Frage von xxmichellex, 109

Englisch fließend lernen ohne Akzent?

Hallo

Meine Frage ist, ob es möglich ist als Deutsche Englisch ohne Akzent zu sprechen? Es ist schon sehr lange ein Traum von mir, den ich mir mit der Zeit verwirklichen will. Viele meinen ich wäre mit 14 schon zu alt dafür, stimmt das? Mein Englisch in der Schule ist im oberen normal Bereich und ich versuche wirklich jeden Tag englisch zu lernen. Außerdem habe ich vor kurzem angefangen Filme und Serien auf Englisch zu schauen. Später will ich außerdem ein Auslandsjahr in Amerika oder England machen. Also, ist es noch möglich mit 14 Akzentfrei Englisch zu lernen? Vielleicht habt ihr ja noch Tipps :)

Antwort
von HansH41, 24

"Also, ist es noch möglich mit 14 Akzentfrei Englisch zu lernen?"

Ja, natürlich. Ich habe in England studiert und neben dem Studium an einem privaten Sprachlabor meine süddeutsche Aussprache wegbekommen. Es war so, wie es earnest beschrieb. Die Engländer merkten zwar, dass ich kein geborener Engländer war, aber auf Deutscher tippten sie dann nicht.

Leider, wirklich leider, habe ich dann später das wieder verlernt. Teils, weil ich in Deutschland mit anderen Ausländern Englisch gesprochen habe und die hatten Akzente, teils, weil ich in der Karibik mit den unmöglichsten Akzenten konfrontiert wurde. Man nimmt leider solche Akzente an.

Also bemühe dich, mit gut sprechenden Engländern/Amis zu sprechen.

Antwort
von Dahika, 35

-du kannst natürlich das Englisch so erlernen, dass du es absolut fließend beherrscht. Allerdings geht das nur im Lande selbst, da Englisch eine idiomatische Sprache ist. Von daher ist es falsch zu behaupten, dass Englisch eine leichte Sprache sei.

Für gewöhnlich aber kann man eine Sprache jenseits des 7. Lebensjahres nicht mehr akzentfrei erlernen. Ganz einfach, weil die Sprachmuskulatur sich anders ausgebildet hat.

Das beste Beispiel ist Henry Kissinger, der Ex Außenminister der USA: Er ist als 13 j. Junge mit seinen Eltern in die USA emigriert. Sein Akzent ist deutlich zu hören.

Das Extrembeispiel ist Schwarzenegger, aber der ist vermutlich auch nicht der Sprachbegabteste.

Es wird so  sein, dass man das Englische so lernt, dass ein Nicht-Engländer den Akzent nicht mehr hört. Aber ein "Eingeborener" hört ihn halt trotzdem.

Ich z.B. kann nicht erkennen, ob Marlene Dietrich einen deutschen Akzent hat. Aber Engländer/Amerikaner sagen, dass man ihn deutlich raushören kann.

Kommentar von earnest ,

Das kann man so nicht verallgemeinern.

Henry und Arnie sind abschreckende Beispiele. Ich kenne native Germans, bei denen man keinen deutschen Akzent heraushört.

Und ja, ich erkannte bei Marlene einen richtig fetten deutschen Akzent.

Kommentar von Dahika ,

ich wiederhole auch nur Forschungsergebnisse bez. des Akzentes.

Es mag sicherlich extrem sprachbegabte Leute geben. Die Englischlehrerin in der School of English (native Speaker, and the last Bastion of British English) nannte als Beispiel für ein wundervolles English immer Ralph  Dahrendorf - Lord Darendorf. Ich weiß natürlich nicht, ob Darendorf nicht schon als Baby Englisch gelernt hat.
Aber gewöhnlich verliert man leider einen bestimmten Akzent eben nie. Ich finde das auch nicht so schlimm. Ich habe eine ganz gute Aussprache, da meine Mutter ja Britin ist. Ich werde sonderbarerweise in England aber immer für  eine Dänin gehalten.

Ob Henry K. jetzt ein abschreckendes Beispiel ist, weiß ich nicht. Außenminister wird auch nicht jeder Depp. Ok, Einstein war auch nicht  der Sprachbegabteste.


Vermutlich braucht man einen Henry Higgins, um seinen Akzent loszuwerden.

Kommentar von earnest ,

Nein, da braucht man nicht zu forschen. Da braucht man nur die Anschauung - bzw. die Anhörung. Und dabei gute Ohren natürlich.

Ich kenne persönlich einige Deutsche, die KEINEN deutschen Akzent haben, wenn sie Englisch sprechen. (Keiner von denen ist ein Sprachgenie.)

In aller Bescheidenheit: Ich gehöre dazu. Jedenfalls, wenn ich in Form bin. So merken dann die native speaker, dass irgendwas "nicht stimmt". Engländer halten mich dann zum Beispiel für U.S.-Amerikaner, und U.S.-Amerikaner halten mich dann des Öfteren für Engländer.

Kommentar von earnest ,

-upps: für einen ... und für einen ...

Antwort
von ElizaD, 9

14 ist gerade noch aussichtsreich.

Didaktische Experimente, die schon vor Jahren in Polen veranstaltet worden sind, haben allerdings ergeben, dass bereits bei 15 Jahren im Allgemeinen die Abriss-Kante ist. Beginnt der Lerner erst in diesem Alter mit dem Training in der Zielsprache, wird er keine neuen Lautmatrizen im Gehirn mehr aufbauen, sondern die Laute der Zielsprache auf die Laute seiner Ausgangs- bzw Muttersprache ziehen; mit andern Worten: Er bekommt und behält auf Dauer einen hörbaren Akzent, auch wenn er hinsichtlich der Grammatik und Stilistik noch immer ganz kompetent werden kann.

Henry Kissinger, ehemaliger US-Außenminister, der mit 15 Jahren in die US auswanderte, spricht grammatisch vollkommen korrekt Englisch und formulierte seine englischsprachigen politischen Reden gut; aber er hat bis heute an seiner englischen Aussprache den mittelfränkischen Akzent, den er aus seiner Heimatstadt Fürth in die US mitbrachte.

Es ist ein verhaltenpsychologisches Problem. Bei Unsicherheit kann man hinsichtlich der Syntax und Stilistik der gesprochenen Sprache oft auf Alternativen ausweichen, wenn einem die genau treffende Wendung nicht sofort einfällt. Bei den Sprachlauten ist kein Ausweichen möglich. Man muss ständig alle Laute der Sprache verwenden, in der man sich gerade äußert. Daher schleift sich gerade die Aussprache der eigenen Muttersprache schneller ein als sämtliche andern Sprach-Teile.

Was Sie zum Training unternehmen, ist alles sehr gut.

Vor allen Dingen wird Training des hörenden Verstehens empfohlen. Beispielsweise Radiosendungen in der Zielsprache verfolgen. Das ist sehr anspruchsvoll, weil der Hörende dann nur das akustische Signal hat, dem er die ganze Nachricht entnehmen muss, ohne Hilfe durch Mimik und Gestik des Sprechers, auch ohne schriftlichen Begleittext.

Das solcherart 'ohne Netz' betriebene Zuhören trainiert gerade die Gehirn-Bereiche, die für den Aufbau der korrekten Aussprache zuständig sind; das konzentrierte Zuhören füttert also das akzentfreie Sprechen.

Aber auch das lesende Verstehen. Wer ein englisches Wort nur beim Lesen dem Sinne nach versteht, der kennt es nur zur Hälfte; wer viel hörendes Verstehen übt, der wird viele Wörter beim Lesen innerlich
gleich richtig lautieren.

Antwort
von Abollix, 58

Ich persönlich kann fast deutschakzentfrei Englisch sprechen. Seitdem ich 13 bin habe ich angefangen britisches Englisch zu lernen, habe jeden Tag mit englischen Freunden geschrieben und öfters mit englischen Freunden auf Skype telefoniert. Nach rund zwei bis drei Jahren konnte ich dann britisches Englisch, fast ohne einen deutschen Akzent (man hört ihn sicherlich bei manchen Wörtern raus), sprechen. Mittlerweile versuche ich diesen allerdings durch den amerikanischen Akzent auszutauschen.

Allerdings muss dazu sagen, dass ich eine Sprachbegabung habe. Es liegt mir einfach Sprachen vom Hören zu lernen, das geht bei mir relativ zügig. Nichtsdestotrotz, mit 14 Jahren ist noch lange nichts zu spät, du kannst das problemlos lernen, wenn du den nötigen Biss dafür hast!

Meine Empfehlung wäre, sämtliche Spracheinstellungen (Handy, Laptop, Filme, etc.) auf Englisch umzustellen. Guck dir englischsprachige YouTuber an, gerne auch welche mit einem Akzent (britisch, mexikanisch, afro-amerikanisch, indisch, chinesisch) um alle Akzente problemlos verstehen zu können. Ich weiß es klingt komisch, aber schau dir mal den YouTuber "OwnagePranks" an. Er macht lustige Videos, nimmt andere Leute per Telefonstreich auf den Arm und imitiert dabei eine ganze Reihe verschiedener Akzente und macht das ziemlich gut. 
Du kannst somit problemlos, kostenlos und auf eine unterhaltsame Art und Weise dein Sprachverständnis verbessern, was dir im Umkehrschluss dabei helfen wird deinen deutschen Akzent zu verlieren indem du einen anderen Akzent imitierst und somit übernimmst.

Edit: Mir ist noch ein Tipp eingefallen. Wenn du alleine bist, etwa unter der Dusche, dort ist zum Beispiel auch durch das Wasser eine hohe Geräuschkulisse, niemand wird dich hören, rede einfach mal ein bisschen mit dir selbst auf Englisch. Egal was, einfach das, was dir gerade in den Sinn kommt! Klingt komisch, wird dir aber ungemein weiterhelfen.

Antwort
von Asrashas, 54

Ich denke schon. Aber wichtiger als das Lernen ist das Anwenden, also Reden der Sprache. Ein Auslandsjahr ist da natürlich perfekt für.

Ich denke auch sich klar zu werden an welchen Stellen der eigene Akzent auftritt hilft diesen zu eliminieren.

Serien und Filme auf englisch zu schauen ist auch ein guter Schritt. Etwas anderes, was ich noch empfehlen könnte ist: Englisch schreiben. Such dir z.B. ein englsichsprachiges Forum zu einem deiner Hobbys oder Interessengebiete und werde da aktiv. Das hilft vor allem ein weniger formales Englisch zu lernen, denke ich. Ich glaube zumindest, dass es bei mir dazu geführt hat.

Antwort
von VeryBestAnswers, 40

Es dauert sehr lange, bis man eine Sprache annähernd so gut sprechen kann wie die Muttersprache. Du solltest aber schon nach ein paar Jahren fließend sprechen können.

Dazu kommt, dass mit dem Alter die Lerngeschwindigkeit sinkt. Mit 14 bist du aber sicher nicht zu alt, um noch eine neue Sprache zu lernen, und ich nehme an, dass du Englisch bereits in der Schule hattest.

Es gibt viele Möglichkeiten, sein Englisch zu verbessern und seinen deutschen Akzent loszuwerden. Du kannst z.B. englische Bücher und Magazine lesen, Hörbücher hören, Filme sehen, Google auf Englisch stellen und nur noch englische Websites besuchen ... zum Nachschlagen von unbekannten Wörtern empfehle ich eine Übersetzer-App wie Google Übersetzer. Am besten ist natürlich eine (Sprach-) Reise in ein englischsprachiges Land!

Antwort
von MxrinaFxshion33, 21

Du hast mich gerade mit deiner Frage zum nachdenken bewegt. Ich würde liebend gerne englisch sprechen können, ohne einen nervigen deutschen Akzent, der mein Nichtkönnen beweist. Meiner Meinung nach ist es nie zu spät, um so etwas zu lernen. Versuch es immer und immer wieder. Ich habe jetzt mein Handy auf englisch gestellt und gucke mir englische YouTuber an. Versuch mal die App "HelloTalk" dort kannst du mit anderen deine Sprache lernen. Macht echt Spaß und du lernst Leute aus anderen Umgebungen kennen.

Antwort
von dinawhatelse, 58

Ich bin auch 14 und hab seit ca nem halben Jahr angefangen englische YouTubevideos aufmerksam zu schauen, zu pausieren und dann hab ich versucht alles nachzusprechen. Mit der Zeit wird mein Akzent immer besser! Probier's mal aus! ❤️

Antwort
von chxxxxy, 59

Da braucht es schon mehr als ein Jahr im Ausland, um deinen Akzent zu verlieren. 

Kommentar von earnest ,

Das kann ich - aus eigener Erfahrung - so nicht bestätigen.

Kommentar von ElizaD ,

Das kommt darauf an. Nämlich primär auf das Alter des Lernenden.

Obwohl ich seit langen Jahren in Unterfranken lebe, werde ich von Unterfranken immer nach maximal 30 Sekunden der Bekanntschaft als Nicht-Franke identifiziert, und einige Geübte sagen mir zwei Minuten später auf den Kopf zu, im käme wohl aus dem Rheinland. Dabei gilt das, was ich spreche, in Köln als Hochdeutsch! (Nämlich weil ich sauber zwischen Kirche und Kirsche zu unterscheiden vermag.)

