hell ist die Milchstraße (scheinbare Helligkeit)?

Antwort
von NutzlosAlpha, 25

Die Frage ist einigermaßen schwierig zu beantworten, weil mehrere
Faktoren mit reinspielen. Zum einen befinden wir uns innerhalb der
Milchstraße. Das führt dazu, dass wir das Milchstraßenband nicht überall
gleich gut erkennen können. Hier auf der Nordhalbkugel ist die
Wintermilchstraße (also Richtung Sternbild Fuhrmann) wesentlich dunkler
als die Sommermilchstraße, welche sehr viel besser von der Südhalbkugel
zu sehen ist, weil sie dort höher am Himmel steht.

Unsere
Position führt auch dazu, dass wir niemals einen Draufblick erhalten
können. Wir sehen also maximal eine "halb" Milchstraße, weil der rest
unter dem Horizont liegt.

Davon abgesehen befinden sich
innerhalb der Milchstraße Staubwolken, die die Sicht blockieren können.
Folglich sehen wir nicht die komplette Helligkeit die möglich wäre, wenn
es keine Staubwolken gäbe.

Die Andromedagalaxie ist ca 2,5
Mio. Lichtjahre entfernt, hat rund eine Billion Sterne und eine
scheinbare Helligkeit von 3,5 mag . Ausgehend davon, dass die
Milchstraße etwa 300 Milliarden Sterne besitzt, müsste sie bei einem
Zentrumsabstand von 28 000 Lichtjahren etwas weniger als -5 mag hell
sein.

Zu beachten ist hier aber, dass dies nur eine ungefähre Abschätzung ist, weil

- die Sterne unter dem Horizont gar nichts zu Helligkeit beitragen

- die Sterne zwischen Zentrum und uns proportional zum Entfernungsquadrat mehr beitragen

- die Sterne jenseits des Zentrums entsprechend weniger

-
die Dunkelwolken in dieser Rechnung unbeachtet bleiben. Das schließt
die potenziell abschwächenden Dunkelwolken von Andromeda natürlich mit
ein.

Bemerkenswer ist, dass der hellste Bereich der
Milchstraße, also das Zentrum selbst und alle Sterne, die zwischen ihm
und uns liegen, Schatten werfen kann, und zwar trotz Dunkelwolken. Das
heißt, dieser Bereich muss mindestens so hell sein wie die Venus, da
dies sonst nicht möglich wäre.

Das bedeutet natürlich auch,
dass oben genannte Rechnung nicht ganz richtig sein kann, denn wenn ein
Teilbereich der Milchstraße bereits so hell wie die Venus ist, müsste
die Gesamthelligkeit jenseits von -5 mag liegen. Ich nehme daher an,
dass die Sterne zwischen Zentrum und uns einen erheblichen Bonus zur
scheinbaren Helligkeit liefern.

Aus einer anderen Quelle ist
mir außerdem bekannt, dass,  wäreen keine Dunkelwolken vorhanden, die
Helligkeit der Milchstraßezentrums größer wäre als die des Halbmonds.
Folglich sind die -5 mag eher als untere Grenze meiner Abschätzung zu
betrachten, denn als tatsächlicher Wert.

Ich hoffe, das war einigermaßen aufschlussreich. LG, NA

Antwort
von Archnyx, 29

Hallo habe die Frage gestellt ich hab keine Ahnung

Antwort
von weckmannu, 25

"Die Milchstraße" sieht in jeder Richtung anders aus, je nachdem, wo man hinschaut, da wir uns innerhalb der Galaxie in einem Spiralarm befinden. Die gemeinsame Helligkeit kann man nur für einen Standpunkt weit außerhalb angeben.

Antwort
von Ranzino, 33

Da scheinbare Helligkeiten von der Entfernung zum Objekt abhängt, du dich aber mitsamt Erde und Sonne mittendrin befindest, gibts da keinen Wert. 


Kommentar von Archnyx ,

Aber man sieht sie ja trotzdem von der erde aus dann muss es auch irgendwo stehen. Es kann dann trotzdem eine visuelle helligkeit haben

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten