Frage von Eligius123, 52

Wieviel Urlaubsanspruch hat man, wenn man am letzten Tag der Probezeit gekündigt wird?

Mein Vertragsbeginn war am 16.01.16 und mein Vertrag wird am 15.07.16 gekündigt (letzter Tag der Probezeit) mit einer Kündigungsfrist von zwei Wochen, sodass mein letzter Tag am 29.07.16 ist. Habe ich einen anteiligen Urlaubsanspruch oder den Urlaubsanspruch aus dem ganzen Jahr?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Familiengerd, 37

Habe ich einen anteiligen Urlaubsanspruch oder den Urlaubsanspruch aus dem ganzen Jahr?

Du hast Anspruch auf den gesamten Jahresurlaub.

Da das Arbeitsverhältnis bei der Beendigung in der 2. Jahreshälfte länger als 6 Monate bestanden hat, hast Du Anspruch auf den gesamten Jahresurlaub, mindestens aber - bei Vereinbarung einer anteiligen Berechnung oder bei Unterscheidung zwischen gesetzlichem und zusätzlich gewährtem Urlaub im Vertrag - auf den gesamten gesetzlichen Mindesturlaub.

Das ergibt sich aus dem Bundesurlaubsgesetz BUrlG § 4 "Wartezeit" in Verbindung mit § 5 "Teilurlaub" Abs. 1 (Ausschluss der Fälle, in denen nur Teilurlaub zu gewähren ist), ist einheitliche Rechtsauffassung und durchgängige Rechtsprechung.

Urlaub, der wegen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht mehr genommen werden kann, muss abgegolten werden (§ 7 "Zeitpunkt, Übertragbarkeit und Abgeltung des Urlaubs" Abs. 4).

Davon abzuziehen sind selbstverständlich bereits genommene Urlaubstage und die, die Du möglicherweise bei einem früheren Arbeitgeber in der 1. Januarhälfte erhalten haben solltest.

Nimmst Du diesen Anspruch wahr, hast Du allerdings in diesem Kalenderjahr keinen Urlaubsanspruch mehr gegen einen neuen Arbeitgeber (es sei denn, der Anspruch dort wäre höher als jetzt).

Bist Du nach der Kündigung arbeitslos und hast Anspruch auf Arbeitslosengeld 1, dann verschiebt sich - wenn Urlaub abgegolten wurde - der Beginn der Zahlung um die Dauer des abgegoltenen Urlaubs; der Anspruch wird deshalb aber nicht gekürzt (praktisch nimmst Du Deinen abgegoltenen Urlaub dann nach dem ende des Arbeitsverhältnisses).

Antwort
von DerHans, 21

Damit besteht weder für Januar, noch für Juli ein Urlaubsanspruch. also hast du 4/12 Jahresurlaub zu bekommen.

Kommentar von Hexle2 ,

 also hast du 4/12 Jahresurlaub zu bekommen.

Das ist falsch!

Lies Dir mal die Antwort von @Familiengerd durch. Da kannst Du etwas lernen.

Urlaubsanspruch erwirbt man zwar für voll gearbeitete Monate, es ist im Bundesurlaubsgesetz aber keine Rede von Kalendermonaten.

Vom 16. Januar bis 29. Juli sind es mehr als sechs Monate um somit besteht der Anspruch auf mindestens den kompletten Mindesturlaub von vier Wochen (Rest siehe Antwort @Familiengerd)

Antwort
von AnnaStark, 29

Du hast einen anteiligen Urlaubsanspruch, wenn er noch nicht genommen wurde.

Wenn Du schon mehr genommen hast, als Dir zusteht, darf der Dir nicht mehr abgezogen werden, sondern der neue Arbeitgeber darf ihn mit anrechnen, wenn er davon erfährt :-)

Kommentar von Familiengerd ,

Du hast einen anteiligen Urlaubsanspruch, wenn er noch nicht genommen wurde.

Das ist in diesem Fall falsch - siehe meine eigene Antwort.

Kommentar von AnnaStark ,

Aber es wird doch kein "ungenutzter" Urlaub als Abgeltung ausbezahlt ! Genutzter Urlaub ist rechtens, das ist klar, hab ich auch geschrieben

Kommentar von Familiengerd ,

Unter den geschilderten Umständen besteht Anspruch auf den gesamten Urlaub.

Wenn der Teil des Urlaubs, der bisher noch nicht genommen wurde, während der Kündigungsfrist ganz oder teilweise nicht mehr genommen werden kann, muss er abgegolten werden.

Ich verstehe Deine Erwiderung nicht so ganz; ansonsten steht alles in meiner Antwort.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community