Frage von Torrnado, 116

viel zu hohe Schlussrechnung ( Strom ) : wieviel Watt verbraucht ein Röhrenfernseher?

Wer kann mir diesbzgl. weiterhelfen ? Ich fürchte mich jedesmal vor der Schlussabrechnung, die immer extrem hoch ist ( oft nach nur wenigen Monaten zwischen 300 € und 600 € ! ) . in meiner Verzweiflung wechsle ich nonstop die Energieanbieter, aber die Schlussabrechnung ist weiterhin unerträglich hoch. ich wohne in einer kleinen ( ! ) 1 Zimmer Wohnung, beleuchtet mit nur 1 Energiesparlampe, aber mein Röhrenfernseher läuft jeden Tag etwa 15 Stunden. Internet auch jeden Tag 15 - 17 Stunden. liegt es am Fernseher ?

Antwort
von JTKirk2000, 35

Ein Röhrenfernseher ist jetzt zwar nicht die sparsamste Art von Fernseher, besonders wenn man mit LCD- oder LED-Fernsehern vergleicht, aber sie sind doch bei vergleichbarer Größe entschieden sparsamer als Plasma-Fernseher.

Abgesehen davon, wenn ich mir so Deine Zeiten ansehe, wie lange Du Deinen Fernseher pro Tag nutzt, muss ich schon zum Ausdruck bringen, dass Du vielleicht Deine Prioritäten etwas anders setzen solltest. Zum Beispiel solltest Du mehr an die frische Luft, Dich auch mal um Arbeit bemühen und dergleichen. Allein schon dadurch wird vermutlich Dein täglicher Stundensatz an Fernsehzeit sinken.

Abgesehen davon hier mal ein paar Rechenbeispiele:

Ich habe insgesamt 3 Fernseher, davon 2 Röhrenfernseher und seit neuestem (geschenkt bekommen) einen LCD-TV.

Einer der beiden Röhrenfernseher hat bei einer Bilddiagonale von 51,5 cm (ca. 20,2 Zoll) eine Leistungsaufnahme von 52 Watt, der andere hat bei einer Bilddiagonale von 35 cm (ca. 13,8 Zoll) eine Leistungsaufnahme von 30 Watt und der LCD-TV mit einer Bilddiagonale von etwa 32 Zoll bzw. 81,5 cm eine Leistungsaufnahme von 135 Watt.

Im Durchschnitt, Grundversorgungstarife vermutlich ausgeschlossen, kostet eine Kilowattstunde vermutlich etwa 30 Cent.

Gehen wir von diesen Werten aus, verbraucht der kleine Röhrenfernseher, würde dieser, wie Du angibst, 15 Stunden pro Tag an sein, pro Jahr etwa 164,3625 kWh, was pro Jahr etwa 49,31 Euro entspricht. Bei dem großen Röhrenfernseher mit derselben Zeit und dem selben Kilowattstundenpreis entspräche dies 284,895 kWh bzw. etwa 85,47 Euro pro Jahr. Bei dem LCD-TV entspräche dies ebenfalls bei derselben Zeit und demselben Preis 739,631 kWh bzw. etwa 221,89 Euro.

Man sieht also, dass es enorm davon abhängt, wie groß die Leistungsaufnahme ist und hinzu kommt dann noch die Grundgebühr, die sich hauptsächlich auf die Zählermiete bezieht, die etwa 10 Euro pro Monat ausmacht und die oben berechneten Beispielbeträge werden ebenfalls auf die Monate heruntergerechnet, eigentlich durch 11 geteilt, da der 12. Monat für die jährliche Berechnung außen vor gelassen wird. Je nachdem wann der Energieanbieter die Jahresabrechnungen im jeweiligen Bereich durchführt, kann dieser 12. Monat irgendwann im Jahr sein, bleibt aber bei demselben Energieanbieter in der Regel von Jahr zu Jahr der gleiche Monat.

Meine Fernseher sind jedoch in etwa 3 bis 4 Stunden pro Tag an. Für mehr würde mir auch die Zeit fehlen und ich habe auch nicht alle Fernseher gleichzeitig an, sondern in der Regel laufen diese abwechselnd in unterschiedlicher Betriebsstundenzahl. Das ist einer der Vorteile, wenn man nicht die ganze Zeit zuhause rumhängt, sondern einen Job ausübt. Der andere Vorteil dabei ist, dass man mehr Geld zur Verfügung hat.

Der Hauptverbraucher ist bei mir wohl eher mein PC, der oft auch während meiner Schlafenszeit und Arbeitszeit zu tun hat, nur passt der seinen Leistungsbedarf entsprechend der Aufgaben an, die ich diesem praktisch ständig zu berechnen gebe. Dabei nutze ich diesen eher passiv, das heißt ich spiele kaum mit dem PC, aber stattdessen rendert diese oft CGIs über ein CAD-Programm.

Von daher, wenn ich mir so Deine Aussagen durchlese, würde ich nicht wegen dem Strompreis herumjammern, sondern eher dafür sorgen, den eigenen Energiebedarf, angefangen bei niedrigeren Nutzungszeiten des Fernsehers, etwas zu senken, was man schon dadurch bewirken kann, dass man mal etwas öfter die eigenen vier Wände verlässt und vielleicht sogar einen Job sucht, der vielleicht sogar noch Spaß macht. 

Zum Beispiel bin ich Sicherungsposten am Bahngleis. Ich quäle mir nichts ab, sondern stehe die meiste Zeit außerhalb des Gefahrenbereiches (innerhalb dessen habe ich in der Regel ohnehin nichts verloren), schaue hauptsächlich den hin und wieder auftauchenden Zügen zu und gebe bei Bedarf ein Warnsignal, wenn sich diese nähern und achte darauf, dass die Bauarbeiter, die zwar mehr Geld bekommen aber sich dafür auch ordentlich einen abquälen, nicht durch Züge gefährdet werden. Für diese "Arbeit", die also hauptsächlich aus rumstehen, zuschauen und ab und zu Krach machen besteht - letzteres sofern es unbedingt notwendig ist, bekomme ich pro Monat zwischen 1100 und 1500 Euro auf die Hand (also netto), je nach dem, für was für Schichten ich bereit bin und zudem habe ich meinen Fernseher, wie bereits erwähnt, allenfalls um die 4 Stunden pro Tag an. Obwohl dieser Job recht stumpfsinnig erscheint, ist er aber dennoch recht abwechslungsreich und hat immer wieder neue Herausforderungen, ist dabei aber nie so, dass man diesen als anstrengend bezeichnen könnte, es sei denn man ist mal einen Tag, vielleicht auch mal eine Woche, bei Vermessungen dabei.

Ausgehend von meinem TV-Konsum (etwa 4 Stunden pro Tag) kam ich bisher auf etwa 65,745 kWh pro Jahr für den Fernseher, was sich mit dem neuen LCD-TV vermutlich doch etwas erhöhen wird, was pro Jahr entsprechend 19,72 Euro an Energiekosten für den TV-Konsum entspricht. Der Computer hingegen braucht im Schnitt 150 Watt, hat zwar ein entschieden größeres Netzteil, aber dieses passt sich immer dem aktuellen Bedarf an, und ist eigentlich ständig aktiv, also etwa 24 Stunden pro Tag (diese Aktivität gilt aber in dem Umfang auch nur für den PC selbst, nicht aber für den verbundenen Monitor oder weitere Peripheriegeräte) wodurch ein Jahresverbrauch für den Computer von etwa 1314,9 kWh ansteht, also jährliche Kosten von 394,47 Euro, was auf die Monate für den PC heruntergerechnet, etwa 35,86 Euro (bezogen auf 11 Abschlagsmonate) entspricht (für den TV-Konsum sind das im Vergleich dazu nicht einmal 1,80 Euro monatlich anfallen).

Antwort
von checkpointarea, 58

Mein ehemaliger Philips 32 Zöller mit 100 Hertz hat minimal (im Ecomodus) 75 Watt verbraucht. Aktuell habe ich einen Sony, gleiche Größe und ebenfalls 100 Hertz, bei dem läuft unter 90 Watt gar nichts. Geräte mit 50 Hertz sind sparsamer. Je größer die Bildröhre und je heller aufgedreht, desto höher wird der Verbrauch. Röhrengeräte sind deutlich sparsamer als Plasmageräte, während LCD mit CCFL wiederum sparsamer als Röhrengeräte sind. Am sparsamsten ist LCD mit LED - Hinterleuchtung. Unser 46 Zoll - Samsung benötigt minimal gerade mal 30 Watt, geht aber auch gerne mal über 100 Watt hoch, wenn man es darauf anlegt. 

Antwort
von EnergieAndi, 33

Hi,

wie schon mal gesagt, guck auf das Typenschild. Da steht drauf wie viel Watt Dein TV hat. Die Angaben schwanken abhängig von größe und Hersteller z.T. erheblich. Deshalb kann Dir hier keiner was genaues sagen.

Was dich Dein TV kostet kannst du dann selbst ausrechnen:

1) Gesamtbetrag der JVA (JahresVerbrauchsAbrechnung) teilst Du durch den Verbrauch und erhältst Deinen Durchschnittspreis (ct/kWh incl anteilige Grundgebühr) z.B. 595,48 € / 2000 kWh = 29,774 ct/kWh

2) Auf Deinem TV steht z.B. 300 W; Dann braucht der in 1 Std. 0,3 kWh.

3) 15 Std x 0,3 kWh x Durchschnittspreis = Stromkosten pro Tag; x 365 = Stromkosten für 1 Jahr. >>> Beispielrechnung: 15 h x 0,3 kWh x 29,774 ct/kWh = 1,339 €/Tag >> x 365 = 489,04 Eur/Jahr

Doch bevor Du dich über Deinen alten Röhren-TV aufregst, schau und prüfe doch mal was Dein PC verbraucht!

Ich habe schon Gamer-PC gesehen die lagen bei 600 W zzgl Router etc.

Warum laufen beide Geräte gleichzeitig, wenn du Doch alleine bist? Ich kann nur TV gucken, oder am PC arbeiten/spielen, ... . Sry

Es sollte schon ausreichen, wenn Du immer nur 1(!) Gerät eingeschaltet läßt. Allein dadurch solltest du schon einiges (50%?) = sparen. Die von mir, in der Beispielrechnung angesetzten 2000 kWh entsprechen dem Durchschnitt eines Singlehaushaltes, der noch nich mal besonders sparsam ist.

Die Beispielrechnung läßt auch den Schluss zu, das Du weit mehr als 2000 kWh/Jahr verbrauchst. Es kann nämlich nicht sein, das Du rd 82 % Deiner Stromkosten für den TV und nur 18 % für PC und restlichen Haushaltsstrom (kochen, waschen, Licht, usw.) aufwendest.

Was Deine ständigen Nachzahlungen betrifft, liegt nicht am ständigen Wechsel des EVU, sondern eher daran, das Du einen viel zu niedrigen Verbrauch angibst, und in der Konsequenz einen viel zu niedrigen monatlichen Abschlag bezahlst. Der ist eine Vorauszahlung/Rate auf die zu erwartende JVA.

Wie hoch Dein Jahresverbrauch ist, kannst du Deiner Rechnung entnehmen:

Verbrauch geteilt durch Tage x 365 = Jahresverbrauch.

Wenn Du, durch die ganze Wechselei immer nur unterjährige Jahresabrechnungen erhältst, stehen da z.B. 1500 kWh drauf, ABER nur für z.B. 180 Tage! Dein tatsächlicher Jahresverbrauch ist dann, logischerweise 3000 kWh.

Aus der beruflichen Praxis weiß ich, das viele Ihre Rechnung nicht richtig lesen (können)! - Rechne und analysiere mal Deine Rechnungen, und senke Deinen Verbrauch, denn der billigste Strom ist der, den mal nicht gebraucht hat. :-) - Solltest du weitere Hilfe brauchen, schick mir einfach eine Mail an: service@tele-energie.de

Kommentar von JTKirk2000 ,

Ansonsten finde ich ja Deine Antwort klasse, aber was soll das Folgende denn bitte?

Verbrauch geteilt durch Tage x 365 = Jahresverbrauch.

Leistungsbedarf (in W) multipliziert mit Stunden pro Tag und Tagen pro Jahr ist der Jahres geteilt durch 1000 ist der Jahresverbrauch in kWh. Das diktiert schon allein die Mathematik.

Kommentar von EnergieAndi ,

Danke!

An dem Punkt des Verbrauchs ist der Verbrauch lt Stromrechnung gemeint. Nicht der Verbrauch des TV. Es ging bei dem Punkt um seinen tatsächlichen JV und nicht um den des TV

Bezüglich es JV des TV, hast Du natürlich recht. Ist nur ein anderer Rechenweg, den die Meisten besser nachvollziehen können. Im Ergebnis sollte das Gleich raus kommen.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Bezüglich es JV des TV, hast Du natürlich recht. Ist nur ein anderer Rechenweg, den die Meisten besser nachvollziehen können.

Es ist eigentlich auch derselbe, den Du angewandt hast, nur hast Du Dich bei dem, was ich in meinem oberen Kommentar aus Deiner Antwort zitiert habe, ungünstig ausgedrückt.

Antwort
von Rockuser, 63

Das steht hinten auf dem Gerät.  Ich hatte mal einen Black Matrix Röhrenfernseher, der nam 400w/h. Da braucht man  im Wohnzimmer nicht mehr Heizen.

Kühlgeräte und Warmwasser können auch richtig Strom fressen.

Kommentar von Torrnado ,

und hattest Du dann auch immer so eine extrem hohe Schlussabrechnung ?

Kommentar von Rockuser ,

Ja, das waren im Durchschnitt 25€ etwa mehr im Monat. Den TV habe ich nicht mehr, da habe ich am Ende des Jahres ungefähr 250€ zurückbekommen.

Kommentar von Torrnado ,

was mich so ärgert : ich habe noch NIE was von irgendeinem Energieanbieter zurückerstattet bekommen ! egal, bei welchem ich war. :(

Kommentar von vanillakusss ,

Wieso passt du die Abschläge nicht an? Zahl halt 50 oder 55 Euro im Monat und die Nachzahlung bleibt aus.

Antwort
von brummitga, 62

Frage: wenn dein Verbrauch so hoch ist: hast du schon mal kontrolliert,was alles auf deiner Sicherung hängt ?

Kauf dir im Baumarkt so ein kleines Gerät, was zwischen Steckdose und Verbraucher geschaltet wird, dann siehst du, wie viel Strom deine Verbraucher ziehen.

Antwort
von MitchS, 71

Angenommen in den restlichen 9 Stunden die der Fernseher nicht läuft schläfst du (was mir ja logisch erscheint, dass man den Fernseher aus macht wenn man schläft). Was machst du dann in den anderen 15 Stunden deines Tages in denen dein Fernseher läuft wenn ich fragen darf?

Antwort
von Sylhouette, 44

Wie hoch ist denn der monatliche Abschlag, den du zahlst? Das wäre mal interessant zu erfahren. Auch, was für elektrische Geräte du sonst noch so hast, die im Gebrauch sind. Wie ist es mit Kühlschrank, Tiefkühl, Spülmaschine, Mikrowelle, Kaffee-Automat, Toaster, Wasserkocher, Radio, Staubsauger? Vielleicht hast du auch einen Durchlauferhitzer, das ist ein Stromfresser. Klär uns mal bitte auf!

Hier noch zur Info ein Link: http://www.die-stromsparinitiative.de/stromkosten/stromverbrauch-pro-haushalt/1-...

Kommentar von Torrnado ,

aus lauter Verzweiflung wechsle ich meinen Stromanbieter ja ununterbrochen - aber noch nie habe ich was zurückerstattet bekommen !

im Durchschnitt zahle ich monatlich ( je nach Anbieter ) zwischen 35 € und 45 €

hab nen normalen Kühlschrank, 1 Waschmaschine, Mikrowelle, Kaffeepadmaschine - und eben den Röhrenfernseher, PC und nen TFT-Monitor. das ist alles, was ich habe.

auch nen Durchlauferhitzer. aber der funzt doch mit Gas !? oder täusche ich mich ?

Kommentar von JTKirk2000 ,

Eine Gastherme funktioniert wie ein Durchlaufwassererhitzer, mit dem Unterschied, dass sie nicht mit Strom, sondern mit Gas arbeitet.

Ein Durchlaufwassererhitzer arbeitet mit Strom, und das nicht gerade mit wenig Strom, sondern, abgesehen von Kleingeräten, beziehen die so viel Leistung, dass sie nicht nur an einer Phase, sondern gleich an allen dreien hängen.

Ein Kleingerät mit einem üblichen dreipoligen (2 Kontaktstifte und die Seitenkontakte) Stecker verwendet bis zu 2 kW, verbraucht also in einer Stunde 2 kWh. Ein normaler Durchlaufwassererhitzer ist jedoch nicht über eine 230 V-Steckdose angeschlossen, sondern normalerweise fest installiert und verwendet 3-Phasen-Wechselstrom. So einer kann durchaus um die 20 kW oder mehr verbrauchen, was pro Stunde 20 kWh oder mehr entspricht.

Antwort
von Doesig, 62

Wieso wird denn dein Abschlag nicht entsprechend angepasst? Was zahlst du denn im Monat?

Ich glaub, so ein Röhrenfernseher verbraucht auch nicht mehr Watt als ein Flachbildfernseher.

Schlimmer sind alle Sachen, die sich bewegen (Staubsauger z.B. - ok, bewegt sich nicht von selbst :) oder die Hitze erzeugen (Fön/Durchlauferhitzer/Boiler).


Kommentar von Midgarden ,

Ein Röhrenfernseher verbraucht etwa das 5-6fache eines LED-TV, weil alle Röhren einschließlich der Bildröhre beheizt werden müssen

Kommentar von Doesig ,

Ach so. Wenn Tornado sich also einen neuen kleinen für 100 - 200 Euro kaufen täte, hätte er das Geld schnell wieder raus :)

Kommentar von Torrnado ,

ich werde mir eh nen LED-TV kaufen und hoffe, daß dann meine Schlussabrechnung geringer wird

Kommentar von JTKirk2000 ,

Das kommt sehr darauf an, wie hoch der Verbrauch des LED-TV dann liegt. Darauf solltest Du beim Kauf des neuen Fernsehers achten, und vielleicht auch mal darauf achten nicht die gesamte Zeit, während Du wach bist, die Glotze laufen zu lassen, sondern diese auch mal ausschalten und die eigenen 4 Wände verlassen, sei es an die frische Luft zu gehen oder auch nach Arbeit zu suchen - bei letzterer kann man durchaus Glück haben und eine finden, die einem sogar Freude macht und als positiver Nebeneffekt bekommt man dafür sogar noch Geld. ;)

Antwort
von Midgarden, 61

WAs Dein TV verbraucht, steht hinten auf dem Typenschild - üblich sind Werte um 350 Watt, bei 18 Stunden also täglich fast 6.5kw täglich bzw. 2.033 kw im Jahr

Kommentar von checkpointarea ,

350 Watt braucht ungefähr ein voll aufgedrehter 40 Zoll - Plasmafernseher, kein Röhrengerät schafft auch nur annähernd 350 WAtt, höchstens mal knapp über 100, wenn man voll aufdreht. 

Kommentar von Torrnado ,

nunja, aber meine alte Röhrenglotze läuft jeden Tag fast 14 Stunden....

Kommentar von checkpointarea ,

Das ändert aber nichts daran, dass die Aussage, dass Röhrengeräte  üblicherweise 350 Watt haben, einfach nur grundfalsch ist. 

Kommentar von Midgarden ,

Mir scheint, Du kennst nur den Übergang von Röhre zu LED? Tatsächlich kamen die letzten Röhren nur auf etwa 120 - 150 Watt, weil da Energiesparen schon ein Verkaufsargument war.

Mein kleiner Sony mit 40 cm Diagonale hat aber noch 250 Watt auf dem Typenschild und die ersten Farb-TVs brachten es auf ein halbes Kw

Und gerade deshalb habe ich dem Fragenden empfohlen, einfach mal auf das Typenschild auf der Rückseite zu schauen, denn dort ist auch die Stromaufnahme angegeben

Und was immer man einem TV "aufdrehen" kann, beeinflußt die Energiebilanz nur marginal

Kommentar von checkpointarea ,

Die Angabe hinten ist eine Maximalangabe, ich habe jedoch nachgemessen, und keinen meiner 32 - Zöller (80 cm) bringe ich auf nennenswert mehr als 100 Watt. 

Antwort
von wildpark3, 35

Mach dir mal Gedanken um 15 Stunden nicht außer Haus gehen..Nonstop vor irgendeiner Kiste sitzen..

Zum Thema : Habe letztes Jahr meinen 10 Jahre alten 42er Plasma , 330Watt, gegen 55er LED getauscht,105 Watt. Innerhalb von 2 Jahren habe ich die neue Kiste von den gesparten Energiekosten  raus..Sind pro Jahr 300€ Ersparnis.

Kommentar von Torrnado ,

blaablaablaa......

Kommentar von wildpark3 ,

..sagt der König der Blabla Fragen..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community