Frage von orangeschreiber, 94

Wie Aufnahmequalität bei Audacity verbessern?

Ich möchte einige Kassetten digitalisieren. Dazu habe ich den Kassettenrecorder an den Computer angeschlossen und bei Audacity auf "Aufnehmen" geklickt. Leider klingt das Ergebnis grausig; so als hätte die Aufnahme viel zu wenig kbit/s. Was muss ich denn einstellen, damit das besser klingt?

Antwort
von electrician, 94

Zunächt einmal sollte der Tonkopf gereinigt, entmagnetisiert und justiert sein. Reinigen geht mit Isopropylalkohol (99,9%, Apotheke) und einem Wattestäbchen, dabei Wellen und Andruckrolle nicht vergessen. Zum Entmagnetisieren gibt's Kassetten oder handgeführte Stäbe. Das Justieren ist notwendig, wenn entweder die Spur des Tonkopfes verstellt ist oder an die Spur des Bandes angepasst werden muss. Hierzu einfach mit einem passenden Schraubendreher vorsichtig die mit einer Feder unterlegte Schraube in die Richtung bewegen, in der die Tonhöhe steigt. Optimal ist die Einstellung, wenn beide Spuren am hellsten klingen. Mehr als eine  Umdrehung nach links sollte es aber auf keinen Fall werden, da Dir ansonsten die Einzelteile ins Gerät fallen können - daher unbedingt vorher die Position der Schraube merken bzw. markieren.

Zur Aufnahme mit Audacity unter "Bearbeiten --> Einstellungen... --> Qualität" zunächst die Sample-Frequenz mit 44.1kHz auswählen. Sinnigerweise machst Du die Aufnahme in Stereo (2 Spuren). In der Windows-Lautstärkeregelung sollte der Regler für den LINE IN zunächst auf ca 70% des Maximum stehen, der Ausgang des Kassettenrekorders auf Minimum. Bei einer Probeaufnahme die Lautstärke des Kassettenrekorders so anpassen, dass die 0dB-Marke in den lautesten Passagen nahezu erreicht, aber nie überschritten wird. Für spätere Korrekturen bei der Aufnahme kannst Du den Input-Regler in Audacity benutzen. Abschließend kannst Du die Aufnahme noch bearbeiten, dazu gehören: Normalisieren, Einblenden, Ausblenden, punktgenaues Schneiden.

Zum Speichern eine hohe Auflösung wählen. Willst Du eine CD brennen, so solltest Du ins verlustfreie WAV-Format exportieren. Für die Wiedergabe mit dem MP3-Player ist das MP3-Format mit einer Auflösung von 320 kBit/s i.d.R. ausreichend.

Kommentar von orangeschreiber ,

Vielen Dank für die ausführliche Antwort!

Am Recorder scheint es nicht zu liegen; Wenn ich die Kassette an der Stereoanlage anhöre ist die Qualität viel besser als bei meiner Aufnahme. Ich hatte auch mit 44.1 kHz aufgenommen. Ich habe mal einen kurzen Ausschnitt der Testaufnahme von gestern hochgeladen: http://workupload.com/file/IKWRW1sG

Das klingt irgendwie eng und blechern. 

Die Aufnahmelautstärke war bei Audacity auf ca. 50% eingestellt, die ideale Lautstärke habe ich dann über die Stereoanlage eingestellt. Ich kann das später noch mit den von dir empfohlenen Einstellungen versuchen (im Moment kann ich den Computer nicht dafür verwenden). 

Kommentar von electrician ,

Nix für ungut, aber ich lade mir nichts herunter. Wenn, dann höre ich es mir allenfalls auf YouTube an.

Ansonsten: Wenn's nur am Klang liegt, dann hast Du womöglich an der Anlage bereits alle Filter (Bässe, Mitten, Höhen) zum Hören im Raum für Dich optimiert. Die Aufnahme auf der Kassette ist aber "pur". Entsprechend macht es Sinn, mal in der Nachbearbeitung bei Audacity mit dem Equalizer zu experimentieren, also den Frequenzgang zu korrigieren. Evtl. liegt's auch am Bandmaterial oder der Rauschunterdrückung, wenn das eine Gerät dies erkennt bzw. darauf einstellbar ist, und das andere nicht. Außerdem kannst Du den abgehörten Sound an den PC-Lautsprechern natürlich nicht mit dem Sound der Stereo-Anlage vergleichen. Zum Herantasten hilft es evtl., sich mehrere Einstellungen zu notieren und davon jeweils einen Mix abzuspeichern, um dann alle Files auf eine Audio-CD zu brennen. Diese CD auf der Stereoanlage abhören und die beste Einstellung für die Bearbeitung auswählen bzw. diese dann noch in Nuancen korrigieren.

Klingt alles kompliziert - ist es aber eigentlich nicht. Es ist nur ein wahnsinniger Zeitaufwand, um sich an ein annehmbares Ergebnis heranzutasten. Vor allem sollte man sich immer Notizen machen, damit die Schritte auch bei der nächsten Aufnahme noch nachvollziehbar sind.

Die einzige Alternative, welche mir noch einfällt: Von vornherein alles über ein Mischpult laufen lassen und dann dessen Mix aufnehmen. Aber auch da muss man erst einmal experimentieren.

Kommentar von orangeschreiber ,

Ich habe mal mein altes YT-Konto wiederbelebt und es als 5-Sekunden-Video hochgeladen: https://www.youtube.com/watch?v=moJHNh_-jK8&feature=youtu.be

Ich weiß gar nicht so recht, wie ich da mit dem Equalizer ran gehen sollte, da das Problem mir unabhängig von der Tonhöhe aufzutreten scheint. Ich habe schon auch ordentliche Lautsprecher an den Computer angeschlossen, also daran liegt es nicht. 

(Ich habe auch einen Kassetten-Recorder, bei dem die Kassette nur reinzuschieben brauche und dann per Knopfdruck sie auf einen USB-Stick überspielen kann. Allerdings nimmt der nur mit 128 kbit/s auf, und wenn man genau hinhört merkt man teilweise einen leicht blechernen Klang. Ich wollte deshalb schauen, ob es mit Computer vlt. besser geht; aber mein bisheriges Ergebnis ist um Welten schlechter.)

Kommentar von electrician ,

Ich hab's mir angehört. Anscheinend hast Du versucht, mit Audacity das Rauschen zu unterdrücken. Meine Meinung: Vergiss es - diese Rauschunterdrückung taugt nicht viel, da das gesamte Frequenzmuster zerstört wird. Da lieber einen Equalizer benutzen (kann auch der von Audacity sein) und dort die Höhen absenken. ich persönlich akzeptiere lieber ein geringes Grundrauschen als ein rauschfreies "Hackwerk". Was die 128 kBit/s betrifft: Absolut unzureichend, um eine CD-fähige Kopie zu machen. Evtl. lässt sich das ja in den Programm-Einstellungen des Recorders ändern.

Auf jeden Fall würde ich - eine gute Soundkarte vorausgesetzt - lieber analog über den LINE IN überspielen und dann nachbearbeiten.

Kommentar von orangeschreiber ,

Ich habe die Datei nicht nachbearbeitet. Sonst hätte ich ja geschrieben, dass Rauschen mein Problem ist, und nicht der blecherne Klang. Wenn da eine Rauschunterdrückung durchgeführt wurde, dann muss dies automatisch geschehen sein bzw. irgendwo voreingestellt sein. Ich habe nur keine Ahnung, wo ich sowas ggf. ausschalten kann. (Nutze Windows 8) Oder könnte es auch sein, dass die Soundkarte so schlecht ist, dass nichts besseres rauskommen kann?

Kommentar von orangeschreiber ,

Bin nun doch in den allgemeinen Mikrophon-Einstellungen des Computers fündig geworden. Vielen Dank für den Hinweis mit der Rauschunterdrückung! Jetzt muss ich zwar mal schauen, wie ich das mit dem Rauschen hinbekomme, aber ich denke, da finde ich eine Lösung, die besser als das ist, was da automatisch gefiltert wurde. 

Kommentar von orangeschreiber ,

Zu dem Recorder: Ich habe extra nochmal in der Bedienungsanleitung nachgesehen, aber da steht nichts davon, dass man die Qualität einstellen könnte. (Es wird nur erwähnt, dass mit einer Bitrate von 128 kbps encodiert wird.)

Kommentar von electrician ,

Dann vergiss die Digitalisierung via USB - 128 kBit/s sind für eine gute Qualität definitiv zu wenig. Lieber analog vom Abspielgerät (LINE OUT, PLAY - nur notfalls über PHONES) in den LINE IN des PC gehen. Wenn Du unkomprimiert aufnimmst, so wird der Rechner im Idealfall CD-Qualität liefern. Diese ist natürlich immer noch bearbeitbar.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten