Frage von tls65, 29

Herstellung Leinsamenschleim?

Hallo zusammen

Ich habe mal versucht Leinsamenschleim zu machen (gegen Gastritis und Magen Darm Problemen) und bin entweder zu doof dafür oder ich habs richtig gemacht und kann mir nur nicht vorstellen, dass damit "Schleim" gemeint ist. Und was genau soll man dann zu sich nehmen? Die Flüssigkeit oder die Leinsamen? In einem Rezept, das ich gefunden hab, steht z.B. , dass man 2-3 EL Leinsamen in xy ml (weiß nicht mehr genau wieviel das war) 30Min quellen lassen soll. Danach soll man das sieben und die Flüssigkeit trinken. Die Flüssigkeit ist nichtmal minimal dickflüssig, also schleimig ist das definitiv nicht. Die Leinsamen sind zwar etwas glibberig, aber aufgequollen sind die nicht wirklich. Ich habe schon mal Haferschleim gemacht und das klappte auch gut und sah nach Schleim aus.

Da ich noch nicht aufgebe wollte habe ich die Variante versucht, die Leinsamen über Nacht quellen zu lassen und dann kurz aufzukochen (steht so in einigen Rezepten). Aber am morgen sah es genauso aus, wie nach 30 Min. Nur das Wasser war etwas trüber. Ich habe es dann trotzdem mal aufgekocht, aber nichts. Jetzt frage ich mich ob ich irgendwas falsch mache oder ob ich es die ganze Zeit richtig gemacht, mir aber etwas anderes darunter vorgestellt habe. Ich kenne wie gesagt nur Haferschleim und die Zubereitung funktioniert prima.

Ich habe natürlich auch schon Google bemüht, aber ich finde keine Antwort auf mein Problem. Man findet tausend Rezepte, aber wie das eigentlich aussehen soll ist nicht zu entdecken.

Würde mich über Antworten freuen!

Antwort vom Arzt online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Gesundheitsfrage. Kompetent, von geprüften Ärzten.

Experten fragen

Antwort
von upaxx, 19

Hast du denn geschrotete Leinsamen genommen? 

Man sollte das nicht sieben, sondern die "Flüssigkeit" mit den Leinsamen, wntweder eingeweicht oder einfach so mit Wasser zu sich nehmen.



Rezept Leinsamenschleim (bei Magen-Darm-Entzündung)
Zwei bis drei Esslöffel geschroteten Leinsamen 12 Stunden lang in einem halben Liter kalten Wasser einweichen und danach mit einer Prise Salz aufkochen. Auf nüchternen Magen oder zwischen den Mahlzeiten essen, damit die Wirkstoffe auf die entzündete Schleimhaut wirken können.

Rezept geschroteter Leinsamen (zur Darmregulierung)
Ein bis dreimal täglich: Einen Esslöffel geschroteter Leinsamen mit ein bis zwei Gläsern Buttermilch oder Mineralwasser einnehmen. Bitte Etwas Geduld haben, Leinsamen ist kein sofort wirkendes Abführmittel… Den Schrot nicht (!) einweichen, denn er soll ja erst im Darm aufquellen…

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community