Nixie-Röhren-Uhr bauen aber wie über den MC ansteuern?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo,

wie Charly7 habe ich vor ca. 40 Jahren einen Zahler mit Röhrenanzeige nach einer Siemens-Applikation mit TTL-ICs gebaut. Damals stellte Siemens noch ICs her.

Verwendet habe ich nach meinen Unterlagen Röhren vom Typ ZM1000, diese müssen mit 180VDC versorgt werden, wegen der niedrigen Stromaufnahme konnte das Netzteil einfach gehalten werden, Trafo mit 170VAC sekundär, 4 BAY21 als Gleichrichter, 47mikroFarad als Siebkondensator (natürlich entsprechend spannungsfest), Vorwiderstand und 180V-Zenerdiode.

Jede Zähldekade bestand aus einem Datenspeicher FLJ151 (4bit D-FlipFlops) einem Decoder-Treiber FLL101 der die 4bit auf 1 aus 10 auskodiert und die Kathoden 0, 1, 2...9 direkt treibt. Die Anoden der Dekaden liegen über einen Vorwiderstand (27kOhm???) an +180V.

Für Deine Uhr müßte eine ähnliche Konfiguration pro Dekade aufgebaut werden. Ein 4-bit-Datenspeicher für eine flackerfreie Anzeige (kein Multiplex), dahinter dem Dekoder/Treiber 1 aus 10 zum Ansteuern der Kathoden. Der Datenspeicher wird dann vom MC mit Daten gefüllt und die Anzeige sollte bei der oben beschriebenen Konfiguration den eingeladen Daten folgen.

Es ist noch etwas Recherche-Arbeit notwendig um Datenblätter, equivalente Ersatztypen anderer Hersteller und deren Beschaffung zu ermitteln. Sicher sind die TTL-ICs kaum noch im Standardsortiment eines Elektronik-Händlers zu finden, evtl. hilft ebay weiter.

Soviel als Starthilfe für Dein Projekt. Melde Dich wenn es weitere Fragen gibt, Vieles muß ich nach der langen Zeit selbst erst wieder recherchieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Gitter kommen alle zusammen, die Punkte sind immer aus, oder eben nur 2 immer an. Schonmal 12 Beine weniger. Du brauchst aber auch für die zehner Stunden nur die 1 und die 2, das reicht. Also wieder 8 weniger. Der Rest muß mit "one hot" Kodierung pro Stelle angesteuert werden, z.B. Schieberegister. Jeder der noch verbleibenden 46 Anschlüsse braucht einen kleinen FET und einen Vorwiderstand, fertig! Hab ich vor 45 Jahren ähnlich mal gebaut, aber leider ohne Mikrokontroller nur mit ganz viel Bauteilen für die Zähler. Kannst gern mal nachfragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?