Bei Kettenwechsel auch Kassette und Kettenblätter wechseln?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Moin Moin,

Also erstmal das Theoretische:

Die Kassette ist der Verschleißpartner und sollte bei jedem Kettenwechsel mit gewechselt werden, da auf den Gängen mit wenigen Zähnen sehr viel Kraft wirkt.

Die Kettenblätter vorne sind durch ihre Größe "verschleißunanfälliger" also halten sie sehr viel länger

Jetzt das Praktische:

wenn du deine Kette bis zum verschleißpunkt (durchrutschen bei Last) gefahren hast solltest du auf jedenfall die Kassette hinten mit wechseln, da du sonst wenn du eine neue Kette auf die alten Zähne aufsetzt sie innerhalb kürzester zeit wieder verschlissen hast. es Funktioniert zwar aber wenn du vorher mit einer Kette 3000-4000 KM geschafft hast wird die Neue Kette auf der alten Kassette max 1000km oder noch weniger halten.

Wenn du ein Aufmerksamer Fahrer bist und deine Kette vor dem Verschleißpunkt regelmäßig erneuerst (2000km) und möglichst viel schaltest beim anfahren (also nicht im Höchsten gang im Stehen mit voller Wucht versuchst das Rad zum Rollen zu bringen hält die Kassette je nach Qualität sogar 3-4 Ketten.

Auf den Bildern sieht deine Kassette hinüber aus also runter damit.

deine Kettenblätter sehen noch i.O. aus

MFG Toni

Fahrrad-Dulsberg


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn eine gelängte Kette ziemlich lange gefahren wird, dann passiert es, dass die neue Kette auf der alten Kassette beim Treten unter Last überspringt. Bei den mittleren bis kleinen Ritzeln tritt das am häufigsten auf. Wenn man sich von der Seite die Kassette anschaut und drückt leicht auf den Kurbelarm, hebt sich die neue Kette etwas vom Ritzel ab. http://radtechnik.awiki.org/cassette.html

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Kassette verschlissen ist, springt die Kette über.

Wenn die Kettenblätter verschlissen sind, bilden sich "Haifischzähne". Das führt dazu, dass die Kette sich an der Unterseite des Kettenblattes nicht mehr vom Kettenblatt löst und nach hinten in Richtung Kassette läuft, sondern von den "Haifischzähnen" wieder ein Stück mit nach oben gezogen wird und dann erst irgendwann nach unten abspringt.

Das Überspringen einer Kette merkt man auf jeden Fall, die Bildung von Haifischzähnen vorne hört man erst mal nur, ohne unbedingt sofort darauf zu kommen, warum die Kette nicht sauber läuft.

Ob Kassette oder Kettenblätter verschlissen sind, kann man außerdem soweit ich weiß leider nicht vorher sehen sondern merkt das erst bei der Fahrt. Oder sagen wir mal anders: wenn man den Verschleiß schon deutlich erkennen kann, ist es auf jeden Fall zu spät - die oben beschriebenen Probleme treten schon viel früher auf.

Ein mittleres Deore XT Kettenblatt (36 Zähne) hält bei mir übrigens ca. 8.000 km, bis "Haifischzähne" vorhanden sind, das nur mal so als Anhaltspunkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Feedback: neben der Kette habe ich auch die Kassette gewechselt. Zusaetzlich habe ich die Schaltung und den Umwerfer sauber eingestellt. Ich hätte das schon viel früher machen sollen. Das Rad fährt sich wie neu, das Schalten geht butterweich. Ich hab zudem die Kettenbolzen der alten und der neuen Kette verglichen, die alten waren völlig eingelaufen - siehe Bild.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist umstritten. Manche wechseln jedes Mal, manche jedes zweite Mal. Einige wechseln aber auch alle tausend Kilometer die Kette, andere alle 5000 tsd oder so. Mach eine neue Kette drauf und wenn es läuft ist alles gut. Läuft es schlecht, Wechsel das Ritzel möglichst bald ( nach 1-2 Tagen) denn sonst ist die Kette wieder hin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zuerst sehe ich das an der Kettenmesslehre. Zeigt die mir eine total gelängte Kette an, dürften mindestens die hinteren Ritzel auch fertig sein. Tauscht man die Kette früh, muss die Kassette nicht jedes Mal gewechselt werden. Die Kettenblätter halten noch länger.

Um zu gucken, wie weit die Zähne runter sind, halte ich ein neues Kettenblatt dagegen. Es müssen nicht unbedingt Haifischzähne zu erkennen sein. Oft sind die Zähne nur zu spitz bzw. die Abstände zu groß. 

Im Zweifel bleibt nur der Test: Greift noch oder ratscht drüber, vorne wie hinten. Doch es gibt auch subtilere Beeinträchtigungen, z. B. ein selbständiges Schalten ab einer gewissen Schrägstellung der Kette. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung