Frage von DerEinederfragt, 1.225

Stimmt es dass Deutschland spätestens 2050 ein muslimisches Land ist?

Mir hat ein Bekannter erzählt dass Deutschland spätestens 2050 ein muslimisches Land ist.(Er wählt die AfD) Deswegen frage ich lieber hier nochmal nach ob es stimmt.

Antwort
von Interesierter, 925

Morgen kommt der Weihnachtsmann, übermorgen der Osterhase. Die Erde ist flach wie eine Pizza und die Kühe fliegen heute auch wieder tief.

Selbstverständlich ist Deutschland bis 2050 kein muslimisches Land. Was glaubst du, wie lange es dauert, wenn in ein Land mit 80 Mio Einwohnern jedes Jahr 1 Mio Fremde kommen würden, bis diese die Mehrheit stellen würden? 

Unser eigentliches Problem sieht ganz anders aus: Was glaubst du, was von der "deutschen" Stammbevölkerung bis 2100 noch übrig ist, wenn sich jede Generation (30 Jahre) nur mit dem aktuellen Faktor 0,7 fortpflanzt? 

Deutschland kann entweder Migration und den Zuzug anderer Kulturkreise zulassen oder aussterben. Genau dies ist unter anderem eines der Erfolgsmodelle der Schweiz. Die Ausländeranteile in der Schweiz sind um ein Vielfaches höher, als in Deutschland. Und trotzdem, vieleicht aber auch gerade deshalb, läuft der Laden dort.

Kommentar von DerEinederfragt ,

Danke, eine vernünftige Antwort. Endlich jemand der verstanden hat dass es mir erzählt wurde und nicht ich die AfD wähle.

Kommentar von Mistserx1 ,

Ich lebe in der Schweiz und kann dir sagen der Ausländeranteil ist nur in den Kantonen Aargau,Bern und Zürich gross,in den anderen Kantonen gibts mehrheitlich Schweizer.

Kommentar von MrHilfestellung ,

Und? In München sind auch bedeutend mehr Ausländer als in Dresden. Das ändert nichts am Ausländeranteil des Staates.

Kommentar von Ruehrstab ,

Wie hoch ist eigentlich der Ausländeranteil hier im Ratgeberforum, Mistserx1 ?

Kommentar von DieterSchade ,

Morgen kommt der Weihnachtsmann, übermorgen der Osterhase. Die Erde ist flach wie eine Pizza, die Kühe fliegen heute auch wieder tief und in der BRD leben ca. 4-5 Millionen Muslime die alle dem Euroislam anhängen.

Kommentar von Interesierter ,

Fein. Und wie viele sind 4-5 Mio von über 80 Mio? Das sind gerade mal 5%. Das ist eine kleine Minderheit, vor der die AFD meint, wir müssten uns in die Hosen machen.

Kommentar von atzef ,

Ähm, nein, die hängen nicht alle einem "Euroislam" an, die Mehrheit dieser Muslime in Deutschland hat ungefähr so ein Verhältnis zum Islam wie der Durchschnittskatholik zum Kirchenbesuch , zum Fremdgehen oder zum Gebrauch von Verhütungsmitteln...

Kommentar von AbuAziz ,

@atzef

Leider hast du recht! Und die meisten Muslime kennen den sogenannte Euroislam gar nicht!

Kommentar von Nunuhueper ,

Das heißt, die Einwanderer missachten ihre islamischen Heiratsvorschriften. Euer  Wort in Allahs Ohr!

Kommentar von RonnyFunk ,

"Morgen kommt der Weihnachtsmann, übermorgen der Osterhase. Die Erde ist flach wie eine Pizza und die Kühe fliegen heute auch wieder tief.
Selbstverständlich ist Deutschland bis 2050 kein muslimisches Land."

Ok, passt alles zusammen. Deutschland wird nicht islamisch, aber das 3. Reich steht vor der Tür. Genau....

Kommentar von furkansel ,

Wer redet hier vom 3. Reich?

Kommentar von Caesar3 ,

Hallo Herr Demagoge: der Faktor ist 1,4 und ließe sich durch politische Förderung weiter erhöhen. Stattdessen wandert das Geld anderswo hin.

Können Sie mir eigentlich auch die Lottozahlen für übermorgen sagen, wenn Sie schon so genau wissen, dass in 2050 die Bevölkerung hierzulande nicht bereits überwiegend substituiert ist und zwar nicht von Chinesen?

Kommentar von Interesierter ,

Der Faktor 0,7 bezog sich auf die Bevölkerung. Der von dir genannte Faktor von 1,4 bezieht sich auf die weibliche Bevölkerung. 

Da die Gesamtbevölkerung sich ungefähr hälftig aus Männern und Frauen zusammensetzt, kommt es auf das Gleiche heraus, ob nun im Durchschnitt eine Frau 1,4 Kinder hat oder die nachfolgende Generation nur noch 70% der Stärke ihrer Vorgängergeneration hat. 

Fakt ist, dass zur Erhaltung der Bevölkerungszahl eine deutlich höhere Geburtenrate nötig wäre. 

Die Förderung für für Eltern und Kinder war nie so hoch wie heute. Trotzdem haben sich die Geburtenzahlen nicht erholt. 

Das Problem ist auch nicht, dass der Staat zu wenig fördert, sondern unsere Gesellschaft Familien mit Kindern als asozial ansieht. In einer gesunden Gesellschaft stehen Familien mit Kindern in der Mitte der Gesellschaft und sind nicht wie in Deutschland eine Randgruppe, die ausgegrenzt wird. 

Kommentar von tanztrainer1 ,

Stimmt: Wer mehr als 2 Kinder hat wird schon mal schief angesehen.

Mein Cousin hat 2 erwachsene Kinder aus seiner 1. Ehe. Seine jetzige Frau brachte 2 Kinder mit in die Ehe und dann kamen noch 2 gemeinsame Kinder - oha 6 Kinder!

Also der hat nie in irgendeiner Form Geld vom Staat gebraucht und wird jetzt doch andauernd angepöbelt! Halt typisch für Deutschland.

Kommentar von BTyker99 ,

Angenommen man fängt mit 5 Mio. Muslimen an, und addiert jedes Jahr eine Millionen dazu dann hat man in ca. 35 Jahren 41 Mio. Muslime, was der Hälfte der aktuellen Bevölkerung entspricht. Da Deutschland sowieso schon überbevölkert ist, gehe ich davon aus, dass die Deutschen nicht mehr werden. Wenn man die Vermehrungsrate der Muslime noch berücksichtigt, die üblicherweise als wesentlich höher als die der Deutschen angenommen wird, kann man im selben Zeitraum auch schon >100 Mio. Muslime haben.

Ein Land kann übrigens nicht aussterben. Die Deutschen werden aber auf jeden Fall aussterben, und zwar nicht, wenn man den Zuzug nicht zulässt, sondern gerade wegen dem Zuzug. Da es jeder deutschen Generation schlechter geht, als der Vorgängergeneration (und das liegt auch sehr an den kulturellen Konflikten, die durch die Einwanderer ausgelöst werden), werden sie selbstverständlich weniger Kinder in die Welt setzen.

Kommentar von Interesierter ,

Deine Rechenkünste sind schon atemberaubend. Damit deine Rechnung aufgeht, müsste die deutsche Stammbevölkerung das Kinderkriegen die nächsten 35 Jahre mehr als einstellen.

Ausserdem müssten alle Migranten der nächsten 35 Jahre muslimisch sein und es müsste jedes Jahr wirklich eine Million kommen und keiner geht in seine Heimat zurück.

Im Übrigen geht es den Deutschen so gut wie nie! Der Wohlstand der breiten Masse war nie größer. Wenn du diskutieren willst, dann bitte mit Argumenten, die der Wahrheit entsprechen.

Antwort
von almmichel, 167

Dein Bekannter ist ein Rechtspopulist. Er hat von realer Politik nicht die Spur einer Ahnung. Bilde dir selbst deine Meinung indem du versuchen sollst Tagesschau zu sehen und auf Boulevard-Journalismus und deren Medien zu verzichten.

Antwort
von FrageAntwo, 425

Naja ich würde an deiner Stelle deinem Bekannten nicht allzu doll vertrauen in dieser Richtung. 

Das er die AfD wählt sagt da schon alles. Die AfD ist eine rechtspopulistische in Teilen auch rechtsextreme Partei die ihre Wahlerfolge durch Angstmacherei und Faktenverdrehung erzielt. Dabei redet sie vor allem über den Islam. Das meiste was da erzählt wird ist größter Quatsch und wissenschaftlich widerlegt. Deutschland ist nicht in Gefahr ein 'islamisiertes " Land zu werden wie es die AfD immer gerne sagt. Solche Parolen stützen dann gefährliche Fehlannahmen wie die deines Bekannten. 

Du kannst ja mal nach seriösen Studien zu diesem Thema suchen dann wirst du sehen was das für ein Quatsch ist was da von der AfD erzählt wird. Komischerweise erzielt diese übrigens ihre größten Erfolge in den Gebieten mit den kleinsten Muslimeanteil (zB Sachsen Anhalt). Hier scheint der Grund sie zu wählen eher Unaufgeklärtheit und Angst zu sein als reale Probleme 

Antwort
von Wampanoag, 12

Träumt weiter, oder beschäftigt Euch mal mit Tatsachen, z.B. amtliche Statistiken, hier Link:      http://www.bildungsserver.de/Schulstatistiken-der-Laender-556.html       Schulstatistik NRW: Schülerinnen/Schüler mit Konfession "islamisch" im Jahr 2001=9,2 %; 2015=14,6 %, d.h. Zunahme in 14 Jahren um 59 %. Hier Hochrechnung, alle 14 Jahre Zunahme um 59%:  2029=23,2 %;  2043=36,9 %;  2057=58,7%;  2071= 93,3 %.  Wer mehr wissen möchte, da hat 2010 mal ein deutscher Politiker einen Bestseller geschrieben: "Das dämlichste Volk der Welt schaft sich selber ab" oder so ähnlich. Und wer Wampanoag nicht kennt, bitte in Wikipedia nachlesen!

Antwort
von TUrabbIT, 613

Das ist eine sehr unwahrscheinliche Prognose, möglich aber unwahrscheinlich.
Selbst wenn der Zuzug von Moslems jedes Jahr mehrere Millionen Menschen wären, würde es mehr als nur 34 Jahre dauern bis diese in einem bestimmenden Maß Deutschland umkrempeln können.
Was klar ist, ist das Deutschland sich verändert, aber das ist normal und schon seit jeher so. Kein Staat Europas ist heute noch so wie vor 100 Jahren.

Die Kultur wird weniger national und zunehmend international und die Gesellschaft vielschichtiger, es Leben viele verschiedene Ethnien und Kulturen und Religionen zusammen in Deutschland und dies wird zwangsläufig immer wieder zu Streit führen aufgrund der Unterschiede, aber auch diese Streitigkeiten sind kein Untergang, solange wir uns auf gemeinsame Grundlagen einigen können und für die Freiheit kämpfen. Den Prozess kann man nicht aufhalten ohne Rückschritt zu machen und Freiheit aufzugeben.
Ich glaube nicht, das wir auf einen islamischen Staat zusteuern, wir steuern viel mehr auf einen dezentralen Internet Staat zu.

Durch das Internet ist die Welt wesentlich enger verknüpft und es bildet sich in den Hightech Ländern eine Kultur die auf dem Internet basiert oder besser Teil des Internets ist.
Das sieht man an der Entwicklung des Smartphones und dem Trend zu "Wearables", dem vernetzen Haushalt, der vernetzen " Industrie 4.0" etc.
Alles wird Teil des Netzes, der Mensch genauso wie seine Umgebung.

Kommentar von RonnyFunk ,

Hm, aber Indien ist doch kein islamischer Staat - und trotzdem ist in einigen Bundesstaaten Christenverfolgung an der Tagesordnung und rein zufällig haben Muslime dort die Bevölkerungsmehrheit.

Kommentar von furkansel ,

Muslime sind in Indien klar in der Minderheit. Die Mehrheit sind Hindus und Buddhisten.

Kommentar von Caesar3 ,

Es war ja wieder klar, dass hier zuerst die Demagogen des linken politischen Flügels die Wissenskeule schwingen anstatt auf renommierte Mathematiker, Volkswirte und Bevölkerungsgeographen zu hören.

Kommentar von ceevee ,

Mag mir jemand anhand des Kreisdiagramms bei Wikipedia

https://en.wikipedia.org/wiki/Religion_in_India

Mal erläutern, wo da die muslimische Mehrheit ist? Also neben den 80% Hinduisten?

Antwort
von Wampanoag, 9

Träumt weiter, oder beschäftigt Euch mal mit Tatsachen, ich meine Amtlichen Statistiken, z. B. hier: http://www.bildungsserver.de/Schulstatistiken-der-Laender-556.html "Schulstatistik NRW: Schülerinnen/Schüler mit Konfession "islamisch" im Jahr 2001=9,6 %; 2015=14,6 % d.h. Zunahme in 14 Jahren um 59 % ! Hier die Hochrechnung: 2029=23,2 %; 2043= 36,9 %; 2057=58,7%. Dies jahrtausende alte Germanien wird in 100 Jahren, 1970 bis 2070, von der Landkarte verschwunden sein. Warum? Da hat mal einer 2010 ein Buch geschrieben: "Das dämlichste Volk der Welt schafft sich selber ab" oder so ähnlich.

Antwort
von Lennister, 352

http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/id_72681064/die-zahl-der-muslime-in-...

2030 ca. 7% Muslime. Die Prognose ist aus der Zeit vor der Flüchtlingskrise, es dürften also tatsächlich etwas mehr werden. Sie werden sich aber wohl immer noch im einstelligen Bereich bewegen, sodass Muslime bis 2050 niemals die Mehrheit stellen werden.

Sprich: Das, was dein Bekannter erzählt, ist absoluter Unsinn. Das solltest du ihm auch erklären, am besten mit einer Statistik wie der oben verlinkten. 

Antwort
von SibTiger, 486

Davon gehe ich nicht aus. Ich kann mir mittelfristig bis langfristig sogar eher vorstellen, dass die Bedeutung der Religionen, insbesondere auch des Islams auch in seinen arabischen Stammländern sinken wird.

Durch die immer weiter voranschreitende Vernetzung der Welt wird sich Fortschritt kaum aufhalten lassen. Eine Religion wie der Islam, insbesondere wenn sie fundamentalistisch ausgelegt wird, ist das Gegenteil von Fortschritt. 

Kommentar von RonnyFunk ,

Ich hoffe auch das beste, aber irgendwie ist es doch zu komisch, wenn im Krankenhaus Menschen, weil sie dem Islam angehören, noch nach 22 Uhr Besuch haben dürfen, Komiker, die das Christentum ungehemmt verspotten, sich beim Islam um religiöse Gefühle sorgen, und dass demokratische Prinzipien auch ihre Schattenseiten haben - der schlimmste Kanzler, den Deutschland hatte, wurde ja demokratisch gewählt.

Kommentar von SibTiger ,

Ich gehe schon davon aus, dass durch das Zusammenwachsen der Welt mittels der modernen Informationstechnologie letztendlich auch in muslimischen Ländern erkannt wird, dass hinter dem Koran menschliche und keine göttlichen Gedanken stecken.

Erste Schritte, von etwas fortschrittlicheren Gelehrten, zumindest die Sichtweise auf ihren Koran zu verändern sind ja manchmal schon erkennbar (etwa Mouhanad Khorchide).

Ich kann mir auch beim "besten Willen" nicht vorstellen, dass eine Religion, die (jedenfalls nach ihren konservativen "Gelehrten") das Musikhörern verbietet auf Dauer bei jungen Menschen ankommt, die zumindest mitbekommen, dass es auch anders geht.

Kommentar von Nunuhueper ,

Bisher wurden mit Hilfe der Informationstechnologie noch mehr Gläubige erreicht und indoktriniert

Der moderate Khorchide wird von den Fundamentalisten verachtet. Der Koran ist unveränderlich Gottes Wort und das betonen sie auch. Wenn die Sichtweise auf den Koran nicht so erfolgt, wie die Fundamentalisten es festlegen, so sagen sie, dass der Muslim vom rechten Glauben abgekommen ist.. Blasphemie und Häresie wird hart bestraft.

Kommentar von SibTiger ,

Die fragwürdigen Sichtweisen der Fundamentalisten im Islam sind mir leider nur zu gut bekannt. Das sie die modernen Medien für sich erfolgreich nutzen können halte ich aber für etwas vorübergehendes.

Und ich erlebe bei mir bekannten Muslimen (obwohl die konservative Sichtweise leider immer noch überwiegend ist) ein deutliches positives Interesse an Khorchide, oder auch an Nasr Hamid Abu Zaid, oder auch an Muhammad Asad, den ich auch noch begrenzt als Reformer ansehen würde.

Antwort
von RonnyFunk, 374

Wenn unsere Politik so weitermacht, kann es darauf hinauslaufen.

Entscheidend sind ja mehrere Punkte, nämlich erstens, welche Faktoren in den heute als islamisch geltenden Ländern dazu führten, dass diese heute vom Islam dominiert werden.

Zweitens die Bevölkerungsentwicklung zusammen mit demokratischen Prinzipien.

Drittens, welche Faktoren dazu führten, dass die demokratische "Weimarer Republik" zum 3. Reich wurde, einfach um mal zu vergleichen.

Viertens, wo werden an den Islam andere Maßstäbe angelegt, als an andere Religionen? (Zum Beispiel Komiker, die das Christentum verspotten und den Islam nicht)

Fünftens wäre der Vergleich mit der Türkei sinnvoll, nämlich ob wir bei uns ähnliche Mechanismen haben, wie die, welche in der Türkei es bisher noch verhinderten, gänzlich zum Sharia-Staat zu werden.

Kommentar von RonnyFunk ,

Oh, da mag einer Analysen nicht, was? Könnte ja vielleicht herauskommen, dass es alles gar nicht so nett ist, wie wir dachten, nicht?

Kommentar von furkansel ,

Wir haben solche Mechanismen:Bundesamt für Verfassungsschutz, Bundesverfassungsgericht; ... die Türkei hat solche Mechanismen nicht. Die Justiz wurde mit AKP-treuen Personen besetzt und Gerichtsurteile von Erdoğan missachtet. Sein Palast durfte eigentlich laut einem Gerichtsurteil nicht gebaut werden, weil dieser in einem Schutzgebiet liegt. Trotzdem wurde weitergebaut und die Polizei (der Polizeichef von Ankara ist wahrscheinlich auch ein AKP-Anhänger) griff nicht ein. Selbst bei Urteilen vom Obersten Gericht äußert Erdoğan regelmäßig sein Missfallen über diese. Und brav im Wahlkampf hat er auch mitgemischt, obwohl er laut türkischer Verfassung zu Neutralität verpflichtet ist. Auch da wurde er nicht zur Rechenschaft gezogen. Ich erwarte dort keinen Sharia-Staat, vielmehr eine Pseudodemokratie, wie sie in Russland anzutreffen ist.

Kommentar von RonnyFunk ,

Hm, bleibt aber die Frage, wie sich die Politik ändert, wenn eine Mehrheit dem Islam angehört.

An welchen Punkten sind wir, in Bezug auf die Gefahr, eine Diktatur zu bekommen, der Weimarer Republik überlegen? Diese Frage ist ja deshalb wichtig, um dann auch wahrzunehmen, wenn ausgerechnet diese Dinge geschwächt werden.

Antwort
von Jogi57L, 370

ob das 2050 so sein könnte, weiß ich nicht....

aber entsprechende Theorien sind mir bekannt....

z.B.:

nehmen wir an, 5 Mio Mosleme wären, linear gerechnet, 2,5 Mio "Ehepaare".. und jedes Ehepaar zeugt 4 Kinder.. das sind dann nach einer Generation 10 Mio Mosleme.. dann also wieder rund 5 Mio Ehepaare... a 4 Kids... das sind dann nach 2 Generationen 20 Mio Musleme.... bei 3 Generationen dann 40 Mio Mosleme....

bei "westlichen" Menschen ist es derzeit eher so, dass ein Ehepaar durchschnittlich 1,5 Kids hervorbringt....

als Beispiel:

80 Mio Deutsche wären dann angenommen 40 Mio Ehepaare... a 1,5 Kids... dann sind es nach einer Generation noch 60 Mio Deutsche....

..das wären dann 30 Mio Ehepaare... mit 45 Mio Kids....in der zweiten Generation.

in der dritten Generation sind es dann noch 22,5 Mio Ehepaare.. daraus würden 33,75 Mio Kids entstehen...

Also wäre es .. wenn das so einträte...... (ohne Zuwanderung) innerhalb von 3 Generationen so....dass es mehr Mosleme gäbe...

weitere, andere Faktoren mal ganz außer Acht gelassen....

_______________________________________________________________

die AFD steht da möglicherweise auf dem Standpunkt: "wehret den Anfängen"

und die Leute, die gegen die AFD sehen es wohl in Bezug auf die AFD auch so: "wehret den Anfängen"....

Kommentar von AbuAziz ,

Leider hast du mit deinen 4 Kindern nicht recht. Die durchschnittliche muslimische Familie der 2. oder 3. oder 4. Generation hat viel weniger Kinder. Sie hängen nämlich den gleichen Zielen nach wie der Rest der Republik. Schön ware es, wenn die Muslime im Durchschnitt 4 Kinder hätten.

Kommentar von Nunuhueper ,

Der Familiennachzug wird es zeigen, die Nebenfrauen sind mit eingerechnet, auch wenn jede nur 1-2 Kinder bekommt..

Kommentar von Jogi57L ,

Leider hast du mit deinen 4 Kindern nicht recht

Ja AbuAziz.. es sollte auch nur ein Beispiel zur Erklärung sein... WIE das gemeint sein könnte....

Natürlich wäre es aus moslemischer Sicht "schön"... wenn die Moslemas je 4 Kids bekämen.. und auf diese Weise die Welt nach und nach "Allah" zuführen würden....

Da wäre kein Krieg nötig, kein Hass, kein Terror, nicht mal missionieren....... einfach "gar nichts".. außer etwas Geduld....[ sofern in der westlichen Welt die Menschen sich (weiterhin) selbst reduzieren...]

Es ist nicht mal nötig, dass irgendein westlicher Mann konvertiert... es würde reichen, wenn die westlichen Frauen es tun.....

Wenn "Der Islam"  wirkt... dann erscheint es mir wie ein "Strudel"... wo man nicht mehr herauskommt, wenn man mal drinne ist....

.. viele " sich selbst erfüllende Propheziehungen"... viele Regeln, die nur deshalb, weil es sie gibt... noch mehr Ausführungsbestimmungen erfordern....und mit "Strafe" belegt sein MÜSSEN, damit sie überhaupt eingehalten werden....etc...

Auf mich wirkt "Der Islam".. ( sorry) eher wie eine "Mausefalle"... man gerät leicht hinein... aber kommt nicht mehr raus....

Und da habe ich eben Zweifel, dass sowas "göttlich" ist....

Nein !.. das hat ... nichts mit Dir als Mensch... zu tun.....Du tust und glaubst das....was Du für richtig hältst....

Kommentar von RonnyFunk ,

"und die Leute, die gegen die AFD sehen es wohl in Bezug auf die AFD auch so: "wehret den Anfängen"...."

Das ist ja das absurde, dass diejenigen, die Warnungen vor Islamisierung als Panikmache abtun, selber immer wieder das Schreckgespenst eines wiederkehrenden 3. Reichs zeichnen.

Und das in einer Bundesrepublik, wo die NPD regelmäßig die 5 % Hürde verfehlt und die umbenannte SED, die übrigens 1946 undemokratisch gegründet wurde und so 1990 Kreide fraß, sogar im Bundestag ist.

Kommentar von Lennister ,

Nur passt sich die Geburtenrate von Migranten binnen kurzer Zeit der der schon vorhandenen Bevölkerung an. Und für die Fertilitätsrate von 4 Kindern/Frau für deutsche Muslime hätte ich gerne Beweise. Dass die Fertilität einer Bevölkerungsgruppe sich derart drastisch von der des Rests unterscheidet, wäre nämlich äußerst ungewöhnlich.

Also, kurz gesagt: Diese "Rechnung" ist ganz großer Schwachsinn. Erkennbar v.a. daran, dass sie allen seriöse Prognosen widerspricht. 

Kommentar von Jogi57L ,

ich schrieb:

ob das 2050 so sein könnte, weiß ich nicht....

aber entsprechende Theorien sind mir bekannt....



z.B.:

nehmen wir an.....................................................................(siehe obigen Text)


Also wäre es .. wenn das so einträte...... (ohne Zuwanderung) innerhalb von 3 Generationen so....dass es mehr Mosleme gäbe...

weitere, andere Faktoren mal ganz außer Acht gelassen...



.,

und habe das beispielhaft erklärt.

Das ist  doch "Beweis" genug, dass mir solche Theorien bekannt sind, und sollte dem FS eine Antwort geben, weshalb sein AFD-Bekannter sowas geäußert haben könnte....