Ich  kann meinen Regional-Akzent aber  nicht leugnen, und es ist wohl auch nicht behebbar, weil ich erst im Erwachsenen-Alter hierher gekommen bin, als meine muttersprachlichen Aussprachegewohnheiten schon fest eingeschliffen waren. --- Ein paar Merkmale, zB das Fehlen eines gerollten r und das manchmal bei mir durchschlagende rheinische dunkle l,  sowie ein paar grammatische Merkmale (ich sage eher "wo kommt das her" als "woher kommt das", ebenfalls ein rheinischer Regionalismus) kann ich identifizieren, viel mehr aber nicht.

Entsprechendes gilt verschärft natürlich bei dem Versuch, sich eine Fremdsprache akzentfrei anzugewöhnen.


Dass man seinen eigenen Akzent ohne die Hilfe und Kritik von
außen, möglichst von Mutterspachlern, verbessern kann, glaube ich eher nicht, auch wenn man noch so viel Youtube auf Englisch konsumiert.


Antwort
von Wissen321741, 27

Ja, lern einfach weiter, und wenn du wirklich akzentfrei reden willst musst du es einfach üben, 14 ist nicht zu alt

Kommentar von Dahika ,

doch. Leider schon.

Antwort
von xxmichellex, 39

Ich habe das übrigens vor, da ich irgendwann mal in England/Amerika leben will :)

Expertenantwort
von AstridDerPu, Community-Experte für Englisch, Grammatik, Sprache, ..., 23


Hallo,





mal ganz davon ab, dass es weder den englischen Akzent - BBC-English gilt zwar als so etwas wie eine Norm, wird aber nur von wenigen gesprochen und ist im Grunde auch nur einer von vielen britischen Akzenten -


noch den amerikanischen Akzent gibt,



ist sehr schwierig, den Akzent der eigenen Muttersprache zu verlieren, und die Wenigsten schaffen es komplett.





Ob und wie schnell man das schaffen kann, ist individuell unterschiedlich und hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B.





- Sprachtalent, -gefühl, -gehör

- Vorkenntnissen





- Intensität des Lernens

- Verwandtschaftsgrad der Muttersprache mit der Fremdsprache



- Umfeld des Lernenden (sprechen die Familie, Freunde usw. die Fremdsprache oder nur bzw. überwiegend die Muttersprache)



- Alter



usw.





Auch ein langjähriger Aufenthalt im fremdsprachigen Ausland bietet keine Garantie dafür.



Als Beispiel:

Eine gute Freundin von mir hat 5 Jahre am Stück in Manchester gelebt.
Sie spricht Englisch wie eine Muttersprachlerin und ohne jeglichen
deutschen Akzent.





Meine Tante dagegen wurde selbst nach mehr als 50 Jahren in England hin
und wieder immer noch als Deutsche bzw. Nicht-Muttersprachlerin 'enttarnt'!



:-) AstridDerPu





PS: Es heißt sogar, dass ein Mensch nach dem 7. Lebensjahr eine fremde
Sprache nicht mehr 100% akzentfrei sprechen lernt, weil sich die
Sprechmuskulatur bis zu diesem Alter bereits ausgeprägt hat.


Man hört es vielleicht nicht, wenn jemand, der absolut fließend Englisch
spricht, doch einen Akzent hat, aber es ist so. Bekannte Beispiele:
Marlene Dietrich und Henry Kissinger mit ihrem deutschen und Arnold
Schwarzenegger mit seinem österreichischer Akzent.






Kommentar von Dahika ,

Meine Tante dagegen wurde selbst nach mehr als 50 Jahren in England hin
und wieder immer noch als Deutsche bzw. Nicht-Muttersprachlerin 'enttarnt'!

Umgekehrt:   meine Mutter, Engländerin, fast ihr Leben lang in Deutschland verbracht, seit sie Jugendliche war. Einen deutschen Mann, meinen Vater, geheiratet, etc...

Und trotzdem hatte sie, wenn man genau hinhörte, einen englischen Akzent behalten. Englisch sprach wie weiterhin weitgehend akzentfrei. Obwohl ihr manche Wörter oft nicht einfielen. Das machte dann in der Nähe von London manchen Lebensmittelhändler nervös, wenn sie in bestem Englisch fragte, was zum Teufel Heidelbeere auf Englisch heißen würde. "What do you call that?"   Sie wurde dann immer angeguckt, als ob sie Alzheimer hätte.
Meine Um

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community