Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

naja das lässt tatsächlich viel Interpretationsspielraum, eine philosophische Aussage. Für mich heißt es dass man nicht zu sehr auf die schauen soll, die glauben alles Wissen in sich zu vereinen und über die Dinge bescheid zu wissen, sondern eher auf die Personen zu schauen und sich an jene zu halten die wirklich auf der Suche nach einer ehrlichen Antwort sind


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Moinsen :D

Hmm, das ist wirklich schwer.

Lass es mich mal probieren ;D

"Glaube denen die die Wahrheit suchen": Ich glaube diesen Teil kann man auch anders formulieren. Etwa: "Glaube denen, die sich mit dem Jetzigen noch nicht zufrieden geben"

"zweifle an denen, die sie gefunden haben.": Wenn man meine Umformulierung des ersten Teils nimmt, kann man hier auch "zweifle an denen, die sich mit dem erst Besten zufrieden geben." verstehen.

Also meine Interpretation wäre daher: "Glaube/vertraue denjenigen, die sich mit dem Jetzigen noch nicht zufrieden geben und immer weiter nach etwas Besserem suchen, da sie wissen das es dort noch etwas Besseres gibt. Zweifle an denen, die sich das erst Beste nehmen, denn sie wissen nicht was es noch alles gibt und wie wertvoll es ist."

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen :D

Grüße, Anonytyle

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

der 'Wahrheissuchende':
- stellt alle Fakten zusammen
- bewertet sie
- ermittelt danach eine 'wahrscheinlich' beste Lösung
- bezieht neue Information in sein Handeln ein und ist bereit seine Meinung entsprechend zu korrigieren
der 'Wahrheitskennende':
- erkennt nur die Fakten die seine Meinung bestätigen als wahr an
- alle nicht passenden Fakten sind 'erlogen' (Stichwort: Lügenpresse)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung