Frage von MG05O, 324

Burka Verbot Pro / Contra?

Würde gerne von euch wissen was eurer Meinung nach für und gegen ein Burka Verbot spricht.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von HirnvomHimmel, 136

Contra:

Freie Entfaltung der Persönlichkeit, es gibt kein Gesichtsverhüllungsverbot in D und wir brauchen auch kein (anti-)religiös motiviertes Sonderstrafrecht.

Wer sich verschleiern will hat das Recht dazu, auch wenn es die meisten Menschen nicht nachvollziehen können.

Pro:

Es muss ein wirksames Mittel geben, um Zwangsverschleierung zu verhindern. Und das wären wirklich drastische Strafen. Allerdings nicht für die Frauen, die in diesem Fall Opfer sind, sondern:

Wer Frau/Tochter/Schwester/Cousine etc. nachweislich(!) nötigt, Burka/Niquab/Kopftuch zu tragen, sollte für mehrere Jahre ohne Bewährung in den Knast einfahren, ähnlich wie jemand, der eine Frau jahrelang im Keller eingesperrt hat. Wenn mehrere Menschen die Nötigung gemeinsam begangen haben, sollen sie als kriminelle Vereinigung bestraft werden.

Kommentar von seguiendo ,

Endlich mal ein Name, der hält, was er verspricht ;)

Großartig zusammengefasst!

Antwort
von Halbkornbrot2, 91

Ich bin dagegen.

Aus mehreren Gründen:

Zum einen sollte man sich in Deutschland bzw. allgemein in freien Ländern, anziehen dürfen wie man will.

Die Burka, bzw. die Niqab, mag von uns Europäern ein Symbol, für die Unterdrückung der Frau, durch den fundamentalistischen Islam sein. Diese Unterdrückung wäre aber nach wie vor vorhanden auch mit einem Burka-Verbot, man sollte die Ursachen eines Problems bekämpfen und nicht die Symptome.

Zu den Contra Argumenten, das Sicherheit Argument das hier oft erwähnt wird halte ich für schlicht nicht haltbar, denn wenn man eine Bombe verstecken will eignet sich eine Burka auch nicht besser als ein Regenmantel, nur letzterer fällt weniger auf.

Hier sei noch gesagt, das ich zwar gegen ein Burka verbot bin, ich aber auch gegen jedwede Sonderegel bin, wenn irgendwo z.b in einer Bank oder auf einer Gemeinde, eine Vorschrift generell Gesichtsbedeckungen verbietet sollen solche Vorschriften auch für Burkas gelten.

Antwort
von Lazybear, 89

Burka verbot halte ich für flasch, nicht das ich die idee eine frau zu verhüllen gut finde oder sonst irgendwie sympatisiere mit denen die das tun, es geht mir bei dem verbot zu sehr gegen die freie persönliche entfaltung! Ich befürchte, dass im falle eines solchen verbots tür und tor geöffnet wird einem vorzuschreiben was man zu tragen hat und wie man teil der gesellschaft zu sein hat, zu viel kontrolle!!! Ich lasse mir von niemandem sagen, was ich zu tragen habe und wie ich mich zu integrieren habe (trage natürlich keine burka, und bin integriert, aber morgen wird es irgend eine blöde idee wie bei den nazis sein, und wer dagegen ist ist nicht "integriert")!
Mal abgesehen davon, dass die frauen sich bestimmt nicht besser durch verbote integrieren, sonder eher in konterstellung gehen, wenn man sie zwingt, will man burkas verhindern, sollte man durch beratung frauen dazu bringen die freiwillig abzulegen! Also kurz contra: eingriff in das recht der persönlichen entfaltung und falsche durch führung! Lg

Antwort
von voayager, 91

Ich sehe es so: Frauen, die sich total verschleiern, so dass an ihr Gesicht nicht mehr sieht, sollten von Behörden nicht mehr vorgelassen werden. Bei Aufforderung dort zu erscheinen, haben sie den Schleier abzunehmen, denn man muß schließlich sehen, wen man vor sich hat. Das ist nicht zu viel verlangt, sondern eine Selbstverständlichkeit. In Banken wird es auch nicht erlaubt, maskiert oder gesichtsverdeckt dort reinzugehen. Wir leben hier nicht im Orient, sondern in einer eher offenen Gesellschaft, die auch so bleiben soll und nicht auf diese Weise ad absurdum geführt werden soll.

Auf der Straße können sie meinetwegen ihre archaische Lebensweise beibehalten, natürlich nicht als Autofahrerinnen, sofern das überhaupt in Betracht kommen sollte, was sehr unwahrscheinlich sein dürfte.

An Arbeitsplätzen, erübrigt sich derlei antiquierter Mummenschanz, denn kein Arbeitgeber würde solch eine Frau einstellen. Mal abgesehen dvon, dass dies fast nie von diesen Verschleierten angestrebt wird.


Kommentar von Karl37 ,

An Arbeitsplätzen, erübrigt sich derlei antiquierter Mummenschanz, denn kein Arbeitgeber würde solch eine Frau einstellen. Mal abgesehen dvon, dass dies fast nie von diesen Verschleierten angestrebt wird.

Deshalb sollte der Staat andere und wirkungsvollere Gesetze wie das Verbot anwenden.

Eine Frau, die sich Vollverschleiert will mit der Umwelt nichts zu tun haben und verweigert damit jede Arbeitsaufnahme. Deshalb sollten Hartz IV Leistungen gestrichen werden. Dann verschwindet ganz schnell das Problem von selbst.

Antwort
von Yosoy, 93

ich bin mir selbst nicht so sicher, ob ich eher pro oder eher contra bin. Es gibt eben beiden: Vor- und Nachteile.

Im Grunde soll sich jeder anziehen dürfen wie er will allerdings kann ich z.B. Bedenken von Erzieherinnen im Kindergarten verstehen, die sagen, dass sie dann ja nicht sehen können, ob tatsächlich die Mutter oder vllt Oma eines Kindes unter der Kleidung steckt oder eben irgendwer anderes. Sofern man die Person nicht gut kennt, merkt man es an der Stimme ja auch nicht unbedingt sofort. Also müsste man sich dann jedesmal den Ausweis zeigen lassen?!
An anderen Stellen ist es allerdings sicherlich ganz unproblematisch.

Insgesamt sollte man aber ja irgendwie da hin kommen, dass die Frauen tatsächlich nur aus freiwilligen Stücken ein solches Kleidungsstück tragen. Was da der richtige Weg ist, ist halt leider nach wie vor die Frage

Antwort
von PeterSchu, 136

Für mich ist ein Burkaverbot ungefähr so sinnvoll als würde man lila gefärbte Haare verbieten. Es ist halt etwas, das bestimmte Leute stört.

Wenn mir jemand was von Sicherheit erzählt, möchte ich doch mal fragen, wann denn schon mal eine Frau mti Burka einen Sprengstoffgürtel gezündet hat. Das waren bestimmt meist Männer in Hosen. Komischerweise redet niemand davon, Hosen zu verbieten.

Kommentar von BRO32 ,

in Russland wurde ein Großteil islamistischer Anschläge von Frauen verübt, von so genannten "Schwarzen Witwen". In Israel werden auch Anschläge durch Frauen verübt, ausgerechnet weil man von ihnen sowas nicht erwartet, ob mit Burka, oder ohne. Unter der Burka kann sich übrigens auch ein Mann verstecken. Die Vollverschleierung dient dazu, nicht zu sehen was da drunter ist, da kann jeder Stecken und unauffällig nen Bombengürtel tragen, oder Waffen.

Kommentar von PeterSchu ,

Aha, und gibt es denn in Russland ein Burkaverbot?

Kommentar von BRO32 ,

Nein, und deswegen ist sowas möglich. Aus Fehlern anderer sollte man doch lernen, oder?

Kommentar von Apfelkind86 ,

Zum Glück ist es unmöglich, Sprengstoffgürtel, Messer, Pistolen und andere Waffen unter anderen Kleidungsstücken zu verstecken... xD

Kommentar von Dummie42 ,

Ganz so stimmt das nicht. In Israel z.B. hat es schon Fälle gegeben, in denen eine Frau Sprengstoff unter ihrer Tragbaren Einzelzelle transportiert hat. Als der erste Fall bekannt wurde, war das Zeug noch so schwer, dass die Frau durch ihren mühsamen Gang aufgefallen ist. Inzwischen geht das leichter. Auch gibt es reichlich Fälle, in denen sich gesuchte Männer unter unterm Schleier verdünnisiert haben...

Allerdings zeigen genug Fälle von flüchtigen Verdächtigen in Europa, dass es keines Schleiers bedarf, um bei einer Kontrolle durchgewunken zu werden.

Antwort
von Giustolisi, 80

Nichts spricht für ein Burkaverbot. Wenn sich eine Frau einen Sack überstülpen will, soll sie das eben tun. In diesem Land muss sich niemand dazu zwingen lassen, so ein Ding zu tragen. Wenn sich Frauen von ihren Familien trotzdem dazu nötigen lassen ist nicht die Burka das Problem sondern die Nötigung. So lange Frauen nicht wissen, dass sie einfach so abhauen und wo anders neu anfangen können, hilft auch ein Burkaverbot nicht, denn die Burka ist nur ein kleines Puzzlestück.

Antwort
von KussSofa, 121

Ich bin absolut gegen ein Verbot. Jedoch sollte es Einschränkungen geben z.B bei der Berufskleidung. Denoch finde ich jeder soll sich so anziehen dürfen wie er sich wohl fühlt, es ist ja auch eine Art der Unterdrückung, Frauen vorzuschreiben was sie nicht tragen sollen. Außerdem gibt es nur extrem wenige Frauen in Deutschland die überhaupt welche tragen.

Antwort
von livechat, 74

Ich sage, die (Voll-) Verschleierung (bei Frauen in Deutschland) passt nicht ins 21. Jahrhundert.
Der Minirock signalisiert zum Beispiel für sexistisch angehauchte Menschen eine Machtdominanz. Tatsächlich ist es ein Ausdruck, der die Schönheit der Trägerin in den Vordergrund stellt – und die Freiheit zu sagen, ich kann das von mir zeigen, was ich entscheide zu zeigen.
Ob nun Burka, Jador bzw. Verhüllung in jeglicher Form, es präsentiert für mich genau das Gegenteil dessen, was ich mir unter der freiheitlichen und modernen Denkweise vorstelle. Die Verhüllung steht letzten Endes nicht für Freiheit, sondern für das Gegenteil dessen. (…)
Darauf dürfen wir stolz sein, wie auch auf unsere Freiheit und die Toleranz in unserem Land. Wenn somit eine Ideologie der Unterwerfung spezifisch von Frauen und Mädchen durch Präsenz einer nicht nachvollziehbaren Überlegenheit den Männern aus diesem Kulturkreis auf bizarre Art und Weise Macht und Würde verleiht, ist das nicht zu akzeptieren. Wenn diese ihnen erlaubt, ihre Machtphantasien auch noch auf Kosten von Frauen und Mädchen auszuleben, so ist das absolut verwerflich und gehört nicht ins 21. Jahrhundert.
Selbst das Kopftuch steht für mich stellvertretend für ein fatales und unpassendes Statement. Mich stört vor allem, dass es Frauen diskriminiert, die KEINES tragen. Denn die Aussagen sind klar: Wer eines trägt, ist (im Gegensatz zu den restlichen Frauen) ehrbar und darf nicht belästigt werden.
Wir sollten uns fragen, ob Frauen, die ein Tuch tragen, nicht dazu beitragen, dass die >>modernen<< Frauen sogar als Freiwild betrachtet werden dürfen. Für mich spiegelt das Verhüllen ein ganz bewusstes Zeichen der Abgrenzung und das Signal, dass man die falschen politischen und national_konservativen Werte hierher importiert und in dieser ganz eigenen Parallelwelt leben möchte.
Die Frage sollte somit erlaubt sein: Wofür steht also für diese Menschen das Wort Integration? Für einen doppelten Boden, auf den man sich finanziell oder räumlich retten kann, wenn man dieses gerade einmal für sich als notwendig erachtet? Oder sollte diese eher auch eine gewisse Verbundenheit mit diesem Land und der Menschen widerspiegeln? Das Verhüllen von Tatsachen in Deutschland ist einer nicht transparenten Political Correctness geschuldet. Aber dieses hilft uns in der aktuellen Lage beim besten Willen nicht weiter. (…) Was nun das Seelenheil angeht, solange sich die Ordensschwestern so aufopfernd darum bemühen, dürfen sie sich auch im wirklich positiven Sinne abheben. 

Im übrigen, die Mehrheit der Deutschen sind für das Burka-Verbot. Und 15 Prozent der Deutschen sind gegen ein Verbot der Vollverschleierung. NUR 15 Prozent wohlbemerkt!
Diese nur 15 Prozent setzen sich im Moment aber durch. Mich würde interessieren, ob das die gleichen 15 Prozent sind, die in ihrer deutlichen Minderheit dafür sorgen, dass in einigen Kindergärten aus Rücksicht auf muslimische Kinder kein Schweinefleisch mehr auf dem Speiseplan steht, es dort bei Kindergeburtstagen keine Gummibärchen mehr gibt, keine Weihnachtslieder mehr zu Weihnachten gesungen werden dürfen und der St.-Martins-Umzug vielerorts zum Laterne-Laufen umfunktioniert wurde. Und vieles mehr, was unter die Überschrift vorauseilender Gehorsam gegenüber einer Minderheit von muslimischen Mitbürgern segelt.
Da werden dann Freiheiten für die große Mehrheit sehr schnell und mit linker (im doppelten Wortsinn) Hand eingeschränkt, um die Befindlichkeiten einer Minderheit nicht zu verletzen. Eine Minderheit, die hier freiwillig ist und/oder Schutz sucht.
Niqab und Burka sind eine den Frauen von Islamisten unter Strafandrohung aufgezwungene Kampfuniform, ein Statement: Ich bzw. der Mann, dem ich zu gehorchen habe, passen uns hier nicht an und verachten und bekämpfen diese Gesellschaft mit ihren Ungläubigen.
Keine Frau zieht sich das freiwillig an; dieser Verweis auf die Freiheit, gern untermalt mit Nikolauskostüm und Minirock als Beispiele für Freiheit bei der Kleiderwahl, die im Fall eines Verschleierungsverbotes dann auch einzuschränken sei, ist einfach surreal und taugt nicht einmal für pointiertes Kabarett. Niqab und Burka sind ausschließlich eines: ein Zeichen aggressiver Verfassungsfeindlichkeit, in ihrer Verabscheuungswürdigkeit und damit Verbotsnotwendigkeit Hakenkreuzen gleichzusetzen. Über letztere gibt es in der Republik rechtstechnisch gottlob keine zwei Meinungen.
So denken 81 Prozent der Deutschen, aber nicht unsere Eliten. Dafür, dass eine Mehrheit der Deutschen diese Wickelwei*er im Straßenbild nicht haben mag, findet der nicht elitäre und in der Mehrheit befindliche 81-Prozenter leider kein Gehör mehr.

Kommentar von Verflixtomato ,

Dass diese Verbieter nie für sich selbst, sondern immer gleich für ihre ausgedachten "Mehrheiten im Volk" brüllen müssen. Dieser User kann sich doch ruhig seinen Minirock anziehen, und gern seine Burka dazu.

Kommentar von Kometenstaub ,

@livechat

Zitat:
"Wenn Du sprichst wiederholst Du nur das was Du eh schon weißt. Wenn Du aber zuhörst, kannst Du unter Umständen etwas Neues lernen" Dalai Lama

Wessen "Leitspruch" ist das wohl?

Kommentar von livechat ,

Ich würde dir für die Zukunft empfehlen, immer gut zuzuhören!

Kommentar von livechat ,

@Verflixtomato
Aha, Du stehst auf Männer mit Minirock?

Kommentar von livechat ,

@Verflixtomato >>ausgedachten "Mehrheiten im Volk" brüllen müssen<<

Anders als Du möchte ich bei einer sachlichen Ebene bleiben. Die Mehrheit der Deutschen ist für das Burka-Verbot. Und 15 Prozent der Deutschen sind gegen ein Verbot der Vollverschleierung. NUR 15 Prozent wohlbemerkt!
Diese nur 15 Prozent setzen sich im Moment aber durch. Mich würde interessieren, ob das die gleichen 15 Prozent sind, die in ihrer deutlichen Minderheit dafür sorgen, dass in einigen Kindergärten aus Rücksicht auf muslimische Kinder kein Schweinefleisch mehr auf dem Speiseplan steht, es dort bei Kindergeburtstagen keine Gummibärchen mehr gibt, keine Weihnachtslieder mehr zu Weihnachten gesungen werden dürfen und der St.-Martins-Umzug vielerorts zum Laterne-Laufen umfunktioniert wurde. Und vieles mehr, was unter die Überschrift vorauseilender Gehorsam gegenüber einer Minderheit von muslimischen Mitbürgern segelt.
Da werden dann Freiheiten für die große Mehrheit sehr schnell und mit linker (im doppelten Wortsinn) Hand eingeschränkt, um die Befindlichkeiten einer Minderheit nicht zu verletzen. Eine Minderheit, die hier freiwillig ist und/oder Schutz sucht.
Niqab und Burka sind eine den Frauen von Islamisten unter Strafandrohung aufgezwungene Kampfuniform, ein Statement: Ich bzw. der Mann, dem ich zu gehorchen habe, passen uns hier nicht an und verachten und bekämpfen diese Gesellschaft mit ihren Ungläubigen.
Keine Frau zieht sich das freiwillig an; dieser Verweis auf die Freiheit, gern untermalt mit Nikolauskostüm und Minirock als Beispiele für Freiheit bei der Kleiderwahl, die im Fall eines Verschleierungsverbotes dann auch einzuschränken sei, ist einfach surreal und taugt nicht einmal für pointiertes Kabarett. Niqab und Burka sind ausschließlich eines: ein Zeichen aggressiver Verfassungsfeindlichkeit, in ihrer Verabscheuungswürdigkeit und damit Verbotsnotwendigkeit Hakenkreuzen gleichzusetzen. Über letztere gibt es in der Republik rechtstechnisch gottlob keine zwei Meinungen.
So denken 81 Prozent der Deutschen, aber nicht unsere Eliten. Dafür, dass eine Mehrheit der Deutschen diese Wickelwei*er im Straßenbild nicht haben mag, findet der nicht elitäre und in der Mehrheit befindliche 81-Prozenter leider kein Gehör mehr.
   Soviel zu der von dir unterstellten "ausgedachten Mehrheit"

Antwort
von Manja1707, 126

Pro: ein Burkaverbot fördert ganz klar die Integration. Wie soll sich eine Frau in eine westliche Gesellschaft integrieren, wenn sie Burka trägt. Weiters würde das Burkaverbot fanatischen Muslimen zeigen, dass eine Unterdrückung der Frau in westlichen Ländern nicht akzeptiert wird. Obwohl, dafür müsste Nikab, Hidschab, Tschador usw auch verboten werden.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Und wie fördert es die Integration, wenn diese Frauen von ihren Ehemännern ohne Burka einfach gar nicht mehr vor die Tür gelassen werden? Und nicht integrierte Menschen wird es wohl ziemlich wenig kümmern, was hier akzeptiert wird oder nicht. Denn eine Unterdrückung von Frauen wird hier auch nicht akzeptiert und das wird so gut wie überall auch deutlich gezeigt. Bei den von dir hier genannten Beispielen beeindruckt das jedoch auch keinen.

Kommentar von Manja1707 ,

Dieses Argument kommt immer. Aber wenn du diesen Männern signalisiert, dass das ok wäre, dann ist das genau die falsche Botschaft. Das wird für die Männer dann ein Lernprozess werden, aber sie werden es dann auch lernen. Die Frau 24 Stunden am Tag einzusperren wird wohl auf Dauer nicht möglich sein. Wie soll man sonst Männern klarmachen, dass Frauen nicht unterdrückt werden dürfen. Obwohl da noch viel mehr dazugehört, das ist klar. Aber wenn sich die Gesellschaft langsam ins Gegenteil entwickelt und die Freiheiten der Frauen mehr eingeschränkt werden als früher, wozu haben dann die Frauen jahrzehntelang für Gleichberechtigung gekämpft?

Antwort
von josef050153, 62

Was für ein Verbot spricht:

  • Wenn jemand eine Burka oder einen Niqab trägt, dann repräsentiert er eine bestimmte Weltanschauung und macht auch Propaganda dafür. Dabei ist es egal, ob eine Frau dazu gedrängt wird oder nicht.

