Frage von James9495, 150

Schloss Hansenberg oder Landesgymnasium für Hochbegabte?

Ich habe mich beim Landesgymnasium für Hochbegabte in Schwäbisch Gmünd und beim Schloss Hansenberg beworben und habe bei beiden eine Zusage erhalten. Ich quäle mich nun die ganze Zeit mit der Frage, welche Schule denn nun die bessere für mich ist. Könntet ihr mich vielleicht dabei unterstützen, die richtige Wahl zu treffen?

Antwort
von SVGR96, 119

Hallo James!

Ich habe 2015 am Hansenberg mein Abitur gemacht und helfe dir gerne weiter, aber die Entscheidung kann dir ja schließlich niemand abnehmen.  Da ich selbst am Hansenberg war, bin ich vielleicht ein wenig voreingenommen, aber ich kann es nur empfehlen.

Was ich jetzt beschreibe sind allein meine Erfahrungen, der Hansenberg ist gerade dabei, sein Konzept etwas zu ändern, die grundlegenden Dinge bleiben aber ähnlich, denke ich. Da geht es mehr um die Unterrichtsstruktur.

Am Berg lässt sich prinzipiell erstmal trennen zwischen Schule und Internat. Da die Schule einen Schwerpunkt im naturwissenschaftlichen und politischen Bereich hat, gehen in diese Richtung auch die meisten Förderungen. In der E-Phase gibt (bzw. gab, das wird jetzt irgendwie anders) es beispielsweise profilbildene Nachmittage, in denen Fächer aus dem naturwisschenschaftlichen Bereich vertieft und verknüpft werden (NaWi) oder aber Fächer aus dem gesellschaftswissenschaftlichen Bereich (GwSp, bestehend aus PoWi, Geschichte und Englisch).


Außerdem sollte dir bewusst sein, das am Hansenberg 3 Leistungskurse Pflicht sind, einmal Mathematik, einmal Politik&Wirtschaft und den dritten Leistungskurs wählt man aus den Fächern Biologie, Chemie, Physik oder Informatik aus. 2 davon bringt man als LK ins Abitur ab, den dritten LK stuft man ab und bring in entweder al GK ein oder aber, solange die Notwendigkeit bzgl. der Einbringpflicht nicht besteht, gar nicht ein.

Es gibt viele außerschulische Angebote, die sich aber teilweise auf schulisches beziehen, wie z.B. Wettbewerbe im naturwissenschaftlichen und wirtschaftlichen Bereich. Schau dir dazu mal die homepage an. Bei den AGs sind auch die SGs aufgelistet, sogenannte Servicegruppen. Diese sind Pflicht für jeden Schüler und man muss eine dieser SGs belegen.


Was Sport angeht, gibt es unheimliche viele Angebote. Und  selbst, wenn es etwas nicht gibt, kann man einfach seine eigene AG gründen. Wichtig zu wissen ist aber, dass man kaum Möglichkeiten hat, außerhalb des Internats Sport zu machen, das ist zwarmöglich, aber der Großteil der Schüler macht das nicht. Wir haben bei uns allerdings ein Sportgelände, B7 genannt, auf dem wir einen Tartanplatz und ein Beach-Volleyballfeld haben, es gibt einen Kraftraum in dem jede Menge Geräte stehen sowie einen Spiegelsaal, in dem häufig Tanzen oder Meditation o.ä. ist. Außerdem haben wir einen Fahrradkeller,damit man sein Rad unterstellen kann, allerdings gibt es nicht für jeden Schüler einen Platz, sodass bei übermäßiger Anfrage gelost wird. Außerdem hat jeder Schüler bis 22:00 Zugang zur Sporthalle mit allen Sportgeräten und auch zum restlichen Schulgebäude.


Das Internatsleben ist sehr klar geregelt, wir haben Sozialpädagogen, die als eine Art Elternersatz fungieren. Jede WG hat einen zugewiesenen Sozialpädagogen, mit dem sie sich einmal die Woche trifft. Dieser ist für das Internatsleben zuständig und eventuell entstehende Probleme. Außerdem hat jede WG einen Mentor (ein Lehrer), der Ansprechpartner für schulische Probleme ist.


Ich fand es wirklich schön, mit 7 anderen Mädchen in einer WG zu wohnen, man hat immer einen Ansprechpartner, und auch wenn es manchmal zu Streit kommen kann (meistens geht es dann um Putzpläne, wir müssen nämlich alles selber sauber halten, d.h. Bäder und Küche etc.)), ist das WG-Leben (zumindest bei uns) doch zu mindestens mal 90% harmonisch.


Jetzt zu den negativen Aspekten:
Wenn du dich entscheidest, auf den Berg zu gehen, und auch angenommen wirst, sollte dir klar sein, dass du Freunde und Familie eben nur noch alle 3 Wochen siehst, es sei denn du fährst unter der Woche nach Hause. Außerdem sollte dir bewusst sein, dass wir am Berg doch recht viel Schule haben. Der Unterricht beginnt 7:45 Uhr und endet montags, dienstags und donnerstags um 17:15 Uhr, mittwochs und freitags um 12:35 mit 75 Minuten Mittagspause und alle zwei Stunden 15 Minuten Pause. Samstags haben wir auch Schule, allerdings nur 4 Stunden, beginnend um 8:30.

Vieles davon ist mit Sicherheit am LGH auch nicht großartig anders, aber falls du noch irgendwelche Fragen hast, dann frag mich gerne :)

Das ist dann eigentlich schon alles. Ich hoffe, das hat dir weitergeholfen :)

PS: schau dir mal diese Seite an http://ask.fm/berge12013 und die facebook Seite.




Antwort
von Ruderclub, 93

Ich habe Freunde auf beiden Schulen und sie sind beide sehr begeistert
Wahrscheinlich kannst du bei der Entscheidung keinen Fehler machen.
Darf man fragen, wofür du dich letztendlich entschieden hast?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community