Da ich keine Behauptungen aufgestellt habe, kann/will ich auch nichts beweisen.

Wenn du meine beispielhafte Erklärung für den FS als "Schwachsinn" betrachten willst, ok.

Ich hatte die Frage so verstanden, als würde den FS interessieren, WIE sein AFD-Bekannter evtl. auf sowas kommt.

Ich finde es eher "daneben" mit einer Statistik zu antworten, da das dies nicht erklärt, wie es von dem Bekannten evtl. gemeint sein könnte.

....natürlich hätte man als Beispiel auch "Zuwanderung" nehmen können.... oder Kombinationen....das mag schon sein....ich hatte eben ein anderes Beispiel gewählt

Antwort
von rotesand, 243

Das ist typischer Rechtspopulismus, mit dem sich entsprechend gesonnene Menschen ihre politische Richtung schönreden wollen bzw. mit dem unseriöse Medien Leute verunsichern möchten.

Ich halte das für eine sehr unwahrscheinliche, völlig an den Haaren herbeigezogene Aussage. Denke allgemein, dass der Islam wie auch andere Religionen im Stellenwert weiter absinken wird, da Liberalismus zusehends auch in der arabischen Welt entdeckt wird.

Antwort
von Biance, 200

2050 es kan schon früher sein,ausschliessen kan man das wirklich?Sagte nicht mal eine Hellseherin sowas voraus?Möglich ist alles würde nicht auf 100% nein tippen!Nimand weiss was morgen ist!

Viele werden die AFD wählen man hört es immer wieder und nicht alle weil die Ausländerfeindlich sind viele haben einfach Anst und setzen ihr Vertrauen in die AFD:Haben die bestehenden Pateien nicht auch Anlass für sowas gegeben?Oder warum bekam die AFD Stimmen oder exestiert?

Antwort
von JoJoPiMa, 372

Sunnitische Fundis sind davon ueberzeugt, dass in 30-35 J die Stunde der Wahrheit kommen wird. Allerdings meinen sie das global und nicht national. Soll so in Buecher stehen. Was auch immer damit gemeint sein soll. Vielleicht bezog er sich darauf.

Antwort
von DieterSchade, 405

SEHR fraglich. Angeblich leben zur Zeit ca. 8-10 Millionen Muslime in Deutschland und die Eltern jedes dritten Neugeborenen sind Muslime. Ob es stimmt? Die staatlich gelenkten Medien werden dir sicherlich keine ehrlichen Zahlen nennen. Selber recherchieren ist schwierig. 

Außerdem weiß man ja gar nicht, wie die künftige politische Entwicklung in Deutschland ist. Wenn man z.B. keine Muslime mehr ins Land holt und das Kindergeld künftig anders staffelt, d.h. das meiste Geld fürs erste Kind, etwas weniger fürs zweite u.s.w. dann wird die BRD wahrscheinlich nicht zu einem muslimischen Staat. Wenn man aber das Murkskel weiter machen lässt, dann könnte das durchaus passieren.

Kommentar von Interesierter ,

Wenn wir heute ca. 8-10 Mio Muslime in Deutschland haben, also rund 10 %. Diese aber mehr als 30 % der Kinder stellen, wie würde das alles ohne die Muslime aussehen? Dann hätten wir 10 % weniger Einwohner, aber 30% weniger Geburten. Das hiesse, unsere Reproduktionsquote würde von 0,7 auf 0,5 fallen.

Innerhalb von 3 Generationen würde Deutschland faktisch aussterben.

Was glauben Sie, wer ihre Rente mal zahlen wird? Sie können es sich nun aussuchen, ob sie eine Rente von Muslimen oder gar keine Rente haben wollen.

Nun können Sie sich die Frage stellen, wer hier der Murkskel ist.

Kommentar von DieterSchade ,

Wenn wir heute ca. 8-10 Mio Muslime in Deutschland haben, also rund 10 %. Diese aber mehr als 30 % der Kinder stellen, wie würde das alles ohne die Muslime aussehen? Dann hätten wir 10 % weniger Einwohner, aber 30% weniger Geburten. 

Das Volk war schon immer klüger als seine Regenten. Dann würde das deutsche Volk nicht mehr versuchen sich gesund zu schrumpfen, sondern schlicht wieder mehr eigene Kinder machen.

Was glauben Sie, wer ihre Rente mal zahlen wird? Sie können es sich nun aussuchen, ob sie eine Rente von Muslimen oder gar keine Rente haben wollen.

Ich habe privat vorgesorgt. Ansonsten ist die Rente eine staatliche Transferleistung die wie jede andere auch von dem gesamten Steueraufkommen zu leisten ist. Hätten wir weniger Muslime, hätten wir zwar etwas geringere Steuereinnahmen (weil weniger Einzahler), dafür aber auch wesentlich weniger Transferleistungen nötig (z.B. für H4 und Kindergeld).

Nun können Sie sich die Frage stellen, wer hier der Murkskel ist.

DAS Murkskel ist nicht nur eine Einzelperson, sondern das gesamte vorsätzlich dumme Volk.

Kommentar von ceevee ,

Hätten wir weniger Nazis, dann hätten wir auch wesentlich weniger Transferleistungen nötig (z.B. für H4 und Kindergeld). Wir sollten anfangen, Nazis nach Damaskus auszuweisen, wo sie dann einem Syrer den Job wegnehmen können. Und dafür können wir dann hilfsbedürftigen Menschen helfen.

DAS Murkskel ist nicht nur eine Einzelperson, sondern das gesamte vorsätzlich dumme Volk.

Also bist du auch ein Teil des Murkskel? ;)

Kommentar von RonnyFunk ,

Tja, das Problem ist, dass fast jeder Nazi genannt wird. Nur nicht diejenigen, die meinen, eine rote Lackschicht könnte davon ablenken...

Kommentar von DieterSchade ,

Hätten wir weniger Nazis, dann hätten wir auch wesentlich weniger Transferleistungen nötig (z.B. für H4 und Kindergeld).

Da ist was dran, aber im Gegensatz zu den Ausländern geben die Nazis ihr Geld im Binnenmarkt aus, also ganz so schlimm sind sie nun auch wieder nicht, diese schrecklichen Nazis. Ansonsten würde eine vernünftige Politik natürlich den Nazis das Wasser abgraben.

Wir sollten anfangen, Nazis nach Damaskus auszuweisen, ...

Wieso nach Damaskus?! Um den Berliner Reichstag sollten die angesiedelt werden.

Kommentar von ceevee ,

und das Kindergeld künftig anders staffelt, d.h. das meiste Geld fürs erste Kind, etwas weniger fürs zweite u.s.w. dann wird die BRD wahrscheinlich nicht zu einem muslimischen Staat. 

Und das wäre für mich eher eine Motivation, höchstens ein Kind bzw. überhaupt keins zu machen. Wenn dann noch mehr Leute so denken, dann geht der Generationvertrag völlig gegen die Wand. 

Kommentar von DieterSchade ,

Und das wäre für mich eher eine Motivation, höchstens ein Kind bzw. überhaupt keins zu machen. Wenn dann noch mehr Leute so denken, dann geht der Generationvertrag völlig gegen die Wand. 

Du würdest wie alle anderen auch mit dem ersten Kind anfangen, selbst wenn du noch im Studium bist und auf die Mithilfe deiner Eltern oder Schwiegereltern angewiesen wärst. Und dann würdest du dir von Kind zu Kind überlegen, ob ihr noch eins wollt - ganz so, wie vernünftigerweise sein sollte. 

P.S. Den Generationenvertrag gibt es nur in der Ideenwelt der Menschen. 

Kommentar von ceevee ,

Weil bekanntermaßen jedes weitere Kind auch immer weniger Kosten im Unterhalt erzeugt. Deswegen kann jedes weitere Kind auch mehr und mehr zum "Luxusartikel" werden... ich glaube, ich kann zu gut Mathe, um diese Milchmädchenrechnung nachzuvollziehen...

Kommentar von DieterSchade ,

schrieb das geistige Milchmädchen.

Antwort
von Biance, 173

Sicher ist das schon möglich!

Antwort
von lchntr, 249

Da hat dir ein bekannter Sch**sse erzählt.

Antwort
von whabifan, 288

Nein, ich denke eher dass es 2050 weniger (praktizierende) Muslime gibt als heute. Die Menschen die aus religiösen Ländern kommen entdecken den Liberalismus in Europa und werden weniger religiös. Dies kann ich zumindest hier in Frankreich sehr deutlich beobachten. Meine marokanischen Freunde geniessen es hier in Europa. Der Nachbar fängt nicht an blöd zu reden wenn man nicht betet, mal Alkohol trinkt oder eine Frau flachlegt ohne sie zu heiraten. Mit dem Islam in Deutschland wird das gleiche passieren wie in den letzten Jahrzehnten mit dem Christentum. Die Menschen werden von Jahr zu Jahr weniger religiös und geniessen das Leben frei von Dogmen und Verboten. Lg 

Antwort
von nowka20, 189

nei, das stimmt nicht.

was will der denn in der "anglerpartei (petri heil)"?

Antwort
von Furino, 137

Solche "Vorausschauen" sind totaler Schwachsinn.

Denken Sie an das "Tausendjährige Reich" oder den "Sozialismus in seinen Lauf, hält niemand auf"

Im Frühjahr 1989 hätte ich mir absolut nicht vorstellen können, 1990 als Bundesbürger eingemeindet zu werden.

Antwort
von ManuViernheim, 201

Viele Nichtmuslime konvertieren schon zum muslimischen Glauben.
Es kann durchhaus sein, dass Deutschland irgendwann mal ein muslimisches Land sein wird.

Ob das schon 2050 sein wird oder 2150, ist nicht vorhersehbar.

Kommentar von Schwoaze ,

Was genau verstehst Du unter "viele"? Kennst Du da konkrete Zahlen? Würde mich interessieren, weil ich das absolut nicht nachvollziehen kann.

Antwort
von MrSavage4, 64

Ende 2015 lebten etwa 4,7 Millionen Muslime in Deutschland. Dazu kommen bis heute nochmal etwa 1,5 - 2 Millionen muslimische Flüchtlinge (wenn man die Illegalen mitzählt). Macht insgesamt etwa 6,2 - 6,7 Millionen Muslime.

