Antworten von skyfly71

  • Schaffe meine Sozialstunden nicht!! Muss ich in den Jugendknast?!
    Antwort von skyfly71 ·

    Eigentlich ist es Aufgabe der Jugendgerichtshilfe beim Jugendamt, Dir eine Stelle zuzuweisen. Du solltest so schnell wie möglich dem Jugendrichter Deine Situation schildern. Denn grundsätzlich ist eine Fristverlängerung kein Problem. Und wenn Du noch nicht mal eine Stelle hast, wo Du die Stunden machen kannst (und es ist nicht Deine Aufgabe, Dir eine zu suchen), dann ist die Verlängerung auch kein Problem.

  • Wieso betrügen Leute auf eBay ? Wirtschaftlicher Sinn..
    Antwort von skyfly71 ·

    Ein wesentliches Kennzeichen bei Straftaten ist der Wunsch nach sofortiger Bedürfnisbefriedigung. Da gibt es kein "morgen", keine "Verantwortung" und erst recht keine Zukunftsplanung.

    Erfahrungsgemäß muss man hinterher aber tatsächlich nur einen Bruchteil der Summe auch zurückzahlen. Zum größten Teil, weil die Geschädigten sich nicht die Mühe machen, das Geld zurück zu fordern. Aber auch schlicht, weil die Täter nix haben. Denn auch hier gilt die Pfändungsfreigrenze von 1100,-€. Und wie Du schon richtig erkannt hast: Pfänden kann man nur das, was nicht nachweislich einem anderen gehört.

  • nach bewährung 2 x kurz vor bewährungsende wg diebstahl an einem fahrzeug dabei knast etz?
    Antwort von skyfly71 ·

    Dass es "erst" kurz vor Ende der Bewährungszeit war, spielt eher keine Rolle. Die Bewährung wird mit ihrer Dauer nicht weniger. Und der Richter hat sich ja was dabei gedacht, als er die Länge der Bewährungszeit festgelegt hat.

    Um die Frage auch nur ganz ansatzweise beantworten zu können, müsste man das Alter, die Vorstrafen, die Lebenssituation des Täters, die Strafe, die zur Bewährung ausgesetzt wurde und die Umstände der neuen Tat kennen.

  • Jugendamt Ausbildung ohne Matura/Abitur?
    Antwort von skyfly71 ·

    Zumindests in Deutschland braucht man als Mitarbeiterin beim Jugendamt ein Studium der Sozialen Arbeit an einer Fachhochschule. Dafür ist Fachabitur erforderlich. Genau so ist es auch mit den Mitarbeitern in Jugendzentren.

    Im Heimbereich gibt es auch Erzieher in den Wohngruppen. Dafür muss man "nur" eine Ausbildung als Erzieherin machen. Das geht auch ohne Abi.

  • Wird jetzt noch ein Verfahren eingeleidet werden?
    Antwort von skyfly71 ·

    Grundsätzlich ist es so, dass jede einzelne Straftat auch immer eine Strafe nach sich zieht. Auch Taten, die Du vor langer Zeit begangen hast, müssen bestraft werden. Auch, wenn sie erst viel später heraus kommen. Stell Dir den umgekehrten Fall vor: Du hast jemandem eine Ohrfeige gehauen und wirst dafür verurteilt. Und danach kommt heraus, dass Du 10 Leute krankenhausreif geschlagen hast. Wär komisch, wenn man Dich DAFÜR nicht mehr bestrafen dürfte, oder?

    Auf der anderen Seite gibt es aber auch so was wie "Mengenrabatt". Und da das eine Gramm vermutlich den Braten auch nicht fett machen würde, wird das Verfahren gegen Dich vermutlich dann gemäß § 154 Abs. 1 StPO eingestellt, weil Du schon Strafe genug bekommen hast.

  • Kindesunterhalt ? Pfändung rechtmäßig?
    Antwort von skyfly71 ·

    GANZ so einfach ist es nicht... Wenn es einen Unterhaltstitel gibt, muss zunächst der Titel geändert werden. Erst dann ist Dein notwendiger Selbstbehalt auch tatsächlich geschützt. Wenn es einen gültigen Titel gibt, kann die Anwältin daraus auch jederzeit pfänden, ganz gleich, was Du tatsächlich verdienst.

  • Formulierung einer Straftat
    Antwort von skyfly71 ·

    Als ich während der fahrt merkte das der Alkohol sich nicht mit den Medikamenten verträgt bin ich zur einer Tankstelle gefahren

    Wenn man SO was schreibt, kann man es sich auch einfacher machen. Der eine Satz "Ich gebe die Tat zu" reicht dann vollkommen. Denn wenn man schon merkt, dass man fahruntüchtig ist und dann erst noch eine Tankstelle ansteuert, ist sehr wohl vorsätzlich in fahruntüchtigem Zustand gefahren. Der Tatbestand ist nicht erst nach 100m Strecke erfüllt.

    0,77 Promille sind aber auch für sich genommen bei Fahrauffälligkeiten schon eine Straftat - da braucht es gar nicht mehr die zusätzliche Einnahme von Diazepam. Zudem ist das ein klassischer Fall von "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht". Denn auch fahrlässige Trunkenheit im Verkehr ist strafbar und es wäre Deine Obliegenheit gewesen, vor Antritt der Fahrt mal den Beipackzettel zu studieren. Und da hätte das Ergebnis sein MÜSSEN, das Auto stehen zu lassen.

    Alle 10 Antworten
    Kommentar von Mommmo23 ,

    Hi Es liegen Blut Ergebnisse vor , wie kann ich dann die tat leugnen.

    Kommentar von skyfly71 ,

    Das ist schon richtig. Ich bin davon ausgegangen, dass Deine Strategie ist, dass Du völlig unvorbereitet hinterm Steuer fahruntüchtig geworden bist. Und das wird eben leider nix, weil die Strafbarkeit trotzdem bleibt.

    Kommentar von Mommmo23 ,

    Hi Ich habe es auch erst während der fahrt gemerkt wie schlecht sich medis alkohol vertragen.

    Kommentar von skyfly71 ,

    Genau. Und dann hat man auf der Stelle auf die Bremse zu treten und rechts ran zu fahren. Unverzüglich die Fahrt beenden also und nicht erst eine Tankstelle ansteuern...

  • Strafrecht: Darf Gericht ohne Grund weitere "Strafe" erlassen?
    Antwort von skyfly71 ·

    Welche Abteilung des Gesundheitsamtes hat denn da eingeladen? Wurden Drogenscreenings oder Suchtaufklärung auch beim Gesundheitsamt gemacht?. Bist Dir sicher, dass es nicht vielleicht um die Einrichtung einer gesetzlichen Betreuung geht, was mit der Bewährungssache überhaupt nix zu tun hat? Da wäre nämlich auch das Amtsgericht für zuständig. Das ist nämlich ein höchst ungewöhnlicher Vorgang.


  • kann man bei gericht die aussage verweigern??
    Antwort von skyfly71 ·

    Man kann die Aussage nur dann verweigern, wenn einer der gesetzlich bestimmten Gründe vorliegt - im wesentlichen, wenn man sich selbst oder Angehörige einer Straftat bezichtigen würde.

    Andernfalls darf man die Aussage als Zeuge nicht verweigern.. Und auch nicht wahrheitswidrig behaupten, man könne sich nicht erinnern. Denn auch das kann eine Falschaussage sein, die dann entsprechend bestraft wird.

  • Anzeige wegen Körperverletzung, obwohl niemand verletzt ist.
    Antwort von skyfly71 ·

    Was heißt denn "nicht verletzt"? Körperverletzung ist immer dann gegeben, wenn man "körperlich misshandelt" oder "an der Gesundheit geschädigt" wird. Weder muss das ein bleibender Schaden sein noch muss die Misshandlung den Betroffenen dazu nötigen, Schmerzensschreie auszustoßen.

    Kommentar von HRNSKA ,

    Der Polizist wurde meines Wissens nicht gesundheitlich geschädigt. Ich habe danach mit ihm geredet und ihm ist offensichtlich nichts passiert. Keine Verletzung. Keine Misshandlung. Nichts.

    Ich habe als er auf mich zugerannt ist, lediglich mein Bein gestreckt. Das hat ihm aber keinen Schaden zugefügt. Ist also doch keine Körperverletzung?

    Kommentar von skyfly71 ,

    Doch. Schmerzempfinden reicht schon vollkommen aus. Und das scheint hier ja der Fall gewesen zu sein, oder?

    Kommentar von HRNSKA ,

    denke nicht, nein. aber die Diskussion werde ich ohnehin nochmal mit dem Richter führen, wenn ich dafür angeklagt werde. Deshalb spare ich mir jetzt weitere Details.

  • Bitte um eure Hilfe uns gutem Rat! Gefängniss | Entlassung
    Antwort von skyfly71 ·

    Eine Verhandlung war bereits, wegen Unterschleichung von Leistungen, da hat er 6 monate bekommen. ( 3 monate freiheitsstrafe, 3 monate Bewährungswiederuf.)

    Genau deshalb wurde U-Haft angeordnet und genau deshalb ist auch eine Strafaussetzung zur Bewährung bei neuen Verfahren nicht zu erwarten. Ist erst mal eine Strafe widerrufen, gibts keine Bewährung mehr. Was von den Strafen "zusammengezogen" werden kann, das kann niemand per Ferndiagnose beurteilen, weil es dabei auf Tatzeitpunkte, Art der Taten und letztlich auch auf Richter und Staatsanwaltschaft ankommt.

    Grundsätzlich kann bei allen Strafen, die nicht Geldstrafen sind, eine vorzeitige Entlassung nach 2/3 der Strafe in Betracht kommen. .Was er also am Ende tatsächlich absitzen muss, werden auch Experten derzeit nicht verlässlich beantworten können.

    Was den Diebstahl mit den 230,-€ angeht - da sind 4-7 Monate Freiheitsstrafe realistisch.

  • Mietrecht: darf partner mit einziehen?
    Antwort von skyfly71 ·

    Es reicht nicht, den Vermieter zu "informieren". Er muss ausdrücklich einem Zuzug des Partners zustimmen. Und zwar VOR dessen Einzug. Andernfalls stellt die fehlende Zustimmung einen Grund für eine fristlose Kündigung des Mietvertrages dar.

    Seine Zustimmung darf der Vermieter allerdings nur dann verweigern, wenn die Wohnung dadurch überbelegt ist oder er ein konkretes, persönliches Problem mit dem neuen Bewohner hat (z.B. Mietschulden oder Opfer einer Straftat)

  • Post vom Stromanbieter ohne Anmeldung?
    Antwort von skyfly71 ·

    Es stimmt prinzipiell, dass man den Anbieter selbst wählen kann. Es geht aber in der Reihenfolge Anbieter wählen -> Strom anmachen. Wenn man ERST den Strom anmacht, kommt erst einmal ein Liefervertrag mit dem Grundversorger zustande. Und der läuft so lange, bis man ihn kündigt und einen anderen Anbieter beauftragt.

  • Führungszeugnis & Job
    Antwort von skyfly71 ·

    Die Antwort ist ganz klar JA. In der Probezeit bedarf es sowieso keines Grundes. Und wenn Du die Frage nach Vorstrafen im Vorstellungsgespräch verneint hast, kannst Du sogar noch nach Ende der Probezeit deshalb fristlos gekündigt werden.

    Kommentar von Maxx111 ,

    ok danke für deine Antwort

  • Mit 2g Cannabis erwischt Folgen
    Antwort von skyfly71 ·

    In NRW beträgt die Grenze, bis zu der das Verfahren bei Ersttätern eingestellt wird, 8 Gramm. Du kannst also fest davon ausgehen, dass das Verfahren gegen Dich gemäß § 31a BTMG ohne weitere Konsequenzen eingestellt wird.

    Anders sieht es aus, wenn Du häufiger erwischt wirst. Dann wirst Du nach 2-3 malen auch dafür bestraft und die Fahrerlaubnisbehörde wird dann davon ausgehen, dass Du ein Drogenproblem hast und Dich zur MPU schicken.

    Alle 4 Antworten
    Kommentar von Alfred187 ,

    Vielen Dank für die schnelle & seriöse Antwort

    Kommentar von teufelfeuer64 ,

    Das Verfahren KANN eingestellt werden. Es muss aber nicht sein.

    Trotzdem ist es sehr wahrscheinlich dass das Verfahren eingestellt wird 

  • Anerkenntnis vom Jobcenter (Einstweiliger Rechtsschutz)
    Antwort von skyfly71 ·

    Du kannst das Anerkenntnis annehmen und trotzdem auf ein Urteil bestehen. Der VORLÄUFIGE Rechtsschutz sichert ja nur vorläufig die Ansprüche. Ein Urteil wird nur dann überflüssig, wenn Du die Hauptsache für erledigt erklärst.. Wenn Du jetzt Leistungen bekommst, spricht allerdings nichts dagegen.

    Dein Anspruch ist grundsätzlich sofort vollstreckbar.. Ein paar Tage solltest Du dem Jobcenter für die Überweisung aber Zeit lassen. Wenn sich nix tut, könntest Du einen Gerichtsvollzíeher beauftragen, Dein Geld beim Jobcenter zu pfänden.

  • Nicht bei Bewaährungshelferin erschien
    Antwort von skyfly71 ·

    Nein, das ist für sich genommen noch kein Grund, in den Knast zu wandern. Erst dann, wenn es gleichzeitig neue Strafverfahren gegen Dich gibt, wird's ein Problem. Sollte es zu einem Widerruf kommen, ist eine Beschwerde dagegen in jedem Fall sinnvoll..

    Du kannst bei der Anhörung sogar darum bitten, dass die Weisung aufgehoben wird, zu einem Bewährungshelfer Kontakt zu halten. Zumindest dann, wenn es nicht um Jugendstrafrecht geht.

  • WELCHE STRAFE DROHT BEI GEFÄLSCHTEN UNTERLAGEN??????
    Antwort von skyfly71 ·

    1. Ja, das stimmt. Man kann nur einen Strafantrag zurück ziehen, keine Anzeige (das ist nur ne Mitteilung an die Polizei, dass eine Straftat begangen wurde). Ein Strafantrag ist hier aber nicht erforderlich.

    2. Da kein Schaden entstanden ist, vermutlich noch mal eine Einstellung des Verfahrens gemäß § 153a StPO. Wahrscheinlich ist dafür eine kleine Geld- oder Arbeitsauflage zu erfüllen. Möglicherweise wird das "Geständnis" auch noch als "Rücktritt vom Versuch" gewertet. Dann wäre das Verfahren ohne Konsequenzen nach § 170 StPO einzustellen.

    3. Nein. Es ist und bleibt ja der gleiche Sachverhalt. Und dafür darfst Du nur einmal bestraft werden.

    So viele Sorgen muß man sich hier nicht machen.. Ein Eintrag im Führungszeugnis wird das hundertprozentig nicht. Somit bist Du auch nicht vorbestraft.

  • ist der neue Partner unterhaltspflichtig meiner Kinder gegenüber
    Antwort von skyfly71 ·

    Du kannst Dich an das Jugendamt wenden. Dort kannst Du eine "Unterhaltsbeistandschaft" beantragen. Dann kümmert sich das Jugendamt darum, Deine Unterhaltsforderungen beim Kindesvater einzutreiben.

    Dein neuer Freund muss natürlich NICHT für die Kinder aufkommen. Anderes gilt nur, wenn es um Hatz IV geht. Da kann sein Einkommen in die Bedarfsgemeinschaft eingerechnet werden, wenn ihr schon länger zusammen lebt.

    Alle 7 Antworten
    Kommentar von petrapetra64 ,

    Die Beistandschaft wird sie wohl haben, aber wenn bei den Vaetern nichts zu holen ist und sie nicht leistungsfaehig sind, dann gibt es eben auch nichts. Da macht das Jugendamt auch nicht viel.

    Bei mir hat das Jugendamt bei der Beistandschaft des 2. Kindes sogar darum gebeten, dass diese eingestellt wird, weil ja doch nichts zu holen waere und das daher nichts bringt. Bei meinem ersten Sohn kam 18 Jahre lang auch nichts rum.