Frage von BritishBeef,

Warum haben (Ex)DDR-Bürger eine Phobie gegen grüne Bierflaschen?

Alle aus meiner Familie weigern sich grüne Flaschen zu trinken und Wernesgrüner Lemon (grün) muss ich immer allein trinken ...

Warum ist das soo?

Ich hab auch schonmal was gelesen, dass einer anders wär und die Grünen Flaschen trank.

Hilfreichste Antwort von Bienerl,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ganz einfach:

Vor und in den 1950er Jahren, in der DDR bis in die 1980er Jahre hinein, waren außer den braunen Bierflaschen auch grüne weit verbreitet. Untersuchungen haben allerdings ergeben, dass das Bier in grünen Flaschen schneller altert als in den lichtundurchlässigeren braunen, und es zeigte sich auch, dass braune Flaschen bei den Verbrauchern beliebter sind. Deshalb werden etwa seit Mitte der 1960er Jahre fast ausschließlich braune Flaschen verwendet. Einige Marken wie Pilsner Urquell, Beck's, Jever, Wicküler, Brinkhoff’s, Einbecker, DAB, Heineken oder Ottakringer setzen jedoch weiterhin auf die grüne Farbe speziell als Wiedererkennungsfaktor. Darüber hinaus verwenden einige Biermarken beim Verkauf von Mixgetränken teilweise andere Flaschenfarben als beim Pils.

Bei Klarglas-Bierflaschen enthält das Flaschenglas ein spezielles Metalloxid, das als Lichtschutz dient. Entwickelt wurde dieser Glastyp durch die Firma Rexam in Nienburg/Weser.

http://de.wikipedia.org/wiki/Bierflasche

Kommentar von BritishBeef,

Daaaaanke. Keiner konnte es mir so recht erklären. DAAAANKE!!!

Kommentar von Bienerl,

Bitteschön! :-)

... und danke dir fürs Sternchen!

Kommentar von Volker13,

Diese Antwort kann ich überhaupt nicht nachvollziehen. Braunes Glas lichtundurchlässiger als grünes Glas? Das ist doch Schwachsinn hoch 10! Wenn das wirklich zutrifft, dann kaufe ich demnächst mein Bier im Tetra-Pack. Dann kommt wenigstens kein Licht dran!

Kommentar von elektrofuzzi49,

Machs doch.

Antwort von Dorfrocker,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Grünes Glas läßt mehr Licht dirch als braunes.Und weil das Bier zu DDR-Zeiten meist nicht wärmebehandelt wurde(pasteurisiert),wurde es in grünen Flaschen schneller schlecht.Ausnahme waren die etwas teureren Biere,die kamen in den Pasteur.Außerdem wurden die grünen zu Ost-zeiten auch immer als Hucker-pullen bezeichnet.Die Herren Maurer auf der Baustelle waren ja immer vor den Helfern am Bierkasten,und um keine schlechte Pulle zu erwischen,griffen die eben immer zu den braunen.Was blieb für den Helfer(Hucker)also übrig?! Die grünen.

Antwort von Katharina991,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Also ich würde mich auch weigern grüne Flaschen zu trinken... - der Inhalt schmeckt doch viel besser als die Flasche....

Kommentar von BritishBeef,

... -.-

Kommentar von Fishinline,

^^

Kommentar von Kara76,

ja stimmt man trinkt ja nich die flasche....den inhalt...^^

Antwort von Kara76,

ach ich glaube das es damals kaum grüne flaschen gab...nur braunglas...

Antwort von Kara76,

davon hab ich noch nie was gehört...

Antwort von Volker13,

Das ist völliger Quatsch.

Kommentar von Dorfrocker,

Ist es nicht!Wenn Du aus dem Osten kämest,wüßtest Du das auch.Aber gut,nobody´s perfect...:-)

Antwort von fritzhund,

Weil Wernesgrüner "Lemon" einfach nur scheizze schmecht.........

Antwort von amdros,

Wer hat Dir denn diese Weisheit erzählt, davon weiß ich nichts...

Antwort von holsch,

ich trinke auch jever und becks

Antwort von Rico77reloaded,

"Was der Bauer nicht kennt....."

Antwort von klarakarlson,

Weil da Wein drinne war,und Wein aus der Flasche?!Bärgs...

Kommentar von BritishBeef,

neee es geht um bier!!

Antwort von wernilein,

so ein Blödsinn,:-))

Kommentar von Bienerl,

Doch doch, wernilein, ich kenn das auch! ;)

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten