Frage von DerMeister218, 486

Ist dieser innere Monolog von Alfred Ill in "Der Besuch der alten Dame" am Bahnhof gut?

Hallo, ich gehe in die 12. Klasse eines Gymnasiums. Im Deutsch Grundkurs habe ich jetzt eine Aufgabe gestellt bekommen, die womöglich bewertet wird. Die Aufgabenstellung lautete:

Mit welchen Absichten begibt sich Ill am Ende des 2. Aktes zum Bahnhof? Warum reist er nicht ab? Lassen Sie Alfred Ill in einem inneren Monolog dazu Stellung nehmen!

Den Monolog dazu verfasste ich folgendermaßen:

Der Panther ist tot. Ja, was heißt das eigentlich? Die Hetzjagd hat begonnen, das erste Opfer scheint nur eines von vielen gewesen sein. Ich bin der einzige Andersdenkende. Das scheint ihnen klar zu sein. Ich bin der einzige, der sieht, dass hier etwas nicht stimmt. Ich fühle mich nicht wohl, ich glaube, die Ausreise ist die einzige Möglichkeit. Was, wenn auf mich ein Attentat verübt wird? Was, wenn nur einer der Güllener das Gewehr zückt? Das wird sicher passieren. Mit jeder Sekunde, die ich hier bleibe, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit. Dann endet mein Leben. Ich verstehe nichts mehr, sind sie doch so stolz auf den Tod des Panthers. Ich glaube, das ist der offizielle Start der Hetzjagd nach allem, was nicht in das Schema der anderen Güllener passt. Ich muss fleihen. Ausreisen aus der Stadt, die ich noch meine Heimat nenne. Egal wohin. (Am Bahnhof:) Oh nein, sie hetzen mich! Ich glaube, sie wollen mich noch schnell umbringen bevor ich ausreise! Ich muss mich von ihnen entfernen. Steigt auch nur einer mit mir in den Zug, habe ich verloren. Dann ist der nächste Panther tot. Wohin soll ich gehen? Sie reden auf mich ein, wünschen mir eine gute Reise. Irgendetwas stimmt hier nicht. Ich werde bedroht! Was tu' ich nur? Ich kann nicht einsteigen! Es wird jemanden geben, der mich zurückhält. Ganz sicher. Sie wollen mich nicht gehen lassen. Ganz sicher. Es steht außer Frage, dass sie mich so einfach verschwinden lassen. Sie lügen. Sie tun nicht das, was sie sagen. Sie haben keine guten Absichten. Das Einsteigen wäre mit meinem Tod verbunden, ja, ganz sicher. (Der Zug fährt ab:) Doch was geschieht hier gerade? Ich hätte einsteigen können. Doch wäre jemand mitgekommen? Nun bin ich weiterhin hier in der Hölle gefangen. Was kann mir jetzt noch helfen? Ich will noch nicht sterben!

Da ich in Deutsch nicht überdurchschnittlich gut bin, weiß ich überhaupt nicht ob dieser Monolog passend oder eher schlecht ist. Es würde mir so unendlich helfen wenn jemand diesen Monolog einmal durchlesen könnte und Verbesserungsvorschläge einbringen könnte. Vielen Dank im Voraus!

Antwort
von Jule1234567, 221

Inhaltlich:

Der Panther ist tot. Ja, was heißt das eigentlich? Hier würde ich den Bezug zu Ill selbst einbauen, der über die psychologischen Spielchen der Claire reflektieren und diese Tatsache als konkrete Morddrohung auffassen könnte.

Die Hetzjagd hat begonnen, das erste Opfer scheint nur eines von vielen gewesen zu sein. Finde ich irgendwie unpassend, da erstens die weiterhin am "Unrecht" Beteiligten schon bestraft wurden (->Eunuchen) und zweitens lediglich Ill bedroht wird.

Ich bin der einzige Andersdenkende. Das scheint ihnen klar zu sein. Ich bin der einzige, der sieht, dass hier etwas nicht stimmt. Jetzt fehlt m.E. die Erkenntnis, dass es sich um eine Verschwörung gegen ihn handeln muss. Schließlich kommt doch im Roman (durch die Szene mit dem Pfarrer) zum Ausdruck, dass auch die anderen Güllner sehen, "dass hier etwas nicht stimmt", nur diese nehmen es um ihres eigenen Vorteils Willen billigend in Kauf.

Ich fühle mich nicht wohl, ich glaube, die Ausreise ist die einzige Möglichkeit. Was, wenn auf mich ein Attentat verübt wird? Was, wenn nur einer der Güllener das Gewehr zückt? Das wird sicher passieren. Ich würde ergänzen, welche Anzeichen darauf hindeuten (alle machen Schulden und spekulieren auf Ills Tod: z.B.: Bürgermeister - Plan neues Stadthaus, Pfarrer - neue Glocke, Polizist - Goldzahn etc.)

Mit jeder Sekunde, die ich hier bleibe, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit. Ergänzung, dass der Pfarrer ihn gewarnt habe. Dann endet mein Leben. 

Ich verstehe nichts mehr, sind sie doch so stolz auf den Tod des Panthers. Hm ich kann nicht erkennen, woher du den Stolz nimmst. Sie sind zwar froh, von der Gefahr errettet zu sein, dennoch scheinen die Güllner um das außergewöhnliche Tier zu trauern.

Ich glaube, das ist der offizielle Start der Hetzjagd nach allem, was nicht in das Schema der anderen Güllener passt. Die Formulierung geht von einem Plural aus, es ist aber nur Ill der "nicht in das Schema passt", der unter dem Deckmantel der Gerechtigkeit ermordet werden soll. Den Satz würde ich komplett streichen.

Ich muss fleihen. Ausreisen aus der Stadt, die ich noch meine Heimat nenne. Egal wohin. Eigentlich plant er, nach Australien zu gehen; also eine möglichst weite Entfernung zu Güllen aufzubauen.

(Am Bahnhof:) Oh nein, sie hetzen mich! Ich würde mich zuerst wundern, warum mich alle umringen und immer näher kommen... Warum sie wissen wollen wohin ich verreisen will.

Ich glaube, sie wollen mich noch schnell umbringen bevor ich ausreise! Anmerkung, dass sie das Gegenteil beteuern, ich ihnen aber nicht mehr traue.

Ich muss mich von ihnen entfernen. Steigt auch nur einer mit mir in den Zug, habe ich verloren. Dann ist der nächste Panther tot. Wohin soll ich gehen? Er hat vor, nach Australien zu gehen (falls du das meinst). Wenn das im Sinne von "er fühlt sich bedrängt" meinst, würde ich das anders Formulieren.

Sie reden auf mich ein, wünschen mir eine gute Reise.
Hier könnte man außerdem die Ambivalenz der Aussagen der Güllner feststellen: zuerst versuchen sie ihn von seinem Plan abzuhalten und plötzlich heißen sie die Abreise gut. Seltsam, oder?
Davor wird allerdings noch gesagt, das Claire auch den Mann gefunden hat, der sich in Australien verstecken wollte (und dann zum Eunuchen gemacht wurde). Das ist ein zweiter Argumentationsansatz: die Frage, ob eine Ausreise überhaupt sinnvoll wäre und ihn schützen würde. 

Irgendetwas stimmt hier nicht. Ich werde bedroht! Was tu' ich nur? Ich kann nicht einsteigen! Es wird jemanden geben, der mich zurückhält. Ganz sicher. Sie wollen mich nicht gehen lassen. Ganz sicher. Es steht außer Frage, dass sie mich nicht so einfach verschwinden lassen. Sie lügen. Sie tun nicht das, was sie sagen. Sie haben keine guten Absichten.  Sobald ich einen Fuß in diesen Zug setze bin ich tot.", ja, ganz sicher. Ich würde in diesem Absatz nicht einfach sagen "ich werde bedroht", sondern die Bedrohlichkeit der Situation schildern: Wie ihn alle umringen und auf ihn einreden, Wie er dem Druck nicht stand hält, die richtige Entscheidung treffen zu müssen; Vielleicht auch die physische Situation nachempfinden: dass ihm die Luft zum Atmen fehlt, er möglicherweise am ganzen Körper zittert, etc. Schließlich endet diese Szene ja mit einem Zusammenbruch! 

(Der Zug fährt ab:) Doch was geschieht hier gerade? Ich hätte einsteigen können. Doch wäre jemand mitgekommen? Nun bin ich weiterhin hier in der Hölle gefangen. Was kann mir jetzt noch helfen? Ich will noch nicht sterben! Ich frage mich gerade, ob er in diesem Moment überhaupt soweit denken kann, schließlich ist er zusammen gebrochen und "bedeckt sin Gesicht mit den Händen"

Abgesehen von den bisher angemerkten Dingen könnte ein weiterer Grund für das Bleiben Ills auch seine Familie und seine Heimat sein. Vielleicht fällt es ihm totz der Bedrohlichkeit schwer, das alles hinter sich zu lassen. Er ist ja auch nicht mehr der jüngste^^ Ob du diesen Ansatz aufgreifen willst, oder ihn für zu weit hergehohlt hältst, musst du selbst entscheiden.

Ich hoffe, dass ich dir helfen konnte. Viele Grüße

Kommentar von DerMeister218 ,

Vielen Dank für diese tolle umfangreiche Antwort! Das hilft mir echt weiter! :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community