Frage von Helgabaum, 160

Warum sollen homosexuelle Paare keine Kinder adoptieren dürfen?

Wir brauchen für unsere deutsch Debatte Argumente gegen die Adoption durch homosexuellr paare. Bitte keine rasistischen Kommentare!!! Danke

Antwort
von wilees, 29

Wie man im einzelnen zu solchen Ansichten steht, bleibt jedem selbst überlassen.

Zehn Gründe gegen ein Adoptionsrecht für homosexuelle Paare

www.dijg.de/homosexualitaet/adoptionsrecht/recht-mutter-vater/

Pro und Kontra: Adoptionsrecht für Homosexuelle « DiePresse.com

diepresse.com/home/99ideen/.../Pro-und-Kontra_Adoptionsrecht-fur-Homosexuelle

Home-Ehe: Sollen Homosexuelle Kinder adoptieren? - RP Online

www.rp-online.de/.../home-ehe-sollen-homosexuelle-kinder-adoptieren-aid-1.511934...
Antwort
von Larinaars, 56

Es könnte für das Kind/Die Kinder schwierig werden, es zu verstehen, warum alle anderen eine Mutter und einen Vater haben, nur sie/es nicht. Außerdem ist (eine Art von) Mobbing natürlich nicht ausgeschlossen, nicht jeder toleriert Homosexuelle und erst recht nicht deren Familienplanung.

Auch könnte es sein, dass beispielsweise ein Mädchen, welches bei zwei Männern aufwächst, sich nicht komplett vor ihnen öffnen kann, Mädchen zeigen oftmals mehr Offenheit ihren Müttern gegenüber. Ebenso ist es bei dem anderen Geschlecht.

Wenn ein Kind adoptiert wird, warten die Adoptiveltern meistens, bis zu einem bestimmten (meist späteren) Zeitpunkt, um dies zu erzählen und, gegebenenfalls, zu erklären. In so einer Situation könnte sich dies komplizierter gestalten, da von Anfang an feststeht, dass mindestens eine Person, kein leibliches Elternteil sein kann. Es könnte sich als schwierig erweisen, einem kleinen Kind die Lage verständlich zu erklären.

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig behilflich sein.

Antwort
von Eddie93, 72

Das einzige Argument, das mir einfällt, wäre dass das Kind nur durch ein Geschlecht "geprägt" wird, und ihm sozusagen der jeweils andere, also männliche oder weibliche Input fehlt. Aber andererseits ist das auch bei vielen Kindern von Alleinerziehenden so, und außerdem gibt es vllt. trotzdem noch Großeltern oder andere Familienteile, sodass sich das wieder relativiert. Also es gibt irgendwie keine wirklichen Argumente dagegen :-)

Kommentar von 261201 ,

Nun ja, es gibt schon nicht viele Argumente dagegen, und das lässt sich auch entkräften. Den Kindern werden keine "Geschlechterrollen" eingeprägt, also wird er/sie keine Person die denkt, dass Frauen in die Küche gehören oder ähnliches. :D

Antwort
von KnusperPudding, 50

Bitte keine rasistischen Kommentare!

Was hat Rassismus mit Homosexuellen zu tun?

Kommentar von Peterwefer ,

Der gemeinsame Nenner könnte hier 'extreme Intoleranz' lauten.

Kommentar von DesbaTop ,

War bestimmt "Sexistische Kommentare" gemeint^^

Kommentar von KnusperPudding ,

Naja, Sexismus wäre eigentlich genauso unpassend, da man damit ja ein Geschlecht vorverurteilt, jedoch kein bestimmtes Geschlecht erwähnt wird.

Kommentar von KnusperPudding ,

Zur eigentlichen Frage:

Gewisse Argumente wären: 

Sobald es zur 'Vorbildfunktion' kommt:

Es heißt ja immer, dass Kinder nicht das lernen, was die Eltern einem sagen, sondern das was die Eltern einem vorleben.

So würde ich mal behaupten, sehen Kritiker das eben so, dass eine Beziehung zwischen zwei gleichgeschlechtlichen Elternteilen als "normal" betrachtet wird. Was zum Widerspruch stünde ein Bild von Mann und Frau zu haben, die wieder Kinder machen und sich entsprechend verhalten.

Eine andere These wäre der Ödipuskomplex, der bei Kindern während ihrer Entwicklung auftritt, sodass z.B. die Tochter auf einmal den Vater 'liebt' und hier Lernprozesse statt finden oder andersrum: Sohn und Mutter.

Letzteres ist eine These von Siegmund Freud. Und es ist wirklich umstritten.

Antwort
von painofpunisher, 54

Weil der Großteil der Bevölkerung es (zur Zeit) aus gesellschaftlichen Gründen nicht befürworten kann und die adoptierten Kinder aufgrund dieser Bevölkerung es sehr schwer hätte..

Ich bin zum Wohle der adoptierten Kinder auch dagegen, solange ich nicht sichergehen kann, dass sie nicht anders behandelt werden würden.

Antwort
von Suboptimierer, 79

Dünnes Eis, aber ich würde sagen, dass viele bei gleichgeschlechtlichen Eltern das Problem sehen könnten, dass Vater-Mutter-Rolle-Irritationen entstehen könnten. 

Typisch ist doch zum Beispiel, dass der Vater dem Kind bei bringt, wie es etwas baut, geht mit dem Kind in Karussels, zeigt später, wie man angelt, wie man sich rasiert, ...

Die Mutter hat die Rolle der tiefen, emotionalen Bindung. "Mama, Aua", "Mama, Hunger", ...

Jungs sprechen über Frauenprobleme lieber mit den Vätern, Mädchen über Probleme mit Jungs mit den Müttern. Auch in diese Kategorie der geschlechtsspezifischen Fragen gehört z. B. der Einsatz der Periode.

________

Aber es gibt so viele alleinerziehende (meistens Mütter), bei denen das Problem das gleiche ist wie bei homosexuellen Paaren. Ich sehe keinen Grund, weshalb es "schlimmer" sein sollte, wenn die Eltern homosexuell sind.

Kommentar von Fragant1995 ,

Ganz dünnes Eis... Also ich (schwul) rede mit meine Vater nicht über Männer, wenn ich mich bei dem oute bin ich unten durch.

Kommentar von Suboptimierer ,

Ja eben. Das ist noch ein Problem, das hinzu kommt, nämlich dass Homosexualität allgemein noch nicht vollständig Akzeptanz gefunden hat. Nach dem Motto: "Mit ihrer eigenen sexuellen Identität nicht klar kommen, aber Kinder erziehen wollen."

Antwort
von Peterwefer, 75

Ich jedenfalls habe meine Probleme damit. Ich bin wahrhaftig nicht dafür, einen neuen Paragraphen 175 einzuführen, aber wenn - sagen wir: zwei Männer ein Kind adoptieren, hat dieses Kind keine Mutter, dafür aber zwei Väter - ein Gedanke, mit dem ich mich nicht so richtig befreunden kann.

Antwort
von FeeSabilillah, 13

Die Thora ist dagegen, die Bibel ist dagegen, der Quran ist dagegen, Gott ist dagegen. Deutschland ist und soll ja auch ein "Christliches" Land bleiben, demzufolge müssten Christliche Werte gelten. Und Christliche Werte stehen im Gegensatz zu dieser Abscheulichkeit.

Außerdem lernen die Kinder dann nicht, wie eine richtige Familie funktioniert. Wenn zb. Ein Homopaar einen Jungen hat, dann lernt er nur irgendwelches Tuntengetue, aber keine Familienwerte und wie er mal mit seiner Frau umgehen soll und wie er Eheprobleme in den Griff bekommen kann.

Und die Kinder werden dann in der Schule gemobbt und verprügelt und ausgegrenzt.

Kommentar von HappyGamer2207 ,

So ist es. Besser kann ich es nicht ausdrücken, ich frage mich wo die ganzen linken Moralapostel sind

Antwort
von randomhuman, 48

http://m.aerzteblatt.de/print/66250.htm

Es gibt nicht wirklich einen Nachteil außer man sucht sich einen. Das Argument mit Mobbing zieht nicht, da immer wieder egal welche Kinder gemobbt werden. Ob nun dick, dünn, arm, homosexuelle Eltern. Die Kinder finden so oder so etwas zum mobben. Ich appelliere eher an die Eltern der mobbenden Kinder, dass die eine ordentliche Erziehung walten lassen und nicht Homosexuellen das Recht auf Adoption verwehren, um diesem "Problem" aus dem Weg zu gehen.

Antwort
von bubblefisch, 31

Was hat es mit Rassismus zu tun?
Und wieso sollten die keine Kinder adoptieren dürfen. Es gibt sogar Statistiken, in denen solche Kinder, die bei einem homosexuellen paar aufgewachsen sind, glücklicher sind, als bei heterosexuellen Paaren (aber das habe ich nur mal von jemand anderes mal gelesen, aber selbe kenne ich die Statistiken nicht, dennoch halte ich es für wahrscheinlich). Eine Gefahr besteht auch nicht, wenn die Menschen toleranter werden. Also...Joa. \(^-^)/

Kommentar von KarlMartel ,

Ich stimme dir warum nicht Homoseksuelle ein Kind adoptieren sollten aber zu Statistiken diese werden so gefälscht das sie passen "traue keiner Statistik die du nicht selber gefälscht hast" :)

Antwort
von Angel941, 7
Auch wenn ich mit Gleichgeschlechtlichen kein Problem habe, so halte ich die Gleichgeschlechtlichkeit im Sinne der Natur für eine abnormale Laune. Die Schöpfung macht keine Fehler. Nicht umsonst gibt es das Männliche & Weibliche. 
Wie soll da ein Kind gesund aufwachsen?

Die Bibel macht in ihrer Deutung der Homosexualität keine
Unterschiede zwischen kultischer homosexueller Prostitution,
homosexuellen Gewalthandlungen, homosexuellen "Liebesbeziehungen", Pädophilie, homosexueller Veranlagung etc.

Jede Form der Homosexualität wird verworfen und als Übertretung der Gebote Gottes bezeichnet.
Antwort
von HappyGamer2207, 11

Die Kinder werden Gemobbt man macht es den Kindern extra schwer nur weil 2 erwachsene ihre tierischen Bedürfnisse ausleben wollen ich rede hier nur von Homosexuellen

Antwort
von Kasumix, 49

Weil ihnen dann ein Part fehlt - der der Mutter oder des Vaters. Ja, zwei Menschen lieben das Kind, dennoch können sie sich typisches Verhalten nicht abschauen.

Des Weiteren sind Kinder heute sehr brutal... es besteht die Gefahr von Mobbing.

( ich bin nicht dagegen - aber das würde mir jetzt einfallen.... )

Antwort
von Denise1993i, 55

Weil die Kinder in der Schule gemobbt werden und sie sich falsch "fühlen", da ihre Familie von anderen normalen abweicht

Antwort
von weissemaus66, 33

Diese Frage ist sehr umstritten. Einige denken darüber, es wäre doch schlecht für Kinder, mit einem Schwulen Paar aufzuwachsen. Sie könnten dann vielleicht auch schwul werden ect. 

Wenn ich aber meinem Meinung hier  dazu sagen darf. Ich fände es nicht verwerflich wenn Schwule Paare sich Kinder adoptieren. Sieh die Promis

an, wie Patrick Lindner mit seinem Partner, die haben Kinder adoptiert, oder

Elton John, er hat ebenfalls Kind adoptiert. Also ich finde es von unseren Rechtsstaat echt bescheuert wenn die diese Anträge  oder besser Gesetze immer wieder abschmettern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten