Frage von Odlfassl99, 72

Wann lohnt es sich, den Gefrierschrank auszuschalten?

Hi Leute,

mein Gefrierschrank ist immer mal wieder über mehrere Tage, manchmal auch Wochen, leer. Ab wann lohnt es sich vom Stromverbrauch her, den Gefrierschrank auszuschalten und bei Bedarf wieder runterkühlen zu lassen (auf -18°C) ? Und wirkt sich das irgendwie negativ auf die Lebensdauer des Geräts aus, wenn es häufiger von Raumtemperatur runterkühlen muss?

Das ist das Gerät:

http://home.liebherr.com/de/grc/hausger%C3%A4te/standger%C3%A4te/gefrierschr%C3%...

Danke für hilfreiche Antworten!

Antwort
von daCypher, 38

Wenn du ihn nach dem Abschalten nicht offen stehen lässt, dürfte sich das sofort lohnen (bzw. nach etwa zwei Stunden, wenn die Temperatur im inneren wieder so weit angestiegen ist, dass er anspringen würde).

Ein Gefrierschrank braucht etwa 2-2,5 Stunden, um sich von Zimmertemperatur auf -20° runter zu kühlen. Da er dabei dauerhaft läuft, verbraucht er etwa so viel, wie er sonst in ca. 8 Stunden verbrauchen würde.

Wenn man ihn 8 Stunden lang ausschaltet wird er aber wahrscheinlich noch nicht auf Zimmertemperatur aufgeheizt sein. Weshalb er selbst bei so einer kurzen Zeit weniger Energie verbraucht, als wenn man ihn dauerhaft eingeschaltet lassen würde.

Wenn du ihn nach dem Ausschalten sofort mit offener Tür stehen lässt, rechnet sich das wahrscheinlich erst nach 8 Stunden.

Die Werte können aber je nach Modell sehr schwanken. Bei einem modernen Gerät rechnet es sich wahrscheinlich erst nach einer längeren Zeit. Bei einem alten Gerät kann es sich auch schon schneller rechnen.

Antwort
von dompfeifer, 38

Es lohnt sich immer hinsichtlich der Stromkosten, ungenutzte Lichter, Heizungen, Herde, Gefrierschränke oder sonstige Elektrogeräte abzuschalten

Wenn der Herd, der Staubsauger oder der Gefrierschrank weniger Betriebszeiten hat, dann wirkt sich das nicht negativ, sondern positiv auf dessen Lebensdauer aus! Was bringt Dich da nur auf entgegengesetzte Gedanken?

Die esoterischen Leugner des Energieerhaltungssatzes predigen mit religiösem Eifer, ein Kühlaggregat würde durch die einmalige Absenkung der Temperatur (von Schrankluft und Kühlgut) mehr Energie entwerten als durch die längere Aufrechterhaltung der Kühltemperatur. Derartige physikalische Blödeleien sind kaum zu überbieten!

Im letzteren Falle wird das Kühlaggregat endlos immer wieder aufs Neue eingeschaltet, um die ständigen völlig sinnlosen "Kälteverluste" (physikalisch gesagt Wärmeaufnahme aus der Umgebung) periodisch auszugleichen, und das kostet in jedem Falle mehr Strom als die einmalige Temperaturabsenkung.

Kommentar von Odlfassl99 ,

Danke für die Antwort, ich werde ihn ab jetzt immer ausschalten, wenn nichts drin ist. Der Gedanke, dass es sich negativ auf die Lebensdauer auswirken könnte, entspringt der Überlegung, dass das Gerät beim Runterkühlen im Gegensatz zum reinen Aufrechterhalten der Temperatur Höchstleistungen bringen muss. Auch wenn es nicht wirklich vergleichbar ist, aber ein Automotor wird ja auch stärker verschlissen, wenn er über 5 Minuten Höchstleistungen bringen muss, als wenn er über 2 Stunden nur eine geringe Leitung bringen muss. Dass diese Überlegung nicht richtig bzw. nicht auf solche Geräte übertragbar ist, habe ich mir schon gedacht, aber fragen kostet ja nichts. 

Kommentar von dompfeifer ,

Deine Überlegung mit der "Höchstleistung" ist völlig verkehrt. Kühlaggregate arbeiten in aller Regel mit einer konstanten Leistung, nämlich mit der Nennleistung des Kompressors. Der wird vom Temperaturregler nach Bedarf mehr oder weniger oft eingeschaltet. Nach starker Aufwärmung wird die Maschine natürlich etwas länger laufen, um die gewünschte Temperatur wieder herzustellen.

Nehmen wir an, der Kühlraum (Kühlgut und Luft) sei 10 Stunden nach abschalten des Kühlaggregats von der Solltemperatur auf die Umgebungstemperatur aufgewärmt, d.h. die technisch erzeugte "Kälte"sei entwichen. Um irgendwann die Soll-Temperatur wieder herzustellen, muss dann die Kühlmaschine einmalig die kostenpflichtige Energie von Delta T mal Wärmekapazität aufbringen. Läuft dagegen die Kühlmaschine nutzlos durch, dann muss sie diese Energiemenge alle 10 Stunden auf das Neue aufbringen, um die "Kälteverluste" dieser 10 Stunden auszugleichen, d.h. die Solltemperatur sinnlos aufrecht zu erhalten. Das kostet mehr Strom und mehr technischen Verschleiß.

Beim Auto liegen die Verhältnisse etwas komplizierter. Da fährt man bei einer bestimmten Verbrennungsmaschine und einer bestimmten Drehzahlübersetzung mit einer bestimmten Geschwindigkeit am Wirtschaftlichsten. Jede Abweichung davon verursacht zusätzliche Verluste. Und der Wechsel von bremsen und beschleunigen im Stadtverkehr verursacht weitere Verluste über die Wärmeabgabe der Bremsbeläge. Und Kühlaggregate haben keine Bremsbeläge.

Kommentar von Odlfassl99 ,

Ja, wie gesagt, ich hatte mir schon gedacht, dass der Vergleich arg hinkt. Ich hatte nicht gewusst, dass Kühlaggregate immer entweder die Nennleistung bringen oder gar keine, damit ist der Vergleich natürlich hinfällig. Danke nochmal!

Kommentar von jorgang ,

Noch ein Hinweis: Wenn man einen Kühlschrank dauerhaft abschaltet, dann sollte unbedingt die Tür offen bleiben. Sonst müffelt das - warum auch immer....

Antwort
von mexrrrh, 34

Hallo,

wenn es nur ein paar Tage sind, lass ihn eingeschaltet. Wenn du allerdings schon vorher weißt dass du ihn ein paar Wochen nicht brauchst, wie du oben geschrieben hast, würde ich ihn auf jeden Fall ausschalten.

Greez

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community