Frage von tuebik, 32

Siede- und Schmelztemperatur basierend auf Zwischenmolekularen Kräften?

Hey liebe Comunity, Wir haben in Chemie das Thema Siede- und Schmelztemperatur eines Stoffes basiert auf Zwischenmolekularen Kräften. Wir sollen das anhand Chlorwasserstoff erklären. Könntet ihr mir es bitte erklären? Danke schonmal im Voraus! tuebik

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von vach77, Community-Experte für Chemie, 16

Am besten vergleicht man mehrere Stoffe bezüglich der Schmelz- und Siedetemperaturen (diese stehen unten in den Klammern).

Sauerstoff (-218 °C/-183 °C); Chlorwasserstoff (-114°C/-85°C); Wasser (0°C; +100°C)

Du siehst, dass beim Sauerstoff fast keine Kräfte zwischen den Molekülen vorhanden sind, denn bei sehr tiefen Temperaturen sind sie schon frei beweglich.

Zwischen den Chlorwasserstoffmolekülen scheint der Zusammenhalt größer zu sein, da sie erst bei höherer Temperatur getrennt werden. Die Moleküle sind sogenannte Dipole, die sich schwach gegenseitig anziehen.

Das Wasser hat im Vergleich zu den anderen Verbindungen eine viel höhere Schmelz- und Siedetemperatur. Die Wassermoleküle ziehen sich offenbar gegenseitig noch viel stärker an. Hier sind Dipol-Dipol-Kräfte und sogenannte Wasserstoffbrücken zu überwinden, damit die Moleküle eine Eigenbewegung haben.

Antwort
von ThomasJNewton, 19

Zunächst mal bestehen nicht alle Stoffe aus Molekülen, und haben trotzdem meist Schmelz- und Siedepunkte. Aber das nur zur Vollständigkeit.

HCl besteht jedenfalls aus Molekülen, und hat einen Schmelz- und einen Siedepunkt, -114,8°C bzw. -85,0°C.

Diese absoluten Werte sagen erst mal nicht viel, nicht mal dann, wenn du sie in die absolute Temperatur (vom absoluten Nullpunkt gerechnet) umfomst, 158 K bzw. 188 K.
Auch wenn du den Siedepunkt von Helium zum Vergleich heranziehst, 4 K.

Du kannst nur feststellen, dass schon deutliche Anziehungskräfte vorhanden sind, deutlich höhere jedenfalls als beim Helium.

Worauf diese basieren, wird erst klar, wenn du die Siedepunkte von mehreren Stoffen vergleichst. Vor allem solchen, die einen ähnlichen Aufbau haben.
Ähnlich in diesem Sinne sind z.B. HF, HBr und HI.
Aber auch SiH₄, PH₃, H₂S und Ar.

Finde mal alle Schmelz- und Siedepunkte heraus, und versuche, da Gesetzmäßigkeiten zu finden. Wenn du die gefunden hast, kann man über die Gründe nachdenken.

Expertenantwort
von musicmaker201, Community-Experte für Chemie, 16

Was ist einfacher voneinander zu trennen? Murmeln oder Magnete die sich gegenseitig anziehen? Bei Molekülen ist es nichts anderes...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten