Frage von Erek18, 49

Ist das noch introvertiert oder krankhaft?

Hallo Community, mal wieder eine etwas andere Frage,aber ist das noch introvertiert? Ich bin ehrlich und hoffe auf genauso ehrliche Antworten. Viele Punkte sind unter Verwandten und Freunden eher "Besorgniserregend" Ich bin gerne alleine (80% meiner Zeit) und ich möchte es nicht anders. Ich brauche die Zeit für mich und sehe es als Stress sozial groß Freundschaften/Kontakte zu pflegen! Ich habe meine Familie & meine Freundin.. alle anderen sind mir regelrecht egal. Darunter liebe ich die Nacht und Orte an denen keine Menschen (wenige) aufzufinden sind (Natur). Oft werde ich deswegen auch als eingebildet betitelt, nur weil ich wenig von meiner Art preisgebe.. Ich bin keineswegs Depressiv oder sozial unfähig mit Menschen umzugehen! Ich machs halt nur nicht gerne ;) Normal ? Fühlt jemand auch so? oder merkwürdig?

Antwort
von daCypher, 20

Mir geht es auch so. Bei mir ist es sogar so, dass ich Kopfschmerzen davon kriege, wenn zu viele Leute zusammensitzen und labern und ich halt gezwungenermaßen auch dabei sitzen muss, weil es sonst komisch wäre.

Antwort
von Malavatica, 21

Ganz ehrlich?  Du bist eben so. Wenn andere damit ein Problem haben, ist das deren Sache. 

Wichtig ist, dass du dich wohlfühlst. Für dich sind Menschen ein Stressfaktor, wie für viele Introvertierte. Du wirst Freunde im Leben finden und sie auch schätzen. Aber danach auch wieder gerne mit dir allein sein. 

Du bist nicht der Einzige. Mache dir keinen Kopf. 

Antwort
von rolfmartin, 11

Dein Verhalten ist weder introvertiert noch krankhaft, Es ist deine Auffassung von dem Leben, wie du es dir vorstellst, nicht was andere da hineindeuten. Es ist auch nicht als "Fehlverhalten" zu bewerten, wenn jemand wenig Wert auf Freundschaften und Kontakte legt. Das erspart einem mitunter überflüssigen Stress. Auch ich bin stark auf meine Familie fixiert, habe keine Freunde, einige Bekannte schon, und liebe die Ruhe in der Natur. Ist auch nachvollziehbar, wenn man beruflich viel mit Menschen zu tun hat. Nur Menschen, die dein Verhalten unter die Rubrik "eingebildet" führen, wissen nicht, was der eigent-liche Sinn des Lebens ist. " Sich in seiner Haut wohlfühlen".  Auch mir widerfährt es immer wieder, als arrogant bezeichnet zu werden. Nur weil ich mir angewöhnt habe, zu selektieren? Diesseits wird dir geraten, an deiner Lebensführung keine Abstriche vorzunehmen. Dein Verhalten ist normal, weder merkwürdig(was für Dritte heißen sollte, dass deine Sichtweise würdig ist sie sich zu merken) noch depressiv, 

Antwort
von claubro, 29

Naja, solange es dir damit gut geht, finde ich es absolut in Ordnung.

Allerdings, wenn du schreibst, dass es dich stresst, in Gesellschaft zu sein, wie funktioniert das dann mit arbeiten gehen / Schule o.ä.? Normale Alltagsdinge sollten halt nicht in Stress ausarten, dann sollte man vielleicht doch mal tiefer schauen.

Wenn es aber dir gut geht und es dir keine Probleme im Alltag bereitet, finde ich es nicht bedenklich.

Kommentar von Erek18 ,

Natürlich bekomme ich keine Angstzustände, wenn ich in der Öffentlichkeit bin.. Bin einfach nach einem anstrengend Arbeitstag ausgelaugter als manch anderer. Schule war es oft genauso obwohl man dort oft nur 6-8 Stunden hatte.. :)

Antwort
von Miete187, 21

Normal! Du fühlst dich wohl.

Antwort
von sonders, 3

Moin. Wenn,DU, n i c h t willst( möchtes) dann lasses. Möchtest Du Unterhaltung, dann sorge für Unterhaltung. Notfalls, stell Dich vor ein Spiegel und sprich mit DEINER ZWILLINGSCHWESTER. Wirst sehen, es klappt. 

Mach es öfter's,aber nicht als Dauereinrichtung. Deiner Schwester, darfst und sollteste alles erzählen. Das macht FREI. OhneGewähr. In diesem Sinne sonders

Antwort
von magnite, 12

Solange du dich wohl fühlst und nicht an der Einsamkeit leidest, sehe ich da keinerlei Probleme. Lass die Leute reden ;-)

Antwort
von apophis, 6

 Ich sehe da keine Krankhaftigkeiten (tolles Wort^^).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten