Woran erkennt man, dass ein Meerschweinchen einen Tumor hat?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo Blade777,

es gibt so viele verschiedene Arten von Tumoren, die sich in der Bauchregion befinden können. Manche kann man fühlen, manche sind sogar sichtbar, andere bleiben bis zum Schluss versteckt. Einige Beispiele aus eigener Erfahrung:

  • Harmloser Talgdrüsentumor: Befand sich an der Flanke und fiel dem TA auf, erfolgreich operiert
  • Bösartiger Bindegewebstumor: Befand sich an der Bauchunterseite zwischen den Beinen, wuchs rapide, fiel mir selbst auf, erfolgreich operiert
  • Brustdrüsentumor: Befand sich bei einem männl. Schweinchen an der Zitze, fiel mir selbst auf, Schweinchen starb während OP
  • Bösartiger Bindegewebstumor: Befand sich oberhalb des rechten Hinterfußes. Mir fiel auf, dass das Schweinchen schmerzhaft reagierte, wenn ein anderes Schweinchen daran kam. Erfühlt wurde er durch den TA, erfolgreich operiert
  • Eierstocktumor: Verdacht lag vor, war selbst im Ultraschall nicht eindeutig feststellbar. Keine Behandlung. Meerschweinchen starb an den Folgen von Ovarialzysten
  • Uterustumor: Konnte eindeutig identifiziert werden, erfolgreich operiert.

Hier ein jüngstes, dramatisches Beispiel:

Anfang August starb eines meiner Schweinchen an einem Milz- oder Uterustumor. Obwohl ich mit ihr regelmäßig beim TA war (in der Augenklinik wegen Glaukom und osseäre Choristie, beim TA für Heimtiere wegen Zysten), fiel nicht auf, dass sie krank war. Sie hat kontinuierlich leicht abgenommen, deshalb war ich auch immer wieder bei der TÄ. Es war nichts feststellbar. Sie hat sich nichts anmerken lassen. Erst 5 Tage vor ihrem Tod ging es ihr schlagartig verdammt schlecht: Gekauert, Fell gesträubt, fast nichts gefressen ==> Sofort Blutanalysen aller Art incl. großem Blutbild. Hier war zu erkennen, dass massive Veränderungen vorlagen. Meine TÄ überwies mich zu einer Spezialistin. Der Krebs hatte bereits in die Lunge gestreut, als Sekundärerkrankung war der gesamte Rachenraum entzündet. Auf dem Röntgenbild war nicht eindeutig erkennbar, ob es sich um einen Milz- oder Uterustumor handelte, da der Krebs eben schon total gestreut hatte. Für eine klare Diagnose hätte man sie sezieren müssen.

Ein Tumor/ Krebs raubt viel Energie, die Tiere nehmen ab.

Wenn Du den Verdacht hast, dass Dein Meerschweinchen einen Tumor hat, solltest Du zu einem TA gehen, der sich mit Meerschweinchen auskennt (TA für Heimtiere). Aber selbst dann ist nicht gewährleistet, dass der Tumor/ die Ursache gefunden wird. Die Heilungschancen sind recht gut, wenn man den Tumor frühzeitig erkennt. Je nachdem kann man den Tumor zunächst beobachten oder muss gleich operieren (das muss der TA entscheiden!)

In meinen Beispielen konnte der bösartige Bindegewebstumor in beiden Fällen erfolgreich operiert werden. Das Schweinchen mit dem kleinen, oberflächlichen Brustdrüsentumor starb während der OP - dies lag in meinen Augen eindeutig am TA.

LG Goldsuppenhuhn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das dumme ist dabei das die Meerschweinchen nicht zeigen wenn sie Schmerzen haben erst sehr viel später wenn es meistens schon zu spät ist 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann nur der Tierarzt feststellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Upps... *falls ja, wie fühlt er sich an?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?