Frage von SweetLady27, 259

Mit 27 Jahren noch zu Hause wohnen. Ist das peinlich?

Hallo zusammen,

ich wohne mit meinen 27 Jahren noch zu Hause. Ich arbeite Vollzeit und studiere auch nebenbei, was alles ziemlich stressig ist und ich zahle mein Studium auch selber, da es eine private Hochschule ist. Auf Grund dessen hatte ich mich entschlossen, noch zu Hause zu bleiben, da ich so gut wie nie zu Hause bin und sich eine eigene Wohnung erstmal nicht lohnen würde und die Mieten auch ziemlich hoch sind. Mein Plan ist es eh nach der Uni eine Wohnung zu kaufen anstatt Miete zu zahlen und später einfach was eigenes zu haben. Das sind meine Beweggründe aber jemanden zu erzählen das ich noch zu Hause lebe, ist schon irgendwie peinlich vorallem wenn es sich um einen potenziellen Partner handeln würde. Was ist eure Meinung dazu? Bin übrigens eine Frau ;-)

Antwort
von Accountowner08, 191

Also ich finde deine Beweggründe vernünftig, besonders wenn du dich mit deinen Eltern gut verstehst.

Das Argument, das für eine eigene Wohnung sprechen würde, wäre privatsphäre im Zusammenhang mit einer Partnerschaft.

Und dann stimmt es schon, dass man jemandem, der schon alleine gelebt hat, eher zutraut, all die Arbeiten, die im Haushalt anfallen (kochen, putzen, waschen, bügeln, einkaufen, etc.) selbständig zu erledigen. Es kann tatsächlich als Minuspunkt aufgefasst werden, wenn man glaubt, jemand lebt zu hause und mutti erledigt all diese Aufgaben noch...

Um dem entgegenzuwirken, könntest du ja locker in die Konversation einfliessen lassen, dass gerne kochst und deine Hemden immer selber bügelst, weil niemand das so gut kann wie du... aber dahinter musst du das Kochen und Bügeln (und Putzen, etc.) dann auch wirklich drauf haben. Also mach einen Kurs, falls du es noch nicht kannst...


Antwort
von Dailytwo, 160

Naja man kann es Situations bedingt sehen.Ich kannte einen Student der Maschinenbau studiert hat, wohnte mit 29(!) noch bei seinen Eltern, ging 2 Jobs nach und studierte nebenbei, wo er fertig war hat er sich in Ruhe eine Stelle nach seinem Geschmack gesucht und dann eine Wohnung gekauft und seine Freundin geheiratet.Ihm war es nie peinlich.Und du kannst ja plausibel Erklären warum du noch zuhause wohnst, wenn du nichts machen würdest wäre es peinlich.

Antwort
von Neonfish2, 172

Ich finde das nicht Peinlich, jedoch möchte ich mit 27 nicht mehr Zuhause wohnen aber das muss jeder selbst entscheiden. Ich würde sagen wenn du dich Zuhause wohl fühlst und deine Eltern einverstanden sind dann ist in ordnung.


Antwort
von BigBen38, 157

Als Kerl mit 27 noch zuhause...

Ganzen Tag Playstation zocken und von Hotel Mama wäsche waschen lassen - DAS ist peinlich !!

Aber was Du beschreibst klingt plausibel und vernünftig...

...und sollte sich ein potentieller Partner finden, hat sicher er eine eigene Bude...

...und ggfs zieht man dann bald zusammen 😉

Antwort
von dasadi, 138

Eine potentielle Partnerin wird klar abgeschreckt. Direkt von zuhause in eine ETW zu gehen, ist unklug. Du weißt doch noch gar nicht, wohin die Reise nach dem Studium geht und solltest dich nicht so festlegen. Ich würde jetzt in eine Mietwohnung ziehen und von dort aus in Ruhe Vorbereitungen für Eigentum treffen, damit Du gerüstet bist, wenn dein Studium absolviert ist. Eine Frau, die die 20 über schritten hat sollte man tatsächlich nicht ins Elternhaus einladen, wenn man dort noch wohnt. Keine Frau will ein Muttersöhnchen.

Kommentar von SweetLady27 ,

Bin eine Frau ;-) 

Kommentar von dasadi ,

Oh, entschuldige, aufgrund Deines Usernamens und der Frage hätte ich klar drauf kommen müssen. Ok, bei einem männlichen potentiellen Partner kommt es wohl auch ein bißchen komisch, wenn das Mädel der Wahl noch bei Mama lebt. Auch wenn Deine Überlegungen durchaus zielgerichtet und sinnvoll sind, mit 27 gehört man nicht mehr ins Elternhaus. Aber wie Du siehst, sind die Ansichten hier sher unterschiedlich,  von daher wird es auch Männer geben, die das nicht seltsam finden.

Antwort
von derhandkuss, 127

Ich habe in diesem Alter ebenfalls noch bei den Eltern gewohnt. Grund war bei mir, dass ich auf Wohneigentum gespart habe, welches ich mir dann auch gekauft habe. So war eine Finanzierung der Immobilie problemlos möglich. 

Peinlich war mir dies seinerzeit nicht, da ich meine Situation auf Nachfrage plausibel erklären konnte. 

Antwort
von tuedelbuex, 128

Peinlich (dann aber richtig!) wäre es, wenn Du weder Arbeit noch Studium machen würdest....aber so ist es in Ordnung.

Antwort
von finalanswer, 130

ich will nicht sexistisch rüberkommen...aber wenn ein 27 jähriger mann noch bei seiner mutter wohnen würde würde ich das persönlich erstmal als schlimmer bewerten...weil man dann ganz schnell als "muttersöhnchen" und als kein richtiger mann abgestempelt wird...aber wenn er es so sachlich wie du erklären würde würden diese gedanken auch ziemlich schnell verpuffen...außerdem scheinst du ja etwas im kopf zu haben wenn du studierst allein dann würde ich die entscheidung schon nicht mehr anzweifeln oder hinterfragen

Antwort
von Wuestenamazone, 130

Na peinlich nicht aber ich wollte das nicht

Antwort
von sabbelist, 103

Ich finde es völlig in Ordnung. Du hast Dir einen Plan für Dein zukünftiges Leben gemacht. Es ist nicht falsch, bis nach dem Studium noch bei den Eltern zu wohnen. Peinlich braucht Dir das nicht zu sein. Ein Partner, könnte Deine Pläne sowieso über den Haufen werfen ;)

Antwort
von Miumi, 107

Ich fänd es als Partnerin auch nicht anziehend wenn der kerl mit 27 noch bei mama wohnt.

Antwort
von Joschi2591, 95

Antwort: Dir ist es peinlich.

Wenn Du es einem potentiellen Partner so erklärst wie hier, gibt es überhaupt keinen Grund, sich zu schämen.

Schlimm wäre es nur, wenn Du zum Muttersöhnchen mutierst, der sich alles von Mutti machen lässt und keine Ahnung hat, wie eine Waschmaschine zu bedienen ist.

Antwort
von Singlovedream, 103

Schon irgendwie

Antwort
von lola79y, 98

ist schon ein bisschen peinlich :D aber dein Plan ist richtig gut!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten