Frage von Castellan, 75

Habt ihr schon mal einen IQ Test gemacht und was kam dabei raus? Hattet oder Hättet ihr Angst vor dem Ergebnis und wie schätzt ihr euren IQ ein?

Antwort
von Dxmklvw, 16

Wem nützt ein IQ-Test?

Dem, der getestet wird, nützt es nichts. Er verbessert weder seine Intelligenz noch bringt er ihm in seinem gerade ausgeübten Job mehr Geld.

Dem Tester bzw. dem Auftraggeber für den Test bringt es insoweit ein wenig, als daß er mittels des Test einiges von dem kompensieren kann, was ihm an eigener Intelligenz fehlt, um andere innerhalb ganz normaler Gespräche beurteilen zu können.

Pauschal erkennt man den Wert von IQ-Tests an dem, welche Ergebnisse getestetete vermeintlich besonders intelligente Personen der höhreren Etagen innerhalb der Gesellschaft bewirken. Dabei zeigt es sich, daß nicht Intelligenz ausschlaggebend ist, sondern nur, für welche Zwecke Intelligenz (in manchen Bereichen besser Hinterlist genannt) eingesetzt wird.

Kommentar von Castellan ,

Ich habe auch nicht gefragt, weil ich denke, dass man einen Menschen an seinem Ergebnis im IQ messen sollte oder kann. Es ist einfaches Interesse, welches mich diese Frage stellen ließ.

Zu dem Punkt, dass es niemanden etwas nützt, kann ich nur sagen, dass es meiner hochbegabten Schwester insofern etwas brachte, weil sie dadurch endlich die richtige Förderung bekam, die ihr auch im sozialen Bereich weiterhalf.

Kommentar von Dxmklvw ,

Da zeigt sich gleich ein weiteres Problem.

Förderung ist gut für diejenigen, die gefördert werden. Aber sollten nicht zuerst diejenigen durch Förderungen profitieren, die aufgrund irgendwelcher Umstände zu kurz gekommen sind (sofern Erfolgsaussicht besteht)?

Klar, eine solch Wende würde von denen, die über schlummernde und dann nur sehr schwer weckbare Potentiale verfügen, sicher nicht begrüßt werden.

Doch dasselbe Denkprinzip, das sich bei der Bildungsförderung nur sehr schwach zeigt, dafür aber extrem stark im Finanzwesen (gefördert - per Subvention, gesetzl. Sonderregelungen usw.), wo vorrangig die ganz Reichen auf Kosten der Ärmeren gefördert werden, ist sicher nicht das, was Chancengleichheit bedeuten sollte.

Kommentar von o0bellaAnna0o ,

Offenbar kennst du nicht das Phänomen, dass Hochbegabte oft sehr schlechte Schüler sind und auch schnell dadurch gesellschaftlich abrutschen, sich Gangs anschließen oder /  und Drogen nehmen, einfach aufgrund ihrer Hochbegabung, die kein Ventil findet. Nur selten wird die Hochbegabung entdeckt, weil entweder gar nichts getestet wird oder voreilig Diagnosen wie ADHS gestellt werden, wodurch dem Hochbegabten nicht geholfen ist, natürlich. Hinter jenen, deren Hochbegabung festgestellt wird, liegt oft ein langer Leidensweg. 

Kommentar von Dxmklvw ,

Ich kenne dieses Phänomen durchaus, zusätzlich aber auch das, wo durch entsprechende Förderung wirksam verhindert wird, daß "Hochbegabte" in Gossen-Kreise absinken, und es erreicht wird, daß sie stattdessen ihre Begabung einsetzen, um innerhalb von Politik, Wirtschaft und Finanzwesen vermeintlich legal als Krebsgeschwüre der Gesellschaft zu agieren.

Diejenigen, die so sind, sind nur eine sehr kleine Minderheit gegenüber all den anderen, die hochintelligent und sozial kompatibel sind. Das ändert leider nichts daran, daß die maßgeblichsten Mißstände vorwiegend durch die kleine daneben geratene Minderheit hervorgerufen und erhalten werden.

Das System als solches ist marode, und dem läßt sich nicht dadurch abhelfen, daß man kleine Details ändert und das Übrige einfach weiterlaufen läßt. Aber auch umfassende Änderungen des Systems können keinen Erfolg bringen, wenn man darauf verzichtet, auch die kleinen Details aus diversen Blickwinkeln zu betrachten.

Antwort
von matmatmat, 16
>130

Möchtest Du jetzt ne Umfrage machen, um rauszufinden, ob der Schnitt wirklich bei 100 liegt? ;)

Warum sollte jemand - egal ob 70 oder 130 - denn Angst vor seinem Ergebnis haben? Der Test sagt was drüber aus, wie gut Du dir Würfel im Kopf vorstellen, Wortreihen fortsetzen, etc. kannst und mal ehrlich, wo da die eigenen Stärken und Schwächen liegen, ist einem meist schon vorher bekannt oder?

Kommentar von Castellan ,

Natürlich sagt so ein Test nicht viel über dich aus, doch interessiere mich trotzdem sehr für das Thema. Ich beschäftige mich ja auch viel mit sozialen Themen und bin selber in einer Ausbildung mit Schwerpunkt auf Soziales.

Kommentar von matmatmat ,

Dann ist vielleicht etwas "Fachliteratur" interessant? Schau dir mal "Intelligenz: Fakten und Mythen" (von Rost) an.

Kommentar von Castellan ,

Danke, werde ich machen.

Antwort
von Fantastulous, 15

Ich habe mal einen von der Süddeutschen angefangen, dann aber in der Mitte aufgehört. Um ehrlich zu sein möchte ich es nicht wissen. Ich möchte mich nicht mit anderen Messen. Wenn man schwarz auf weiß zu stehen hat, dass man schlauer ist als der normale Schüler, verändert das einiges. Da bin ich mir sicher. Ich lebe ungern mit dem Gefühl nicht so schlau wie irgendjemand zu sein oder schlauer als jemand anderes zu sein. Und an meinen Fähigkeiten verändert ein "Zertifikat" auch nichts. Was letztendlich zählt, sind die Errungenschaften im Leben. Egal ob geistige oder sichtbare...

Antwort
von Rosswurscht, 20
100-115

Vor langer Zeit ...

Hoffe es ist nicht weniger geworden :)))

Antwort
von Andrastor, 21
115-130

Hab bereits mehrere IQ-Tests hinter mir aber Angst hatte ich davor nie, ich hab mich immer irgendwie auf die Auswertungen gefreut (besonders beim ersten Mal).

Antwort
von Tueri, 23
>130

In der fünften Klasse hab ich mal einen offiziellen IQ-Test gemacht. Dabei kam ein IQ von 132 im Durchschnitt raus. Angst hatte ich überhaupt nicht davor. In dem Alter kann man die Auswirkungen noch nicht wirklich voraussehen.

Antwort
von AriZona04, 20

Ist überhaupt nicht wichtig!! Viel wichtiger ist, dass man sich mag, dass man Ausstrahlung hat, dass man anerkannt wird, dass man Spaß am Leben hat, dass man nicht verzweifelt, sondern positiv in die Zukunft schaut. Da ist der IQ völlig Banane!

Kommentar von Delveng ,

Gute Antwort und ich stimme Dir zu.

Kommentar von AriZona04 ,

IQ messen hat mal jemand erfunden - wozu eigentlich? Nicht jede menschliche Erfindung ist gut und nötig.

Kommentar von matmatmat ,

Und Sprachtests hat auch mal jemand erfunden... manchmal sind Tests sehr nützlich, es ist immer nur die Frage für was.

Kommentar von AriZona04 ,

@matmatmat: Ich sag ja auch nicht, dass JEDE menschliche Erfindung schlecht ist! Das Rad z. B. ist toll! Aber manches ist sowas von unnütz !

Kommentar von matmatmat ,

IQ tests sind nicht unnütz, das kann man durchaus als Diagnose-Werkzeug verwenden...

Kommentar von polarbaer64 ,

Da hast du aber sowas von recht :o) .

Kommentar von Castellan ,

Das stimmt natürlich! Ich mache auch nichts davon abhängig. Mich hätte es nur mal interessiert.

Kommentar von AriZona04 ,

Mir fiel halt keine andere Antwort so spontan ein.

Antwort
von o0bellaAnna0o, 16

Keinen richtigen beim Arzt oder so, nur so normale im Internet und den “Großen Deutschland-IQ-Test“ oder wie das hieß bei RTL. Da hatte ich einen Fehler, und zwar bei einer Aufgabe, bei der ich zu spät ins Wohnzimmer kam. Hatte wohl die Zeit verpeilt vor lauter Kiffen 😌 Somit wäre ich hochbegabt trotz extremem THC-Intus... ha ha ha. Ich denke ich würde zurzeit richtig mies abschneiden bei einem richtigen Test. Total untrainierte Birne, die ist nämlich nicht besonders im Einsatz als Hausfrau und Mutter. Würde gerne so einen Test machen, und zwar einmal jetzt, einmal wenige Wochen nach der Elternzeit und einmal nach einem Jahr Arbeit... oder noch besser: Einen nach einer Runde joggen, einen nach einer Stunde Asi-TV 😉

Expertenantwort
von polarbaer64, Community-Experte für Schule, 21
100-115

Ich hab mal in meiner Schulzeit so einen Test gemacht. Ich weiß den Grund gar nicht mehr, das ging irgendwie von der Schule aus. 

Kam normaler Durchschnitt raus ;o) . 

Antwort
von ilknau, 22
115-130

Hab ich: sogar 2, die ich aus Interesse machte +, weil es die kostenlose Möglichkeit mit versierten Testern im real live gab (die Dinger im Web sind Schrott).

