Weiß jemand Sprachliche Mittel zu Iphigenie auf Tauris?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Sprachliche Gestaltung und Form

Versmaß: Goethe bearbeitete die Iphigenie mehrmals. Die erste Fassung, in der Zeit vom 14. Februar bis zum 28. März 1779 entstanden, war, typisch für den Sturm und Drang, noch in Prosa abgefasst. 1780 übertrug Goethe diese dann in Blankverse, ein Metrum, das, vor allem von Gotthold Ephraim Lessing im deutschen Drama etabliert, zur damaligen Zeit als besonders rein, natürlich, ästhetisch und vorbildhaft empfunden wurde. Damit jedoch bald unzufrieden, stellte Goethe 1781 zunächst die Prosaversion wieder her, bevor er 1786 schließlich die Fassung in fünfhebigen Jamben schuf, die seitdem als Standardfassung gilt. Diese strengere metrische Form ist auf Goethes künstlerische Erfahrungen während seiner Italienreise zurückzuführen.[2] Goethe verwendet als Versfuß streng alternierende Jamben (unbetont, betont), was dem Schauspiel einen besonders erhabenen Charakter verleiht. Im Unterschied zu dem nach dem Vorbild Shakespeares in der Sturm-und-Drang Periode häufig benutzten Blankvers, bei dem zwischen zwei betonten Silben an Stelle einer unbetonten Silbe auch zwei unbetonte Silben erlaubt sind, kommt in der Iphigenie auf Tauris nur der strenge Wechsel von betonter und unbetonter Silbe vor. Die Kadenzen sind unregelmäßig betont oder unbetont, auch erinnern die überaus häufigen Enjambements noch an die ursprüngliche Prosafassung. Auf diese Weise ist es Goethe möglich, komplexere Gedanken in längere Sätze zu fassen. Allerdings wird der ansonsten durchgängige Jambus in einem Satz des Dramas durch einen Trochäus (betont, unbetont) abgelöst, was den Wandel der Iphigenie auch auf textgestalterischer Ebene darstellt.

Wortschatz: In Goethes Wortschatz fallen verallgemeinernde Begriffe, sentenzenhaften Prägungen und Oxymora auf.

Merkmale des klassischen Dramas in Iphigenie auf Tauris

Iphigenie auf Tauris behandelt zum einen ein antikes Thema und spiegelt zum anderen das Menschenideal der Weimarer Klassik wieder. So zeigt das Handeln der Protagonistin Iphigenie eine Harmonie zwischen Pflicht und Neigung, was in der Weimarer Klassik die Idealisierung eines Menschen bedeutet. Das Drama thematisiert zudem den inneren Kampf Iphigenies, bei dem zuletzt ebendiese Harmonie zu einer Humanisierung der Menschheit führt.

Auch weist die Form des Dramas eindeutig klassische Elemente auf, wie zum Beispiel Einheit in Ort und Zeit oder eine einsträngige, klar nachvollziehbare Handlung. Somit besitzt Goethes Iphigenie auf Tauris die für die Klassik typische geschlossene Dramenform.

Neben der strengen Orientierung an der geschlossenen Form des antiken Dramas nach Aristoteles und der Vorbildlichkeit der griechisch-römischen Mythologie, sind folgende Merkmale typisch für das klassische Drama: Die Figuren verkörpern weniger Individuen als Ideen. Ziel ist die Darstellung überzeitlicher, allgemeinmenschlicher Gesetze. Es fehlen nämlich z.B. spontane Ausrufe, emotionale Ausbrüche, die individuelle Gefühle ausdrücken. Ferner löst der sittliche Mensch konkrete politisch-soziale Konflikte allein durch seine Humanität, die als erlösendes Prinzip dargestellt und Bestandteil einer ethisch-religiösen fundierten Ordnung ist.

Iphigenie auf Tauris ist ein typisches Beispiel für ein klassisches Drama, weil es das Humanitätsideal mehr als alle anderen Werke hervorhebt. Goethe sagt selbst, dass Iphigenie auf Tauris „verteufelt human“ und für ein Publikum wenig ansprechend sei. Daher ließ Goethe seinen Zeitgenossen Friedrich Schiller am 15. Mai 1802 eine bearbeitete Bühnenfassung aufführen. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Iphigenie_auf_Tauris

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung