Frage von ErsteSahne 18.03.2011

Grafiktablett zeichnen

  • Hilfreichste Antwort von MementosMori 19.03.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    hi,

    ein grafiktablett ist was feines. glaub mir, wenn du einmal damit richtig gezeichnet hast willst du`s garnichtmehr anders machen :-)

    vorallem, weil du am pc mehr freiheiten hast. wenn dir etwas farblich nicht gefällt, kannst du den teil löschen oder umfärben.

    vorallem spart man auf die dauer gesehen das geld für die zeichenblöcke ein ;-)

     

    was deine zweifel angeht:

    keine sorge...

    sobald du ein grafiktablett  (nach der softwareinstallation )anschließt, wird der stift zum Mausersatz.

    sprich, er hat nen cursor und auch knöpfe, mit denen man den pc wie mit der maus ganz normal bedienen kann.

    im übrigen "zeichnet" der stift ja auch nur dann, wenn der mit dem tablett in berührung kommt. also wie stift auf papier.

    du kannst also getrost mal während des zeichnens den stift beiseite legen und was anderes machen.

    danach einfach den cursor wieder an der richtigen stelle ansetzen und weiterzeichnen  :-)

     

    das einzige, was am anfang etwas gewöhnungsbedürftig ist, ist die tatsache,

    dass du auf dem tablett zeichnest, aber auf den monitor gucken musst.

    dran gewöhnt man sich aber innerhalb kürzester zeit.

     

    oder du gönnst dir ein "wacom  cintiq" grafiktablett für knappe 1000 euro aufwärts, da ist der monitor im tablett schon integriert.

    mein bruder hat soeins,

    ich persönlich finds jedoch etwas kompliziert, weil man für ständig zwischen monitor und GT rumswitchen muss.

    da bleib ich doch lieber bei meinem "normalen"  tablett.

     

    welches du dir kaufst, hängt natürlich auch vom preis ab.

    ich rate jedoch jedem, nicht gleich das preiswertestes tablett einer no-name-firma für 30 euro  zu nehmen.

    lieber etwas mehr geld investieren und in das tablett eines namhaften herstellers zu stecken.

    schlechte tabletts  zeichnen  einfach so, wie die pinselstärke des jeweiligen zeichenprogramms eingestellt ist.

    immer selber druck ectr.

    mit nem etwas besserem tablett hast du viele druckstufen und jenachdem, wieviel druck du beim zeichnen anwendest, wird die linie dicker oder feiner.

    aus eigener erfahrung kann ich nur sagen:

    wacom ist der marktführer was gute UND preiswerte tabletts angeht (ab ca 70 euro aufwärts).

    z.b. das "wacom bamboo pen & fun" 

    ein ideales anfängertablett. und man kann sich in deren produktpalette steigern.

     

    ok, will  nicht, dass mein post als schleichwerbung intepretiert wird. ;-)

    mein erstes tablett war von ner anderen firma und ich hab vorallem mit dem stift oft probleme gehabt. das habe ich mit meinem neuen intuos 4 nichtmehr.

     

     

    ach ja,

    last but not least,

    wenn du dir ein tablet zulegen willst, brauchst du natürlich auch ein gutes programm dafür.

    "paint" kannst du vergessen!

    völlig kostenfrei wäre z.b. "gimp" als legaler download.

    das programm kann ähnlich viel wie sein teurer konkurrent"adobe photoshop"

     

    so,

    hoffe, mein post wurde nicht zu unübersichtlich und hat dir etwas gebracht

    ^^

  • Antwort von DeeMoe 19.03.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Oft ist es so, dass der Stift wie eine Maus funktioniert, wenn du damit über das Tablet bewegst. Erst, wenn du ein kleines Knöpfchen am Stift drückst, wird dann auch gezeichnet. Klappt super und ist auf Dauer  auch nicht anstrengend.

  • Antwort von schlaubischumpf 18.03.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    du kannst mit dem Stift leicht über das Tablett gehen( so ein paar mm abstand vom Tablett), dann beweg sich der Mauszeiger und du kannst die richtige Stelle anpeilen. Erst wenn du den Stift auf das Tablett drückst kannst du anfangen zu malen. hört sich schwieriger an als es ist:)

  • Antwort von woelfchenkita 19.03.2011

    Wenn man das Zeichentablett nicht direkt berührt macht es keine linie, also fährt man übers Tablett bis der Mauszeiger (is ja sowas wie ein Maus ersatz) über den Punkt ist wo man aufgehört hat und zeichnet einfach weiter ^^
    Es is eigentlich richtig einfach wenn man etwas Übung hat...man muss nur unbedingt den Treiber installiern dann springt der Mauszeiger genau zu der Stelle wo der Stift über den Tablett ist (also das Tablett ist quasi sowas wie in mini Bildschirm nur dass das bild auf den Monitor ist) is recht schwer zu erklären, einfach ausprobiern ^^

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!