Ist das Ok, Spitzenschuhe zu brechen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo Charlett, 

ganz ehrlich? Ich würde an deiner Stelle schleunigst die Ballettschule, oder zumindest die Lehrerin wechseln! Eine Ballettlehrerin, die Spitzenschuhe für alle besorgt und behauptet, daß seien Anfängerschuhe, hat nicht nur keine Ahnung, sondern verbreitet gefährlichen Unsinn!

Es gibt keine "Anfängerschuhe" und gerade für die ersten Ballettschuhe MUSS man seine Schüler zu einem ordentlichen Fitting in ein Ballettfachgeschäft schicken. Jeder Mensch hat andere Füße und braucht Spitzenschuhe, die bestmöglich auf seine Füße abgestimmt sind. Dafür macht man im Fachgeschäft einen Termin aus, denn es kann durchaus zwei, drei Stunden dauern, bis der passende Schuh gefunden ist, um einen guten Start in den Spitzentanz zu gewährleisten und um den Füßen nicht zu schaden. Für alle Schüler eine Marke und ein Modell eines Schuhs zu kaufen und noch dazu zu behaupten, das wären "Anfängerschuhe" ist grob fahrlässig und kann gesundheitsgefährdend sein.

Auch was die Lehrerin mit den Schuhen gemacht hat, zeigt von grobem Unwissenheit, denn sie hat die ohnedies falschen Schuhe auch noch ruiniert! Es stimmt, dass man Schuhe vorbereiten muss, ehe man sie tragen kann. Allerdings muss jeder für sich herausfinden, was er braucht. In jedem Fall "knetet" man das Vorderblatt der Box und biegt die Sohle bis zu einem gewissen Grad vor. Dazwischen probiert man immer wieder aus, ob es schon reicht, oder ob man noch etwas biegen muss. Da die Sohlen dabei knacken und krachen, nennen wir Tänzer das "brechen". 

Ist eine Sohle aber tatsächlich durchgebrochen, dann ist der Schuh kaputt, wir sagen, er ist "tot", und nur mehr ein Fall für den Mülleimer. In kaputten, also mit durchgebrochen Sohlen, zu tanzen, ist sehr gefährlich, da der Schuh dann nicht mehr den nötigen Halt bietet und man schwere Verletzungen riskiert. Das kann von überdenken Sehnen und Bändern bis zu Mittelfuß- und Knöchelbrüchen alles sein! Eine Lehrerin, die den Schülern zumutet das zu riskieren, sollte besser den Beruf wechseln, denn dann hat sie eklatante Defizite in der Ausbildung und Berufserfahrung. Dass sie tatsächlich bei Palucca Unterricht hatte, wage ich sehr zu bezweifeln, da die Ausbildung dort immer sehr gut war und ist. Vielleicht hat sie einmal eine Schnupperstunde an der Palucca machen dürfen, mehr an Ausbildung kann sie dort nicht gemacht haben, wenn sie so unprofessionell und verantwortungslos agiert.

Gaynor Minden sind tatsächlich ganz hervorragende Schuhe, die kaum noch Vorbereitung brauchen. "Kaum" deshalb, da etliche Tänzer auch daran noch etwas herumdrücken müssen, bis sie auf dem jeweiligen Fuß perfekt sitzen und die Sohle der Kraft und der Ausprägung des Spanns gerecht werden kann. 

Da ich nach dem, was sich deine Lehrerin da geleistet hat, davon ausgehen muss, dass sie von klassischer Technik so wenig Ahnung hat, wie von Spitzenschuhen, kann ich dir wirklich nur dringend raten, Schule oder Lehrerin so schnell wie möglich zu wechseln. Ich bin ganz entsetzt, dass solche Leute überhaupt unterrichten dürfen und hoffe, dass die Ausbildung zum Ballettpädagogen endlich geregelt wird, damit nicht mehr jeder kommen kann und behaupten darf, er/sie sei Ballettlehrerin!

Darf ich fragen, welche Ballettschule du besuchst und wo du zuhause bist? Du kannst mir gerne auch eine PN schicken, wenn du das nicht öffentlich sagen möchtest. Wenn ich weiß, in welcher Stadt bzw. welcher Gegend du zuhause bist, kann ich dir vielleicht eine andere Schule raten. Was ich noch gerne wüsste: wie alt bist du und wie lange und intensiv machst du schon Ballett?

Vorerst liebe Grüße

Lilly "Tanzistleben"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Charlett1011
18.07.2016, 19:49

Wow erstmal vielen Dank für diese Umfangreiche Antwort!! Also ich wohne derzeit in Rostock und besuche dort die Ballettschule Marquart (sie hatte übrigens bei Palucca höchstpersönlich Unterricht deswegen dachte ich mal sie redet keinen Mist),bin 13 Jahre alt und  tanze seit dem ich drei bin 2 mal pro Woche jeweils eine Stunde.  Spitzentanz hätte ich schon seit 1 1/2 Jahren machen können, aber das ging wegen dem Zeh nicht und hab jetzt erst so meine 4 Stunde auf Spitzenschuhen (ich weiß Gaynor Minden sind sehr teuer, aber wir wollten nicht das nochmal sowas mit meinem Zeh passiert und die beim Fitting meinten auch, das diese Schuhe am besten für meine Füße geeignet sind) Liebe Grüße, Lotti

0

Ich bin mir nicht ganz sicher, was du mit gebrochen meinst, aber es ist normal die Spitzenschuhe weicher zu machen, wir nennen das brechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Charlett1011
18.07.2016, 07:22

Naja sie hat die Schuhe über den Halter von der Stange gelegt und die Schuhe wirklich komplett durchgebrochen. Wenn man die Schuhe jetzt anhat, hat man keinen Halt mehr!

0

Wenn sie durchgebrochen sind, sollte man die Schuhe nicht mehr verwenden. Wenn man sie so lange verwendet hat, dass sie tot sind, verwendet man sie ja auch nicht weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?