Frage von GinTonicX, 350

Ist die AFD rassistisch?

Antwort
von MeisterSatori, 96

Es kommt immer darauf an was man betrachtet. Die ideologischen Aussagen einzelner Parteimitglieder sind zum Teil deutlich rassistisch und menschenverachtend.

Schaut man sich die Programmatik an, so fällt auf dass die Partei sich nicht gerne klar zu einzelnen Punkten äußert, wodurch eine politische Einordnung zum Teil schwer werden kann.

Rein aufgrund der offiziellen Parteimaterialien lässt sich jedoch sagen, dass die Partei wohlstandschauvinistische, nationalistische und kulturalistische Positionen vertritt und zudem latend homophob und islamfeindlich ist. Und das ist wirklich alles sehr neutral anhand der Parteiprogramme analysiert worden.

Antwort
von Maxieu, 122

Was ist denn für dich "rassistisch"?

Schon die Feststellung geographisch-ökologisch ungleich verteilter biologischer Merkmale?
Die bloße Behauptung, es gebe verschiedene Unterarten ("Rassen") der Spezies Mensch?
Oder erst eine Hierarchisierung von "Rassen" im Sinne einer Höherwertigkeit?

Ich glaube nicht, dass sich die AfD überhaupt zu Rassen äußert. Die AfD ist ja eine Parteiund Diesbezügliches sollte sich dann in ihren Dokumenten (Programm/ Parteitagsbeschlüsse) finden. Ist dir da irgendwas dieser Art aufgefallen? Dann teil uns das doch bitte mit.

Was nach meiner Kenntnis am ehesten in diese Richtung geht, sind Höckes vom Parteivorstand gerügte Äußerungen zu den unterschiedlichen Menschentypen Europas und Afrikas.
Dem "lebensbejahenden afrikanischen Ausbreitungstyp" wurde von ihm der
"selbstverneinende  europäische  Platzhaltertyp" gegenübergestellt. Da könnte man sich als durchschnittlicher (Mittel-) Europäer schon ein bisschen gekränkt (Neusprech: "rassistisch beleidigt") fühlen und, wenn er recht hätte,
sogar ein bisschen neidisch sein. Ich habe aber den Verdacht, der Rummel um diese Äußerungen, war anders motiviert.

Das eigentlich Dumme an diesen Aussagen ist m. E. aber dreierlei:

1. Menschen sind  - etwa im Vgl. zu Blattläusen - insgesamt K-Strategen.

2. Menschen unterscheiden sich - was Höcke vergessen hatte - nach Männlein und Weiblein. Die verfolgen aber durchaus nicht dieselbe Fortpflanzungsstrategie. Männer sind ja sozusagen die Regierungssprecher und Ausführungsorgane ihrer Samenzellen, Frauen Gleiches für ihre Eizellen. Die Zellenarten haben unter natürlichen Bedingungen ein sehr unterschiedliches Fortpflanzungspotenzial, was das Weiterreichen ihrer Gene anbelangt.
Ein berühmtes Familienbeispiel ist ja Ossama Bin Laden: mindestens 53
Geschwister; alle über denselben Vater; er einziges Kind seiner Mutter.

3. Die Fortpflanzungsneigung wird auf der Basis der biologischen Voraussetzungen sozial und politisch reguliert. Die höchste Geburtenrate
haben aus diesem Grund nicht (West-) Afrikaner, sondern die Palästinenser
(irgendwann gab es da mal durchschnittlich 9 oder 11 Kinder pro Frau), die
auch auf diese Weise den Druck auf Israel erhöhen, so dass heute in dem kleinen Gazastreifen mehr Palästinenser leben, als jemals aus dem ehemaligen britischen Mandatsgebiet Palästina hätten vertrieben werden können.

 

Antwort
von Leopanth, 214

Einige Mitglieder leider ja, andere wiederum sind Patrioten.

Kommentar von openWeb74 ,

Und allesamt Idioten...

Kommentar von themagicmedic ,

Patridioten.

Antwort
von Jogi57L, 98

Meines Wissens nicht.

Es sind mir keine Aussagen darüber bekannt, dass "Die  AFD"  explizit geäußert hätte..

...dass Menschen einer bestimmten Rasse weniger wert sind als andere, und dass ihre politische und soziale Unterdrückung deshalb gerechtfertigt ist.



Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community