Antworten von skyfly71

  • Geklautes Fahrrad gekauft Poliezei war hier und hat es beschlagnahmt hab ich mit strafen zu rechnen wusste nicht das es geklaut war?
    Antwort · · 19

    Es kommt darauf an... Es reicht nicht, dass Du nicht wußtest, dass es geklaut war. Es ist ausreichend, dass es Dir schlicht egal war. Anhaltspunkte dafür sind ein niedriger Kaufpreis, merkwürdige Umstände beim Verkauf etc. Um sich nicht strafbar zu machen, sollte man am besten einen Eigentumsnachweis verlangt oder einen Kaufvertrag aufgesetzt haben.

    Alle 7 Antworten
    Kommentar von uni1234 ,

    Und was hat ein schriftlicher Kaufvertrag mit der Sache zu tun? Könnte in Dieb diesen etwa nicht abschließen? Und wie bitte sieht ein Eigentumsnachweis für ein Fahrrad aus?

    Kommentar von skyfly71 ,

    Doch, auch ein Dieb kann einen Kaufvertrag abschließen, es werden aber nur die wenigsten so dumm sein, sowas zu machen, weil dann der Diebstahl im Zweifelsfall viel einfacher nachweisbar ist. Mir sind jedenfalls bisher höchstselten geklaute Fahrräder begegnet, für die der aktuelle Besitzer einen Kaufvertrag hatte.

    Und der Eigentumsnachweis kann ein Foto von vor längerer Zeit, ein Kaufbeleg o.ä. sein.

  • Platzverweis auf öffentlichem Gelände?
    Antwort · · 52

    Der Eigentümer eines Grundstückes darf selbstverständlich entscheiden, wer sich auf seinem Grundstück aufhalten darf. Dazu muss er das Grundstück nicht einzäunen. Es reicht, dass es seines ist und dass er unmissverständlich erklärt, dass Du Dich nicht auf seinem Grundstück aufhalten sollst. Wenn Du der Aufforderung nicht nachkommst, machst Du Dich wegen Hausfriedensbruchs strafbar.

    Alle 7 Antworten
    Kommentar von PuderZucker47 ,

    Hausfriedensbruch gilt nur wenn es sich um eingezäuntes Gelände handelt. Und das ist hier nicht gegeben. 
    Sonst gibt es auch keinen weiteren Straftatbestand.
    Maximal Besitzstörung wo man Unterlassung klagen kann.

    Kommentar von skyfly71 ,

    Oh, stimmt. Es muss immer befriedetes Besitztum sein .Sorry. Das kommt davon , wenn man vorher nicht noch mal nachliest....

    Du bist ja jedenfalls gut informiert ;-)

    Kommentar von TheGrow ,

    Du bist ja jedenfalls gut informiert ;-)

    Nur offensichtlich nicht gut genug, sonst wüsste er, dass er sich trotzdem auf Verlangen des Berechtigten vom Grundstück zu entfernen hat :-)

    Verbote und Rechte des Berechtigten resultieren ja nicht nur daraus, ob irgendwelche Straftatbestände erfüllt sind, sondern es gibt ja noch ganz andere Rechtsgrundlagen, wie das BGB die zivilrechtliche Ansprüche regeln.

    Aber das Du das weißt, ist mir klar, denn in rechtlicher Hinsicht macht Dir normalerweise keiner was vor. Kenne hier im Forum nur sehr sehr sehr wenig User die an Dein rechtliches Fachwissen ran kommen. Soll also keine Belehrung von mir sein, eher ein Hinweis, der mehr an den Fragesteller als an Dich gerichtet ist :-)

    Kommentar von skyfly71 ,

    Danke für das Kompliment! :-) Aber auch ich lerne eben gelegentlich noch dazu...

  • Was passiert wenn man mit Speed erwischt wird?
    Antwort · · 13

    Wenn man schon mit Vorstrafen durch die Gegend läuft, muss man in jedem Fall mit einer Strafe rechnen. Eine Verfahrenseinstellung kommt dann nicht mehr in Betracht.

    Gravierender dürften allerdings die Konsequenzen für den Führerschein werden. Den bekommt/behält man dann nämlich nur noch mit 1 Jahr nachgewiesener Drogenfreiheit und bestandener MPU. Ob man mit der Droge im Straßenverkehr aufgefallen ist, spielt dafür keine Rolle.

  • Falschaussage vor Gericht zum Schutz?
    Antwort · · 8

    Erfahrungsgemäß ist es die absolute Ausnahme, dass sich Angeklagte an Zeugen wegen deren Aussage rächen. Weil sie natürllich ganz genau wissen, dass sie damit alles nur noch schlimmer machen.

    Den Versuch, im Vorfeld einer Verhandlung die Zeugenaussagen durch Drohungen zu beeinflussen, den gibt es allerdings deutlich häufiger. Das bleibt dann aber halt heiße Luft. Denn nach der Aussage kann man ja eh nix mehr ändern..

    Alle 13 Antworten
    Kommentar von Hanspetervdh ,

    Gut vielleicht wird er selbst dann die Finger still halten aber was wenn das freunde erledigen und diese unerkannt bleiben

    Kommentar von skyfly71 ,

    Tja, das Risiko gibt's immer. Aber der Gefahr sind jeden Tag in Deutschland hunderte von Zeugen ausgesetzt.... Es entbindet ja auch trotzdem nicht von der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Aussage - und von der Strafbarkeit einer Falschaussage.

  • Ist es möglich ihn aus dem Ungehorsamkeitsarrest zu holen?
    Antwort · · 2

    Ein Ungehorrsamsarrest kann nur dann entfallen, wenn die Auflage/Weisung erfüllt wurde. Bei einer Geldauflage beispielsweise ist das denkbar. Ist das Geld gezahlt, wäre er - nach einem Beschluss des Richters - zu entlassen. Hat er seine Sozialstunden nicht abgeleistet und kann das auch im Arrest nicht, dann hat er Pech gehabt. Dann muß er bis zum Ende dort bleiben.

    Freikaufen kann man jemanden aus dem Arrest jedenfalls nicht, nein.

  • Entscheidet ein Staatsanwalt ob man ins Gefängnis muss?
    Antwort · · 1

    Jein. Wenn es ein rechtskräftiges Urteil gibt, kann man bei der zuständigen Staatsanwaltschaft einen Antrag auf Begnadigung stellen.. Der wird von der Staatsanwaltschaft bearbeitet, die letzte Entscheidung fällt aber der Ministerpräsident des betroffenen Bundeslandes. Die Erfolgsquote solcher Anträge auf Begnadigung liegt aber geschätzt bei 1-2 Prozent und ist den Fällen vorbehalten, die man klassischerweise als "sehr dumm gelaufen" bezeichnet.

    In allen anderen Fällen entscheidet es der Richter, ob man ins Gefängnis muss und danach ändert sich daran auch nichts mehr.

  • Sozialstunden knast kommen?
    Antwort · · 22

    Das Jugendzentrum in Deiner Nähe hat länger als bis 17 Uhr auf. Und auch am Wochenende ist es möglich, bei manchen Stellen Sozialstunden zu machen....

    Auf Deutsch: Das ist der Richterin schon klar, dass Du zur Schule gehst - sonst hätte sie dir ja nicht die Stunden aufgebrummt. Es wird von Dir erwartet, dass Du es tatsächlich TROTZDEM machst.

    Du kannst natürlich auch einfach das Bußgeld irgendwo auftreiben, dann ist die Sache ja auch erledigt.

  • Beamtenbeleidigung Stafe?
    Hilfreichste Antwort · · 21

    Anders als bei Ordnungswidrigkeiten gibt es bei Straftaten keine festen Sätze a la "1 mal rote Ampel macht 120,-€". Im Strafrecht gelten die Grundsätze der Strafzumessung

    https://dejure.org/gesetze/StGB/46.html

    gepaart mit dem Strafrahmen für Beleidigung - Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu 1 Jahr. Eine Geldstrafe ist dabei zwingend abhängig vom Nettoeinkommen.. Wer das doppelte verdient, bekommt auch die doppelte Geldstrafe.

    Erfahrungsgemäß liegt die Strafe für Ersttäter bei maximal 1 Netto-Monatseinkommen (30 Tagessätze), eher etwas darunter.

    Beamtenbeleidigung gibt es übrigens nicht. Das Gesetzt macht keinen Unterschied dabei, wer beleidigt wird.

  • Er war auf Bewährung draußen, was hat er angestellt?
    Antwort · · 14

    Entweder einmal was ganz schlimmes oder viele Male nicht so schlimme Sachen. Man kann für eine Vergewaltigung ins Gefängnis kommen, aber auch für gewerbsmässigen Betrug oder Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Kurz: Die Frage kann Dir hier niemand seriös beantworten, weil die Möglichkeiten zu vielfältig sind.

  • Welche strafrechtliche Konsequenzen drohen mir?
    Antwort · · 33

    Es ist aus meiner Sicht eher wahrscheinlich, dass es hier eine Geldstrafe zwischen 60 und 120 Tagessätzen gibt. Das würde bedeuten, dass die Bewährungszeit um 6-12 Monate verlängert wird.

    Theoretisch könnte man auch kurze Freiheitsstrafen verhängen. Da wäre dann die Frage, ob eine erneute Bewährung in Betracht kommt.. Wenn Deine Lebenssituation nicht rabenschwarz aussieht, würde ich die Chance dafür gar  nicht so schlecht einschätzen. Vor allem, wenn seit der Tat nix mehr passiert ist. Ist ja inzwischen auch schon einige Monate her.

    Sofern Du noch keinen Bewährungshelfer hast, ist es auch immer ein super Argument, dass das mit Bewährungshelfer auch gar nicht passiert wäre ;-)

  • Bewährung/Widerruf?
    Antwort · · 18

    Ja, das geht. Der Widerruf wäre die Reaktion in der Bewährungssache auf die neuerliche Straftat, die ja jetzt rechtkräftig festgestellt wurde..

    Es ist allerdings absolut unüblich, die Bewährung zu widerrufen, wenn das neuere Gericht gerade eine Bewährung ausgesprochen hat. Zumal auch die Straftat Schwarzfahren nicht so schwerwiegend ist, dass eine Bewährung zu widerrufen wäre. Nicht ganz so unüblich ist allerdings, dass die Staatsanwaltschaft den Widerruf trotzdem erst einmal beantragt.

    Du kannst davon ausgehen, dass in der Bewährungssache die Bewährungszeit um ein Jahr verlängert wird. Sollte es dennoch zu einem Widerruf der Bewährung kommen, lohnt dagegen in jedem Fall eine sofortige Beschwerde. Dann wird's vom Landgericht noch mal geprüft - und vermutlich aufgehoben.

  • Warum gibt es Täter- und Opferausgleich?
    Antwort · · 7

    Ob ein Täter-Opfer Ausgleich gemacht wird, entscheidet erst einmal die Institution, die einen Täter-Opfer Ausgleich (TOA) anbietet. Das bedeutet, man kann auch auf eigene Initiative darum bitten, dass ein TOA gemacht wird.

    Ob und wie ein angestrebter oder auch durchgeführter TOA Einfluss auf das weitere Verfahren hat, entscheidet je nach Verfahrensstand entweder die Staatsanwaltschaft oder das Gericht.

    Das Gesetz sieht jedenfalls einen Strafrabatt für einen TOA vor.

    https://dejure.org/gesetze/StGB/46a.html (und analog dazu auch §153b StPO)

  • Frage zu nicht geleisteten Sozialstunden?
    Antwort · · 28

    Grundsätzlich ist es im Jugendstrafrecht möglich, dass eine Arbeitsauflage in eine Geldauflage umgewandelt wird. Dann mußt Du aber 1. aufgrund einer Vollzeitbeschäftigung keine Zeit mehr zum arbeiten haben und 2. genug Geld verdienen, um eine Geldauflage zu zahlen.

    Ein Wechsel der Einsatzstelle ist grundsätzlich immer möglich, dafür braucht es aber die Zustimmung der Jugendgerichtshilfe.

    Wenn Du die Stunden nicht machst, wird ein Ungehorrsamsarrest verhängt, dessen Dauer zwischen einem Wochenende und 4 Wochen liegen kann. Der dient nur dazu, Dich zur Ableistung der Stunden zu motivieren. Arbeiten mußt Du danach trotzdem noch.

  • Amtsgericht & Landgericht verbummeln Akte?
    Antwort · · 3

    Mach Dir keine Sorgen :-)

    Abgesehen davon, dass eine unterbliebene Mitteilung eines Anschriftenwechsels kein Grund für einen Widerruf der Bewährung ist (da gibt's mittlerweile einige höchstrichterliche Rechtsprechung zu), kannst Du Dich auf telefonische Auskünfte von der Justiz normalerweise verlassen.

    Am besten wendest Du Dich an die Sozialen Dienste der Justiz in Berlin (oder bei Jugendstrafrecht an die zuständige Jugendgerichtshilfe beim Bezirksamt). Wenn Du denen sagst, dass Du JETZT einen Ansprechpartner brauchst (und nicht erst, wenn die Unterlagen dort eingegangen sind), wird man sich Deiner Sache gerne annehmen. Da bin ich sicher. Und spätestens dann kann Dir auch nichts mehr passieren.

    Ein Anwalt ist hier in jedem Fall völlig überflüssig, weil der nicht mehr erreichen kann, als Du es könntest.