Frage von LisavE1998, 109

Hund ist eifersüchtig auf neuen Welpen. Was tun?

Hallo Community! Ich brauche Rat von Hundefreunden. :) Unsere knapp 1 Jahr alte belgische Schäferhündin ist seit der neue Welpe da ist richtig anstrengend und penetrant. Wenn es ums Futter geht ist sie sehr eifersüchtig und wird sogar kurzzeitig aggressiv. Sie ist komplett auf meine Mutter fixiert weshalb diese die Kleine gar nicht vor ihren Augen anfassen kann. Jedoch wenn es um das Miteinander spielen geht scheint die Große extrem aufdringlich. Ihr Charakter ist eigentlich sehr sozial und sie versteht sich mit allen Hunden gut. Nur bei der Kleinen ist sie leider oft zu unvorsichtig. Allerdings ist zu sagen, dass die Kleine gar keine Angst hat und die Große oft auch etwas provoziert. Ich kümmere mich um die Kleine die soll auch auf mich fixiert sein. Also sind die Rollen klar verteilt. Es ist sehr anstrengend mit der Großen da sie gar nicht mehr zur Ruhe kommt und der Welpe ihren Mittelpunkt darstellt. Sie stubst die Kleine mit der Nase zur Seite, weist sie zurecht was sie darf und was nicht und vor allem will sie rund um die Uhr im Blick haben. Da sie aber sehr kräftig ist und der Welpe auch mal Ruhe braucht ist es ein richtiger Kraftakt die Große von der Kleinen mal weg zu kriegen. Wir wollen absichtlich vermeiden die beiden strategisch zu trennen weil wir der Meinung sind, dass dies die Große nur noch mehr provozieren wird. In bestimmten Sachen zeigt sie Eifersucht, was aber auch schon fast normal ist wenn jemand neues in das Revier kommt. Diese aufdringlichkeit verbinden wir allerdings nicht mit Aggressionen oder dass sie ihr was tun wuerde sondern eher mit Verspieltheit und Fürsorge. Mittlerweile geht das seit 5 Tagen so. Sie springt sofort an einem hoch wenn man die Kleine auf dem Arm hat selbst wenn man die Große nebenbei noch streichelt damit sie sich nicht benachteiligt fuehlt. Das ignoriert sie aber sogar und will nur zum Welpen. Wenn die beiden zusammen sind ist die Große praktisch taub und hoert kaum auf Befehle außer es gibt Essen. Und wenn der Welpe durch die Wohnung rennt muss sie sofort hinterherstuermen wie ne Verrückte. Wir benachteiligen niemanden die Kleine bekommt unserer Meinung nach schon zu wenig Aufmerksamkeit aber es bessert sich kaum. Und sie kommen beide kaum noch zur Ruhe. Die eine weil sobald die andere nen Mucks macht oder sich bewegt aufspringt und belagert wird und die Grosse weil sie die kleine nicht aus den Augen laesst. Wie sollen wir uns verhalten? Tipps? Ratschläge? Erfahrungen?

Jetzt tierärztlichen Rat holen
Anzeige

Schnelle und persönliche Hilfe für Ihren Hund. Kompetent und vertraulich.

Experten fragen

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 109

Sie springt sofort an einem hoch wenn man die Kleine auf dem Arm hat selbst wenn man die Große nebenbei noch streichelt damit sie sich nicht benachteiligt fuehlt.

Das auf jeden Fall mal bleiben lassen - der Welpe gehört nicht auf den Arm - dieses hochnehmen ist für jeden Hund ein Alarmsignal.

Rituale und immer gleicher Tagesablauf rein bringen, dann beruhigt sich das ganze etwas. Aber wenn ich mir vorstelle zu meiner jetzt 1 jährigen Hündin noch mal einen Hund dazuzutun, dann kann ich mir vorstellen was gerade bei euch ab geht. Es hilft nichts, da muß man während der Ruhezeiten einfach trennen.

Und bitte vergiss das mit dem "Welpe auf mich fixieren" das ist immer ganz schlecht.

Allerdings solltest du nicht so viele menschliche Gefühle in den Hund interpretieren. Es ist ganz einfach auch für die einjährige Hündin ein neues Welpi um das man sich kümmern muß - übrigens werden ihre Erziehungsversuche vermutlich mehr fruchten als Eure.

Ruhe und Alltag reinbringen - mehr kann ich nicht sagen.

Kommentar von LisavE1998 ,

danke ! :)endlich mal ein guter Tipp statt nur Vorwuerfe !

Expertenantwort
von jww28, Community-Experte für Hund, 98

Hi, ihr habt denke ich noch mehr Probleme als nur die Vergesellschaftung. Der Chef ist in der Regel derjenige der agiert und der Untertan reagiert nur. Im besten Fall agiert ihr und der Hund reagiert, bei euch läuft es verkehrt herum. Zumal ich denke das eure Hündin vielleicht auch mangels Beschäftigung einen argen Kontrollzwang hat. Futterneid kommt dann noch dazu. Der Zeitpunkt ist also nicht ganz so glücklich für ein Welpen. Da da vieles zusammenkommt, würde ich euch eher zu einen Hundetrainer\ Hundeschule raten, wo ihr auch Wege finden könnt die grosse auszulasten. Und in der Zeit sollte sich dann einer zuhause intensiv um den Welpen kümmern, also spielen, ein paar Übungen lernen, alleine mal Gassigehen etc. So das auch mit euch in Kontakt kommt, ihr müsst sie ja erziehen, nicht die Hündin. Weil am Ende muss ja auch der Welpe auf euch hören, mit euch Gassi gehen und euch vertrauen, das kann die Grosse nicht übernehmen. 

Antwort
von Kallie1234, 108

Beschäftigt euch auch mit dem Welpen aber mehr mit dem den ihr schon länger habt denn der Versucht jetzt Aufmerksamkeit zu bekommen weil er denkt dass ihr in jetzt zb. Nicht mehr so sehr mögt lass zwischen durch mal den Welpen links liegen oder geht erst mit dem einen und dann mit dem anderen spazieren also kümmert euch weiterhin um beide gebt aber in der ersten Zeit den Hund den ihr schon etwas länger habt etwas mehr Aufmerksamkeit zum Tehma füttern ich weiß nicht wie es da bei euch aussieht stellt aber die Nähe nicht zu nah an einander sonder etwas getrennt dass sie beim fressen nie zunah an einander sind und achte drauf dass der Hund der als erstes leer hat nicht die ganze zeit den anderen Hund anstaht sich ihn nähert oder so schickt sie wenn sie aufgefressen haben die Hunde aus die Decke damit sie erst mal richtig verdauen können wenn du zwischen durch auch was mit den Hunden einzelne machst kann es sein dass es sich mit dem aufdringlich sein legt dann geht vielleicht öfter mit den Hunden und schickt sie zwischen durch in zwei getrennte Körbchen (damit sie sich nicht selbst wieder hoch schaukel) und dort bleiben sie lässt die Hunde vielleicht einfach mal ZWISCHENDURCH in verschieden räumen damit sie richtig entspannen können... Und zeigt ihn dass ihr Rudel Boss seit und voreinigen dass ihr alles im Griff habt nicht dass sie es selber übernehmen

Kommentar von LisavE1998 ,

Diese Maßnahmen treffen wir schon. alles davon tun wir bereits. das ist wohl der Grund warum es sich schon etwas bessert! Danke fuer die Antwort! :)

Kommentar von Kallie1234 ,

Achso, dass wusste ich nicht. Ich könnte jetzt noch andere Tipps sagen aber soweit ich gerade lese haben dass was mir noch so einfällt auch viele andere geschrieben. Viel Glück

Antwort
von Bitterkraut, 90

Schade, wenn du ein paar Absätze eingefügt hättest, hätte ich den ganzen Text vielleicht gelesen. Auf Augenkrebs hab ich aber keine Lust.

So kann ich nur sagen: Ihr habt zu einem halbwüchsigen Hund, der selbst weder ausgereift noch fertig erzogen und sozialisiert ist einen weiteren Hund dazugeholt. Großer Fehler. Offenbar hab ihr auch vor, quasi 2 Rudel zu bilden, eins mit dir, eins mit deiner Mutter. Das wird nicht klappen. Wendet auch an einen Hundetrainer.

Kommentar von LisavE1998 ,

Absätze loescht mein Handy leider. ;) die waren schon vorhanden

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 56

eure erste hundin ist ncoh nicht erwachsen genug -und dann habt ihr euch gliech nachwuchs geholt. das passt einfach nicht zusammen!

euch kann nur ein gute hundetrainer vor ort helfen. besser waere es wenn ihr euch vom welpen trennt.

Antwort
von LukaUndShiba, 72

Warum holt ihr euch zu einem Hund der noch nicht erwachsen ist so schnell einen zweiten? Wenn man nicht schon vorher Jahre lang Erfahrung mit Hunden hat ist das zum scheitern verurteilt. 

Ihr hättet warten sollen bis der erste Hund das erwachsen Alter erreicht hat und alle anderen Phasen die noch kommen werden vorbei sind.

Antwort
von kakashifan009, 81

Man sollte zwei Hunde (vor allem wenn einer davon schon länger zu Hause lebt) immer auf Neutralen Boden vergesellschaften. Wir haben auch zwei (einen Rüden der zuerst da war und später kam eine Hündin dazu) wir haben sie sich erst einmal in Ruhe kennen lernen lassen auf einem Spaziergang auf einer Wiese, wo beide vorher noch nie waren.

Erst wenn die beiden sich da verstehen kann man LANGSAM in der eigenen Wohnung anfangen, aber auch da immer unter Vorbehalt das es Revier Streitigkeiten geben könnte. 

Entweder es klappt oder es klappt eben nicht, man kann die Hunde nicht zwingen miteinander zu leben, wenn sie sich nicht verstehen.

Dein älterer Hund fühlt sich vernachlässigt und denkt anscheinend das der Welpe dir wichtiger ist als er. Außerdem scheint er kein Interesse daran zu haben seinen Platz mit einem anderen Hund zu teilen

Gib den Welpen wieder ab solange du es noch im guten tun kannst, so wie sich das anhört dauert es nicht mehr lange und der große Hund wird zubeißen um seinen Standpunkt klar zu machen. Das solltest du nicht Riskieren, den ich glaube nicht das er Rücksicht nehmen wird, nur weil der andere Hund ein Welpe ist.

Bitte denk das nächste mal etwas gründlicher nach, bevor du einfach einen Welpen ins Haus holst 

Kommentar von friesennarr ,

Neu vergesellschaften ist nun schon zu spät, der lebt ja da schon seit einer Woche.

Dein älterer Hund fühlt sich vernachlässigt und denkt anscheinend das der Welpe dir wichtiger ist als er. Außerdem scheint er kein Interesse daran zu haben seinen Platz mit einem anderen Hund zu teilen

Ich finde es immer drollig welche Gefühle in den Hund interpretiert werden. Nö - der Hund ist schlicht und einfach erst ein Jahr alt (selber noch Junghund) und jetzt komm da noch ein Welpe - das ist sooooo interessant. Der einjährige hat auch noch nicht volles Gehör seinem Menschen gegenüber, daher hört der jetzt schon gar nicht mehr.

Ich würde eher Fragen, warum schafft man sich einen zweiten Hund an, wenn der erste noch nicht mal zu 100 % hört. (Würde er hören, dann hätten die Leute nämlich kein Problem.)

Kommentar von kakashifan009 ,

Das mag stimmen, heißt aber nicht das ein Hund keine Gefühle hat...

Kommentar von friesennarr ,

Der Hund hat natürlich Gefühle - aber was für menschliche Gefühle der Mensch hineininterpretiert habe ich gemeint.

Kommentar von LisavE1998 ,

@friesennarr Unsere ein jährige Hündin hat besser gehoert als manch erwachsener. das wurde uns schon oft von anderen hundebesitzern und Freunden gesagt:) deshalb wundert es uns umso mehr dass sie jetzt auf durchzug schaltet. aber trotzdem gebe ich dir Recht !

Kommentar von Bitterkraut ,

"hören" ist auch nicht der punkt. Mit einem Jahr ist der Hund noch nicht ausgereift auch das "hören" nicht, und wenn er heute "hört", kann er morgen auf Durchzug schalten. Allein, daß deine Mutter den Welpen nicht anfassen darf, ohne Theater, zeigt, das der Hund nicht solide geführt ist und nicht reif, um einen Welpen zuzulassen.

Jetzt müß ihr das Beste draus machen, geduldig und konsequent sein, dem "Alten" seine Frechheiten nicht durchgehen lassen und den Jungen Schritt für Schritt integrieren.

Beim nächsten mal laßt ihr 3-4 Jahre Altersabstand zwischen den Hunden dann klappt das viel besser ;).

Antwort
von eggenberg1, 36

ihr habt   einen fehler  begangen , die viele hundhalter machen-- sie schaffen sich einen welpen an , bevor  der  ersthund  ausgereift ist-  deine  ersthündin ist jezt mitten in de rpubertät  und nch unsiche rin ihem verhalten  auch noch nicht  richtig ausgewachsen und auch noch  nicht sicher  erzogen .  und jezt  seztt ihr  so einem tier einen welpen  vor die nase --das kann nur  nach hinten los gehen   die zeit wird es  bringen  aber   ihr müßt  eure gesamte zeit  den hunden widmen  um ihnen gerecht zu werden .

Antwort
von MiraAnui, 73

Wieso holt ihr zu einem 1jähringen Jungspund einen welpen?

Erzieht erstmal eure Hündin fertig bevor ihr euch ein Welpe anschafft.

Antwort
von Truffaldino, 73

Na servus! Die "Kleine" ist der (weibliche) Welpe und die "Große" die Mutter, korrekt? Erstens mal sollte eine Hündin nicht gleich bei der ersten Läufigkeit trächtig werden - das soll nicht gut sein. Erst bei beim zweitenmal. Schon falsch gelaufen. Dann ist das, was du beschreibst ein einziges Affentheater schlimmster Art. Lasst doch den Welpen bei der Mutter und die beiden soviel in Ruhe wie es nur geht!!! Haben sie eine Box, wo sie sich zurückziehen können? Der Welpe braucht die Nähe zur Mutter und noch viel Ruhe. Ihr greift in die Natur ein auf die dummgröbste Art, die sich ein Mensch mit nur ein wenig Grips überhaupt vorstellen kann! Nochmals: stört die Bindung zwischen der Mutter und dem Welpen nicht! Wahrscheinlich habt ihr schon jede Menge kaputtgemacht, bzw. Neurosen bei beiden verursacht. Ist doch logisch, dass die Mutter die Kleine für sich haben will und außer sich gerät, wenn man sie ihr wegnimmt. Noch nie von Mutterinstinkt gehört. 12 Wochen Minimum darf man so wenig wie möglich in diese Bindung eingreifen. Dann schreibst du "die Kleine soll auf mich fixiert sein" - warum nur soll sie auf dich "fixiert" sein?!! Ich mag gar nicht mehr weiterschreiben, das ist das Blödeste was ich je gelsesen habe - man kann sich nur an den Kopf greifen.


Kommentar von LisavE1998 ,

Die Große ist unsere Hündin die wir vorher schon hatten. die Kleine die Neue die wir uns dazu geholt haben

Kommentar von Truffaldino ,

Und die Große ist die Mutter? Dein Text ist nicht ganz einfach nachzuvollziehen, man hat den Eindruck es fehlen Einzelheiten. Naja. Jedenfalls ist das mit dem Welpen eine Katastrophe, was ihr da macht. Wie wieviele Wochen ist er denn schon alt? Ich weiß nicht nicht, ob diese Stress für den Welpen wieder gutzumachen ist, aber ihr solltet ihm und der Mutter irgendeinen Verschlag oder eine große Holzkiste oder irgendwas zur Verfügung stellen, wohin sie sich zurück zurückziehen können - das ist ein Urinstinkt, beide brauchen diese Ruhe und das Zusammensein. Da ist am Anfang nicht mit Hochheben und durch die Wohnung rennen und so. Die andere Hündin, also die kleinere, nicht die Mutter, korrekt? die stört im Moment die Ruhe der beiden. Ich würde die da total raushalten, auch getrennt füttern. Ihr müsst sie ja deswegen nicht vernachläßigen. Die macht jetzt Streß, ist vielleicht auch Eifersüchtig auf das Kleine, sehr wahrscheinlich sogar.

Kommentar von LisavE1998 ,

nix mit Mutter und Kind. das waere wieder rum ne ganz andere Sache in der wir natuerlich nicht so handeln wuerden

Kommentar von Truffaldino ,

Ach, der Welpe gehört weder zur einen noch zur anderen Hündin. Dann entwickelt die Große Mutterinstinkte, weil sie wahrnimmt, dass der Welpe keine Mutter hat - wo ist die denn und wie alt ist der Welpe?

Kommentar von brandon ,

@Truffaldino

So etwas liebe ich.

Alles falsch verstehen und dann noch ungerechtfertigte Vorwürfe machen. 😕

Wenn Du mal richtig lesen würdest dann hättest Du gemerkt das hier von zwei Hunden die Rede ist, ein Welpe und ein erwachsener Hund.


Antwort
von ErsterSchnee, 87

Nehmt zur Kenntnis, dass der ältere Hund Recht hat hat und gebt den Welpen in gute Hände. Und nächstes Mal denkt ihr bitte vorher nach!

Kommentar von LisavE1998 ,

Heisst das man darf keine Hunde mehr zu zweit halten sobald sie nicht gleichzeitig ins neue Zuhause kommen? es gibt genug die das hinkriegen und bei denen es sich nach einiger Zeit gelegt hat. Wir brauchen nur Tipps wie man das foerdern kann

Kommentar von ErsterSchnee ,

Und wenn deine Mama jetzt mit einem neuen Kind nach Hause kommt? Würdest du dann auch tiefenentspannt in der Ecke sitzen und dich an die Situation gewöhnen?

Man fördert das, indem man die Hunde LANGSAM aneinander gewöhnt...

Kommentar von MiraAnui ,

Man wartet bis der erst Hund erwachsen ist und fertig erzogen und vom wesen her gefestigt.

Nicht wenn der erste selbst noch mitten im erwachsenwerden steckt...

Kommentar von Bitterkraut ,

Doch, man kann 2 Hunde nacheinander holen. Wenn der 1. Hund gefestigt ist, aber nicht einen Welpen zu einem 1-jährigen, das kann nicht oder nur mit viel Fingerspitzengefühl und Erfahrung des Halters klappen. Beides habt ihr aber nicht.

Kommentar von LisavE1998 ,

Also solange sie beide gleich behandeln wuerde und niemanden bevorzugen wuerde waere mir das relativ egal ob sie mit einem neuen Kind ankommt :D wir haben eine langsame Aneinandergewöhnung gemacht aber Sowas passiert normalerweise draussen oder in einer neutralen Umgebung. hier zuhause ist das nochmal was anderes

Kommentar von LisavE1998 ,

wir haben Erfahrung. Bzw meine Mutter die bereits 4 Hunde in ihrem Leben hatte. jeder ist mit nem anderen klar gekommen. es gab nie Probleme. nur bei dieser huendin ist es etwas schwieriger was auf ihren Charakter zurueckzufuehren ist

Kommentar von ErsterSchnee ,

Im August war euer Hund elf Monate alt. Jetzt im Dezember ist sie knapp ein Jahr. Rein zufällig hat deine Tante auch einen einjährigen Hund, der Cannabis gefressen hat. Und eure Hündin wurde von einem anderen in die Nase gebissen.

Und da wunderst du dich, dass es Probleme gibt???

Kommentar von Bitterkraut ,

Es gibt Probleme,weil ihr keine Ahnung habt. man holt nicht einen Welpen zu einem unausgegorenen halbwüchsigen Hund dazu. Ein Mensch mit Hundeverstand und Erfahrung macht das nicht. Schon die Fixierung auf deine Mutter ist ein Sozilisierungsmangel. Der Hund hat nicht zu bestimmen, ob deine Mutter den Welpen anfaßt oder nicht. Dieser Hund kennt seine Rolle eben nicht, von wegen klar verteilt.

Ich hab auch 2 Hunde, 2 große Rüden. Aber mein Althund war mehr als ausgereift, zuverlässig und sowieso ein Peacemaker, als der junge Rüde dazukam. Niemals würde ich einen Welpen zu einem Junghund packen.

Gebt dem Welpen zurück oder holt euch einen Trainer ins Hau, der euch zeigt, wie man die Situation evtl. in Griff bekommen kann.

Kommentar von friesennarr ,

Ich würde sagen: was an ihrer mangelnden Erziehung liegt nicht an ihrem Charakter. Erziehung steht immer über Charakter.

Wenn ich meinen Hund ablege, dann muß die da bleiben, egal was um sie herum passiert und egal wie ihr Charakter ist.

Wenn eure erzogen wäre, dann gäbe es absoltu kein gerangel am Futternapf, denn der Mensch wäre derjehnige der angibt was zu tun ist und was nicht.

Kommentar von LisavE1998 ,

Ja meine Tante hat praktisch die Schwester unserer Hündin bekommen das ist nicht unsere Sache was die mit ihrem Hund macht! Und es kommt unter Hunden gerne mal zu Auseinandersetzungen beim Spazieren gehen wenn sich zwei Hunde nicht leiden koennen. Und wenn unser Hund von einem anderen Hund gebissen wird obwohl unsere nix getan hat dann liegt das ja wohl nicht an uns.... man muss hier nicht alles hochschaukeln und Fehler suchen die keine sind.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community