Frage von psychocandy, 205

Welche Nebenwirkungen hat Aspartam?

Aspartam ist in allen Light Getränken und zuckerfreien Kaugummis enthalten und soll mehr als 90 Nebenwirkungen auslösen. Ich trinke sehr viel Light und könnte das bestätigen; weiß aber nicht, ob ich damit ein Einzelfall bin oder ob es tatsächlich vielen Menschen so geht. Habt ihr Erfahrung mit Light? Welche Nebenwirkungen hat Aspartam?

Antwort
von Karl37, 104

Aspartam wird aus Phenyalanin, Asparaginsäure und Methanol synthetisiert.

Bei der Verstoffwechslung im menschlichen Körper entstehen wieder diese Ausgangsstoffe. Daher muss auf jeder Packung der Hinweis stehen, nicht für PKU Patienten geeignet.

Gefährlich ist aber auf jeden Fall das toxische Methanol. Das verursacht Sehschwäche bis hin zur Blindheit und das ist schleichend.

Bei mir kommt kein Aspartam ins Haus auch nicht damit gesüßte Getränke.

Antwort
von Dummie42, 106

Im Übermaß sorgt das Zeug für Durchfall. Es gibt auch eine Kampagne, mit der versucht wird, Süßstoff als krebserregend zu verunglimpfen. Da stecken dann aber eher Produzenten anderer Süßungsprodukte wie Stevia hinter.

Soweit ich weiß, konnte noch nie ernsthaft nachgewiesen werden, dass ein Zusammenhang zwischen Krebs und Aspartam steckt.

Lies auch hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Aspartam#Offizielle\_Beurteilung

Und falls jetzt hier gleich einer einen Link auf die Seite "Zentrum der Gesundheit" bringen sollte, die in diesem Zusammenhang immer gern genannt wird, das ist nichts als eine getarnte Verkaufsseite u.a. für Stevia-Produkte.

Kommentar von psychocandy ,

Oh doch, Aspartam ist definitiv krebserregend. Die Ratten, die im Labor damit gefüttert wurden, bekamen Blasenkrebs und Hirntumore. Der Grund, weshalb Aspartam trotzdem immer wieder als ungefährlich betitelt wurde, ist die Industrie. In den Studien, die angeblich bewiesen haben, dass Aspartam unbedenklich ist, haben Mitarbeiter von Monsanto oder Nestle ihre Finger im Spiel gehabt. Der Arzt, der die Rattenstudie betreut hat, meinte: "Ein Mitarbeiter aus den höheren Abteilungen von Monsanto hat mir gesagt: Wenn wir zugeben würden, wie gefährlich Aspartam ist, würde es morgen früh verboten werden." Im Bezug auf Aspartam hat die Industrie ihre Finger im Spiel und sobald das der Fall ist, geht es um finanziellen Erfolg und nicht um die Gesundheit der Menschen.

Kommentar von Dummie42 ,

Quelle bitte!

Bei Ratten ist es oftmals das Problem, dass da Tiere über einen viel zu langen Zeitraum genutzt werden, die sowieso Tumore entwickelt hätten. Die meisten Laborratten neigen dazu. Das gleiche hat man bei Genmais-Studien gemacht und dazu kommt dann entsprechende Propaganda. Das ist absolut unseriös.

Ich kann allerdings heute nicht mehr auf die hoffentlich kommende Quelle von dir antworten, sondern frühestens morgen.

Kommentar von PeterJohann ,

Das sind reichliche dümmliche Verschwörungstheorien... Als wenn sich ein Anwaltsbüro in den USA von einer Milliarden-schweren Sammelklage abhalten lassen würde.

Recherchier doch erst mal die Sachlage bevor Du solchen Blödsinn weiter kolportierst. 

Kommentar von Karl37 ,

Stevia ist ein Naturprodukt und hat kein so ein Gefahrenprofil wie das Aspartam. Gefährlich ist beim Aspartam das Methanol, was beim Abbau im Körper entsteht.

Kommentar von PeterJohann ,

Dann rechne Dir doch auch mal die maximale Menge von freiwerdendem Methanol aus (ausgehend von der maximalen Tagesdosis Aspartam) und vergleiche es mit dem "natürlichen" Methanolgehalt von Fruchtsäften, oder noch besser mit den Toxdaten von Methanol...

