Als Automobilkaufmann viel Geld verdienen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Zum Autoverkaufen braucht man eigentlich eher keine Ausbildung, wenn man das Handeln im Blut hat. Wie sieht's denn mit größeren Zielen aus? Schon mal über ein Studium nachgedacht? LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In einem Autohaus arbeitest Du auf Provisionsbasis, das heißt je mehr Wagen Du verkaufst um so mehr Geld bekommst Du. Ein teurer Wagen bringt natürlich mehr Provision als ein billiges Fahrzeug.
Alles schön und gut aber wenn Du mal einen flauen Monat hast sieht Deine Entlohnung eher mau aus.

Wenn Du nun in einem Luxushandel arbeitest kann da sehr gut Geld bei rum kommen ABER dafür musst Du schon ein extrem gutes Studium nachweisen und Glüxk haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du dir die Ausbildung wünschst, unabhängig vom Geld, dann mach die Ausbildung. Du bist noch verdammt jung.
In der Ausbildung verdienst du:
- im 1. Jahr: 545€ - 753€
- im 2. Jahr: 580€ - 809€
- im 3. Jahr: 610€ - 904€

Nach der Ausbildung verdienst du, je nach Berufserfahrung und Unternehmen, 1.450€ bis zu 3.140€.
Reich wird man zwar nicht, aber du kannst Weiterbildungen machen. Das wäre eine Alternative, da du ja im Handwerk eine Ausbildung gemacht hast.
Du müsstest einige Jahre Berufserfahrung sammeln, dann eine Meisterschule Vollzeit oder Teilzeit besuchen und deinen Meister machen. Gehalt als Industriemeister liegt bei 3.000€ - 4.000€ brutto. Wie viel du Netto bekommst, hängt von deiner Steuerklasse ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Mapex,

du irrst Dich gewaltig wenn Du glaubst das Du in einer Kaufmännischen-Ausbildung  das verkaufen lernst. Fakt ist; Du kannst es oder du kannst es nicht. Die Ausbildung ist so eine Art oberflächige allround Lehre. Gewisse kniffe und Feinheiten lernst Du später im Job selber. Wenn Du "Verkaufen" kannst ist auch das Produkt völlig schnurz. Das bedeutet aber auch, wenn du nicht gut bis,t verdienst Du auch nichts. Solche Leute arbeiten auf Provision, d.h. niedriges Grundgehalt und wenn Du viel verkaufst kommt viel Provision dazu und wenn nicht dann hast Du nur dein Grundgehalt und das sind vielleicht nur 1000,- BRUTTO

Und denke bloß nicht das Verkaufen nicht anstrengend ist.

Ob Du "gut" verkaufst oder auf der Baustelle Zentner Betonsäcke schleppst wenn du nach Hause kommst bist Du gleichermaßen kaputt. Denn richtig verkaufen heißt nicht, darf es ein bissel mehr sein (ohne die Arbeit einer Verkäuferin herabzuwürdigen, ist auch anstrengend).

Um gut zu verkaufen musst Du nicht 3 Jahre lernen kann Dir auch jeder Chef sagen.

Gruß Antrax

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung