Frage von Jessica102, 161

Panische Angst vor meinen eigenen Eltern?

ich bin Jessica, 18 Jahre alt und werde von meinen Eltern bei kleinen Fehlern oder Schimpfungen meiner Mutter gezwungen auszuziehen und auf eigenen Beinen stehen zu müssen. Ich weiß mit 18 wäre das rein theoretisch erlaubt. Aber aufgrund meines Gehaltes und der Erhaltung meines Autos ist dies nicht möglich. Dazu muss ich noch sagen das ich ab und an panische Angst habe was meine Eltern betrifft. Des öfteren werde ich von meiner Mutter verpetzt und ohne Hintergrundwissen von meinem Vater oder Bruder geschlagen und bestraft. Ich möchte noch anmerken das ich mich nicht beim Jugendamt melden möchte, weil ich Angst habe in ein Heim gesteckt zu werden... was ich natürlich nicht möchte. Dennoch habe ich einfach Angst abgeschoben zu werden und alleine klarkommen zu müssen. Wie denkt ihr darüber?

Antwort
von Schokolinda, 75

werde von meinen Eltern bei kleinen Fehlern oder Schimpfungen meiner
Mutter gezwungen auszuziehen und auf eigenen Beinen stehen zu müssen.

aber du wohnst doch da noch- also ist das eine leere drohung. da würde ich mir mehr gedanken darüber machen, ob ich mich weiterhin schlagen lassen möchte.

ins heim gesteckt wirst du sicher nicht- du bist 18 jahre alt und damit haben andere über dich keine verfügungsgewalt mehr.

überlege dir mal, was so schlimm daran wäre, selber klar kommen zu müssen- andere schaffen das ja auch.

schaff dein auto ab, dann kannst du dir auch leisten, von deinen eltern wegzuziehen. im moment hast du ein auto, weil du dich von deiner familie schlagen und in panik versetzen lässt.

Antwort
von Berlinfee15, 67

Guten Tag,

die div. Drohungen von seiten der Eltern sollen Dich sicher noch mehr Einschüchtern um Änderung zu erzwingen. Du bist 18J., damit volljährig, aber ohne Selbstbewusstsein,  doch handlungsfähig.

Eine Änderung solltest Du anstreben um Demütigungen usw. zu entgehen. Erkundige Dich bei entsprechenden Ämtern die Dir ganz sicher einige Wege aufzeigen können. Warum nicht das Jugendamt? Du kannst entscheiden, musst aber auch handeln.

Deine persönlichen Einschränkungen (Gehalt/Auto) bringen Dich so nicht weiter. Mach Dich einfach schlau um dem "Gefängnis" Elternhaus den Rücken zu kehren. Wunder passieren nicht indem man auf bessere Zeiten hofft!

Pack`s an damit Dein Leben eine andere Wendung erhält. Solo Leben hat auch Vorteile, die Du momentan nicht mit einbeziehst.

Wünsche Dir viel Glück bei der Umsetzung!

Kommentar von Jessica102 ,

Ich war schon einmal auf Wohnungssuche und habe festgestellt, egal wie ich meine Unterkunft aufs minimum reduziere, ich komme nicht mit dem Gehalt klar. Ich mein ich bin sparsam und alles. Aber da kommen monatlich Rechnungen auf mich zu, wie z.B. von meinem Auto und der Miete die ich tragen muss und die mein gesamtes Gehalt aufbrauchen. Nun sind aber Nebenkosten noch nicht mitberechnet. Ich kann auch keine zweite Arbeit mehr beginnen, weil ich noch in der Ausbildung stecke und bereits ganztags arbeite.

Kommentar von Berlinfee15 ,

Deine Ausgangsposition momentan ist verständlich, dennoch kannst Du u.U. Zuschüsse usw. erhalten. Du musst Dich nur erkundigen um in ein anderes Leben zu starten. Es gibt Wohngeldzuschüsse usw...

Antwort
von Shiftclick, 79

Mit 18 auszuziehen und ein eigenständiges Leben zu beginnen, ist in jedem Fall eine gute Idee. Wenn das Verhältnis zu den Eltern so ist, wie du es beschreibst, führt kein Weg dran vorbei. Die Schwierigkeiten, die sich dir dabei in den Weg stellen, sind sicher real, aber viele konnten und mussten sie meistern. Es besteht die Gefahr, dass du sie aus Angst vor Veränderung, vor Erwachsenwerden und Selbständigkeit größer machst, als sie sind.

Kommentar von Jessica102 ,

Ich war schon einmal auf Wohnungssuche und habe festgestellt, egal wie ich meine Unterkunft aufs minimum reduziere, ich komme nicht mit dem Gehalt klar. Ich mein ich bin sparsam und alles. Aber da kommen monatlich Rechnungen auf mich zu, wie z.B. von meinem Auto und der Miete die ich tragen muss und die mein gesamtes Gehalt aufbrauchen. Nun sind aber Nebenkosten noch nicht mitberechnet. Ich kann auch keine zweite Arbeit mehr beginnen, weil ich noch in der Ausbildung stecke und bereits ganztags arbeite.

Kommentar von Shiftclick ,

Welche Möglichkeiten, Unterstützung zu bekommen, du hast, kann ich nicht sagen, damit kenne ich mich ganz und gar nicht aus. Aber du musst nicht bei deinen Eltern wohnen bleiben, wenn das Leben für dich dort zur Hölle geworden ist. Es gibt viele User hier, die sich damit auskennen, welche Unterstützung und Förderung du bekommen könntest, bzw. auf was du alles ein Recht hast. Wenn bei dieser Frage niemand dazu etwas sagt, könntest du die Frage erneut und anders stellen.

Antwort
von webya, 42

Da deine Eltern dich bis jetzt ja noch nicht aus dem Haus geworfen haben, sind es ja nur leere Drohungen. 

Deine Eltern sind auch noch zum Unterhalt verpflichtet, bis du deine Ausbildung abgeschlossen hast. 

Antwort
von Menuett, 43

Du kannst BAB beantragen.

Das Jugendamt ist so nicht mehr für Dich zuständig und für ein Heim bist Du zu alt.

Tja, Du wirst Dich entscheiden müssen - Auto und Du bleibst bei den Eltern und tanzt nach ihrer Pfeife oder Du suchst Dir eine Wohnung.

Willkommen in der Erwachsenenwelt.

Kommentar von Jessica102 ,

selbst vor dem Auto konnte ich mir das nicht leisten. Und ich befürchte ich habe keine andere Wahl, ich würde mir das alles ja antun nur werde ich rausgeschmissen :(

Antwort
von SahneSchnitte22, 60

Denke mal über ein WG-Zimmer nach, schaff dein Auto ab und fahre mit dem Bus.

Kommentar von Jessica102 ,

Habe ich bereits. Nun ist das leider hier in meiner Umgebung nicht so leicht. Sprich ich wohne in einem kleinen Dorf und auch im Umkreis ist da weit und breit nichts zu finden. Meine Freunde wollen selbst noch bei Ihren Eltern bleiben, bis sie mit der Ausbildung abgeschlossen haben. Wenn ich mich stets nach den Busszeiten orientieren würde, könnte ich nicht einmal zur Berufsschule gelangen, weil ich selbst da ein Stück mit dem Auto zum nächsten Bus fahren muss.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community