Einstein hat einmal gesegt:

Zwei Dinge sind unendlich: Die Dummheit und das Universum. Beim Universum bin ich mir aber nicht so sicher.

Ich möchte da nur hinzufügen: Bei manchen Muslimen bin ich mir SEHR sicher.

Aber man kann ja einen Kompromiss machen. Die Burka & Co. wird in Deutschland nur erlaubt. wenn eine Frau in Saudi-Arabien und dem Iran ohne Kopftuch auf die Straße gehen darf.


Kommentar von Halbkornbrot2 ,

Die Burka & Co. wird in Deutschland nur erlaubt. wenn eine Frau in Saudi-Arabien und dem Iran ohne Kopftuch auf die Straße gehen darf.

Ist ein solches Verhalten wirklich Zielführend.

Sollte sich Deutschland wirklich auf ein Niveau mit menschenverachtenden Diktaturen wie Saudi-Arabien und Pakistan  begeben, oder sollte Deutschland  nicht vielmehr versuchen besser und liberaler zu sein als solche Länder

Kommentar von josef050153 ,

Mann kann diese islamischen Verbrecher nur bekämpfen, wenn man brutaler ist als sie. Was haben denn die ganzen Streicheleinheiten gebracht?

Kommentar von Halbkornbrot2 ,

Nun zuerst stellt sich die Frage, ob überhaupt Massnahmen nötig sind um speziell islamische Verbrechen zu bekämpfen, denn in Relation sind solche in Deutschland eine Seltenheit, wenn sie auch überproportional oft Thematisiert werden.

Um beim Thema zu bleiben welches Islamische Verbrechen würde denn durch ein Burka-verbot konkret bekämpft werden?

Kommentar von Apfelkind86 ,

Menschen wie du werden selbst zum Monster, das sie zu bekämpfen glauben.

Und wieder verharrst du in Einsteins Zitat.

Nein, wenn jemand anderes foltert, gibt es dir nicht das Recht, das auch zu tun! Wenn jemand anderes mordet, darfst du es deshalb noch lange nicht! Haben dir deine Eltern eigentlich mit 3-7 Jahren absolut nichts beigebracht? "Nur weil andere Kinder hauen, haust du nicht auch!"

Kommentar von josef050153 ,

Ich weiß, jeder, der über den ach so verhäschelten Islam die Wahrheit schreibt, ist ein Monster oder dumm. Nur Menschenrechtsverbrecher wie Assad oder die Wahabiten sind es nicht. Liebermann lässt grüßen.

Ich möchte aber nur noch mitteilen, dass fast alles, was ich über den Islam weiß, mir in einer Koranschule beigebracht wurde.

Kommentar von Halbkornbrot2 ,

Ich weiß, jeder, der über den ach so verhäschelten Islam die Wahrheit schreibt, ist ein Monster oder dumm

Nein dem ist nicht so, der Islam in seinen konservativen Ausprägungen ist, z.b. die Sharia Gesetzgebung, ist Menschenverachtend.

Bei dieser Frage geht es aber nicht darum ob der Islam eine gute oder schlechte Religion ist sonder schlicht darum ob es in Deutschland ein Burka-verbot geben soll. Und mir persönlich ist schlicht nicht ersichtlich welche konkreten islamischen Verbrechen denn mit einem deutschlandweiten Burka-Verbot verhindert werden würden.

Kommentar von Apfelkind86 ,

Dein Beitrag bewegt sich allerdings ebenfalls völlig innerhalb des von Einstein umrissenen Spektrums.

Antwort
von Hardware02, 8

Contra: Die Frage ist nicht, ob eine solche Frau mit oder ohne Burka aus dem Haus geht. Die Frage ist, ob sie aus dem Haus geht oder nicht.

Mit einem Burkaverbot bewirkt man also nur, dass die Frauen von ihren Göttergatten zu Hause eingesperrt werden.

Antwort
von Jogi57L, 26

....ich denke, jede/r Mensch/in

sollte sich kleiden dürfen wie er/sie will...

ALLERDINGS:

WENN es religiöse Kleidungsvorschriften sind, deren Inhalt es ist, sich abzugrenzen... sich als "ehrbar" darzustellen ( und damit andere abzuwerten)....usw... dann sollte es grundsätzlich verboten werden....

In der BRD hatten wir 1945 das letzte Mal, dass sich Menschen wegen ihren Glaubens öffentlich kennzeichnen mussten...

SOWAS sollten wir NIE mehr wollen, und auch im Gegenzug nicht erdulden....

Antwort
von pinkyitalycsb, 65

Pro!

Die Freiheit, sich gemäß der eigenen religiösen Überzeugung zu kleiden  und auch religiöse Symbole – wie z.B. ein Kreuz oder ähnliches – zu tragen, sollte nicht eingeschränkt werden, wenn – wie bei Nonnen – das Gesicht unbedeckt und auf den ersten Blick voll erkennbar bleibt!

Ich bin zweifellos für das Verbot der Burka, denn es sollte keinesfalls erlaubt sein, das Gesicht zu verhüllen und damit die eigene Identität zu verbergen!

Antwort
von nowka20, 28

nicht dagegen, nichts dafür, wenn das vermummungsverbot akzeptiert wird

Antwort
von reziprok26, 55

Burka ist ein textiler Käfig, es ist traurig, dass diese Sklavenhaltung in D geduldet wird.

Antwort
von antwortbittejap, 112

pro:

  1. keine Unterdrückung muslimischer Frauen
  2. Verbesserung der inneren Sicherheit
  3. bessere Integration

contra:

nichts

Kommentar von PeterSchu ,

Wie verbessert man dadurch die innere Sicherheit?

Kommentar von antwortbittejap ,

Waffen und Bomben können nicht versteckt werden, Täter sind offen erkennbar.

Kommentar von vitus64 ,

Burkas sind ja bekanntlich die einzige Möglichkeit, Waffen und Bomben zu verstecken. 

Außerdem fällt man ja gar nicht auf

Kommentar von NoVLeDoPe ,

sollten sich die,die hier herkommen sich nicht ein bisschen an das Land anpassen?

Kommentar von PeterSchu ,

Und das Anpassen willst du gesetzlich vorschreiben und dann mit dem Scheinargument der Sicherheit begründen?

Im Übrigen frag ich mich, wo sich die Deutschen im Ausland anpassen, wenn sie überall auf der Welt ihr Schnitzel mit Pommes erwarten.

Antwort
von vitus64, 94

Contra:
Der Staat hat niemandem die Kleidung vorzuschreiben. Hier würde ein gefährlicher Präzedenzfall geschaffen.

Das ganze ist schlicht irrelevant, da es hier praktisch keine Burkas gibt.

Kommentar von antwortbittejap ,

"Contra:Der Staat hat niemandem die Kleidung vorzuschreiben." Doch, das hat er, wenn die innere Sicherheit durch die Verschleierung gefährdet ist.

Kommentar von PeterSchu ,

Wo ist denn bitte die innere Sicherheit gefährdet?

Kommentar von antwortbittejap ,

Täter können nicht erkannt werden, Waffen und Bomben können versteckt werden.

Kommentar von KussSofa ,

Aber an Fasching im Ganzkörperanzug verkleidet rumlaufen ist okay? 

Kommentar von antwortbittejap ,

Ganzkörperanzüge an Fasching haben aber nichts mit der Unterdrückung der Frau zu tun.

Kommentar von PeterSchu ,

Die Unterdrückung der Frau abzuschaffen, indem du sie mit einem Verbot unterdrückst, ist schon etwas widersinnig.

Kommentar von PeterSchu ,

antwortbittejap, die praktsche Erfahrung hat gezeigt, dass Mann (es sind ja meistes Männer) als Selbstmordattentäter überall was verstecken kann. Dein Argument ist ein Scheinargument. Und du müsstest dann die Kleidung unserer Nönnen ebenso verbieten.

Kommentar von Midnight1999 ,

Es ist irrelevant, aber nur, weil die Vollverschleierung schon längst verboten ist. Interessiert nur keinen. Geil, oder?

Kommentar von Halbkornbrot2 ,

Nein, ein Vermummungsverbot existiert nur bei öffentlichen Demos.

Kommentar von vitus64 ,

Hier gibt es kein Verbot der Vollverschleierung. Woraus sollte sich das denn ergeben?

Antwort
von wot252525, 100

Sag man etwas dagegen ist man bei 90% der leute ja gleich ein nazi oder rechter gar rechtsradikal -_- Also was ist ein Burka?

Kommentar von NoVLeDoPe ,

Die schwarzen umhänge bei Frauen

Antwort
von BRO32, 71

Burka gehört auf jeden Fall verboten, da kann sich jeder verstecken, auch ein Mann mit einer Bombe, man kann nämlich weder das Geschlecht erkennen, noch was man da auf dem Körper noch trägt.

Und wenn die Burka nicht verboten wird, dann werde ich doch auch in schwarzer Uniform und mit einer Sturmhaube auf dem Kopf rumlaufen dürfen, oder?

Kommentar von Halbkornbrot2 ,

Burka gehört auf jeden Fall verboten, da kann sich jeder verstecken, auch ein Mann mit einer Bombe,

Deiner Argumentation folgend, müsste man auch Trenchcoats und Regenmäntel verbieten denn unterdiesen kann man ebenfalls ohne Probleme eine Bombe verstecken, im Gegensatz zu Burkas fallen sie in der Öffentlichkeit auch weniger auf.

Dein Sicherheit Argument zieht also nicht.

Und wenn die Burka nicht verboten wird, dann werde ich doch auch in schwarzer Uniform und mit einer Sturmhaube auf dem Kopf rumlaufen dürfen, oder?

Das darfst du auch, ausser an öffentlichen Demonstrationen an denen das Vermummungsverbot gilt, oder in Gebäuden die solche Kleidung mittels Hausrechts verbieten, dort sind aber auch Burkas verboten 

Kommentar von BRO32 ,

Wird eine Burkaträgerin, die zu einer Demo geht von der Polizei gezwungen diese abzunehmen, oder die Demo zu verlassen, oder notfalls festgenommen? Bleibt die Stastsgewalt konsequent, oder lässt man im Namen der Toleranz Gesetze brechen?

Kommentar von Verflixtomato ,

Geh doch mutig voran, probier es selber aus, und dann erzählst du uns davon, ja?

Kommentar von Halbkornbrot2 ,

Das weiss ich nicht um ehrlich zu sein, Burka Trägerinnen haben jetzt nicht den Ruf sonderlich oft an Demos zu gehen.

Unabhängig davon, warum glaubst du das ein neues Gesetz etwas ändern würde, wenn du ja davon ausgehst das die Polizei nicht einmal fähig ist die bereits bestehenden Gesetzte durchzusetzen?

 

Antwort
von hutten52, 54

Pro. 

1. Die B. ist  ein Frauengefängnis. 

2. In Europa wollen wir das freie Angesicht des Menschen vor uns haben, nicht ein Gitter aus Stoff

Antwort
von LustgurkeV2, 89

Schützt vor Zwangsverschleierung. Fertig

Antwort
von Midnight1999, 60

Meinst du die Dinger, wo das Gesicht frei ist oder wo nur die Augen "rausgucken"?

Gesicht frei: Weder noch. Ist mir egal.

Augen frei: Pro. In Deutschland ist es verboten, sich komplett zu verschleiern, aber wir sind ja leider etwas zu tolerant geworden. Ich versteh auch nicht, warum überhaupt darüber diskutiert wird, das zu erlauben. Die Flüchtlinge zwingen uns z. T. regelrecht, sie hier aufzunehmen (Tiger fressen Flüchtlinge), also haben sie sich an unsere Gesetze zu halten. Und das gilt nicht nur für die Vollverschleierung.

Kommentar von Halbkornbrot2 ,

 Deutschland ist es verboten, sich komplett zu verschleiern

Nein, das Vermummung's Verbot, auf welches du damit wohl anspielst, gilt nur bei öffentlichen Anlässen wie z.b. Demonstrationen.

also haben sie sich an unsere Gesetze zu halten

 Ja da hast du recht, und stand jetzt ist das Tragen einer Burka im öffentlichen Raum erlaubt, diese Frauen verstossen damit also nicht gegen geltendes Gesetzt, deine Forderungen werden von Ihnen also erfüllt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community