Frage von Gedankenpogo, 87

Kann man sich nach dem Bachelor in Erziehungswissenschaften/Pädagogik für den Masterstudiengang Psychologie einschreiben?

Hallo zusammen.

Wenn man im Studiengang "Erziehungswissenschaften" einen Bachelorabschluss erworben hat, berechtigt dieser dann auch zur Einschreibung in den Masterstudiengang Psychologie? Oder geht das nur mit einem Psychologie Bachelor?

Auf der Website mehrerer Unis habe ich dazu nur gelesen, dass ein Abschluss "in einem Bachelorstudiengang Psychologie oder in einem diesem verwandten Studiengang einer Hochschule" Voraussetzung ist. Aber was genau ein mit Psychologie Verwandter Studiengang ist, wird leider nirgends genauer erwähnt.

Und macht es einen Unterschied, wenn man seinen Bachelor an einer Pädagogischen Hochschule erworben hat, oder kann man hinterher grundsätzlich trotzdem einen Uni Master machen (zB. den EW Master an der Uni nach dem Bachelor an der PH).

Ich hoffe mir kann da jemand weiterhelfen.

Liebe Grüße :)

Expertenantwort
von Ansegisel, Community-Experte für Studium, 56

Ganz grundsätzlich ist ein Bachelor ein Bachelor, egal an welcher Art von Hochschule man ihn erworben hat. Deswegen wirst du keine Probleme bei der Zulassung für einen Master an einer Universität bekommen.

In der Regel werden außerdem solche Zugangsvoraussetzung wie "verwandter Studiengang" recht kulant ausgelegt, da die Universitäten bestrebt sind, ihre Masterstudiengänge auszulasten. Mit einem pädagogischen Fach hast du also gute Chancen. Du wirst wahrscheinlich auch solche Fächer wie Entwicklungspsychologie gehabt haben, so dass die Schnittmenge durchaus vorhanden ist.

Wenn du es aber genau wissen willst, wirst du um einen Anruf oder eine Mail an die entsprechende Studienberatung nicht herum kommen. Das empfehle ich dir auch ausdrücklich. Nur so kannst du erfahren, was bei den einzelnen Masterstudiengängen wirklich verlangt wird, was sie anrechnen und was nicht. Und schau vorher am besten schon einmal in die Studienordnung des Masterstudienganges, damit ihrbei der Beratung nicht komplett bei Null anfangen müsst.

Manche Bachelor-Studiengänge haben auch einen so oder anders genannten Ergänzungsbereich, in dem man in andere Fachbereiche schauen oder bestimmte Kompetenzen erwerben kann. Manchmal kann man sich für die Zulassung zum Master auch aus diesem Bereich passende Module anrechenen lassen, wenn sie im Master verlangt werden, im fachspezifischen Bachelor aber nicht vorhanden waren.

Also: Schau, was du im Bachelor alles belegst und wie viele ECTS du womit erwirbst und frage dann gezielt an den Unis mit dem von dir gewählten Master nach. Nur so kannst du sicher gehen, nichts zu übersehen.


Expertenantwort
von Kristall08, Community-Experte für Studium, 43

Eher nein.

Es gibt schon nicht genug Masterplätze für alle Psychologie-Bachelor-Absolventen.

Kommentar von Gedankenpogo ,

Es geht ja auch nicht darum ob ich einen Platz bekommen würde, sondern, ob ich theoretisch berechtigt wäre einen zu bekommen. Einen NC wegen der begrenzten Plätze gibt es natürlich trotzdem.

Kommentar von Kristall08 ,

Da die Universitäten aber überhaupt kein Problem haben, ihre Masterstudiengänge voll zu kriegen, sind auch die Grenzen da sehr gesteckt. Die Unis legen ihre Zugangsvoraussetzungen selber fest. An manchen kann man sich auch mit einem Abschluss in einem verwandten Fach bewerben, andere wieder schließen alles aus, was nicht direkt Psychologie ist.

Aber auch wenn "verwandte Studiengänge" sich bewerben dürfen, werden sehr oft Prüfungsleistungen in Fächern vorausgesetzt, die die Studiengänge gar nicht beinhalten, wie Klinische Diagnostik. Damit wird aber schon deutlich, dass sie Absolventen anderer Studiengänge eigentlich gar nicht wollen.

Oder, um es mal ganz offen zu sagen: Mit einem Pädagogik-Bachelor hast du keine realistische Chance.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community