Amanitin ist übrigens auch ein Naturprodukt....

Kommentar von Karl37 ,

Der entstehende Methanol metabolisiert sofort zu Formaldehyd. Hier wird dann gerade bei Kleinkinder die LD50 Grenze bald erreicht. Die letale Dosis bei 50% Wahrscheinlichkeit ist zwar mit Mäusen gemessen wurden und daher nur als Anhaltspunkt zu sehen.

Man könnte ja über den Einsatz von Aspartam diskutieren, wenn es keine Alternative gäbe. Aspartam macht dick, könnte man sagen, da es einmal fast die gleiche Kalorien wie normaler Haushaltszucker aufweist, aber zusätzlich Hungerattacken auslöst. Dann braucht man doch eigentlich keinen Zuckerersatz.

Kommentar von psychocandy ,
Kommentar von PeterJohann ,

Einer der Kommentare zitiert "gequirlte $chei$e" - so unfein würde ich mich nicht ausdrücken, aber es fällt schon auf, dass hier die relevanten Studien von FDA, ESFA und BfR einfach unter den Tisch fallen... Ich bleibe bei "Bl@dsinn"!

Kommentar von psychocandy ,

Och wie süß, die EFSA. :-D Hoffentlich weißt du auch, dass die Leute dort parallel zu ihren verfälschten Studien für Monsanto arbeiten und es darauf absehen, dass alles zu ihrem Vorteil verläuft. Übrigens ist auch das Glyphosat im Bier von Monsanto und spätestens jetzt solltest du merken, dass diese Menschen auf deine Gesundheit sche'ßen, solange sie Umsatz machen. Natürlich ist das für dich ein bitterer Schlag ins Gesicht und dir bleibt nichts anderes übrig, als das Ganze Verschwörung zu nennen, damit du dich nicht weiter damit auseinandersetzen musst. Im Endeffekt bin ICH dann wieder die Spinnerin, die den Aluhut trägt. Sorry, ich bin nur Vermittlerin der bösen Nachricht. :-D

Kommentar von dadita ,

Nachdem du hier unbewiesene und aus biologischer Sicht einfach absurde Verschwörungstheorien verbreitest, ist "Spinnerin" wohl durchaus nicht unangemessen. 

Kommentar von psychocandy ,

Ich kann verstehen, dass du frustriert bist, weil deine Gesundheit so vielen Großkonzernen am A'sch vorbei zieht. Aber bitte, lass diesen Frust nicht an mir aus, ich kann nichts dafür. =)

Kommentar von dadita ,

Das Großkonzerne nicht an meiner Gesundheit interessiert sind ist mir klar, ein Grund warum ich auch nicht auf die geradezu phänominal unterbelichtete Idee kommen würde, meine Flüssigkeitszufuhr mit Lightprodukten zu bestreiten.

Dies ändert nichts daran, dass der Schwachsinn denn du hier verbreitest unwissenschaftlich und schlicht falsch ist. Weder Phenlyalanin noch Asparagin noch Methanol noch das aus ihnen aufgebaute Aspartam haben kanzerogene Wirkung. Es sind keine Mutagene. Das ist einfach ein Fakt. 

Kommentar von psychocandy ,

Och Schatzi, dann trink doch Light. Oder wieso haste da 'ne Abneigung? Ist doch alles easy mit Chemie. Hauste rein. 

Kommentar von dadita ,

"Schatzi" alles ist Chemie egal ob es an einem Baum wächst oder in einer Fabrik entsteht.

Das von deiner Website angepriesene Stevia ist auch nur 19-O-β-D-Glucopyranosyl-13-O-[β-D-glucopyranosyl(1→2)- β-D-glucopyranosyl]-steviol, auch wenn die Website natürlich nie so große, böse Wörter verwenden würde, um ihre einfach gestrickte Kundschaft nicht zu verschrecken. 


Kommentar von voayager ,

Das Methanol hat es indes schon in sich, wenn es eine gewisse Dosis überschreitet. 30 - 100 ml können bereits tödlich sein, es kommt im Körper zu einer Anhäufung von Ameisensäure. Diese wiederum führt zu einer metabolischen Acidose. Ganz gewiß erreicht eine Dose Cola nie die Größe von 30 ml, dennoch ist Vorsicht geboten, denn Methanol auf Dauer führt wohl zu Sehschäden, weitere Störungen kommen noch hinzu. Daher empfiehlt es sich, größere Aspartam-Mengen tunlichst zu meiden.

Kommentar von Karl37 ,

@dadita

So ganz auf dem Laufenden scheinst du nicht zu sein. Methanol metabolisiert zu Formaldehyd. Zu diesen Stoff sagt die EG Verordnung 1275/2008 die Karzinogenität  1B H350

Kommentar von dadita ,

Du scheinst indes nicht auf dem laufenden zu sein, was besagtes 1B bedeutet: "wahrscheinlich karzinogen beim Menschen", in diesem speziellen Fall von Formaldehyd wurde bei Ratten ab einer Konzentration von 6ml/m^3 eine karzinogene Wirkung festgestellt. Ein Wert der mittels Einnahme von Aspartam oder einem anderen Formaldehyd enthaltenden Produkt, wie z.B. jeder Apfel, nicht erreicht werden kann. Für die für Aspartam zugelassene Tagesdosis sind die Entgiftungsmechanismen des Körpers mehr als ausreichend. 

Kommentar von dadita ,

Dennoch, du hast Recht, ich hätte schreiben sollen, dass weder Methanol noch Aspartam als ganzes in der zugelassenen Menge karzinogene Wirkung zeigen :) 

Wenn ich mich über Menschen ärgere leidet meine Fähigkeit zur genauen Formulierung, danke für den Hinweis :) 

Antwort
von dadita, 77

Nicht schon wieder...wird es dir nicht langsam langweilig dir ständig einen neuen Nicknamen auszudenken?

Aspartam ist nicht schädlicher als andere Lebensmittelzusätze. In Überdosis ist es leicht toxisch, besonders durch die Metabolisierung zu einem Asp-Phe-Dipeptid und Methanol. In den zugelassenen Dosen kann der Körper Methanol problemlos verstoffwechseln. 

"Fakt ist: Bislang gibt es keine ernst zu nehmenden, das heißt fehlerfreien und unabhängigen medizinischen Studien, die einen Zusammenhang zwischen dem Verzehr des Süßstoffs und Krankheiten wie Krebs oder ähnlichen Gesundheitsschäden nachweisen konnten."

http://m.spiegel.de/wirtschaft/a-1011698.html

http://www.efsa.europa.eu/de/topics/topic/aspartame

http://www.efsa.europa.eu/de/dataclosed/call/110601

Deine Symptome sind eingebildet oder stressbedingt, was bei deiner psychischen Störung nicht verwunderlich ist. 

Der Konsum von 2 L Cola Light ist nicht gesund, das stimmt, was allerdings nicht nur am Aspartam liegt, sondern daran, dass Softdrinks im allgemeinen NICHT als Wasserersatz fungieren sollen. 

Wenn es dir nicht bekommt, dann drink es einfach nicht und höre auf dieses Forum zuzuspammen. 

Kommentar von voayager ,

hier bei gf werden oftmals strunzdumme Fragen gestellt, auch ausgesprochen rechtslastige und sexistische, ohne dass es User stört. Folglich ist diese Frage, die überhaupt nicht dumm ist, berechtigt. Dabei isses egal, ob diese schon mal auftauchte. Hier im Forum tauchen gar etliche Fragen auf, die so oder ähnlich schon gestellt wurden, ohne dass ein Hahn danach krähte. Man lasse die Fragestellerin daher ganz gelassen gewähren.

Kommentar von dadita ,

Diese Fragenstellerin stellt die selben 3 Fragen mit unterschiedlichen Namen immer und immer wieder. Das hat keinen Sinn und erfüllt nicht den Sinn dieser Plattform. 

Kommentar von voayager ,

Na schön, sei mal sicher, es gibt Schlimmeres in dieser Welt und auch hier bei gf, wo sich Neonazis und Päderasten als auch ausgemachte Dummbatze tummeln.

Kommentar von psychocandy ,

Allein die Tatsache, dass du aus lauter Verzweiflung die EFSA zitierst, zeigt ganz deutlich, wie fehlinformiert du bist. Ratten haben vom Aspartam Blasenkrebs bekommen und ich muss nach einer halben(!) 0,33l Flasche drei Mal p'ssen gehen. Och ja, wahrscheinlich Zufall, ge? 

https://m.youtube.com/watch?v=OmwilP2oy4E

Kommentar von dadita ,

Im Gegensatz zu deinem abstrusen Propagandavideo ist die EFSA eine vertrauenswürdige Quelle.

Wenn eine deiner lächerlichen Quellen eine peer-review überstanden hat, melde dich. Diese Rattenstudie hat es nicht geschafft, sie war auf gleich mehrere Arten fehlerhaft.

Aber bitte, nenne mir einen biologischen Mechanismus mit welchem die Abbauprodukte von Aspartam Krebs erregend sein könnten. Methanol wird in weitaus größeren Mengen bei der Verdauung jeder Mahlzeit produziert, Asp-Phe-Dipeptide ebenfalls. Mehr als diese Komponenten gibt die chemische Struktur von Aspartam einfach nicht her, so leid mit das für dich und deine abstrusen Theorien tut.

Wahrscheinlich basiert dein Wissen auf deinen "hellseherischen Fähigkeiten"...oder du bist wirklich simpel genug, denn von dir an anderer Stelle geposteten Propagandaseiten glauben zu schenken. Tut mir Leid als Quelle ist mir beides zu dünn...aber deine Hellseherei sollte es dir doch erleichtern Aspartam-Produkten zukünftig aus dem Weg zu gehen :D

Kommentar von psychocandy ,

Och ge, du machst dich über psychische Krankheiten lustig, wow, wir überschreiten eine neue Stufe der absoluten Niveaulosigkeit, ich gratuliere. Das Video dauert mehr als 20 Minuten und du hast es bereits vor einer halben Stunde als Propaganda bezeichnet... joa. :-D Würdest du dir das mal wirklich ansehen, wärste vielleicht einen kleinen Schritt weiter, aber von dir kann ich echt nicht zu viel verlangen. Ein Arzt erzählt dort von Ratten, die sämtliche Tumore entwickelt haben, nachdem sie mit Aspartam gefüttert wurden. Der Typ von der EFSA streitet das natürlich ab, weil die EFSA für Monsanto arbeitet und eben nicht zugeben kann, dass sie die Menschen mit ihren Chemiebomben systematisch vergiften. Das tut dem Umsatz nicht gut und Liebes, die Industrie legt genau darauf wert. Die wollen dein Cash und dabei sche'ßen sie auf deine Gesundheit. Ach, das erinnert mich an diese Meldung mit dem Bier... was war das noch gleich? Oh ja, Glyphosat aka Unkrautgift. Und wer hat das nochmal hergestellt? Oh, Monsanto! :-D Was ein Zufall! Krass. 

Kommentar von dadita ,

Das Video ist mir nicht unbekannt. 

Ich mache mich nicht über deine Erkrankung kustig, sondern über deine lächerliche Art mit ihr umzugehen. Du bist nicht der einzige Hypochonder auf diesem Planeten, so anstrengend sind die meisten allerdings nicht. 

Die EFSA arbeitet nicht für Monsanto, jedweden Beweis für diese Behauptung, beispielsweise in Form eines Berichts eines seriösen Nachrichtenportals (ARD, das Erste, France24, Channel4, die Zeit, die Welt, die Presse, die New York Times, CNN, CNBC, BBC) bist du schuldig geblieben. Aber lass mich raten, die sind alle gekauft abgesehen von deinen pseudowissenschaftlichen Propagandaseiten. Halte ruhig an deinen abstrusen Verschwörungstheorien fest, aber wundere dich nicht, dass sie als ebendies bezeichnet werden. 

Den biologischen Mechanismus bist du mir, wie ein Zitat aus einer peer-reviewten Fachzeitschrift schuldig geblieben, dein sinnloses verbreiten von Märchen geht also weiter. 

Kommentar von psychocandy ,

"Seriöse Nachrichtenportale" in Klammern ARD und die Presse. Lachanfall. Mein Beleid für dich. Von Herzen. Tschö mit ö.

Kommentar von dadita ,

Tja, Verschwörungstheoretiker sind eben Bildungsresistent. Lass mich raten: Jedes Medium welches nicht deine Meinung vertritt ist von Mansanto gekauft? 

Wie einfach man sich die Welt machen kann ^^

Kommentar von psychocandy ,

Nichts und niemand ist von Monsanto gekauft. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.

Kommentar von dadita ,

"weil die EFSA für Monsanto arbeitet"

"Och wie süß, die EFSA. :-D Hoffentlich weißt du auch, dass die Leute dort parallel zu ihren verfälschten Studien für Monsanto"

Wer weiß, was für einen Unsinn er selbst verbreitet ist klar im Vorteil...

Kommentar von psychocandy ,

Ja und, das IST halt so, das haben die doch selbst zugegeben??? :-D

Antwort
von voayager, 80

Sei so gut und verlink mal die von dir angegebenen 90 Nebenwirkungen, andernfalls isses nur ne Behauptung.

Kommentar von dadita ,

Mehrere Seiten mit offensichlich propagandistischen Hintergrund und ein sehr hetzerisches Youtube-Video, darunter "zentrum der gesundheit" welches teils gefährlichen unwissenschaftlichen Unfug wie basische Ernäherung verbreitet...ich bin nicht beeindruckt.

Komm wieder wenn auch nur eine deiner Quellen eine wissenschaftliche Peer-Review überstanden hat.

Kommentar von psychocandy ,

Du bezeichnest Medizinseiten als böse Propaganda und vertraust gleichzeitig einem Chemiekonzern, wenn er dir sagt, dass SEIN Produkt ungefährlich ist. Merksch selbst, ge? :-D Natürlich wird Monsanto nicht zugeben, dass sie ein Nervengift verkaufen. Wenn du darauf wartest, bist du offensichtlich gehirngewaschen.

Kommentar von dadita ,

Unter den von dir auf gezählten Seiten befindet sich keine einzige seriöse Medizinseite, es sind alternative Propagandaseiten welche pseudowissenschaftlichen Unfug verbreiten. 

Ich warte nicht auf Mansanto, sondern auf ein seriöses Journal, du hast die freie Wahl. Cell, Scientific American, Nature und PNAS würde ich vorziehen, aber wenn du eine Quelle mit vergleichbaren Impact-Factor hast, nur her damit.

Kommentar von dadita ,

Die verlinkten Artikel auch gelesen?

"However, experts note that this recent study was conducted in an unorthodox way, and critics are finding it tough to understand how the sweetener could cause cancer. This is because aspartame breaks down into compounds that are normally found in the body and in food before they enter the bloodstream."

"Both the control animals and those fed aspartame lived to about the same age.

For people, the safe daily limit is 40 milligrams per kilogram of body weight, according to the World Health Organization. A person would have to drink more than 28 cans of diet cola a day to exceed that."

Zumal die Auswirkungen auf männliche und weibliche Raten verschieden war. 

Dennoch eine interessante Studie; wenn auch noch lange nicht ausreichend um zahlreiche gegenteilige Studien zu widerlegen. Es wird sicher weitere geben.  

Der zweite Artikel stammt wieder von einer Propagandaseite, auch wenn auf einen tatsächlichen wissenschaftlichen Artikel Bezug genommen wird. Besonders die "Zerlegung" von Aspartam in seine Bestandteile und die Liste warum diese Bestandteile ach so schädlich sind ist dabei ebenso amüsant wie vollkommen falsch ^^ Asparaginsäure ist ein Neurotransmitter, soweit so wahr, aber sie ist auch ein integraler Bestandteil eines Großteils unserer körpereigenen Proteine und unserer Nahrung.

Artikel drei ist wieder interessant, aber:

"These patterns do not prove that the sweeteners caused the problems. Indeed, it is quite possible that overweight people are simply more likely than others to consume artificial sweeteners"

"The Israeli researchers agree that it is far too soon to conclude that artificial sweeteners cause metabolic disorders"

Die stützt deine These von einer karzinogenen Wirkung in keinster Weise, es geht um Auswirkungen auf das Mikrobiom, welche das eigentliche Ziel von künstlichen Süßstoffen unterminieren würde. Hier wird allerdings schon in der Studie auf das inherente Problem bei Mikrobiomstudien hingewiesen: Es ist bei keinem Menschen gleich. All diese Erkenntisse treffen in der einen oder anderen Form auf praktisch alle Inhaltstoffe unserer Nahrung zu. 

Kommentar von voayager ,

Gewiß birgt das Aspartam etliche Gefahren, zeigt gar manche Nebenwirkungen, allemal wenn es im Übermaß konsumiert wird. Doch geht aus all deinen Links nicht die Zahl 90 hervor. Also sei vor dir selbst auf der Hut, auf dass dir die Gäul` nicht durchgehen.

Was wäre da noch anzumerken? Nun, einfach mal die ausgeprägten Lippen vom Cola light lassen, das geht auch. Klappt das trotz guter Vorsätze nicht, möchte "man" am liebsten mal ein gewisses gepolstertes Etwas ein wenig versohlen, weil ein gehäuftes Freveln nicht so dolle iss.

Nun, das ist jetzt natürlich nur mal so ein Art Wunschkonzert.

Kommentar von psychocandy ,

Oh Gott, mit mir geht überhaupt nichts durch. Die 90 Symptome wurden auf irgendeiner Seite mal erwähnt und dass das Zeug Nebenwirkungen hat, ist Fakt. Und davon ist schon eine einzige eine zu viel.

Kommentar von voayager ,

Höre denn, ein Hinweis ist noch keine Festellung, sondern ein Fingerzeig, der lediglich verweist, also pack da mal nicht gar zu viel hinein, so apodiktisch war und isses nicht.

Ich ahnte es schon, dass der Nachweis "90 auf einem Streich" nicht erbracht werden kann. Nun, das iss nicht weitwer wild, mindert allerdings ein wenig deine Reputation.

Reicht es denn nicht darauf zu verweisen, dass Aspartam im Deister steht, um es mal jägermäßig auszudrücken?

Kommentar von voayager ,

da steht doch vielmehr, dass es in 90 Ländern verboten ist. Das heißt doch aber nicht 90 Nebenwirkungen, denk also logisch! Schau genau hin, was du also liest, damit alles hübsch im richtigen Geleis verbleibt, dixi!

Kommentar von psychocandy ,

Im allgemeinen verursachen Nahrungsmittelzusätze keine Hirnschäden, Kopfschmerzen, der Multiplen Sklerose (MS)  – ähnliche Symptome, Epilepsie, Parkinson’sche Krankheit, Alzheimer, Stimmungswechsel, Hautwucherungen, Blindheit, Hirntumore, Umnachtung und Depressionen oder beschädigen das Kurzzeitgedächtnis oder die Intelligenz. Aspartam verursacht das und noch ca. 90 weitere, durch Langzeituntersuchungen bestätigte Symptome.

DAS steht da. Boah.

Kommentar von voayager ,

dann zeig mir mal die Stelle, wo steht, dass 90 Nebenwirkungen bei Aspartam auftreten können. Ich fress gleich 3 Besenstiele wenn du mir diese Stelle zeigst.

Kommentar von psychocandy ,

Ich hab' sie doch im letzten Kommentar zitiert? :-D Genau DAS steht auf dieser Seite.

Kommentar von voayager ,

Hast recht, ganz oben steht es. Nun, das heißt aber noch lange nicht, dass all diese Symptome sich breitmachen. Wer zahlreiche Menschen untersucht, findet oftmals was, das addiert sich dann ganz einfach, wobei noch nicht ausgemacht ist, welche gesundheitliche Ausgangslage so eigentlich vorherrschte. Um nun all das validieren zu können, müßte man mehrere Studien vorliegen haben, die gleichfalls eine solch hohe Anzahl an Nebenwirkungen ermittelt. Weiterhin geht aus der Studie nicht hervor, wieviel Cola bzw. Aspartam die Probanden einahmen. Wird von einem bedenklichen Stoff viel konsumiert erhöht sich die Gefahr von Erkrankungen. Schon Paracelsus stellte fest, ob ein Ding giftig ist oder nicht, hängt von der dosis ab. Auch Salz kann im Übermaß sogar tödlich sein, dennoch benötigt der Körper ein gewisses Quantum davon.

Fazit. wer tgl. nicht mehr als eine dose Cola light trinkt, nimmt gewiß keinen Schaden. Ich kenne etliche Leute die so vorgehen und überhaupt keine Probleme haben. Einige Wenige können natürlich auch schon von geringen Mengen beeinträchtigt werden, auch das ist möglich.

Wer also besorgt ist, der lasse dieses Gesöff einfach sein, wieder andere mögen sich auf eine Dose pro Tag beschränken.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community