Man sagt ja, man sollte nicht an dem Ast sägen, auf dem man sitzt. Aber was ist, wenn ich auf der Seite Säge, die nicht dem Baum zugewandt ist?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Dann solltest du hoffen, dass zwischen Dir und Baum nicht noch jemand sitzt, der ebenso denkt wie du.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PeVau
27.06.2016, 14:50

:-))) Danke für den Stern!

5

Mit dem Sprichwort ist natürlich gemeint man soll sich s nicht selber kaputt machen, das sollte man doch nicht super wörtlich nehmen.
Wenn man sich s bildhaft vorstellt passiert in deiner version natürlich nix, mit dem Sprichwort hat das dann aber nichts zu tun

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist dir langweilig? Hast du zuhause niemanden, der deine Witzeleien hören will?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BetterBeGood
26.06.2016, 14:41

Mir ist nicht langweilig, doch hier wären Leute für Witze verfügbar

0

Dann wendest Du das Prinzip an, das die Menschheit im Großen und Ganzen bisher für ein Gutes hielt:

Man verheizt Teile des großzügigen und grünen Sitzplatzes, der gegeben ist und vernachlässigt dabei jeden Gedanken an zukünftige "Enge" und "Knappheit".

"Säge links" und "Säge rechts" stehen dann wohl im ähnlichen Verhältnis zueinander wie z.B. wie Alkoholismus und Suizid. Am Ersten hängt die Frage, ob und wann man aufhört, das Zweite bietet nicht viel Raum für Philosophie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du ehrgeizig von der anderen Seite sägst wird dein Platz auf dem Ast auch immer enger....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann hat der Ast die Tragkraft nicht mehr und Du plumpst trotzdem runter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BetterBeGood
26.06.2016, 14:39

Natürlich hat er die weiterhin.

1

Dann kanst du dir mit dem Abschnitt ein kleines wärmendes Feuerchen machen :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann hat das zwar mit dem Sprichwort nichts mehr zu tun, sondern ist eventuell:

1. Mittel zum Zweck um trotzdem noch etwas Feuerholz zu ernten

2. Reine Beschäftigungstherapie

3. Ausdruck von Langeweile

4. deine einzige Möglichkeit, die Funktionalität einer Säge zu testen

etc.

Was aber in der von Dir angedachten Sitzweise womöglich leicht zu Verspannungen führen dürfte, wegen der recht unbequemen Haltung beim sägen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann hast du bewiesen, dass du ein hochintelligenter Mensch bist, der fest im Sattel sitzt und der mit Messer und Gabel, ähm, mit Säge und Leiter umgehen kann. 

Ich gratuliere!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei Bäumen , die ich kenne , beginnen alle  Äste am Stamm des selben .

Erkläre doch bitte genauer was Du meinst ...oder ist das philosophisch ? :(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von BetterBeGood
26.06.2016, 14:45

Nein, nicht philosophisch. Wenn du dich auf einen Ast setzt, hast du rechts und links von dir ein Stück Ast (oder vor und hinter dir, wenn du dich breitbeinig draufsetzt...ich gehe jetzt davon aus, dass man sich wie auf eine Bank drauf setzt).

Dann kannst du entweder links von dir sägen (wo z.B. auch der Baumstamm irgendwo ist) oder du sägst rechts von dir... wo das Ende des Astes irgendwo ist.

1

...dann sägst Du auch nicht den ganzen Ast ab.....;-))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung