Frage von Matzko, 36

Wieso schmeckt trockener Sekt süßer als trockener Wein?

Expertenantwort
von RayAnderson, Community-Experte für Genuss, 24

Hallo,

zu Deiner Frage:

Wieso schmeckt trockener Sekt süßer als trockener Wein?

Grundsätzlich hat Sekt oder Wein nichts mit süßer oder nicht so süß zu tun.

Sekt ist keineswegs meistens süßer als Wein!

Extra Trocken, Trocken, Halbtrocken, Lieblich etc... sind lediglich Geschmacksrichtungen. Sie geben den Restzuckergehalt eines Weines oder Sekts wieder.

Wobei mit Trocken niemals sauer gemeint ist. Sauer, also säurebetont, sind nur billige oder schlecht bereitete Wein- oder Sektsorten oder überlagerte.

Ein Sekt und ein Wein die beide der Geschmacksrichtung Trocken zugeteilt wurden, sind gleichermaßen trocken. Das bedeutet, dass der Restzuckergehalt der gleiche ist, nicht unbedingt identisch, aber in der gleichen Range.

Das geschmackliche Empfinden kann allerdings abweichen. Dadurch kann ein Sekt weniger trocken schmecken als ein Wein. Verantwortlich ist dafür die Kohlensäure im Sekt.

Gruß, RayAnderson  😏

Antwort
von andreasolar, 16

Je nach Süße unterscheidet man beim Sekt sieben verschiedene Geschmacksrichtungen. Seit dem 24. Juli 2009 (EU-Verordnung 607/2009, Anhang XIV) gelten folgende Richtwerte für die Geschmacksstufen (Dosagen):


0 bis 3 g/l: naturherb (brut nature)


0 bis 6 g/l: extra herb (extra brut)


0 bis 12 g/l: herb (brut)
12 bis 17 g/l: extra trocken (extra dry)

17 bis 32 g/l: trocken (dry)


32 bis 50 g/l: halbtrocken (medium dry, demi-sec)


über 50 g/l: mild (sweet, doux)

https://de.wikipedia.org/wiki/Sekt

Und so sieht es bei Wein aus:

http://www.deutscheweine.de/wissen/wein-probieren/geschmacksrichtungen/

Kommentar von Matzko ,

Danke für deine ausführliche Antwort und deine Mühe, die du dir gemacht hast. Das ist sehr hilfreich für mich. 

Kommentar von andreasolar ,

Gern geschehen! Als Genießer muss man informiert sein ;-).

Antwort
von earnest, 16

Das ist meines Wissens der Lobbyarbeit der Firma Henckell in Nazi-Deutschland zu verdanken. 

Da "promotete" unter anderem ein Herr von Ribbentrop den bekannten Sekt der Marke "Henkell Trocken" - der aber beileibe nicht trocken ist (sondern ein in meinen Augen widerlich süßes Gesöff).

Wenn Du einen wirklich trockenen Sekt möchtest, dann MUSS "brut" draufstehen. Oder "extra brut". Manchmal auch "zero dosage" oder ähnlich. 

Auch ein deutscher Sekt mit der Bezeichnung "extra dry" ist keineswegs extra trocken. 

Solche Bezeichnungen sind irreführend.

Gruß, earnest

Kommentar von Matzko ,

Danke earnest, genau das ist auch meine Erfahrung, dass bei deutschen Sekten "extra dry" noch lange nicht trocken ist und "extra trocken" schon gar nicht.

Kommentar von earnest ,

Gern.

Das Entscheidende sind die völlig unterschiedlichen Kriterien für Sekt und Wein.

So ist (laut einer Quelle im Netz) Sekt von 17-32 Gramm Restzucker pro Liter als "trocken" zu bezeichen, Wein aber nur bis maximal 9 Gramm Restzucker.

Mit anderen Worten: Ein "trockener" Sekt ist eine sehr süße Sache.

Aber Hauptsache, er schmeckt der Schwiegermama.

;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community