Frage von antares2508, 50

Abschluss dreimal vergeigt - was jetzt?

Ich habe jetzt zum dritten Mal die Abschlussprüfung im Beruf Gärtner im Garten- und Landschaftsbau nicht geschafft. Die schriftliche und mündliche Prüfung hatte ich damals bestanden, aber an der praktischen bin ich jetzt zum dritten und damit letzten Mal gescheitert. Ich weiß jetzt auch nicht, wie es weitergehen soll, denn nun ist man ja leider für diesen Beruf bis zu seinem Lebensende "gesperrt", was den Facharbeiterbrief angeht. Ich verstehe das alles nicht! Ich war in der Schule einer der Besten - in der Theorie halt, aber praktisch hatte ich irgendwie Probleme. Entweder war ich zu nervös, oder ich bin einfach nur blöd. Bei der ersten Prüfung waren wir acht Leute und außer mir und ausgerechnet dem Schlechtesten aus unserer Klasse, haben alle bestanden. Das hat mir einen dermaßen harten Nackenschlag versetzt, von dem ich mich nie mehr erholt habe. Ich habe dadurch wieder stärkere Depressionen bekommen (bin Langzeitpatient), die mich bereits vor der Ausbildung und auch währenddessen immer mal wieder plagten.

Antwort
von Fliegengewicht4, 33

Man müsste doch in den anderen Bundesstaten je 3 Möglichkeiten haben nochmal die Abschlussprüfung zu machen.

Probiere es vielleicht noch einmal, vor allem wenn dir die Arbeit Spaß macht, würde ich dir raten es nochmal zu versuchen. Ich weiß wie es ist, wenn man in der Praxis große Probleme hat.

Antwort
von Nora45, 20

Hallo Antares,

um dir einmal deinen Lebensunterhalt selbst zu verdienen, brauchst Du einen Job.

Informiere dich doch über die verschiedenen Bildungschancen. Schau, ob du dich nicht zu Hause fortbilden kannst. Vielleicht wären Fernkurse oder dergleichen etwas für dich.

Was möchtest du im Leben erreichen? Das ist wichtig! Sonst wärst du wie jemand, der im fahrenden Zug sitzt, aber keine Ahnung hat, wohin er eigentlich will.

Deine Ausbilder und andere geben dir garantiert auch Tipps, welcher Abschluss für dich der beste wäre. 

Du wirst schon Mühe haben, einen Job zu finden. Aber auf Sozialhilfe möchtest Du bestimmt nicht angewiesen sein. Und bestimmt möchtest Du irgendwann eine Familie ernähren? Gib also auf keinen Fall auf.

Stell Dir folgende Fragen und triff dann eine Entscheidung:

Bei welchen Berufen könnte ich meine Stärken gut einbringen?
Welche Berufsmöglichkeiten gibt es in meiner Gegend?
Durch welche Aktivitäten kann ich mich am besten auf das Arbeitsleben vorbereiten?
Welcher Bildungsweg hilft mir, mein Lebensziel möglichst gut zu erreichen?

Denk daran: Dein Ziel ist ein Beruf, mit dem du etwas anfangen kannst. Geh aber nicht ins andere Extrem und bleib endlos „im Zug sitzen“. Du kannst nicht ewig die Schulbank drücken, nur um dich dem Erwachsenenleben nicht stellen zu müssen.

Ich hoffe, Dir geholfen zu haben - bitte sag mir, wie alt Du bist.

LG Nora



Kommentar von antares2508 ,

Ich bin schon 34, daher war das mehr oder weniger meine letzte Chance. Ich konnte zuvor nie eine Ausbildung machen, weil ich aufgrund gesundheitlicher Probleme (viele Jahre psychische Erkrankung) nie dazu in der Lage war. Ich dachte eigentlich, vielleicht drückt man ja noch ein Auge bei mir zu, aber man war knallhart zu mir und hat mich nicht für diesen Beruf "zugelassen". Mittlerweile bin ich wieder in psychiatrischer Behandlung, weil die ganze Sache bewirkt hat, dass ich einen nervlichen Zusammenbruch bekam und jetzt wieder jeden Tag dieselben Ängste habe, die ich schon vor Beginn der Ausbildung hatte.

Kommentar von Nora45 ,

Das hört sich nach bipolarer Störung an. Nach einem Stimmungshoch folgt ein Tief. Das sollte der Psychiater behandeln. Vielleicht auch ein Sprungbrett Richtung Frührente? Besser, als vergeblich zu versuchen, im Berufsleben Fuss zu fassen. Und dann zur Ruhe kommen und sich erreichbare Ziele stecken.

Ich wünsche Dir viel Kraft dafür und Gelingen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community