Zeugenvorladung wegen Verkehrsunfall mit Sachschaden + Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort. Was tun?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Also irgendwas stimmt da nicht.

Als Zeuge hat sie dein Auto nicht zu interessieren.

Wenn Sie dein Auto besichtigen und Lackproben nehmen, heißt das, dass sie einen Verdacht gegen dich haben, der Täter zu sein, aber dann bist du Beschuldigter und nicht Zeuge. Womöglich haben die eine Zeugenaussage über Wagentyp und Farbe, aber ohne Kennzeichen und versuchen nun über Lackproben das Unfallfahrzeug herauszufinden. Als Zeuge bist du jedenfalls nicht verpflichtet, das Auto vorzuführen.

Einzige Erklärung: die ermitteln formal gegen "Unbekannt", haben aber dich im Verdacht und wollen die angebliche Zeugenaussage dazu nutzen, dich zu überführen und danach als Beschuldigter weiterzuführen. Das sieht für mich nach ermittlungstaktischer Trickserei aus.

Auf jeden Fall müssen sie dir mitteilen, weswegen sie gegen wen ermitteln, damit du überhaupt weißt, wozu du aussagen sollst. Hast du denn schon eine Information, worum es geht, als Tatort, Zeitpunkt und Vorwurf?  Dann könntest du sofort zu Protokoll geben, nicht zu diesem Zeitpunkt an jenem Ort gewesen zu sein, sodass du zur Sache nichts aussagen kannst. Alle weiteren Fragen würde ich dann sowieso nicht mehr beantworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CrankChambers
02.03.2016, 16:53

Danke für die Antwort.

Das hört sich sehr passend an.

Im Brief steht nur, dass es sich um einen Verkehrsunfall mit Sachschaden + Unerlaubtem Enfernen vom Unfallort handelt und der Fahrzeugführer Unbekannt ist.

Leider keine Ort- und Zeitangabe.

Und ich kann als Zeuge einfach die Fahrzeugbesichtigung verweigern?

0

Wenn Du als Zeuge angehört wirst, bist Du nicht Beschuldigter. Würden sie Dich als Beschuldigten behandeln oder vernehmen, müssten sie dir zuvor diesen Umstand mitteilen, mitsamt der Beschuldigung. Ansonsten wäre Deine Aussage nicht verwertbar.

Bei der Polizei muss man als Zeuge nicht aussagen. Anders ist es, wenn man von der Staatsanwaltschaft oder einem Gericht vorgeladen wird. Auf jeden Fall gibt es Aussageverweigerungsrechte: Wenn man durch die Aussage selber Gefahr liefe, dass ein Straf- oder Bußgeldverfahren gegen einen eingeleitet wird (das genügt; es muss keine "Selbstbelastung" im Sinne eines Geständnisses sein), oder wenn man Personen belasten würde, die verwandt oder verschwägert sind (genaue Definition steht meist in der Ladung).

Eine freiwillige Fahrzeugbesichtigung zu erlauben ist auf jeden Fall ratsam. Ansonsten kann die Polizei im Rahmen der Verhältnismäßigkeit das Fahrzeug als Beweismittel auch sicherstellen, auch wenn man nicht Beschuldigter ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Zeuge kannst du die Aussage verweigern, wenn du dich selbst belasten müßtest oder wenn du mit dem Angeklagten eng verwandt bist. Ob du dein Auto vorfahren mußt, weiß ich nicht, nachdem die Spusi ja schon Beweise gesichert hat. Steht in der Vorladung, daß du mit Auto kommen mußt?

Wenn es sich um eine polizeiliche Einladung handelt,mußt du der nicht Folge leisten. Einer gerichtlichen vorladung mußt du folgen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CrankChambers
02.03.2016, 16:03

Ja, sie wollen das Auto sehen

0

Tja, die wollen da wohl nochmal draufschauen, ob der Schaden komplett durch den fraglichen unfall entstanden ist, oder ob da ein Vorschaden vorlag.

Zumindest hört sich das so nach der etwas dürftigen Informationsfreigabe (schönes Wort) von dir aus.

Verweigern? Kann man machen. Anwalt? Nö, brauchts nicht, da nur Besichtigung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
02.03.2016, 16:05

Die Polizei oder ein Gericht kann wohl kaum beurteilen, woher welche Schäden kommen.

1

du ersparst dir eine menge kummer, sorgen und geld, wenn du weißt, dass du es warst, dann gebe es einfach zu. polizisten sind auch nur menschen, die machen keinen ein oder sonst was. staatsanwälte stellen verfahren eher ein, wenn du eine ehrliche aussage gegenüber der polizei machst und schilderst, wie es wirklich war. ein anwalt kostet geld, ein nichteingeständnis wertet jeder richter als noch negativer und und und! wenn du dich unerlaubt tatsächlich vom unfallort entfernt haben solltest, dann sag das, gebe es zu, entschuldige dich, und die strafe wird geringer ausfallen als wenn du den obermacker raushängen lässt mit anwalt und überhapt! wenn du nichts gemacht hast, dann werden die lackpartikel keine mitschuld beweisen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hätte dazu schreiben sollen das ich mir keines Unfalls bewusst bin.

Und ich bin der einzige der das Auto fährt.

Bin jetzt natürlich etwas verunsichert da die das Auto zum 2. mal besichtigen wollen ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du denn Fahrerflucht begangen oder wurde der Schaden mit deinem Auto verursacht? 

Wenn ja ist es an der Zeit das du dazu stehst. Der Aufwand den die Polizeit betreibt um dich evtl. zu überführen würde deine Position nur noch verschlimmern. 


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du Zeuge bist, hat die dein Auto nicht zu interessieren. Du kannst dort aussagen, dass sie dir und deinem Anwalt das genauer erklären sollen, was sie aus welchem Grund von deinem Auto wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?