Einer war sehr mathematisch- logik lastig und ich kam auf 93 Pkt = unterer Durchschnitt, was schon nervte: wer will denn sowas, ne?

# 2 dann mehr auf Allgemeinwissen, worauf ich 126 Pkt erreichte und die Dr. dann meinte, dass ich ihr fast den Test sprengte.

Davon hielt mich nur die nichtgewusste Antwort auf die Frage: Wie weit ist der Mond von der Erde entfernt? (AW: 1,1 Lichtminute) ab.

Das befriedigte dann, zumal es meine gesamten geistigen Fähigkeiten, nicht nur Logos, berücksichtigte, :D.

Kommentar von Castellan ,

Wie alt warst du bei den Tests?

Kommentar von ilknau ,

23, :D.

Kommentar von Castellan ,

Immer interessant zu wissen. ;)

Kommentar von ilknau ,

Schüttelt die alte Krähe das Gefieder

und fliegt ab zur Isar

Badet mit Kollegen

Krächzt froh im Chor

ehe sie sich im Geäst im Schlaf verlor

Antwort
von almmichel, 13

Meiner kann nicht sehr hoch sein. Ich war früher Torwart beim Fußball. Torleute und Linksaußen hatten schon immer einen an der Waffel, sagt der Volksmund.

Antwort
von catweasel66, 18

noch nie einen iq -test gemacht,angst davor hätte ich jedenfalls nicht .

Antwort
von Delveng, 16

Ich schätze meinen eigenen IQ auf 68 ein.

Kommentar von Castellan ,

Da kann ich dich beruhigen, dass ist auf keinen Fall möglich, da du dann schon zu den geistig Beeinträchtigten zählen würdest.

Kommentar von Delveng ,

Du meinst also, das bin ich nicht?

Kommentar von Castellan ,

Du hast noch keine einzigen Rechtschreibfehler gemacht. Also, Nein. Schätzt du dicht wirklich so ein?

Kommentar von Delveng ,

Danke für Deine Anerkennung.

Kommentar von matmatmat ,

Wenn er so niedrig wäre, hättest Du die Antwort nicht gegeben. Je inkompetenter Menschen sind, desto weniger fällt ihnen das auf ;)

Antwort
von TimeosciIlator, 11

Am besten ist es man lässt ihn weg.

Denn entweder ist man hinterher überrascht wie hoch er ist (Das ist
blöd, weil man sich dann nur etwas auf sich einbilden könnte) oder er
ist niedriger als man vermutet, dann ist man logischerweise enttäuscht und spricht möglicherweise nicht mehr mit sich^^.


Dritte Möglichkeit: Er ist genauso, wie man ihn eingeschätzt hat - dann hätte man sich die ganze Arbeit aber auch sparen können :-)



Antwort
von changulde, 18

IQ Test im Internet sind oft nur Schwachsinn.

Ich habe nicht wirklich Angst davor.

Lg 🙂

Kommentar von changulde ,

IQ Tests*

Kommentar von Castellan ,

Ja, von Internettests halte ich generell nicht viel, aber jeder wie er will.

Kommentar von Dahika ,

Internettests sind Spielerei, haben aber mit seriösen Tests nichts zu tun und ergeben daher auch keine validen Daten. Sie sind Quatsch.

Kommentar von matmatmat ,

Die gibt es nicht nur als "3 lustige Fragen" im Internet. Das kann man beim Psychologen mit schweren Aufgaben, unter Zeitdruck testen...

Aber warum jemand Angst haben sollte versteh ich auch nicht.

Kommentar von Castellan ,

Naja, vielleicht fällt das Ergebnis nicht so gut aus, wie erwartet.

Antwort
von PHoel, 12
70-85

Ja habe ich, war soweit ich mich erinnern kann unter 80. 

Aber was sagt ein IQ-Test über deine Intelligenz aus? Nichts. Einen IQ-Test kann man üben, und was man üben kann sagt nichts über die Intelligenz aus.

Kommentar von o0bellaAnna0o ,

Du schreibst ohne Fehler. Mein Pflegesohn hatte um die 80, aber der hätte eine solche Antwort nicht zustande gebracht. Bestimmt hast du nur in einem bestimmten Bereich die 80, in allen anderen Bereichen mehr Punkte.

Kommentar von murksi1 ,

Für einen professionell durchgeführten IQ-Test kann man zwar üben, aber man erreicht dadurch in der Regel keine Steigerung, denn die Intelligenz ist genau dadurch definiert, dass sie die höchste erreichbare Leistung darstellt. Es gibt also Grenzen und diese kann man nicht überschreiten!

Antwort
von Dreams97, 17
85-100

Hallo!

Ich habe zwar noch nie einen (seriösen!) IQ-Test gemacht, aber ich schätze, dass ich einen IQ von höchstens 95 habe.

Grüße, Dreams97

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community