Frage von bighaschman, 215

Ich würde gerne wissen warum der Jack Daniel's 150 Jahre Limited Edition 43% Vol. hat, und der "normale" Jack Daniel's Old No.7 40% Vol. hat?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Apfelwerfer, 176

Whisky allgemein hat bei der Reifung im Fass immer einen wesentlich höheren Alkoholgehalt als später abgefüllt in der Flasche. Vor dem Abfüllen in die Flasche wird der gereifte Whisky soweit mit Wasser verdünnt, dass der gewünschte Alkoholgehalt erreicht wird. Damit entscheidet die Distillerie, wie hoch der Alkoholgehalt in ihren Whisky's ist -- beim normalen halt 40% und beim alten eben 43% -- macht sich dann irgendwie besser.

Kommentar von bighaschman ,

Jetzt habe ich auch verstanden warum. Die Limited Edition soll damit hochwertiger wirken, als der normale...dabei wurde einfach weniger verdünnt... 

Kommentar von Apfelwerfer ,

Nicht nur. Es kann sich schon um unterschiedlich lang gereiften Whisky handeln. Es ist also nicht gleichalter Whisky, der nur unterschiedlich verdünnt wird. Wenn sie so eine Jahresangabe machen, dann muss zumindest ein Teil des Whiskys so alt sein. Jack Daniels wird ein Blend sein, d.h. er ist aus verschiedenen Whiskys verschnitten -- im Gegensatz zu Single Malt, der nur aus einer einzigen Sorte besteht.

Kommentar von bighaschman ,

aber im großen und ganzen wird der Whisky 2-3 Jahre Gelagert sein, aber eben mit verschnitt der 150 Jahre alt ist und welchen der 70 Jahre alt ist und so weiter

Antwort
von taunide, 165

Whisk(e)y in seiner reinen Form hat wesentlich mehr Alkohol (und ist weiß).

Zum "Verzehr" wird er also nach der Reifung im Fass (USA mindenstens 2 Jahre - sonst mind. 3 Jahre) mit Wasser verdünnt. Je mehr Wasser - desto mehr Gewinn. Das ist die einfachste Erklärung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community