Frage von LikeAMelon, 51

Milch um zu wachsen nutzlos?

Jeder meinte ja früher je mehr milch man trinkt, desto schneller wächst man. Ich hatte vor 1-2 Wochen 1 Frage gestellt, wo es hieß: ob man den Wachstum beschleunigen kann, da ich 160cm groß bin mit einem Alter von 16 Jahren und da kam hauptsächlich als Antwort Nein! Deshalb wollte ich fragen, ob das mit der Milch absurt ist oder vllt doch für etwas, was mit dem Wachstum zutun hat, nützlich ist

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Omnivore07, 49

Es beschleunigt zwar nicht das Wachstum, aber den Knochenbau.

Kommentar von Omnivore07 ,

Danke für den Stern!

Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für Wachstum, 38

Hallo! Frühe hat man der Milch halt vieles zugeschrieben was nachweislich falsch ist.  Wie auch die Wirkung auf die Knochen. ARD daserstede sagt : 

In vielen Lebensmitteln ist Kalzium reichlich vorhanden, z.B. in Gemüse und Fisch. Top-Kalzium-Lieferant ist allerdings die Milch und alles, was daraus gemacht wird. Ein Liter Milch enthält 1.200 Milligramm Kalzium. Viele glauben deswegen, dass Milch auch vor Osteoporose schützt. Das ist jene Krankheit, bei der Kalzium aus den Knochen herausgelöst wird und dann die Knochen immer anfälliger werden für Brüche und Frakturen.

Dieser Knochenabbau lässt sich allerdings nicht vermeiden, indem man vermehrt Milch trinkt. Denn die Ursachen der Osteoporose liegen woanders. Entweder wurde in jungen Jahren nicht genug Knochenmasse ausgebildet oder der Knochen-Abbau verläuft mit zunehmendem Alter schneller ab. Das ist der Fall, wenn das Gleichgewicht der knochenaufbauenden und knochenabbauenden Zellen gestört ist, z.B. durch einen veränderten Hormonhaushalt oder durch mangelnde Bewegung. Dann hilft auch Milchtrinken nicht. Im Gegenteil. Knochenbrüche können durch hohen Milchkonsum sogar zunehmen. Das zeigen neueste Untersuchungen aus Schweden.

Fazit: Kalzium ist zwar wichtig für die Knochen. Aber Milchtrinken schützt nicht vor Osteoporose!

Alles Gute.

Antwort
von Eselspur, 28

das ist absurd.

Manche meinen Milch ist für Erwachsene / bzw. für Jugendliche nach der Pubertät überhaupt ungesund. Ich finde: Wenn es dir schmeckt trink es (in Maßen), wenn es dir nicht schmeckt, lass es. 

Antwort
von nutsnbolts, 51

Grundsätzlich ist die Körpergröße genetisch bedingt, wobei die Gene der Großeltern stärker zum Tragen kommen, als die der Eltern.

Probier's mal mit Süßigkeiten. Der Körper wird versuchen, den damit ausgelösten Calciumabbau zu kompensieren und steigert die Produktion. Eine Garantie dafür gibt's allerdings nicht.

Antwort
von Soeber, 35

Man kann sein Wachstum nicht beschleunigen und auch nicht manipulieren. Das ist genetisch bedingt. Du solltest dich so akzeptieren wie du bist!

Gruß, Soeber

Antwort
von mafialukas, 13

Also ich bringe jetzt hier mal Licht ins dunkle, da ja jeder hier etwas anderes behauptet, teilweise auch ohne Begründung..

Also, wenn du viel Milch trinkst, nimmst du große Mengen an IGF-1 auf.

Und je mehr du davon aufnimmst, desto höher ist dein IGF-1 Spiegel .

Wenn dieser schön hoch ist, wird es zu einem Wachstum kommen, aber
nicht unbedingt dein Längenwachstum, sondern hauptsächlich deine Akren
werden wachsen.

Das bedeutet:

Deine Hände, Füße, Kiefer, Ohren, Nase, Augenhöhlen, - generell deine Gesichtszüge werden wachsen.

Das konnte inzwischen wissenschaftlich bewiesen werden.

Aber deine Knochen werden durch Milch nicht in die Länge wachsen, deine Hände und Füße schon!

Jeder der hier behauptet, man könne sein Wachstum mit Medikamenten und Hormonen nicht manipulieren lebt in der Vergangenheit und hat hier nichts verloren!

Also trinke viel Milch, mindestens 1 Liter pro Tag dann wird das auch was mit dem Wachstum

Antwort
von Harald2000, 47

Das trifft nur auf Kälber zu, für die eigentlich von der Natur die Kuhmilch bestimmt ist. Zu viel Milchtrinken führt zu schlechtem Mundgeruch und ständig weiß belegter Zunge.

Kommentar von AppleTea ,

was harald sagt ist richtig. die eiweiße in der Milch sorgen für Mundgeruch

Kommentar von scheggomat ,

Richtig. Aber nicht mehr oder weniger als die Schwefelverbindungen in anderen Lebensmitteln. Das sollte man berücksichtigen und ein Lebensmittel nicht verteufeln, nur weil es gerade passt.

Kommentar von Harald2000 ,

Mir ist es egal, was einer trinkt. Bei dem hohen Milchverbrauch der Menschheit ist bloß völlig in Vergessenheit geraten, dass es eigentlich kein notwendiges menschliches Lebensmittel ist und völlig auf Kosten der wahnsinnig ausgeuferten Rinderzucht geht.

Kommentar von kayo1548 ,

"dass es eigentlich kein notwendiges menschliches Lebensmittel ist"

jaein - es gibt und gab Kulturen bei denen das´durchaus ein wichtiges Nahrungsmittel war.

Hier ist dann natürlich die Fähigkeit Laktose später verwerten zu können gewissermaßen auch vorteilhaft.

In unserer Übreflussgesellschaft oder in Gebieten in denen Kuhmilch nie eine große Rolle gespielt hat, ist dem natürlich nicht so.

Kommentar von Omnivore07 ,

Was für Kälber gut ist, ist für Menschen nicht zwangsläufig schlecht!

Dinkelbrotkörner wollen sich auch vermehren und nicht zu Dinkelbrot verarbeitet werden. So hat das die Natur nicht gewollt! Denk mal drüber nach über den Sinn deiner Lebensmittel. Du wirst schnell begreifen, dass nichts - aber auch rein gar nichts - für den Verzehr des Menschen bestimmt ist!

Kommentar von Harald2000 ,

Vom lieben Gott natürlich nicht !

Kommentar von kayo1548 ,

"Das trifft nur auf Kälber zu,"

nö, auch dort hat beschleunigt Milch das Wachstum nicht, ist aber natürlich wichtig zur Nährstoffversorgung.

Aber einen Zusammenhang zwischen Wachstum und Milch gibt es nicht

"für die eigentlich von der Natur die Kuhmilch bestimmt ist"

Die Natur bestimmt nicht; die Natur ist keine denkende oder planende Instanz.

Kommentar von Harald2000 ,

Das nenne ich Pseudologik. Im Laufe der Evolution haben sich für alle Lebewesen mehr oder weniger optimale Anpassungen an die Umweltbedingungen herausgebildet - so auch die Kuhmilch für das Kalb und die Muttermilch für den menschlichen Säugling. Für einen gewissen Zeitraum ist das auch eine optimale Ernährung.

Kommentar von kayo1548 ,

" Im Laufe der Evolution haben sich für alle Lebewesen mehr oder weniger optimale Anpassungen an die Umweltbedingungen herausgebildet"

Mutationen treten zufällig auf und stellen sie sich bei einem entsprechenden Selektionsdruck als vorteilhaft heraus, werden sie weitergegeben.

Mit Planung oder "Bestimmung" hat das nichts zu tun; vllt meinst du ja das richtige, aber für Biologen, Anthropologen und sonstigen Personen die sich damit beschäftigen klingt "bestimmt" halt immer sehr merkwürdig, weil viele damit etwas meinen, das nicht zur Evolutionstheorie passt.

Kommentar von Harald2000 ,

Das war zunächst nicht biologisch gemeint, sondern umgangssprachlich. Aber - wie mir scheint - stimmst du auch meiner biologischen Argumentation zu.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten