Frage von JulianaMauer, 158

Wie kann ich Leistungskurse richtig wählen?

Guten Tag!

Meine Leistungskurswahl steht bevor, jedoch weiß ich nicht was ich wählen soll, da ich keine Interessen habe und seit zwei Jahren nichts mehr für die Schule tue, d.h ich weiß auch nicht genau wo meine Stärken liegen (ohne etwas zutun bin ich durchschnittlicher Schüler, aber wenn ich meinen hintern hoch bekomme, kann ich sehr gut sein.)

Es wäre sehr nett, wenn Ihr mir eure Leistungskurse schildert (Themenfelder) und mir sowohl eine objektive als auch eine subjektive Rückmeldung geben könntet!

Zu mir: besuche ein g8 Gymnasium, bevorzuge Fächer bei denen es nur richtig und falsch gibt, sehr faul aber intelligent

Vielen Dank! 

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von ninjabanana321, 91

Hab' dieses Jahr gymnasiales Abitur gemacht, auch G8 (NRW). Ich hatte Bio- u. Englisch-LK.

Bio-LK:

Sehr spannend, Themengebiete wie (Molekular-)Genetik, Neurologie, Evolution und Ökologie.

-> Bis auf Ökologie - was mich in den Tod gelangweilt hat - war tatsächlich alles spannend. Wenn man nicht unbedingt abgeneigt ist, einiges auswendigzulernen und naturwissenschaftliche Phänomene zu hinterfragen ist man hier denke ich sicher gut aufgehoben. Einen großen Mathematikanteil hatte ich jetzt nicht, was mich stark verwundert hat. Dafür allerdings etwas Chemie, womit ich aber prima ausgekommen bin, ohne einen Chemie-GK gehabt zu haben.

Hinzu kamen gute (Labor-)Versuche, sowohl drinnen im Kursraum als auch draußen, wenn mal der PH-Wert des örtlichen Flusses oder Sees zu bestimmen war. Also Abwechslung war drin.

So richtig langweilig wurde mir nie, hängt aber wieder von der Gestaltung vom Lehrer ab.

Insgesamt ein typisches naturwissenschaftliches Fach. Wer Bio wollte, hat Bio bekommen. Natürlich mit Überschneidungen in der Mathematik, Physik und Chemie.

10. Klasse Note: 1, letzte Halbjahresnote Klasse 12: 2+

Englisch-LK:

 Für mich ein gravierender Fehler gewesen. Als ich damals noch in der 10 saß und mir dachte, dass ich mit meiner 1 damals gut auskommen würde in der Abiturphase, da habe ich mich gewaltig geirrt. 

-> Ich bin davon ausgegangen, dass die Aufgaben - insbesondere die in der Klausuren - nicht so anspruchsvoll werden würden. Stattdessen waren sie viel schwieriger als Ich dachte und es war alles identisch mit einem Deutsch-LK. Wenn du dann Shakespear's Stücke interpretieren solltest war das dein Untergang.

Ansonsten: Inhaltlich relativ umfangreich aufgebaut gewesen. Es war im Endeffekt nicht mit dem Deutschunterricht gleichzusetzen, da andere Themengebiete Schwerpunkte waren.

Zum einen hatten wir Amerika, Schwerpunkt "American History" und "American Dream", da gehörte Sozialwissenschaften, Kultur, Geographie, Ethik/Religion und Geschichte alles dazu. Dasselbe galt für Indien. Bei der Literatur hatten wir Gedichte aus der Romantik, Shakespear und Romane wie "Dead Of A Salesman" und "Brave New World", beides meineserachtens grauenhafte Bücher die ich nie mehr als 10 Seiten gelesen habe (Wikipedia sei Dank)

Der Englisch-LK hat sich für mich als viel mehr als nur ein "Sprachkurs" entpuppt. Es ist nicht wie ein Deutschkurs, wo man eben die eine oder andere Literatur unter die Lupe nimmt oder Gedicht für Gedicht interpretiert. Ich musste auch Geschichte, Soziologie, Ethik/Religion usw. lernen. Von Ländern, die mich persönlich nur wenig oder überhaupt nicht gereizt haben. Ständige Vokabeltests waren auch ziemlich nervig, daran konnte ich mich selbst in der Oberstufe nicht gewöhnen (hängt auch wieder von der Lehrkraft ab, manche machen es, manche nicht).

10. Klasse Note: 1, letzte Halbjahreszeugnisnote Klasse 12: 3 (ziemlich reingeschi***en würde ich sagen)

Hoffe, das konnte dir helfen.

Gruß, ninjabanana321

Kommentar von JulianaMauer ,

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort :)

Englisch fällt bei mir sowieso weg, da ich es irgendwie im Unterricht überhaupt nicht mag. Generell mag ich gerne Sprachen, aber immer dieses Vokabeln lernen..

Zu Bio habe ich noch eine Frage:

Ich kann zwar gut auswendig lernen, aber ich finde es lästig, deswegen bevorzuge ich Sachen zu verstehen und diese in meinen Worten wiederzugeben. Ist das bei Bio nicht so, dass man nicht nur auswendig lernen brauch sondern es auch verstehen muss?

Kommentar von ninjabanana321 ,

Kein Problem (Y)

Leider musst du immer alles auswendig lernen. Aber klar, du hast recht, man muss selbstverständlicherweise auch alles verstehen. Spätestens dann, wenn von dir ein Weiterdenken gefragt wird, z.B wenn man Hypothesen von dir will, wie sich der Organismus oder biochemische Ablauf unter Bedingung XY verhalten wird.

Alles mit eigenen Worten zu beschreiben ist erwünscht, insbesondere beim Weiterdenken. Allerdings hast du bis auf die Hypothesen wenig Spielraum. 

Warum?

Bei Aufgabenstellungen wie etwa wenn du Standardprozesse wiedergeben sollst (als Beispiel: DNA-Replikation: Wie sich die DNA verdoppelt) kannst du nicht vieles anders - in deinen Worten - erklären. Da gilt es die bestimme Reihenfolge der biochemischen Prozesse einzuhalten und korrekt wiederzugeben.

Wenn man allerdings sagt, dass dieser Replikationsvorgang durch Substanz XY inhibiert (also gehemmt oder gestoppt) wird und man nach den Grund fragt, wird sich schon zeigen ob du den Prozess überhaupt verstanden hast. Dazu muss man nämlich den Grundmechanismus verstanden haben und in der Lage sein, Konsequenzen mittels naturwissenschaftlichen Gesetzmäßigkeiten zu ermitteln. Meistens kommst du da in der Klausur nicht drum hinweg.

Bei mir war das so: Indem ich alles sofort verstanden habe fiel mir das Auswendiglernen sehr leicht. Ich konnte viele Abläufe und Phänomene direkt mit eigenen Worten beschreiben, dazu brauchst du aber immer die Fachbegriffe und musst penibel darauf achten, jeden Prozess detailliert wiederzugeben und keinen zu vergessen. Und da es sich hier um eine Naturwissenschaft handelt muss natürlich alles so exakt und genau sein wie möglich (Y) 

Eigentlich ja logisch für ein naturwissenschaftliches Fach.

Antwort
von Goodguy95, 84

Also bei dir könnte Mathe ganz gut passen. Ist das selbe wie in den Grundkursen nur ein bisschen schwerer. Ich bin damals auch ohne lernen mit Formelsammlung und Taschenrechner durch die Klausuren gekommen. Sonst eben was dir später weiterhilft wenn du noch keinen Interessen hast. Da hat mir der Englisch LK ein gutes Sprachgefühl vermittelt. Damals dachte ich, dass man von Englisch immer profitieren kann. Heute nützt es mir, obwohl ich was ganz anderes mache, als ich vorher geplant hatte.

Kommentar von JulianaMauer ,

Was wird denn genau schwerer in Mathe?

Antwort
von Linnynz, 50

Hi, ich hab dieses Jahr mit dem Abi begonnen (11. Klasse, Sachsen) Meine LKs sind Deutsch und Englisch

Deutsch

In LK Deutsch musst du gern Dramen und Gedichte auseinander nehmen. Also wir hatten erst Gedichtvergleich, dann Redeanalyse und jetzt behandeln wir Medea. An sich musst du eigentlich nicht viel lernen. Du musst nur wissen, was z.b. in einen Gedichtvergleich rein gehört. Es ist aber viel Schreibarbeit. Und die Klausuren dauern (bei mir) drei Stunden.

Ich musste zwischen Mathe oder Deutsch wählen. Für mich persönlich war das die bessere Entscheidung, weil Mathe LK doch ziemlich hohes Niveau haben soll (was die anderen aus dem Mathe LK sagen) und naja ich in Mathe nicht gerade die Leuchte bin :)

Letztes Jahr hatte ich in deutsch eine 2 und jetzt stehe ich voraussichtlich auf 9 oder 10 Punkten (also 3+ oder 2-) Könnte besser laufen, aber naja.

Also, wenn du Mathe ne schlechte zwei oder schlechter hast, mach Deutsch, aber wenn du mit Lernen in Mathe ne zwei oder eben besser schaffst, dann nimm Mathe. 

Englisch

Englisch ist sehr interessant und macht mir nicht weiter Arbeit. Also bis jetzt. Man nimmt in den Klausuren Texte durch, die man analysieren muss. Also Textverständnis. Und creative writing (comment, letter, summary, ...)

Die Themen sind quer durch den Gemüse Garten. Von Teens, über Landeskunde Great Britain und USA bis zu Media und Society. 

 Glücklicherweise macht unsere Lehrerin keine Vokabeltest, dafür aber Hörtests und Leseübungen. 

Letztes jahr hatte ich in Englisch eine 2 und dieses Jahr wahrscheinlich 11 Punkte (also 2)

Im allgemeinen bin ich ganz zufrieden mit meinen LKs

Wenn du lieber nur richtig oder falsch hast, dann nimm Mathe, Physik, Chemie. Also die ganzen Naturwissenschaften. In den anderes Fächern kann man seiteweise schreiben und bekommt trotzdem nur die Hälfte der Punkte.

Ich hoffe es hilft dir :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community