Nehmen wir an, es kommen jedes Jahr 500.000 muslimische Flüchtlinge dazu. Was realistisch ist, wenn weiterhin Politiker wie Angela Merkel und Co an der Macht sind.

Das wären bis 2050 grob geschätzt etwa 23 Millionen Muslime in Deutschland.

Schätzungen gehen davon aus, dass jeder Flüchtling 4 bis 8 Angehörige nachholt. Die kommen noch dazu. Ich will das gar nicht hochrechnen, sonst wird mir schlecht.

UND DAZU kommen noch die vielen Kinder, die die Flüchtlinge haben werden.

Wenn man sich das mal vor Augen führt, hat Dein Bekannter absolut recht.

Wenn Deutschland bis 2050 nicht aus allen Nähten platzt, wird es bis dahin nicht mehr viele Deutsche in Deutschland geben.

Die Zukunft der Deutschen Jugend kann man getrost in die Tonne kloppen.

Mir wird echt übel.

Kommentar von almmichel ,

Ich kotze schon..

Kommentar von MrSavage4 ,

Zumindest brauchen sich deutsche Frauen- falls es bis dahin noch deutsche Frauen geben sollte- dann keine Gedanken mehr darüber zu machen, was sie anziehen sollen.

https://derhonigmannsagt.files.wordpress.com/2010/12/burka-menge.jpg

Kommentar von MrSavage4 ,

Und für Autobauer wird's auch einfacher, was das Design ihrer Modelle betrifft.

http://myrtus.typepad.com/photos/uncategorized/2008/10/15/burkamobile.jpg

Antwort
von DottorePsycho, 234

Wenn das passieren sollte, wandere ich aus.

In schā'a llāh

Kommentar von DottorePsycho ,

Das mag witzig anmuten, ist mir aber bitter ernst. Ich schätze es ungemein, in einem Land leben zu dürfen, in  dem mir niemand wirklich vorschreiben kann, wie ich meine Religion zu leben habe, in dem ich als Alevit nicht verfolgt oder diskriminiert werde, in dem meine Familie glücklich und weitgehend sicher leben kann.

Dass ich wirklich willkommen bin, so wie ich bin, zeigen mir die ca. 98% Deutsche in meiner Praxis. Fremdenfeindlichkeit? Nicht die Spur. Dafür laufe ich allerdings auch nicht mit der sunnitischen Überheblichkeit rum, ich wüsste es besser und mein Glaube wäre der einzig rechtgeleitete.

Danke Deutschland!

Antwort
von Temas, 182

Ich glaube nicht. 

In Deutschland leben ca. 4 Millionen Muslime, plus ca. eine Million muslimische Flüchtlinge wären also um die 5 Millionen Muslime, die aktuell in Deutschland leben. 

Nun sind nicht mal alle wirklich Muslime, bzw. nicht alle sind sonderlich religiös, aber dies lassen wir mal außen vor. 

2050 werden in Deutschland voraussichtlich um die 75 Millionen leben, also damit die Muslime die Mehrheit darstellen, müsste sie sich bis dahin mehr als versiebenfachen. 

Und noch nicht einmal dies würde tatsächlich etwas über die Zahl der Muslime aussagen, sondern nur über diejenigen, die eine islamische Herkunft haben. 

Antwort
von Kapfenberger, 244

Kann sein, aber es hängt mit dem Kurs der Bundesregierung zusammen.

Antwort
von Ramaawaad, 306

Er kann die Zukunft nicht sehen!

Antwort
von earnest, 182

Nein, das stimmt nicht. 

Aber ich finde es bemerkenswert, dass diese Frage, wie übrigens viele Hetzfragen, von einem User geschrieben wurde, der "seit dieser Woche dabei" ist.

Antwort
von voayager, 228

Das ist eine völlig absurde Annahme, die deutsche Bevölkerung ist ziemlich immun gegenüber dem Islam. Wie kann er da die Oberhand gewinnen!

Kommentar von RonnyFunk ,

Stimmt, völlig immun. Deshalb fragen Komiker, die sonst so jede Religion in die Pfanne hauen, auf einmal nach religiösen Gefühlen. Deswegen verbannt die Schulkantine, die sonst den jüdischen Schülern zumutete, sich etwas zum Essen mitbringen zu müssen, auf einmal Schweinefleisch.

Und deshalb vergleicht ein Zentralratsvorsitzender die AfD mit den NSDAP, als wenn letztere islamfeindlich gewesen wäre...

Antwort
von Modem1, 170

Könnte wohl stimmen: Aber zum Trost wenn du dann zum Islam konvertierst und ein Märtyrer wirst kommst du in Paradies und hast 33 Jungfrauen.Na da gehts los!

Antwort
von DerBuddha, 166

lol...mal wieder der beweis für platte und dumme parolen von altdenkenden, engstirnigen parteien.............

ehe deutschland muslimisch wird hat wohl eher der amerikaner seine gesetze und wirtschaftsvorstellungen in diesem land eingeführt...............*g*

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community