Frage von TheFlooable, 63

Kann ich meine Ohrmuscheln am Kopfhörer einfach so tauschen?

Moin,ich möchte anstatt 50 Euro oder mehr für ein Bluetooth-Headset für den Helm auszugeben, fürn 10er undn bisschen Arbeit mein eigenes bauen. Einfach einen Bluetoothempfänger hinten an den Helm und dann mit einem 3,5mm Klinkenstecker anschließen um die Verkabelung im Helm minimal zu halten. Da die Ohrmuscheln der normalen Handyheadsets wie den Earpods natürlich absolut ungeeignet sind möchte ich die oberhalb des Mikros abschneiden und die "Lautsprecher" von einem dieser alten Bügelkopfhörer die ich hier rumfliegen hab (ähnlich wie aufm Foto) anlöten. Funktionieren das Mikrofon und die Lautsprecher danach normal, oder gibts da Probleme?Danke für eure Antworten

Antwort
von ICHMAGPCs, 21

Solange der Bluetooth Receiver und das Smartphone nicht über Apt-X verfügen kann ich von der Audioübertragung per Blauzahn nur abraten. Leider haben die wenigsten Empfangsgeräte Apt-X und manche Hersteller bauen es ein, geben es aber kurioser weise nicht mit an. Solange du ein halbwegs aktuelles Androidsmartphone (3 - 4 Jahre) verwendest kannst du dir aber sicher sein das es Apt-X unterstützt. iPhone Nutzer schauen da leider schon seid ewigkeiten in die Röhre. Obwohl iOS 10 das ja mittlerweile haben soll. Gehen wir mal von dem Fall aus das deine beiden Geräte das verlustfreie Apt-X Codec unterstützen und auch nutzen (Meine Bluetoothbox hat es zum Glück, auch wenn es da nicht viel bringt). Also bei mitgelieferten Headsets sind meistens in den Kabeln nur einzelne extrem dünne Drähte für die beiden Kopfhörerseiten. Solange du oberhalb des Mikrofons und der Tasten abschnippelst ist das kein Problem. Jedoch musst du dann beim abisolieren extrem aufpassen. Pro Seite hat man dann logischerweise zwei Drähte. Diese sind mittels Lackschicht vor Kurzschlüssen geschützt. Also musst du die enden mit einem Feuerzeug abflämmen. Aber vorsicht. Der Draht darf bestmöglich nicht anfangen zu glühen. Wenn der Draht kurz brennt ist das ein gutes Zeichen. Da ist der Schutzlack nämlich nur noch ruß und Kohlekruste. Diesen ganzen schwarzen Schmand vom Drähtchen vorsichtig mit dem fingernagel runterschaben und fertig ist das abisolierte kabel. Wenn du dort dann deine Bügelkopfhörer dran haben möchtest würde ich dir empfehlen das ganze zu löten um Kontaktprobleme zu vermeiden. Das ganze dann schön fest mit Isolierband oder Schrumpfschläuchen isolieren und stabilisieren. Löten deswegen weil man mit dem reinen verdrillen wirklich schnell eine Wackelkontaktstelle hat. Und das möchte man nach ein paar Tagen im Einsatz denke ich nicht haben. Eine feste und stramme isolierung macht das Kabel ja auch wieder so reissfest wie vorher.

Kommentar von TheFlooable ,

Danke für die ausführliche Antwort. Dass die Übertragungsqualität nicht die beste sein wird ist mir natürlich bewusst, da es unter der Polsterung sitzt, wäre der Sound aber so oder so nicht der allerbeste, deswegen reichts für die Zwecke. Besser als mit In Ears unterm Helm ists allemal. Löten wollte ich eh, hatte das "anzulöten" nach dem ewig langen Satz nur vergessen :D meine einzige Sorge war, dass die widerstände oder die Stromversorgung Probleme wegen verschiedener Kabel machen könnten.

Antwort
von Lionrider66, 15

Selten so einen Blödsinn gelesen. Einen Bügelkopfhörer unter einem Helm zu tragen.

Kommentar von TheFlooable ,

Anscheinend hast du die Technik nicht verstanden. Die Lautsprecher der Kopfhörer werden (natürlich ohne Bügel) hinter der abnehmbaren Polsterung eingeklebt. Das macht man bei am Markt extra dafür erhältlichen Helmkopfhörern auch so. Man sieht oder merkt weder die Kopfhörer noch die Verkabelung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community